Bad Ems

30km/h in Bad Ems – Grünes Licht aus Mainz

in VG Bad Ems-Nassau
30km/h in Bad Ems - Grünes Licht aus Mainz

BAD EMS Nun ist es amtlich. Die Stadt Bad Ems darf selbständig entscheiden, ob und wo sie Geschwindigkeitsreduzierungen beschließen möchte. Diese gute Nachricht kam von der Landesregierung aus Mainz.

In zahlreichen kleineren Ortschaften in Hessen wurden zeitliche Geschwindigkeitsbegrenzungen von 50 auf 30km/h in der Zeit von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr eingeführt. Für die Anwohner ein Segen denn der durch Fahrzeuge verursachte nächtliche Lärmpegel wurde drastisch gesenkt. Überwacht wird dieses in Hessen vielfach durch Radarmessstationen.

Zusätzlich darf die Stadt Bad Ems über die Errichtung von Zebrastreifen eigenständig entscheiden. Ob dieses alles so kommen wird? Wer weiß…. Dennoch ist dieses ein gutes Instrument für die Stadt um die Sicherheit und Lebensqualität der Bürger zu erhöhen. Und wer, wenn nicht die Stadt Bad Ems, könnte besser entscheiden, wo Lärmemissionen reduziert werden müssen und wo die Sicherheitslage verbesserungswürdig ist?

Arina Abel spendet der Stadt Bad Ems einen Kirschbaum auf der Lahnstrasse

in VG Bad Ems-Nassau
Foto von links: Arina Abel Inhaberin des Hotels „Prinz Eitel“, Stadtbürgermeister Oliver Krügel, Bauhofleiter Thorsten Massenkeil

BAD EMS Frau Arina Abel ist Inhaberin des Hotels “Prinz Eitel”. In ihrer Freizeit interessiert sie sich besonders für den Umweltschutz und ist gemeinsam mit Stadträtin Elfriede Schmidt im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland engagiert. 

Mit der Baumspende in der Lahnstraße wollte Frau Abel ein Zeichen setzen.

“Der Kirschbaum wirkt sich auf das Klima und  den Boden positiv aus.  Die Schadstoffe in der Luft werden durch alle Pflanzen und besonders Bäumen gefiltert. Dadurch wird das Mikroklima in der Stadt wird verbessert. Bad Ems ist eine schöne Kurstadt und bietet  vielen Menschen aus verschiedenen Regionen und Ländern die Möglichkeit Energie zu tanken und ihre Gesundheit aufzubauen.”, so Frau Abel, die weiter ausführt.

“Leider erkennen wir in der Umgebung von unserem Kurort die dramatischen Vorgänge des Klimawandels. Die Fichten sind das Symbol für die saubere Luft und gelungene Waldbewirtschaftung. Die Natur ist  die Grundlage für unsere Existenz. Das Wachstum der Wirtschaft, mit der sind wir alle so begeistert ,nimmt aber immer mehr vom unserem Lebensraum weg. Deswegen fordern wir  als Mitglieder vom BUND  so viel wie möglich Bäumen anzupflanzen und weniger Bäumen fällen.”

Stadtbürgermeister Oliver Krügel bedankte sich im Namen der Stadt Bad Ems bei Frau Abel für die großzügige Spende und die damit verbundene Aufwertung des Stadtbildes.

Brunnen im Bad Emser Stadtgebiet werden saniert

in VG Bad Ems-Nassau
Brunnen im Bad Emser Stadtgebiet werden saniert

BAD EMS Im Herbst letzten Jahres hat Stadtbürgermeister Krügel im Gespräch mit dem städtischen Bauhof als Projekt für 2021 ausgegeben, dass alle Brunnen im Stadtgebiet generalüberholt werden. Fünf Brunnen sind derzeit defekt, darunter etwa die Brunnen am Kastellbadkreisel, in der Silberaustraße, in der Römerstraße oder auch der Kugelbrunnen gegenüber des Alten Rathauses.  

