Roger Lewentz

“Wir sind Welterbe” – Bad Ems feiert – Das Video!

in VG Bad Ems-Nassau

BAD EMS Wir sind Welterbe lautet der Slogan auf den Hemdbuttons der Besucher im Marmorsaal. Endlich war es soweit. Oliver Krügel nahm die ersehnte Ernennungsurkunde aus den Händen von Innenminister Roger Lewentz entgegen. Ein großer Tag für die Kurstadt und den Rhein-Lahn-Kreis. Wir waren vor Ort dabei und haben ein Video gedreht.

Und der Abend bot so manche erfreuliche Überraschung. Dr. Sarholz wurde eine große und berechtigte Ehrung zuteil. Ihm wurde vom Land Rheinland-Pfalz die Verdiensturkunde für sein großartiges Bemühen im Ehrenamt überreicht. An dem Abend war die Zeit zum Feiern. Nun gilt es das große Erbe würdig an- und zu vertreten. Viele Aufgaben warten auf den Touristikverein und die Stadt Bad Ems damit zahlreiche Gäste die schöne Stadt an der Lahn besuchen werden.

Übergabe der Welterbe-Urkunde an den Bürgermeister Oliver Krügel
Anzeige

Roger Lewentz übergibt Förderbescheid an die BBS Lahnstein für den Bau einer Schulküche an der ruandischen Partnerschule

in Lahnstein/Schulen
Auf dem Foto zu sehen sind von links nach rechts folgende Teilnehmer des Ruandateams der BBS Lahnstein zusammen mit Herrn Lewentz: Lehrer Marko Depping, Lehrer Michael Klöckner, Innenminister Roger Lewentz, Bereichsleiterin Martina Groß, Schulleiter Dietmar Weber, Lehrer im Ruhestand Hermann Pfeifer (im Hintergrund), Bereichsleiterin/Ruandabeauftragte Manuela Altenkamp, Liselotte Rahe (seit 1992 tätig für die Ruandahilfe, unterstützt von Anbeginn die Partnerschaft mit der BBS Lahnstein), Schulsozialarbeiterin Nadine Reiner-Anders und Schulsozialarbeiterin Anja Maibach

LAHNSTEIN Im Rahmen seines Besuchs an der BBS Lahnstein am Freitag, den 6. Mai 2022, übergab Innenminister Roger Lewentz dem Schulleiter Dietmar Weber und der Bereichsleiterin und Ruandabeauftragten Manuela Altenkamp einen Förderbescheid in Höhe von 25.744,00 € für den Bau einer Schulküche mitsamt Ausstattung an der Partnerschule in Ruanda.

Roger Lewentz lobte ausdrücklich das jahrelange Engagement der BBS Lahnstein und betonte, welch hohen Stellenwert die Schulpartnerschaften mit ihren Bildungsprojekten insgesamt in der Graswurzelpartnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda einnehmen: „Von Mensch zu Mensch, von Schule zu Schule, von Institution zu Institution – das ist der richtige Weg.“ Er selbst werde anlässlich des 40jährigen Bestehens der Partnerschaft diesen Herbst wieder nach Ruanda reisen. Weiterlesen

Anzeige

Oberbürgermeister Lennart Siefert begrüßte Minister Roger Lewentz im Lahnsteiner Rathaus

in Lahnstein/Politik
Minister Roger Lewentz, Oberbürgermeister Lennart Siefert und Joachim Streit. (Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Kürzlich begrüßte Lahnsteins Oberbürgermeister Lennart Siefert zum ersten Mal den rheinland-pfälzischen Minister des Innern und für Sport, Roger Lewentz, sowie den Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler im Landtag von Rheinland-Pfalz, Joachim Streit, im Lahnsteiner Rathaus.

Schon bei Sieferts Amtseinführung im Januar 2022 hatte man vereinbart, sich zeitnah über kommunale Themen und die Herausforderungen der Kommunen auszutauschen. Nun waren vor allem das Alte Rathaus und die Sperrung der Hochbrücke B42 wichtige Themen. Auch über den aktuellen Stand zur geplanten innerstädtischen Entlastungsstraße erkundigte sich der Minister. Weiterlesen

Anzeige

Dausenau zur Projektkommune KuLaDig 2022 ernannt

in VG Bad Ems-Nassau
Foto von links nach rechts: Michelle Wittler, Gerhard Schäfer, Kristina Ruprecht, Uwe Bruchhäuser, Roger Lewentz, Stefan Fischbach, Gerrit Schwabach

