Lahnstein

So war es vor 40 Jahren in Lahnstein

in Lahnstein
Das Luftbild von 1964 zeigt, dass man auf den Bahnübergang an der „Von-der-Eyß Straße“ (oben links im Bild) angewiesen war, um über die Bahn zu gelangen.

LAHNSTEIN Am 05. November 1980 durchschnitt Rhein-Lahn-Nixe Marion I. gemeinsam mit den Oberbürgermeistern Willi Hörter, Koblenz, und Karl-Heinz Groß, Lahnstein, das rote-weiße Band und übergab damit die neue Brücke zwischen dem Industriegebiet Niederlahnstein und Koblenz-Horchheim dem Verkehr.

Brücken sollen verbinden, Straßen zueinander führen.“ Zu diesem Zweck wurde seit dem Frühjahr 1978 an einem Brückenbauwerk zwischen dem Industriegebiet Niederlahnstein und der Von-Eyß-Straße in Horchheim gebaut. Weiterlesen

Johnny richtet spezielle Sportklasse ein

in Lahnstein/Schulen/Sport
Sportinteressierte Kinder werden ab dem kommenden Schuljahr im Johannes-Gymnasium in Lahnstein besonders gefördert.

LAHNSTEIN  Als erstes Gymnasium im Rhein-Lahn-Kreis wird das Johannes-Gymnasium ab dem nächsten Schuljahr eine so genannte „Sportklasse“ einrichten. Der Direktor des Johnnys, Rudolf Loch, erklärt diesen Schritt: „Unsere Bestrebungen werden von der pädagogischen Überzeugung geleitet, dass gerade der Sport eine besondere pädagogische Wirksamkeit entfaltet.

Kompetenzen, wie Wertschätzung, Fairness, Frustrationstoleranz, Teamfähigkeit, Kooperation und soziales Miteinander, außerdem die Stabilisierung der physischen und psychischen Gesundheit sowie Krisen-und Konfliktlösungsmöglichkeiten werden besonders gefördert.

Diese erscheinen uns in der aktuellen Zeit, in der viele Kinder und Jugendliche zu viel Zeit mit bewegungsarmen Tätigkeiten an Bildschirmen verbringen, umso wichtiger.“ Weiterlesen

FAKE News – Maskenpflicht auf Parkplätzen

in Gesundheit/Lahnstein/Recht
Es gibt keine Maskenpflicht auf Parkplätzen - Fake-News in den sozialen Medien

LAHNSTEIN Am gestrigen Donnerstag verbreitete sich in den sozialen Medien die Meldung, dass unter anderem auf dem Globus Baumarkt Parkplatz in Lahnstein das Ordnungsamt das Tragen von Masken auf öffentlichen Plätzen kontrollierte. Angeblich sollten Verweigerern Bußgelder auferlegt worden sein. Diese Meldung ist falsch!

 Natürlich ist es zu begrüßen, wenn die Kunden zum Besuch des Einzelhandels frühzeitig den Mund-Nasen-Schutz aufsetzen. Doch eine Verpflichtung dazu gibt es noch nicht.

Am 02. November treten die Regelungen des Lockdown-Light in Kraft. Je 10 Quadratmeter Ladenfläche ist ein Kunde erlaubt. Somit sind Warteschlangen vor den Einzelhandelsgeschäften zu befürchten. In diesem Fall kann das Aufsetzen einer Maske durchaus efektiv sein um sich und andere Kunden vor einer Infektion zu schützen. Doch eine generelle Verpflichtung dazu gibt es nicht.

Dabei könnte eine solche Maßnahme an hoch frequentierten Plätzen Sinn machen.

Wie die Stadtverwaltung Lahnstein am heutigen Morgen mitteilte, werden die Mitarbeiter des kommunalen Vollzugsdienstes auch weiterhin im Stadtgebiet die Einhaltung der Corona-Bekämpfungsverordnung kontrollieren und ggfls. bei Verstößen auch Bußgeldverfahren einleiten. Dieses betrifft besonders die Einhaltung der Mindestabstände und die Maskenpflicht im Einzelhandel.

Ziel solcher Kontrollen ist die Sensibilisierung der Mitmenschen für die Bedeutung der Maskenpflicht.

 

Neuer Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley in Lahnstein

in Lahnstein/Politik/VG Loreley
Oberbürgermeister Labonte und Bürgermeister Mike Weiland mit Abstand vor dem Lahnsteiner Rathaus. (Foto: Eva Dreiser / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Kürzlich begrüßte Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte den im Juli 2020 neu gewählten Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, Mike Weiland, im Lahnsteiner Rathaus zum Antrittsbesuch.

Die Amtskollegen wollen eine gute Nachbarschaft sowie eine in die Zukunft gerichtete, vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit pflegen, denn die Entwicklung der Mittelrheinregion in den letzten Jahrzehnten hat deutlich gezeigt, dass eine solche für alle Seiten gewinnbringend ist. Weiterlesen

Neue Bepflanzung am Niederlahnsteiner Rheinufer

in Lahnstein
Neue Bepflanzung am Niederlahnsteiner Rheinufer

LAHNSTEIN Am Niederlahnsteiner Rheinufer auf Höhe der Johanniskirche befindet sich das sogenannte „Lahnstein-Beet“. Dieses ovale Blumenbeet wird von der ehrenamtlich arbeitenden Gruppe „Wir für Lahnstein“ rund um Erika Labonte gepflegt.

Es grüßt Einheimische wie Gäste aus Nah und Fern und ist dank seiner Anlage auch vom Wasser aus zu sehen.

Team von „Wir für Lahnstein“ war wieder fleißig

Die Bepflanzung wird je nach Jahreszeit ausgewählt und das Motiv regelmäßig geändert. Nun hat die Gruppe das Sommermotiv mit der Erdbeere abgeräumt und ein neues Motiv gepflanzt, das demnächst erst verraten wird – wenn die Stiefmütterchen in voller Blüte stehen.

Auch die „Nixe“ am Ufer in Oberlahnstein wurde mit Flieder wieder neu bepflanzt und erstrahlt in einem schönen Lila.

 

 

Besuch der städtischen Verwaltungsgebäude nur noch mit Termin möglich

in Lahnstein
Das Rathaus in der Kirchstraße kann ebenso wie die anderen Verwaltungsgebäude nur nach vorheriger Terminabsprache besucht werden. (Foto: Eva Dreiser / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen können folgende Einrichtungen der Stadt Lahnstein ab dem 26. Oktober nur noch nach vorheriger Terminabsprache betreten werden: Verwaltungsgebäude einschließlich Service-Center, Stadtarchiv, Stadtbücherei, Ticketservice, Theaterbüro  und Touristinformation.

Es gilt der Grundsatz, Anliegen wenn möglich schriftlich, per Mail, Fax oder auch telefonisch zu klären.

Sollte dies nicht möglich sein, können entsprechende Termine mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vereinbart werden. Soweit Kontaktdaten nicht bekannt sind, können diese entweder über die Homepage der Stadt www.lahnstein.de oder über die Telefonzentrale unter 02621 914-0 in Erfahrung gebracht werden.

Besucherinnen und Besucher werden erfasst und müssen im Hinblick auf eine mögliche Kontaktnachverfolgung einen entsprechenden Vordruck ausfüllen und unterzeichnen.

Personen, die Symptome einer Atemwegsinfektion (insbesondere Husten, Erkältungssymptomatik, Fieber) haben, können die Einrichtung nicht besuchen.

Ansonsten gelten für den Besuch die üblichen Hygieneregeln, insbesondere ist das Tragen eines  Mund-Nasen-Schutzes obligatorisch.

Naturschutz bei den LahnKobolden

in Lahnstein
Naturschutz bei den LahnKobolden

LAHNSTEIN Der Sommer geht und der Herbst zeigt sich schon überall. Das bedeutet für die Kinder des kommunalen Waldkindergartens, dass die Vogelhäuser, nach der Brutzeit, gereinigt werden und geschaut wird, wer vielleicht sogar in den Häuschen gebrütet hat.

Kontrolle der Vogelhäuser im kommunalen Waldkindergarten

Und siehe da: Es wurden sechs Nester und sogar zwei unbefruchtete Eier von den Vogelarten der Kleiber und Meisen gefunden.

Kontrolle der Vogelhäuser im kommunalen Waldkindergarten

Um den Vögeln ein Winterquartier bereit zu stellen, werden die gesäuberten Häuser erneut aufgehangen und bieten damit wieder einen Unterschlupf für die fedrigen Tiere.

Landrat Frank Puchtler im Gespräch mit Geschäftsführer des St. Elisabeth

in Gesundheit/VG Bad Ems-Nassau
Auf dem Bild von links: Landrat Frank Puchtler und Geschäftsführer des St. Elisabeth Krankenhauses in Lahnstein Olaf Henrich

RHEIN-LAHN Im Kreishaus besprachen der neue Geschäftsführer des Lahnsteiner St. Elisabeth Krankenhauses Olaf Henrich und Landrat Frank Puchtler wichtige Themen der Gesundheitsversorgung und der regionalen Netzwerkarbeit zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens im Rhein-Lahn-Kreis.