“Wir haben hier einen tüchtigen Investitionsstau über die vergangenen 15 bis 20 Jahre”, so der Stadtbürgermeister.  “Einrichtungen im öffentlichen Raum müssen funktionieren – dazu zählen auch die Brunnen”, findet er.  “Wir gehen davon aus, dass die Brunnen Anfang Juli wieder in Betrieb gehen können.” 

Bis dahin hat die Stadt rund 30.000 € in die Sanierung investiert.   Veraltete Technik wird aus dem Boden an die Oberfläche in entsprechende Technikschränke verortet, wie es die heutigen Standards vorschreiben. Pumpen werden generalüberholt oder wenn nötig erneuert. Zudem werden die Brunnen gründlich gereinigt. 

Im Juli werden sich dann wieder einige sprudelnde Brunnen in unser Stadtbild einfügen.

Sicherheit in Bad Ems

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau

BAD EMS Wegen den Vorfällen am vergangenen Wochenende (Der BEN Kurier berichtete hier) fand auf Initiative des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau (Uwe Bruchhäuser) ein runder Tisch statt, an dem Vertreter der Polizei, des Ordnungsamtes, der Stadt Bad Ems und der Staatsbad GmbH teilgenommen haben.

Zunächst waren sich alle Beteiligten darüber einig, dass ein solches Verhalten, nicht akzeptabel sei.

Am Sonntag erscheint im BEN Kurier unter der Rubrik PANORAMA ein ausführlicher Artikel zu der Thematik.

Die Beteiligten des runden Tisch haben sodann die bisherigen Maßnahmen bewertet. Es wurde angemerkt, dass die jüngsten Fälle schwerpunktmäßig nicht im Kurpark, sondern im Randbereich der Römerstraße stattgefunden haben. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass sich in den jüngst zurückliegenden Tagen nicht nur Bad Ems mit der Problematik des Vandalismus, der nächtlichen Ruhestörung und des übermäßigen Alkoholkonsums konfrontiert sah. Es ist somit letztendlich nicht als ein „Bad Emser Problem“, sondern als gesamtgesellschaftliches Problem zu bewerten.

Als Ergebnis des runden Tischs wurde sich darauf verständigt, die bisher getroffenen Maßnahmen zu intensivieren. Dabei ist den Beteiligten bewusst, dass mit einer intensiveren Überwachung oder der Aussprache weiterer Verbote nicht vermieden werden kann, dass sich der Ort des Geschehens verlagert, weshalb gleichzeitig um Akzeptanz geworben werden soll.

Weiterhin werden die Beteiligten die Einführung eines Alkoholverbotes prüfen, wobei ein temporäres Verbot favorisiert wird. In diesem Zusammenhang besteht Einigkeit, dass ein auf den Kurpark isoliertes Verbot wenig zielführend ist. Geprüft wird, ob ein Verbot auf einem zwar der Öffentlichkeit gewidmeten, aber im privaten Eigentum stehenden Grundstück überhaupt ausgesprochen und wie und in welcher Form eine Überwachung des Verbotes sichergestellt werden kann.

Abschließend appellierten die Teilnehmer des runden Tischs nachdrücklich, dass sich Besucher und Einwohner der Stadt Bad Ems respektvoll verhalten und die Rechte insbesondere der Anwohner und Bürger gewahrt bleiben. 

Heimatliebe – Ich kaufe, esse, lebe lokal!

in VG Bad Ems-Nassau
Heimatliebe - Ich kaufe, esse, lebe lokal!

BAD EMS Jetzt ein Herz für unsere Betriebe in der Region zeigen und regional einkaufen! Die von einer hiesigen Werbeagentur entworfenen bunten Einkaufsbeutel sind mit dem „Heimatliebe-Logo“ bedruckt. In Auftrag gegeben wurden sie von der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau und gefördert als Teil der Kampagne „Heimatliebe“ von der Wirtschaftsfördergesellschaft des Rhein Lahn Kreises. Die Stofftaschen werden bei den Einzelhändlern in der Region für die Kunden beim Einkauf ausgegeben. Beide Gewerbevereine, der Werbering Nassauer Land und Bad Ems Plus, helfen bei der Verteilung im lokalen Einzelhandel.