DAUSENAU Die Ortsgemeinde Dausenau wurde vor Kurzem, im Rahmen eines feierlichen Empfangs von Herrn Innenminister, Roger Lewentz,  zur Projektkommune KuLaDig 2022 ernannt. Zur Vorgeschichte: Im Januar erhielt die Ortsgemeinde ein Schreiben, in dem stand, dass die Kommunen in Rheinland-Pfalz sich für das Jahr 2022 für das Modellvorhaben „KuLaDig“ (Kultur. Landschaft. Digital)  bewerben können. KuLaDig ist ein Informationsportal über die Historische Kulturlandschaft und das landschaftliche Kulturelle Erbe. Diese Internetplattform lässt mit modernen Mitteln von einer bewegten Vergangenheit sprechen und wird die lokale Identität sowie historische Objekte unseres knapp 675 Jahre alten Ortes teils nachhaltig vorstellen. Das Projekt war zunächst für uns völlig unbekannt, aber nach kurzem intensivem Austausch waren wir uns einig, dass wir uns zum Stichtag Ende Januar bewerben würden. Weiterlesen

Anzeige

Loreley Verbandsbürgermeister Weiland: Bei Sperrung der Lahnhochbrücke in Lahnstein droht ein Verkehrsinfarkt

in Lahnstein/VG Loreley
Noch ist hier freie Fahrt vor der Lahnhochbrücke doch dieses könnte 2024 anders sein (Preesemitteilung: Mike Weiland, Verbandsbürgermeister der Loreley)

LORELEY/LAHNSTEIN Im Rahmen des von Fachbehörden, Kommunen und Institutionen gemeinsam für die Zeit der Sperrung der Lahnhochbrücke (B 42) im Jahr 2024 und der parallel geplanten Sperrung des 3. Bauabschnittes der L 335 Braubach-Dachsenhausen lange in Vorbereitung befindlichen Verkehrskonzeptes zur Vermeidung eines Verkehrsinfarktes in und rund um die Stadt Lahnstein hat sich Bürgermeister Mike Weiland nun mit der dringenden Bitte um ergänzende Prüfung von Maßnahmen an gleich drei Mainzer Ministerinnen und Minister gewandt, die für den ÖPNV, Klimaschutz, Verkehr und die Rettungsdienste zuständig sind. Weiterlesen

Anzeige

Loreley Verbandsbürgermeister Weiland (SPD) erbittet Prüfung und Planung der Braubacher Ortsumgehung

in VG Loreley
Foto: OU Braubach Die Braubacher Altstadt muss vom Verkehr entlastet werden. Bürgermeister Mike Weiland hat jetzt Schreiben mit der Bitte zur Prüfung und Planung einer 3. Trassenvariante die Bürgerinitiative Braubach lebenswerter e.V. an die zuständigen Ministerien nach Mainz geschickt.

BRAUBACH Mit gleich zwei Schreiben hat sich Bürgermeister Mike Weiland unmittelbar nach einem Gespräch mit der Bürgerinitiative Braubach lebenswerter e.V. (BI) nach Mainz gewandt. Das erste Schreiben ging an die rheinland-pfälzische Verkehrsministerin Daniela Schmitt. Der Bürgermeister erbittet von ihr die weitere Prüfung und Planung der Ortsumgehung Braubach im Zuge der L 335. „Nachdem mir bekannt wurde, dass die ersten beiden Varianten für die Ortsumgehung wohl nicht als welterbeverträglich angesehen werden, war es Zeit zu handeln“, so Mike Weiland.

Nach Gespräch mit Bürgerinitiative Braubach lebenswerter e.V.: Bürgermeister erbittet weitere Prüfung und Planung der Ortsumgehung Braubach im Zuge der L 335 in Mainz

Weiterlesen

Anzeige

Udo Meister erhält Verdienstmedaille des Landes

in VG Aar-Einrich
Bild & Text: Land Rheinland-Pfalz / Kreisverwaltung Bildunterschrift: v.l. Landrat Frank Puchtler, MdL Jörg Denninghoff, Udo Meister, Innenminister Roger Lewentz, MdL Matthias Lammert, Bürgermeister Harald Gemmer

GUTENACKERUdo Meister ist ein Paradebeispiel dafür, was mit der Kraft und dem Einsatz von Ehrenamtlichen geschafft werden kann. In fast fünf Jahrzehnten hat er sich für seinen Heimatverein und für seine Gemeinde eingesetzt und viele Veränderungen angestoßen und mitgetragen. Aus diesem Grund hat sich Udo Meister die Verdienstmedaille des Landes, die nur an Menschen verliehen wird, die sich weit über das übliche Maß hinaus engagieren, redlich verdient“, sagte Innenminister Lewentz bei der Verleihung.