Krankenhausgeschäftsführer begrüßt Einführung des Kreisgesundheitsmanagements

Das Lahnsteiner Krankenhaus ist Teil des bundesweit dreizehn Häuser umfassenden Elisabeth Vinzenz Verbundes. Der Elisabeth Vinzenz Verbund (EVV) gehört zu den größten Trägerverbünden von Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen im Gesundheitswesen in Deutschland. Weiterlesen

Neuer Geschäftsführer des St. Elisabeth Krankenhauses Lahnstein stellte sich vor

in Gesundheit/Lahnstein
Begrüßung zu Corona-Zeiten: Oberbürgermeister Labonte begrüßt Olaf Henrich mit Abstand vor dem Lahnsteiner Rathaus. (Foto: Eva Dreiser / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Kürzlich nahm Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte den neuen Geschäftsführer des St. Elisabeth Krankenhauses Lahnstein in Empfang. Seit dem 01. September 2020 ist Olaf Henrich in seiner neuen Position tätig und löst damit den bisherigen, mit der übergangsweisen Leitung des Krankenhauses beauftragten Geschäftsführer Dr. Jan Schlenker ab. Mit Henrich hat der Träger Elisabeth-Vinzenz-Verbund nunmehr eine endgültige Nachbesetzung vorgenommen.

Der gebürtig aus Hermeskeil stammende neue Geschäftsführer hat rund 40 Jahre Erfahrung im Krankenhausbereich: Unter anderem war er mit Führungspositionen bei der Marienhaus Unternehmensgruppe sowie im Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein betraut und vor seiner Station in Lahnstein als Geschäftsführer für die DRK Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg verantwortlich. Weiterlesen

Ehepaar Werner feierte Eiserne Hochzeit

in Lahnstein
(Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Das Ehepaar Horst Werner und Karin Ruth konnte am 4. Oktober 2020 auf 65 gemeinsame Ehejahre zurückblicken. Ihr seltenes Ehejubiläum der Eisernen Hochzeit feierten sie im Kreise der Familie und mit engen Freunden. Das Jubiläumshochzeitspaar hat zwei Kinder und einen Enkel.

Herr Werner war lange Jahre Realschullehrer in Nastätten und seine Frau über 40 Jahre Lehrerin an der Volksschule bzw. Grundschule in Miehlen.

Knapp zehn Jahre vor Beginn des zweiten Weltkrieges wurde wir beide in Berlin geboren und wuchsen behütet dort auf“, so Horst Werner. „Der Krieg brachte gewaltige Einbrüche in unsere Kindheit. Und obwohl natürlich unterschiedlich, verlief die Kriegszeit für uns beide prinzipiell ähnlich.

Die Bombenangriffe und ständigen Alarme führten zu Evakuierungen und Herausreißen aus der familiären Geborgenheit. Nach Kriegsende und Rückkehr in unsere zerstörte Heimatstadt begann unsere Jugendzeit mit Schule und Ausbildung, da wir keine anderen Verhältnisse kennenlernten, machten wir uns klaglos an die nicht einfache Bewältigung der Aufgaben. Nach Eintritt in den Beruf veranlassten uns politische Verhältnisse in Ostberlin dazu, im Westen eine neue Stellung zu suchen.

Und so gerieten wir in die schöne Landschaft des Taunus, die uns früher nicht einmal dem Namen nach bekannt war. Als Großstädter war es uns lange nicht leicht, uns in die anderen, ländlichen Lebensverhältnisse einzugewöhnen. Inzwischen haben wir längt schätzen gelernt, hier in Lahnstein zu leben, und da hoffen wir, noch eine Weile durchzuhalten.

Der Bürgermeister der Stadt Lahnstein, Adalbert Dornbusch, überbrachte dem Jubiläumshochzeitspaar die Glück- und Segenswünsche des Oberbürgermeisters Peter Labonte, des Landrats Frank Puchtler und der Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Für die Stadt Lahnstein überreichte ihnen Bürgermeister Dornbusch einen liebevoll mit fair gehandelten Produkten zusammengestellten Präsentkorb aus dem Weltladen und ein Geldpräsent des Rhein-Lahn-Kreises.

1 2 3 9
Gehe zu Start