Roger Lewentz und Detlev Pilger überbrachten Mike Weiland die frohe Botschaft.

2,8 Millionen Förderung fürs Schulhallenbad

in Schulen/VG Loreley

LORELEY Die Verbandsgemeinde Loreley (VG) erhält die im Herbst von Bürgermeister Mike Weiland beantragte Bundesförderung zur Sanierung des Hallenbades an der Loreleyschule St. Goarshausen. Diese gute Botschaft überbrachten ihm jetzt am Tag der Bekanntgabe durch das Bundesinnenministerium der hiesige Bundestagsabgeordnete Detlev Pilger und Innenminister Roger Lewentz (beide SPD), die sich beide in enger Abstimmung mit der VG in regelmäßigem Austausch maßgeblich in deren Landesgruppe der Bundestagsfraktion sowie gegenüber Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dafür eingesetzt haben.

„Das ist eine sensationelle Nachricht für die VG, denn ohne diese hohe Bundesförderung wäre uns eine Sanierung niemals möglich gewesen“, zeigt sich Bürgermeister Mike Weiland begeistert.

Bei seinem damaligen Antrittsbesuch im Hallenbad in den Sommerferien hatte Mike Weiland die spontane Idee, sich beim Bund auf das damals gerade neu aufgelegte Förderprogramm für die Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur zu bewerben, um das Hallenbad an der Loreleyschule überhaupt modernisieren und instand setzen zu können. „Mit Blick auf die aktuell geschätzten Gesamtkosten für die Sanierung von rund 3,5 Mio. Euro und die Haushaltssituation der VG ist diese erhebliche Investition nur mit der Bundesförderung von 90 % und einem Betrag von 2.818.000 Euro bei 3.130.260 Euro anerkannten zuwendungsfähigen Kosten zu stemmen“, so Mike Weiland. Nur jetzt habe man die einmalige Chance dazu.

Bewerbung erfolgreich: Verbandsgemeinde Loreley erhält Bundesförderung zur Sanierung des Hallenbades an der Loreleyschule St. Goarshausen

Bei diesem Förderprogramm geht es um die Unterstützung investiver Projekte mit besonderer regionaler oder überregionaler Bedeutung und mit sehr hoher Qualität im Hinblick auf ihre Wirkung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die soziale Integration in der Kommune“, betont Detlev Pilger, dem das Projekt nach der Vorstellung durch den Bürgermeister sehr am Herzen lag. Mike Weiland hatte den Antrag allen hiesigen Bundestagsabgeordneten im Wahlkreis und auch Roger Lewentz als rheinland-pfälzischem Sportminister mit der Bitte übermittelt, jeglichen Einfluss in Berlin gewinnbringend für die VG geltend zu machen. Kurz darauf hatte er über Minister Lewentz ein Schreiben von Bundesinnenminister Horst Seehofer erhalten, indem dieser die Bewerbung der Verbandsgemeinde begrüßte. Auch die Landesgruppe sowie Fraktionsvorsitzender Dr. Rolf Mützenich wurden von Detlev Pilger und Roger Lewentz eingebunden. Bundestagsabgeordneter Josef Oster (CDU) hatte ebenfalls rückgemeldet, sich bei seiner Fraktion einsetzen zu wollen.

Das Hallenbad ist als eine der zentralen Sportstätten der VG nicht nur Schulhallenbad für die Realschule Plus auf der Heide und das Wilhelm-Hofmann-Gymnasium St. Goarshausen, es bietet darüber hinaus auch DLRG-Gruppen Übungsmöglichkeiten sowie Angebote zu Schwimmkursen für Kinder bis hin zur Gesunderhaltung etwa durch Aqua-Gymnastik“, zeigt Mike Weiland die Palette neben dem öffentlichen Badebetrieb auf.

Von der unumgänglichen Notwendigkeit der Sanierung des Hallenbades sowohl der baulichen als auch der technischen Anlagen machten sich Detlev Pilger und Roger Lewentz schon damals persönlich ein Bild. „Ziel soll es sein, das Hallenbad wieder zukunftsfähig und attraktiv zu gestalten, so dass auch eine langfristige und nachhaltige Nutzung gesichert ist“, sind sich alle unisono einig. Der VG-Rat hat in seiner Sitzung am 10. November 2020 in Begleitung des Antrages bereits einstimmig den Beschluss gefasst, im Falle einer Förderung den Eigenanteil seitens der VG zur Investition beisteuern zu wollen.

Als nächstes ist die schriftliche Bestätigung der Entscheidung aus Berlin abzuwarten. Danach werden im Laufe des Jahres die Ausschreibung, Vergabe und Durchführung von Planungsleistungen erfolgen. Parallel dazu muss noch die offizielle Antragstellung laufen, bevor es voraussichtlich in den Jahren 2022 und 2023 zur Ausführung kommen kann. Für die VG gilt es, zu gegebener Zeit die entsprechenden Haushaltsmittel bereit zu stellen.

Im Jahr 2015 hat sich die VG leider vergeblich auf dasselbe Programm beworben“, so Mike Weiland. Jetzt haben auf seine Bitte hin alle erfolgreich an einem Strang gezogen und es hat geklappt, dass sich die VG Loreley im Kreise von rund 1.300 Interessenbekundungen durchsetzen konnte, um für sich eine Förderung aus der zweiten Tranche des 400 Mio. Euro starken Konjunkturpakets, mit dem 225 Projekte gefördert werden, einen Anteil zu sichern.

Der Bund hat damit nach September 2020 (200 Mio. für 105 Projekte) Gesamtinvestitionen von 879 Mio. Euro bundesweit ausgelöst. „Ein Glückstag für unsere Region und ein gutes Zeichen für alle Schwimmer, die es noch lernen wollen, den Schul- und Vereinssport“, sind sich alle drei Politiker einig.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Schulen

Gehe zu Start