Gemeinsam wünschen wir unseren Betrieben einen guten Start in die kommenden Monate und dass sich die Rahmenbedingungen für den Einkauf bald wieder normalisieren. Weiterlesen

Verkehrsunfall – Kind schwer verletzt

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau
Verkehrsunfall Kind schwer verletzt

BAD EMS Ein 52 Jahre alter PKW Fahrer befuhr die Arenberger Straße (B261) in Bad Ems in Richtung Denzerheide. In Höhe der Hausnummer 23 rannte unvermittelt ein 5 Jahre altes Kind zwischen zwei Kleintransportern auf die Fahrbahn und wurde durch den PKW erfasst. Das Kind musste mit schweren Verletzungen durch den Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Zeitweise kam es zu Straßensperrungen während der Unfallaufnahme sowie zur Landung des Hubschraubers.

Sperrung des Waldwanderweges “Jagdpädchen”

in VG Bad Ems-Nassau
Sperrung des Waldwanderweges Jagdpädchen

NIEVERN Der von einheimischen Spaziergängern wie fremden Wanderern gern genutzte Waldweg zwischen Nievern und Bad Ems, im Volksmund auch „Jagdpädchen“ genannt, ist ebenfalls wegen dem Bau der Trinkwasserleitung nach Frücht voraussichtlich bis Ende August gesperrt bzw. nicht begehbar. Darauf weist die bauausführende Firma hin, die derzeit mit großem Gerät und schweren Eingriffen in die Bodenstruktur des Waldweges den letzten Verbindungsstrang der Wasserleitung am Verlegen ist.

Bad Ems Stadtbürgermeister Oliver Krügel regt Alkoholverbot im Kurpark an

in VG Bad Ems-Nassau
Bad Ems Stadtbürgermeister Oliver Krügel regt Alkoholverbot im Kurpark an

BAD EMS Am heutigen Tage beantragte der Bad Emser Stadtbürgermeiste Oliver Krügel bei der Staatsbad Bad Ems GmbH, dass diese mittels Aufnahme in die bestehende Parkordnung, ein Alkoholverbot für den Bereich des Kurparks aussprechen sollen. Die Staatsbad Bad Ems GmbH übt das Hausrecht über den Kurpark aus.

 Dabei schloss Oliver Krügel ausdrücklich die Bereiche aus, welche von den Gastronomen für die Bewirtung der Gäste vorgesehen sind. Ihm geht es vornehmlich um die Problematik der mitgebrachten Spirituosen, welche vor Ort im Kurpark konsumiert werden. Bewusst spricht der Bad Emser Stadtbürgermeister die unerträgliche und seit längeren bekannten Situation an. Ein Alkoholverbot im Kurpark wäre ein erster wichtiger Schritt. Damit hätten die Ordnungskräfte sowie die Polizei eine neue handhabe doch wie soll diese durchgesetzt werden?

Wer erwartet, dass eine örtliche Polizeiinspektion mit begrenzter Personaldecke durchgehend die Brennpunkte beobachtet, irrt genauso wie bei der Annahme, dass eine Verbandsgemeinde, welche sich im Würgegriff der ADD befindet, unendlich viele neue Mitarbeiter des Ordnungsamtes für die nächtliche Überwachung einstellen kann. Die Situation ist verzwickt.  Da wird es eine Bündelung von übergreifenden Maßnahmen geben müssen. Der Stadtbürgermeister hat mit dem ersten Vorschlag des Alkoholverbotes den Ball ins Rollen gebracht und in der weiteren Verantwortung an den Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser übergeben.

.Immerhin gibt es durch das vom Stadtbürgermeister Oliver Krügel initiierte Alkoholverbot im Kurpark neue Optionen. Die Polizei kann deutlich vereinfacht, zeitlich begrenzte Platzverweise aussprechen. Und auch mit finanziellen Bußgeldern könnten die Ordnungskräfte gegen notorische  Querulanten vorgehen. Doch letztlich hängt es davon ab, ob die Verantwortlichen gemeinsam bereit sind, Lösungen für die Sicherheit der Bürger zu erarbeiten. Und das hängt in erster Linie mit Entscheidungen und Maßnahmen aus den betreffenden Rathäusern zusammen.

Schon in der Vergangenheit gab es Lösungsansätze. Etwa im Jahre 2016 konnte durch die Unterstützung von privaten Spendern, eine nächtliche Security Streife installiert werden. Für 12 Monate trat weitestgehend Ruhe ein. Letztlich ist es traurig genug, dass es überhaupt solche Gedankenspiele geben muss. Verständnis für die Jugend haben die Bürger in Bad Ems doch so einige verfehlte Jugendliche scheinen kein Verständnis für die Belange der Bewohner zu haben.

 

Die PARTEI wählt Michael Brüggemann zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis/VG Bad Ems-Nassau
Die PARTEI wählt Michael Brüggemann zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl

BAD EMS Am 01.06.2021 fand in Koblenz unter Beachtung der aktuellen Hygieneverordnung eine Versammlung der Partei Die PARTEI statt.  Die sämtlich negativ getesteten Mitglieder wählten den Direktkandidaten des Wahlkreis 199/Koblenz für die Bundestagswahl am 26.09.2021.

Mit 2/3 Mehrheit wurde dem Bad Emser Stadtrat Michael Brüggemann das Vertrauen ausgesprochen in diesem Wahlzirkus… pardon… Wahlkreis gegen die Direktkandidaten anderer Parteien antreten zu können.

Man wolle „Feuer mit Feuer bekämpfen“ und wählte daher einen alten weißen Mann um gegen den noch amtierenden Wahlkreisgewinner Josef Oster (€dU) anzutreten. Aufgrund des politischen Niedergangs der sogenannten „Volksparteien“ und der immer wiederkehrenden Lobby- und Schmiergeldaffairen der €dU, rechne man sich gute Chancen auf einen Erdrutschsieg aus. 100%+X sei das Ziel! Weiterlesen

Werbetechnik Diefenbach lässt sich in Bad Ems nieder

in VG Bad Ems-Nassau
Werbetechnik Diefenbach lässt sich in Bad Ems nieder

BAD EMS Am vergangenen Freitag war Stadtbürgermeister Oliver Krügel bei der Neueröffnung eines Ladengeschäftes in der Römerstraße 5 zu Gast.  Timo und Natascha Diefenbach haben in einem leerstehenden Ladenlokal ihre neuen Büro- und Werkstatträumlichkeit für Werbetechnik Diefenbach gefunden. 

Neueröffnung Werbetechnik Diefenbach

“In diesen Zeiten zu expandieren, dazu gehört Mut”, findet Krügel.  Zuvor wurden in den eigenen vier Wänden die Ideen geschmiedet, Entwürfe gestaltet und werbetechnische Produkte auf individuellen Kundenwunsch umgesetzt.

Zum Portfolio gehören neben den klassischen Werbeträgern wie Plakate, Poster, Flyer, Banner und Schilder sowie Visitenkarten, ebenso Flex- und Flockdruck, beispielsweise für die Trikotbeschriftung. Mit dem eigenen technischen Equipment lassen sich zudem Folien für die Fahrzeugbeschriftung herstellen und Werbeträger mittels Siebdruckverfahren veredeln. Design und Logogestaltung bietet der gelernte Mediengestalter ebenfalls an. 

“Im Namen der Stadt Bad Ems gratuliere ich Timo und Natascha Diefenbach, wir wünschen viel Erfolg!”, so unser Stadtbürgermeister abschließend. 

1 2 3 15
Gehe zu Start