Innenminister Roger Lewentz hat Udo Meister aus Gutenacker (Rhein-Lahn-Kreis) die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz überreicht. Für sein ehrenamtliches Engagement hatte Udo Meister bereits 2011 die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz erhalten.

1975 trat Udo Meister dem SV Gutenacker bei und war von 1998 bis 2010 dessen Erster Vorsitzender. In dieser Zeit setze sich Meister vielfältig für die Weiterentwicklung und Öffnung des Vereins ein. So entwickelte sich der SV Gutenacker, der zu Beginn noch ein reiner Fußballverein war, zu einem Verein mit einem breiten sportlichen Angebot weiter. Die Mitgliederzahl des SV Gutenacker wuchs während seiner Amtszeit auf 400 Mitglieder an, während die Gemeinde Gutenacker zeitgleich nur rund 380 Einwohnerinnen und Einwohner zählte. Weiterlesen

Anzeige

Nassau erhält 200.000 Euro für städtebauliche Entwicklung

in VG Bad Ems-Nassau
Foto von links: Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser, Innenminister Roger Lewentz, Nassaus Stadtbürgermeister Manuel Liguori

NASSAU Seit dem Jahr 1971 stellen Bund und Länder mit verschiedenen Programmen der Städtebauförderung finanzielle Mittel für Investitionen in die Erneuerung und Entwicklung ihrer Städte und Gemeinden bereit. Die Grafenstadt Nassau ist eine der Kommunen die erneut aus dem Bund-Länder-Programm „Wachstum und nachhaltige Entwicklung“ gefördert wird. So war es für Stadtbürgermeister Manuel Liguori (SPD) (Foto rechts) eine Freude – im Beisein des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Bad Ems / Nassau., Uwe Bruchhäuser (Foto links) – Innenminister Roger Lewentz (SPD) (Foto Mitte) im historischen Rathaus von Nassau begrüßen zu können. Weiterlesen

Anzeige

Zuwendungsbescheid für einen Gerätewagen Wasserrettung in Lahnstein

in Blaulicht/Lahnstein
Der neue Gerätewagen Wasserrettung. (Foto: FFW Lahnstein)

LAHNSTEIN Kürzlich überreichte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz im Lahnsteiner Rathaus einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 45,000 Euro für den neuen Gerätewagen Wasserrettung der Lahnsteiner freiwilligen Feuerwehr an Oberbürgermeister Peter Labonte.

Minister Roger Lewentz überreichte finanzielle Unterstützung

Übergabe des Zuwendungsbescheids im Lahnsteiner Rathaus. (Foto: Winfried Ries / Stadtverwaltung Lahnstein)

Die Gesamtkosten des Fahrzeugs, das sich seit November 2020 im Einsatz befindet, beliefen sich auf 135.000 Euro. „Eine gute und wichtige Investition in die Sicherheit. Ich freue mich, dass das Land Rheinland-Pfalz uns hierbei unterstützt“, sagt Lahnsteines Oberbürgermeister Peter Labonte. Weiterlesen

Anzeige

Bittere Wahrheit zur Straße “Am Rotlöffel” in Arzbach – So wurden die Anlieger abkassiert!

in VG Bad Ems-Nassau
Eine Straße die ins Nichts führt - Links den Hang hoch wohnen die Anwohner. Geradeaus die Straße Am Rotlöffel

ARZBACH Viel Aufregung um die Straße Am Rotlöffel in Arzbach. Eine 248 Meter lange Straße ins Nichts wird umfangreich saniert zu Lasten der Anlieger. Dabei ist diese Geschichte längst ein Politikum geworden in denen die Anwohner der Straße, in den langsamen aber unaufhörlichen Mühlen der Bürokratie und Interessen der Verantwortlichen, zermahlen und zur Kasse gebeten werden.

Sechs Wochen lang recherchierte der BEN Kurier zu dem umstrittenen Bauprojekt und stieß so einige Male auf eine Mauer des Schweigens, die nur mit Androhung rechtlicher Schritte durchbrochen werden konnte. Weiterlesen

Anzeige
1 2 3 5
Gehe zu Start