Connect with us

Blaulicht

Fahrzeugübergabe an den Gefahrstoffzug

Veröffentlicht

am

oto: Vlnr.: Michael Dexheimer, Florian Schulz, Markus Hahn, Thorsten Klein, Daniel Seil, Mark Reiz, Sascha Lauer, Björn Ritscher, Nils Heiber, Marcel Michel, BKI Guido Erler, Landrat Jörg Denninhof Foto: Feuerwehr Miehlen

RHEIN-LAHN Am Sonntag, 24. Juli, erfolgte die offizielle in Dienststellung zweier Einsatz-Fahrzeuge für den Brand- und Katastrophenschutz im Rhein-Lahn-Kreis. Nach den Vorgaben des Landesgesetzes über den Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (LBKG) hat der Kreis im Rahmen seiner Aufgabenstellung für die überörtliche Hilfe und den Katastrophenschutz einen Gefahrstoffzug vorzuhalten.

Teileinheiten des Gefahrstoffzuges befinden sich im Rhein-Lahn-Kreis in Birlenbach-Fachingen, Bad Ems, Hahnstätten, Lahnstein, Miehlen und St. Goarshausen. Für die Teileinheit Birlenbach-Fachingen beschaffte der Rhein-Lahn-Kreis ein neues Fahrzeug, einen sogenannten Gerätewagen Gefahrgut (GW-G). Hierbei handelt es sich um eine Ersatzbeschaffung für ein Fahrzeug, das 1995 beschafft wurde. Die Teileinheit Miehlen, die die jüngste Teileinheit im Gefahrstoffzug im Kreis ist, erhält jetzt das ehemals in BirlenbachFachingen vorgehaltene Fahrzeug, auch einen GW-G.

Anzeige

Im Rahmen der feierlichen Übergabe, die von Wehrführer Rainer Wagner und seiner Feuerwehreinheit Miehlen hervorragend organisiert wurde, konnte Landrat Jörg Denninghoff neben Vertretern aus dem Land- und Kreistag auch die Bürgermeister der Verbandsgemeinden Diez, Michael Schnatz, und Nastätten, Jens Güllering, sowie den Bürgermeister der Ortsgemeinde Miehlen, Andrè Stötzer, viele Kameraden aus den Teileinheiten des Gefahrstoffzugs begrüßen. Auch Landtagsabgeordneter Matthias Lammert sprach ein Grußwort zu den Anwesenden und hob hierbei auch die Bedeutung des Gefahrstoffzuges für den Katastrophenschutz hervor.

Anzeige

Die Teileinheitenführer Markus Hahn (Miehlen) und Thorsten Klein (Birlenbach-Fachingen) ließen es sich danach nicht nehmen, beide Fahrzeuge den Gästen vorzustellen. Markus Hahn erläuterte auch die Planungsphase zur Aufnahme der Teileinheit in den Gefahrstoffzug des Kreises. Thorsten Klein, der aktiv in die Beschaffung des neuen GerätewagenGefahrgut für die Teileinheit Birlenbach-Fachingen mit eingebunden war, ging hierbei auf die Bau- und Planungsphase des Fahrzeugs ein, dessen Anschaffungskosten sich auf rund 420 000 € bewegten, mit einer Beteiligung des Landes von 222 000 €. Aufgrund ihrer großen Verdienste für den Gefahrstoffzug erhielten danach vom Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Michael Dexheimer die Herren Sascha Lauer (ehemals über 10 Jahre Leiter des Gefahrstoffzuges) und der aktuelle Leiter der Teileinheit Birlenbach-Fachingen, Thorsten Klein, die golden Ordensspange verliehen.

Zum Abschluss der Veranstaltungen standen mehrere personelle Verpflichtungen im Gefahrstoffzug an, die von Landrat Jörg Denninghoff persönlich vorgenommen wurden. Sascha Lauer, seit 2011 Zugführer des Gefahrstoffzuges, übergibt dieses Amt an seinen bisherigen Stellvertreter Björn Ritscher. Landrat Jörg Dennighoff sprach Sascha Lauer gegenüber einen ausdrücklichen Dank für die Wahrnehmung dieser verantwortungsvollen ehrenamtlichen Tätigkeit aus und dankte aber auch Björn Ritscher für die Bereitschaft, als neuer Zugführer des Gefahrstoffzuges zur Verfügung zu stehen.

 Stellvertreter Leitung Gefahrstoffzug: Sascha Lauer

 Stellvertreter Leitung Gefahrstoffzug: Mark Reiz

 Stellvertreter Führung Teileinheit Miehlen: Florian Schulz

 Stellvertreter Führung Teileinheit Lahnstein: Andreas Seil

 Stellvertreter Führung Teileinheit Hahnstätten: Nils Heiber

 Stellvertreter Führung Teileinheit St. Goarshausen: Marcel Michel

 Stellvertreter Gerätewart Gefahrstoffzug: Daniel Seil

Entpflichtet wurde der Stellv. Teileinheitenführer von Miehlen, Stefan Wöll. Er gab die stellvertretende Führung der Teileinheit Miehlen ab, welche er bei der Einführungsphase mit betreut hatte. Auch bei ihm bedankte sich Landrat Jörg Denninghoff für sein sehr großes ehrenamtliches Engagement in dieser Funktion. 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Blaulicht

Sachbeschädigung in Misselberg

Veröffentlicht

am

von

Foto: Gemeinde Misselberg

MISSELBERG Am Mittwoch dem 10.04.2024 vormittags, wurde die Bruchsteinmauer, am Schild “650 Jahre Misselberg”, beschädigt. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Wer etwas gesehen hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, kann sich an die Polizeiinspektion Bad Ems, Tel. 0 26 03/97 0-0 oder den Ortsbürgermeister Thomas Schulz Tel. 0 26 04/89 73 wenden.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Blaulicht

Gegenseitige Vorwürfe nach Polizeieinsatz in Bad Ems: 56-Jährige mit Gesichtsverletzungen im Krankenhaus

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

BAD EMS Am 03. April kam es in Bad Ems zu einem nächtlichen Polizeieinsatz, nachdem in Andernach eine Person mit einer mutmaßlichen Schreckschusswaffe bedroht und im weiteren Verlauf eine Täterwohnung in Bad Ems ermittelt wurde. Dort sollte die Wohnung mit einer großen Anzahl von Polizeibeamten nach der Waffe durchsucht werden. Laut der Polizeimitteilung vom 04. April (Artikel hier), kam es dabei zu massiven Widerstandshandlungen durch Faustschläge und Bespucken. Erst durch die Androhung des Einsatzes eines Polizeihundes soll die Situation beruhigt worden sein.

Bei dem Polizeieinsatz sollen Einsatzkräfte nach mehreren Schlägen seitens Familienangehöriger verletzt worden sein. Im weiteren Verlauf wurden mehrere Strafverfahren gegen Familienmitglieder eingeleitet. Die besagte Schreckschusspistole wurde nicht aufgefunden. Dem gegenüber schildert die Familie den Vorfall anders und erhebt Vorwürfe gegen einen Polizeibeamten. Laut der Tochter der Familie, hätte die Mutter auf arabisch einen Polizisten gefragt, was das alles soll. Angeblich hätte der die Frau gestoßen, wodurch diese auf eine Couch gefallen wäre. Im weiteren Verlauf soll die im Haus anwesende 19-jährige Tochter den Polizisten gefragt haben, warum der Polizist die Mutter geschubst hätte. Als Reaktion soll dieser die Frau am Boden mit Handschellen fixiert haben.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Im weiteren Verlauf wäre die Mutter eingeschritten und hätte versucht, den Polizeibeamten von der Tochter zurückzuziehen. Zwei Polizeieinsatzkräfte sollen daraufhin die Mutter festgehalten haben, während der besagte Beamte versucht haben soll, der Mutter ebenfalls Handschellen anzulegen. Das soll er nicht geschafft haben und urplötzlich zwei Fausthiebe in das Gesicht der Mutter geschlagen haben. Dabei soll er sie unter dem rechten Auge und dem Kiefer getroffen haben.

Anzeige

Der Pressesprecher der Polizei Koblenz, Jürgen Fachinger teilte mit, dass der betroffene Polizist einen Schlag ins Gesicht bekommen hat im Wege des Polizeieinsatzes und es dabei zu einer Abwehrhandlung gekommen sei, wodurch die Verletzungen herrühren könnten. Laut der Familie, zog sich die Mutter mehrere Brüche unterhalb des Auges zu, die heute im Koblenzer evangelischen Stift operiert wurden. Zusätzlich würde sie eine Spange tragen, da die Zähne lose wären. Nunmehr gibt es wechselseitige Strafanträge. Einerseits hat die Polizei Strafverfahren eingeleitet, nachdem es zu mehreren Körperverletzungen, Bespucken und Beleidigungen gegenüber den Einsatzkräften gekommen sein soll und andererseits hat sich die Mutter einen Rechtsanwalt eingeschaltet und Strafantrag gegen einen Polizeibeamten wegen Körperverletzung gestellt.

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Blaulicht

Messerattacke im Zug: Großaufgebot der Polizei in Niederlahnstein

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN In der Linie RB 10 von Koblenz aus kommend Richtung Frankfurt ist es zu einer Messerattacke gekommen. Dabei wurde ein Mann verletzt. In Niederlahnstein war ein Großaufgebot der Polizei vor Ort. Der mutmaßliche Täter konnte vor Ort vorläufig festgenommen werden. Der Geschädigte wurde vom Notarzt und Rettungsdienst medizinisch erstversorgt und wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich!

Die Gründe der Auseinandersetzung sind noch unklar. Der Bahnverkehr in Niederlahnstein kam zeitweilig zum Erliegen.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier