Bad Ems

Zaunelemente ersetzen Rosenrankgitter

in VG Bad Ems-Nassau
Neue Zaunelemente ersetzen Rosenrankgitter auf dem Alten Bahndamm

BAD EMS Die beiden Rosenrankgitter am alten Bahndamm wiesen gravierende Mängel an der Standfestigkeit auf. Sie waren seit mehr als 25 Jahren der Witterung ausgesetzt. Tragende Elemente waren verfault und Schrauben und Verbindungselemente stark korrodiert. Nach der Demontage der alten Rosenrankgitter im vergangenen Monat konnte nun in der letzten Woche die Montage der neuen und ansehnlichen Holzgeländer durch den städtischen Bauhof erfolgen. Weiterlesen

Trauer um Paul Badura

in VG Bad Ems-Nassau
Paul Padura (rechts) im Kreise einiger Mitglieder „seines Clubs der letzten Löffel“

NIEVERN Auch in Nievern trauert man um den Bad Emser Gastronomen und Koch Paul Badura, der vergangene Woche plötzlich und völlig unerwartet im Alter von nur 66 Jahren verstorben ist. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Bernd Rixen führte er einige Jahre das Nieverner Bürgerhaus, das dank ihrer bereits in Lahnstein umgesetzten Geschäftsidee einer „Toasteria“ von zahlreichen Gästen auch außerhalb unserer Gemeinde immer wieder gern besucht wurde.

Auch die Jugendband der Kolpingfamilie Nievern-Fachbach-Miellen erhielt einen Zuschuss aus dem Erlös des Hoffestes 2006

Später übernahmen sie die Gaststätte „Zum Alten Brauhaus Diefenbach“ in der Schulstraße, die Paul Badura mit seiner Kochkunst und dem gestalterischen Talent seiner Frau Silvia zu einer ungeahnten Blüte führte. Viele Festlichkeiten und private Feiern fanden statt, neue Kochideen wurden von ihm umgesetzt und seinen zum Teil von weither anreisenden Gästen kredenzt. Auch unsere Gemeinde erreichte dadurch einen noch größeren Bekanntheitsgrad.

Schon im Bürgerhaus gründete Paul einen Männerkochclub, dessen Mitglieder er behutsam an seine Kochideen heranführte und manchen, der vorher „noch nie einen Kochlöffel in der Hand hatte“, bildete er zu einem hilfreichen „Beikoch“ aus. Der „Club der letzten Löffel“ unterstützte ihn auch mit großer Begeisterung bei den unvergesslichen Hoffesten im und vor dem „Alten Brauhaus Diefenbach“, aus deren Erlösen immer wieder Einrichtungen und Organisationen unserer Ortsgemeinde unterstützt wurden.

Auch wenn einige den späteren Wechsel nach Bad Ems bedauert haben, blieben viele Nieverner der Kochkunst von Paul Badura und seiner Familie durch einen Besuch im „Badhaus im Kurpark“ verbunden.

So sind wir es auch jetzt unter dem Eindruck seines viel zu frühen Todes. (Lutz Zaun, Ortsbürgermeister)

Unter Drogeneinfluss – Fußgängerin angefahren

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau
Da waren wohl Drogen und Alkohol im Spiel - Autofahrerin verletzte Fußgängerin beim Überqueren der Straße

BAD EMS Am 11.04.21 gegen 02 Uhr wurde im Bad Emser Stadtgebiet eine Fußgängerin beim Straße überqueren durch einen PKW erfasst und hierbei leicht verletzt. Die 27-jährige Fahrzeugführerin stand zum Unfallzeitpunkt mutmaßlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Goethe Abiturienten feiern im Autokino

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau/VG Nastätten
Goethe Abiturienten feiern im Autokino

BAD EMS / NASTÄTTEN 79 Schülerinnen und Schüler haben das Abitur am Goethe-Gymnasium bestanden und dies mit Abstand und alternativ im Auto-Kino in Nastätten gefeiert.  Die Feierlichkeiten anlässlich des bestandenen Abiturs, die corona-bedingt in der gewöhnlichen Form nicht stattfinden konnten, waren erfreulicherweise alternativ möglich.

Abiturfeier am Goethe-Gymnasium im Autokino in Nastätten

Im Auto-Kino in Nassau konnten die Goethe-Abiturientinnen und Abiturienten am Samstagabend, dem 20. März 2021, ihren Abschluss gemeinsam feiern, Abstand einhalten und ihrer Freude über das Erreichen der Hochschulreife zur gleichen Zeit am gleichen Ort Ausdruck geben.

Liebevoll vorbereitete Grußworte der Lehrer, unterschiedlicher Vertreter der Schulgemeinschaft, live-Ansprachen des MSS-Leiters Klaus Kreutz sowie der Schulleiterin Christa Habscheid sowie musikalische Beiträge sorgten für ganz großes Kino der ungewöhnlichen Form im Autokino. Weiterlesen

Bad Emser Schnelltestzentrum kommt

in Gesundheit/VG Bad Ems-Nassau
Sie sind die Köpfe hinter dem Schnelltestzentrum in Bad Ems: von links: Bernd Geppert, Oliver Krügel, Uwe Bruchhäuser, Carsten Reifert, Thorsten Massenkeil

BAD EMS Die Planungen zum Bad Emser Schnelltestzentrum laufen auf Hochtouren. In der Nachbarstadt Nassau können sich die Menschen  im MVZ bereits seit zwei Wochen testen lassen. Doch warum wurde in der Kurstadt kein solche Möglichkeit geboten?

Die Verbandsgemeinde und Stadt waren im Gespräch mit der Hausarztpraxis Dres, Schwab, Simons & Kollegen welche bereits die Aufgaben der Corona Ambulanz übernommen hatten. Die Lösung wäre naheliegend gewesen doch zwischenzeitlich sagten die Mediziner wegen nachvollziehbaren logistischen Gründen ab.

Somit musste eine andere Lösung gefunden werden. “Möglich wäre der Aufbau im alten Rathaus gewesen” ,teilte der Bad Emser Stadtbürgermeister Oliver Krügel mit. Doch die wirklich zündende Idee fand der Wehrführer Carsten Reiferts.  Ein Drive In soll es werden.  Die Verbandsgemeinde Nastätten hat mit dieser Möglichkeit bereits gute Erfahrungen gemacht (Der BEN Kurier berichtete: //ben-kurier.de/2021/03/16/schnelltestzentrum-in-nastaetten-ist-eroeffnet ).

Entstehen soll das Schnelltestzentrum unter der Leitung des Wehrführers Carsten Reiferts in der Wagenbauerhalle des Bartolomäusmarktvereins. “Das Testzentrum wird mit dem ÖPNV für Jedermann gut erreichbar sein. Auch die Fußgänger werden wir berücksichtigen. Dazu wird es Konzepte geben” ,führt der Stadtbürgermeister Oliver Krügel aus.

Und wie wird das in der Praxis aussehen? Ganz einfach. Mit dem Auto fahren die Testpersonen einen Parcours entlang, wo sie sich mit ihrem Ausweisdokumenten registrieren können. Im Anschluss erfolgt der Schnelltest in einem ausgewiesenen Wartebereich außerhalb der Wagenbauhalle. Und dann? Jetzt heißt es 15 Minuten auf das Ergebnis warten. Aussteigen? Das braucht niemand. Mehr Komfort und Sicherheit für alle Beteiligten sind kaum möglich.

Dieses Vorhaben begrüßt und unterstützt auch der Verbandsbürgermeister Uwe Bruchäuser. Wann es losgehen wird? Ein wenig Geduld werden wir noch aufbringen müssen.  Zwar wurden die benötigten Schnelltest bereits bestellt aber diese werden vom Land nicht mehr versendet sondern müssen in Mainz abgeholt werden. Unklar ist auch, ob der regelmäßige Nachschub zeitnah gewährleistet werden kann.

Wann es losgehen wird? “Ich hoffe nach Ostern” ,zeigt sich der Kurstädter Stadtchef zuversichtlich. Die Testungen werden im Ehrenamt von der freiwilligen Feuerwehr übernommen. Unterstützt werden diese von städtischen Bauhof. Applaus.  Selbst in den Feierabendstunden soll das Testzentrum geöffnet haben.

Behindertenparkplätze unzulässig? – Bad Emser zeigt Stadt an!

in Panorama/VG Bad Ems-Nassau
Behindertenparkplätze unzulässig? - Bad Emser zeigt Stadt an!

BAD EMSDie Behindertenparkplätze in der Römerstraße sind nicht rechtens.“ Mit diesem Anliegen wandte sich der Bad Emser Jens Kinne an den BEN-Kurier. „Ein Behindertenparkplatz nach DIN 18040-3 muss mindestens 3,50 Meter (Seitenausstieg) breit sein“, führte der Anwohner aus.

Somit sind das gar keine Behindertenparkplätze. Verwarnungsgelder dürfen nicht ausgestellt werden.

Zwischenzeitlich müssen sich die Gerichte mit der Thematik befassen. Der Bad Emser fährt harte Geschütze auf. Laut dem uns vorliegenden Schreiben, stellte der Anwohner gegen die Stadt Bad Ems Strafanzeige wegen vermutlichen Betruges.

Bad Emser behauptet: Behindertenparkplätze in Bad Ems sind unzulässig

Für den Anwohner in der Römerstraße ist die Rechtslage eindeutig. Verwarnungsgelder auf unzulässigen Behindertenparkplätzen sind rechtswidrig. Er sieht sich hier im Recht und fühlt sich von der Stadt gegängelt.

„In Deutschland gibt es ein Schikaneverbot“, schrieb uns Jens Kinne. Die Ausübung eines Rechts ist unzulässig, wenn sie nur den Zweck haben kann, einen anderen Schaden zuzufügen.“ So sieht es der §226 des BGB.

Ich wohne in der Römerstraße und vergesse hin und wieder das Parkverbot. Ich zahle dann die Strafe wenn ich Schuld bin,“ erläutert der Kurstädter.

Zwischenzeitlich hat er vor dem Verwaltungsgericht Koblenz gegen die Stadt und Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau im Wege der einstweiligen Anordnung beantragt, dass die ausgestellten Verwarnungsgelder, für unrechtmäßig genutztes Parken auf Behindertenparkplätzen, für rechtswidrig erklärt werden.

Der BEN Kurier bat die Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau um eine Stellungnahme. In dieser führten sie aus, dass der Behindertenparkplatz in Höhe der Römerstraße 40 sehr wohl den gesetzlichen Ansprüchen genügen würde.

Jens Kinne zeigte Stadt und Verbandsgemeinde an – Wer ist im Recht?

Doch wer hat Recht? Ist es so, dass der Anwohner wie Don Quichotte gegen die Windmühlen des Verwaltungsrechts anrennt und ihm Unrecht getan wird?

Wohl kaum denn die Rechtslage ist eindeutig. Zwar zitiert Jens Kinne die richtige DIN Norm welche besagt, dass ein Behindertenparkplatz eine Breite von 3,50 Metern und Länge von 5,00 Metern aufweisen muss doch er unterliegt dennoch einem fatalen Irrtum.

Wir kennen die 3,50 Meter markierten Behindertenparkplätze in erster Linie von Super- oder Baumärkten. Dort sind diese in breiten Parkbuchten gekennzeichnet. In der fachlichen Sprache auch Einzelparkstand genannt.

In der Römerstraße handelt es sich aber um sogenannte Randparkstände. Diese müssen zunächst nur eine markierte Breite von 2,50 Metern statt 3,50 Metern aufweisen. Darüber hinaus ist eine weitere Ausstiegsbreite von 1,40 Metern vorgeschrieben. Das bedeutet sogar eine Gesamtweite von 3,90 Metern statt die vom Bad Emser geforderten 3,50 Meter.

In der Römerstraße handelt es sich um sogenannte Randparkstände – Bei denen wird der Gehweg als Breite mitgerechnet. Die Stadt und Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau machte alles richtig!

Dabei vergisst der Anwohner in seinen Ausführungen ein entscheidendes Merkmal. Den Bürgersteig. Denn dieser wird bei Randparkständen ausdrücklich mit einbezogen. Vereinfacht gesagt: Der Behindertenparkplatz in der Römerstraße ist mit 4,80 Metern (inkl. Gehweg) deutlich breiter wie es der Gesetzgeber fordert. Die Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau ist im Recht.

Verbandsgemeinde und Stadt Bad Ems sind im Recht

Natürlich könnte argumentiert werden, dass bei einem Randparkstand der beeinträchtigte Fahrer unter Umständen zur Straßenseite aussteigen müsste doch auch diese Schlussweise würde verfehlen denn der Gesetzgeber akzeptiert alle möglichen Seiten und Heckausstiege.

Letzteres erklärt auch weshalb ein Behindertenparkplatz eine Länge von mindestens fünf Meter aufweisen muss. In Bad Ems sind diese sechs Meter lang.

Im telefonischen Gespräch konnte uns Jens Kinne nicht die Intention für sein Anliegen erklären. Es ginge ihm wohl ums Prinzip.

Der Bad Emser lebte lange Zeit in den USA. Laut unseren Informationen, engagierte er sich dort intensiv für schwererziehbare und obdachlose Kinder. Auch in Bad Ems versuchte er sich in der Jugendarbeit einzubringen. Beim VfL trainierte er eine Zeitlang die A-Jugend des Fußballvereins. Doch es scheint so, dass er nach seinem Auslandsaufenthalt nicht mehr richtig in der Kurstadt angekommen ist.

Schwierige Parksituation in der Römerstraße

Die kostenpflichtigen Parkmöglichkeiten in der Römerstraße empfindet er als unbefriedigend. Für Anwohner eine schwierige Situation.

Zwar gibt es auch kostenfreie Zeiten doch diese enden in den frühen Morgenstunden. Die Anwohner müssen entweder ihr geparktes Fahrzeug entfernen oder ein Ticket für die Nutzung ziehen.

Anwohner-Parkausweise gibt es nicht. Primär ist es die Aufgabe der Hauseigentümer für Parkplätze zu sorgen. Doch in der geschichtsträchtigen Römerstraße ist dieses eine nahezu unmögliches Unterfangen.

Der amtierende Stadtbürgermeister Oliver Krügel teilte dem BEN Kurier gegenüber telefonisch mit, dass im Stadtrat die Problematik bekannt ist und ergebnisoffen darüber gesprochen wird.

Dabei gibt es nicht nur Befürworter für sogenannte Anwohner-Parkausweise. Ob Lösungen erarbeitet werden können, muss abgewartet werden.

Pauline Schrank siegt bei Jugend forscht

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Bild: Pauline Schrank mit ihrem Bienenvolk

BAD EMS Als Pauline Schrank ein Bienenvolk zum Geburtstag bekam, war ihr wahrscheinlich noch nicht klar, wie viele Fragen diese Lebewesen ihr stellten. Das Bienenvolk fasziniert die Schülerin immerfort, so dass sie viel Zeit und Energie in die Erforschung des Verhaltens investiert.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Jungforscherin im Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren“ mit ihrer herausragenden Arbeit zum Flugverhalten der Bienen beeindruckt. In Ihrer Forschungsarbeit „BEE HAPPY – Was beeinflusst den Bienenflug?“ hatte sie systematisch Einflussfaktoren auf das Flugverhalten „ihrer Bienen“ untersucht. Mit der Erstplatzierung qualifizierte sie sich für den Landeswettbewerb. Leider konnte Pauline ihre Arbeit auf dem Landeswettbewerb nicht präsentieren, da dieser 2020 aufgrund der Corona-Pandemie ausfiel. Weiterlesen

Schwerer Verkehrsunfall auf der B260

in Blaulicht
LAHNSTEIN Zwei Leichtverletzte und großer Sachschaden - Unfall zwischen Bad Ems und Lahnstein

LAHNSTEIN Nach bisherigem Stand der Ermittlungen kam ein in Fahrtrichtung Bad Ems fahrender Pkw aus bislang unbekannter Ursache von seiner Fahrspur nach links ab, stieß zunächst gegen einen auf der Gegenfahrspur fahrenden Lkw und kollidierte im Anschluss frontal mit einem dem Lkw nachfolgenden Pkw.

Durch den Zusammenprall wurden die beiden Fahrzeugführer der Pkw leicht verletzt und zur weiteren Überwachung in umliegende Krankenhäuser verbracht.

Durch herumfliegende Fahrzeugteile kam es nach dem vorgenannten Unfallgeschehen noch zu einem Auffahrunfall zweier Pkw, hierbei entstand lediglich Sachschaden an den Fahrzeugen.

Die B 260 musste im Zeitraum der Unfallaufnahme für ca. 2h voll gesperrt und neben auslaufenden Betriebsstoffen von den nicht mehr fahrbereiten Pkw aufwendig geräumt werden. Die Feststellung der Unfallursache ist aktuell Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen.

Realschule plus – Erasmus Programm – Wir kommen

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Akkreditierung der RS Plus Bad Ems Nassau für die neue Programmgeneration von Erasmus+ erfolgreich

BAD EMS Eine sehr erfreuliche Mitteilung wurde der Realschule Plus Bad Ems Nassau in dieser Woche von Seiten des Pädagogischen Austauschdienstes überbracht. Der  im Herbst letzten Jahres von Seiten der Schule beantragte Akkreditierungsantrag für die neue Programmgeneration  im Rahmen der Erasmus+ Schulbildung war erfolgreich.

Damit sind  für einen Zeitraum von mindestens 4 Jahren der weitere europäische Austausch und die Möglichkeiten europäischer Begegnungen unserer Schülerinnen und Schüler finanziell und organisatorisch abgesichert. Weiterlesen

Neuntklässler erstellen Comics zur Zeitgeschichte

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Projekt an der Realschule Plus Bad Ems Nassau - Neuntklässler erstellen Comics zur Zeitgeschichte

BAD EMS In den letzten Wochen beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe der Realschule Plus Bad Ems Nassau intensiv während des Home-Schoolings mit der Zeitgeschichte der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts.

Anhand der Biographie eines Zeitzeugen sollten historische Fakten zwischen 1912 und 1945 recherchiert, anschließend ein Drehbuch geschrieben und dieses durch digitales Arbeiten  in ein Comic zur Zeitgeschichte im Stile der “Graphic Novels” umgewandelt werden.

Die Schülerinnen und Schüler brachten sich teilweise in zig-stündiger Arbeit in das Projekt ein und erweiterten dabei ihre Kenntnisse über den Ersten Weltkrieg, die Weimarer Republik, die Weltwirtschaftskrise und die Zeit des Dritten Reiches. Weiterlesen

1 2 3 12
Gehe zu Start