Connect with us

Allgemein

Bad Ems hilft! Bürger spenden für bestohlene Rentnerin! KLASSE! – Video im Beitrag!

Veröffentlicht

am

Die geprellte Rentnerin erhielt mehr Geld zurück als wie ihr gestohlen wurde. Auf dem Bild sind neben dem Verbandsbürgermeister und dem 1. Beigeordneten der Stat Bad Ems auch ein Teil der Spender zu sehen.

BAD EMS Heute dürfen wir alle ein wenig stolz auf die Bürger in der Stadt Bad Ems sein. Eine Rentnerin in der Kurstadt wurde böse übers Ohr gehauen. Zuerst wurde ihre Geheimzahl vom Konto ausgespäht, im Anschluss ihr Portemonnaie gestohlen und schlussendlich wurden auch noch 450,00 EUR von ihrem Konto unrechtmäßig abgehoben. Für die Geschädigte ein großer Verlust denn sie lebt in bescheidenen Verhältnissen.

Nach unserem Artikel ging eine Welle der Hilfsbereitschaft durch die Stadt an der Lahn. Nach dem Hinweis und dem Aufruf der Familie Faddoul aus Bad Ems, nahm die Redaktion des BEN Kurier den Hörer in die Hand und telefonierte mit Politikern und Geschäftsleuten im Weltkulturerbe und alle wollten helfen. Wahnsinn. Doch damit nicht genug. Zahlreiche Bürger meldeten sich auf den Bericht und boten ebenfalls ihre Unterstützung an. Keiner wollte wegsehen vor dem traurigen Schicksal der Rentnerin.

Geld weg? Nein. Auf keinen Fall. Binnen 24 Stunden wurden 720,00 EUR an Spenden gesammelt. Das entspricht mehr als der Summe, welche der Frau entwendet wurden (100,00 EUR im Portemonnaie und 450,00 EUR wurden unrechtmäßig am Geldautomaten abgehoben). Zusätzlich legte das Hotel und Restaurant Adria fünf Mittagessen mit drauf und die REWE Petz in Bad Ems unterstützte mit einem 50 EUR Einkaufsgutschein. Am Ende bleibt für die Geschädigte ein Schock über die Situation. Traurig genug, dass gerade die Schwächsten der Gesellschaft für solche verabscheuungswürdigen Taten missbraucht werden.

Uwe Bruchhäuser und Frank Ackermann unterstützten aktiv als Stadt- und Verbandsgemeindevertreter die tolle Aktion – Danke schön!

Nicht wegzusehen ist eine Kunst. Wie viel einfacher ist es nicht einzugreifen? In Gefahr bringen muss sich kein Mensch aber einmal mehr nachzufragen ob alles okay ist, kann nicht schaden. Und um genau dieses wegsehen ging es auch hier. Die Bad Emser waren betroffen vom Schicksal der Rentnerin und solidarisierten sich in einer Spendenaktion.

Bad Emser für Bad Emser! Auch wir sind gerührt von der Spendenbereitwilligkeit der Kurstädter. So waren es innerhalb der 24 Stunden der Stadtbürgermeister Oliver Krügel, der erste Beigeordnete Frank Ackermann, der ehemalige Stadtbürgermeister Berny Abt, Igor Bandur in Vertretung für das Hotel und Restaurant Adria, die Raumausstattung Kachler-Perini, Stephan Huth für die Firma SRC, Yasemin Dalkilic, Spontane Herzensache, Markus Bodo Wieseler für das Unternehmen Bodoevents, Aslan Basibüyük für die ASBA Immobilien GmbH, Christine und Ernst Heilig für das Aktivhotel Alter Kaiser, Andy Schaust, (alle Bad Ems) sowie der Dachdeckermeisterbetrieb Pascal Nink und Mirco Göring (beide Singhofen) und der BEN Kurier die zum finanziellen Erfolg der Aktion beigetragen haben.

Insgesamt kamen 720,00 EUR Spenden innerhalb von 24 Stunden zusammen! DANKE an die Bad Emser Bürger! Geschädigte erhielt mehr zurück wie sie verloren hatte.

Wie Eingangs erwähnt gab es zusätzlich noch einen fünffachen Mittagessengutschein vom Hotel – und Restaurant Adria sowie einen Einkaufsgutschein in Höhe von 50,00 EUR vom REWE Petz in Bad Ems.

Übergeben wurden die Spenden vom Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser und dem ersten Beigeordneten der Stadt Frank Ackermann. Die Freude und Erleichterung bei der über 80-jährigen Dame war riesengroß.  Und dennoch bleibt natürlich ein trauriger und fader Beigeschmack den der Stadtbürgermeister Oliver Krügel treffend mit folgenden Worten beschrieb: “Ich finde die Spendenbereitschaft klasse und bin allen Spendern sehr dankbar. Das Schicksal der Geschädigten kann einen nicht unberührt lassen. Es ist so traurig und niederträchtig, dass Menschen einem so etwas antun können. Mir fehlen da die Worte….

Wäre dort nicht die Bürgermeister Lenkungsgruppe in Spa (Belgien) wegen des Welterbes gewesen, wäre auch das Stadtoberhaupt persönlich bei der Übergabe erschienen. Es gab eine Menge weiterer Spender bei der Aktion die nicht persönlich genannt werden möchten. Am heutigen Tage dürfen wir alle sehr stolz auf das Engagement der Bad Emser sein. Einfach fantastisch. Danke schön!

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Allgemein

Nastätter Weihnachtsmarkt begeisterte kleine und große Besucher

Veröffentlicht

am

von

NASTÄTTEN Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit: Der Nastätter Weihnachtsmarkt begeisterte die Besucher mit über 50 Ständen, einer großen Bühne und natürlich Knecht Ruprecht und den Weihnachtsmann. Steine? Die hatte Rauschebart nicht im Sack dabei. Im Gegenteil. Für die kleinsten Besucher gab es von Santas Gehilfen einen Weckmann und so manche aufmunternden Worte. Die Vorweihnachtszeit ist im Blauen Ländchen angekommen. Hier ein wenig Duft nach Mandeln und Zimtstollen und dort ein wärmender Glühwein für die erwachsenen Besucher.

video
play-sharp-fill

Dazu wurden einige musikalische Programmhighlights auf der Bühne und in der Weihnachtsstraße geboten. Was möchte man mehr? Wir waren mit der Videokamera vor Ort und haben uns von der besinnlichen Atmosphäre inspirieren lassen.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Allgemein

WIECO hilft ukrainischen Flüchtlingen im Rhein-Lahn-Kreis anzukommen

Polizeiinspektion Bad Ems klärt Flüchtlinge über ihre Rechte auf

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

BAD EMS Integration endet dann, wenn der Geflüchtete in seiner neuen Heimat emotional angekommen ist. In der Heimat kämpft vielleicht der Vater oder Ehemann an der Front. Ob es ein tatsächliches Wiedersehen gibt, ist vielfach ungewiss. Was bleibt ist die Hoffnung auf ein gewisses Maß an Normalität und das Gefühl in einer vorläufigen oder neuen Heimat angekommen zu sein. Damit das gelingt, müssen die Menschen lernen zu verstehen. Die Ukraine ist nicht Deutschland. Einiges ist gleich, vieles ist anders.

Das Wieco-Bildungszentrum in Bad Ems hat es sich zur Aufgabe gemacht, die neuen Mitbürger auf ihren ersten Schritten zu begleiten. Durch eine vom Arbeitsamt geförderte Maßnahme, helfen die Wieco Mitarbeiter bei der Überwindung von Sprachbarrieren und erklären die Vorgehensweise bei den Ämtern. Nicht selten, sind sie bei den ersten Hürden mit vor Ort. Die Fragen sind vielfältig. Dürfen sie mit ihrem Auto in Deutschland fahren und was ist mit dem Führerschein?

Heute war Jörg Krieger von der Polizeiinspektion Bad Ems bei einer gesuchten Wieco Sitzung im Häckers Grand Hotel vor Ort. “Die Polizei ist für den Menschen und die Bürger da. Sie können mit allen ihren (rechtlichen) Problemen jederzeit zu uns kommen…”, teilte der Polizist den ukrainischen Flüchtlingen mit. Übersetzt wurde er von der Dozentin Yulia Purnik. (mehr …)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Allgemein

Weihnachtskrippen-Ausstellung in der Hospitalkapelle Lahnstein

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Am ersten Adventswochenende, Samstag, 26. November und Sonntag, 27. November 2022 veranstalten der Förderkreis Hospitalkapelle St. Jakobus und der Arbeitskreis Lahnsteiner Krippenfreunde ihre 13. große Weihnachtskrippen-Ausstellung in der Hospitalkapelle Lahnstein, Rödergasse 1.

Viele kleine und große Weihnachtskrippen aus Privatbesitz und die große Krippe der Hospitalkapelle werden in dieser sehenswerten Schau präsentiert. Diese Krippen wurden von Mitbürgern mit viel Liebe und Leidenschaft aus unterschiedlichsten Materialien erbaut, darunter eine naturbelassene Wurzelkrippen, Alpenländische Häuser oder morgenländische Szenen. Die Krippen stellen Schmuckstücke, Handwerkskunst, Kultur und sichtbare Glaubensrichtungen dar.

Geöffnet ist an beiden Tagen jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr. Für Gruppen, Schulklassen und Kindergärten besteht auch am Montag, 28. November nach Voranmeldung die Möglichkeit zum Besuch der Ausstellung. Anmeldung telefonisch unter 02621 3336 oder im Stadtarchiv Lahnstein per E-Mail an archiv@lahnstein.de.

Titelbild: Die große Krippe der Hospitalkapelle. (Foto: Sammlung Stadtarchiv Lahnstein)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier