Polizei

Missbrauch in Koblenzer Kita frei erfunden

in Koblenz/Panorama/Recht
Die unglaublichen Anschuldigen zum vermeintlichen Missbrauchsfall sind allesamt frei erfunden

KOBLENZ Am 10. September 2020 erstattete eine muslimische Mutter Strafanzeige gegen die katholische Kita in Koblenz wegen angeblichen schweren sexuellen Missbrauchs an Ihrer vierjährigen Tochter. Sie schilderte nahezu unfassbare Dinge die Ihrem Kind widerfahren sein sollen. Diese Meldung verbreitete sich ungebremst und rasend in den sozialen Medien und wurde tausendfach geteilt. Zahlreiche Menschen entrüsteten sich über die vermeintlichen Kinderschänder der Kindertagesstätte. Doch was war dran an den Vorwürfen? Nichts. Rein gar nichts.

Und dieses stellt die Gefahren der  instrumentalisierenden Berichterstattung und deren resultierenden ungefilterten Wahrnehmung dar. Schnell und gerne positionieren sich die Leser einer sensationellen Nachricht für das vermeintlich Gerechte ohne die Meldungen einem Faktencheck zu unterziehen.

Hasskommentare gegen Mitarbeiter der Kita und die Justiz

Die Folgen sind verheerend. Für die in den sozialen Medien gebrandmarkten und unter Generalverdacht stehenden Mitarbeiter der Kita begann ein unglaublicher Spießrutenlauf. Wir zeigen Ihnen hier den Spiegel auf welches Unheil diese Mutter durch vorsätzlich falsche Verdächtigungen und Behauptungen über die Erzieher brachte.

Diese angeblichen Vorfälle zu schildern fällt uns nicht leicht doch diese müssen genannt werden um die Realität darlegen zu können.

Die Mutter behauptete, dass Ihre Tochter (und weitere Kinder) sich duschen musste und sie neue Unterwäsche bekam. Faktencheck: Diese Aussage ist frei erfunden. Die Kita in Koblenz hält keine Ersatzunterwäsche vorrätig.  Weiterlesen

Landtagsabgeordneter Denninghoff im Gespräch mit der PI Diez

in Politik/VG Diez

DIEZ Ein wiederkehrender Termin im Kalender des Landtagsabgeordneten Jörg Denninghoff (SPD) ist der Dialog mit der Polizei in seinem Wahlkreis: entweder zum Gespräch in den Diensträumen oder auch mal eine Nachtschicht als Mitfahrer im Streifenwagen.

Denninghoff bedauerte, dass der im Frühjahr geplante Termin im Streifenwagen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde, und freute sich, dass der Erste Kriminalhauptkommissar Martin Hausen, Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Diez, und sein Stellvertreter Peter Wagenbach sich die Zeit für ein offenes Gespräch nahmen.

Zentrales Gesprächsthema waren die Auswirkungen der aktuellen Corona-Pandemie auf die Arbeit der Polizei in Diez. Man habe vor allem einen eklatanten Anstieg im Bereich der häuslichen Gewalt befürchtet, so Erster Kriminalhauptkommissar Hausen.

Die aktuelle Kriminalstatistik der PI Diez gibt hier jedoch Entwarnung, ein Anstieg der Straftaten ist bei den Fahrraddiebstählen und Betrugsfällen im Internet zu verzeichnen, während Wohnungseinbrüche und schwere Diebstähle deutlich zurückgegangen sind.

Der erste landesweite Kontrolltag zur Masken-pflicht am 07.10.2020 fand in der Bevölkerung große Zustimmung.

Neben den Auswirkungen auf die tägliche Arbeit war es Denninghoff auch wichtig zu erfahren, ob ausreichend Schutzmaterial für alle Bediensteten vor Ort sei und wie die Arbeitsbedingungen sich gestalten. „Unsere Handlungsfähigkeit muss jederzeit gewährleistet sein“, so der Dienststellenleiter, daher habe man zu Beginn der Pandemie mit getrennten Schichtmannschaften in Präsenz und Rufbereitschaft gearbeitet.

Hausexplosion in Arzbach war kein Unfall

in Recht/VG Bad Ems-Nassau
Explosion war kein Unfall -Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

ARZBACH Die Staatsanwaltschaft Koblenz teilte heute mit, dass die verheerende Hausexplosion in der vergangenen Woche kein Unfall war sondern mutwillig herbeigeführt wurde. Wie sich herausstellte waren mindestens zwei Gasflaschen geöffnet worden. Zwei angezündete Kerzen ließen das entströmende Gas entzünden und führten somit zu der schrecklichen Explosion. Weiterlesen

Explosion eines Wohnhauses

in Recht/VG Bad Ems-Nassau
Explosion eines Wohnhauses

ARZBACH Vergangene Woche wurden viele Orzbächerinnen und Orzbächer Zeuge einer nicht alltäglichen Situation. Vormittags wurden die Feuerwehren Bad Ems und Arzbach alarmiert, aufgrund der Meldung Gebäudebrand eines Wohnhauses. Kurz nach der Erstalarmierung erfolgte die Information über eine Explosion vor Ort. Nachalarmiert wurden anschließend die Wehren Fachbach, Kemmenau, Dausenau, die Führungsgruppe der VG Bad Ems-Nassau, Weinähr, Isselbach, Cramberg, die Technische Einsatzleitung des Rhein-Lahn-Kreises, der Bundesverband Rettungshunde, das THW Lahnstein samt Fachberater, der DRK-Rettungsdienst und die Abschnittsleitung Gesundheit mit Organisatorischem Leiter und Leitendem Notarzt, die Schnelleinsatzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes sowie Kräfte der Polizei.

Claus Eschenauer bedankt sich bei den Einsatzkräften

Vor Ort waren rund 180 Einsatzkräfte eingesetzt. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand das Dachgeschoss des Hauses im Vollbrand. Das Haus war in Gänze zerstört und auch angrenzende Wohn- und Gartenhäuser, sowie Garagen wurden beschädigt. Die umliegenden Gebäude wurden sofort evakuiert. Weiterlesen

Einbrüche am Arzbacher Waldsportplatz

in Recht/VG Bad Ems-Nassau
Einbrüche am Waldsportplatz

ARZBACH Eine traurige Folge des Stillstands. Weil der Waldsportplatz und seine angrenzenden Gebäude selten genutzt werden, sind diese Häuser in den Fokus von Einbrechern gerückt. Im Zeitraum vom 09. auf den 10.10.20 wurde durch bisher unbekannte Täter das Sportler- und Jugendclubheim in Arzbach, am Sportplatz beschädigt und aufgebrochen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden aus dem Jugendclubheim zwei PC- Monitore entwendet. Der Schaden durch das Aufhebeln liegt um ein mehrfaches höher als der Wert des entwendeten Gutes.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro, da durch den gewaltsamen Aufbruch auch erheblicher Schaden am Objekt entstand, welcher nun umfangreicher Reparatur bedarf. Nach erfolgter Spurensicherung hat die Polizei in Bad Ems die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion bad ems unter der Telefonnummer 02603-9700

Unfallflucht in Nastätten

in VG Nastätten
Unfallflucht in Nastätten - Zeugen gesucht

NASTÄTTEN In der Zeit zwischen dem 07.10.2020, ca. 21:00 Uhr und dem 08.10.2020, ca. 13:30 Uhr kam es in der Industriestraße in Nastätten zu einem unerlaubten Entfernen vom Unfallort.

Der Fahrer eines bislang unbekannten Fahrzeugs hat beim Rangieren die Begrenzungsmauer eines Privatgrundstücks beschädigt und flüchtete anschließend von der Unfallstelle.

Hinweise auf den Unfallverursacher nimmt die Polizei St. Goarshausen unter 06771-93270 an.

Polizei Verfolgungsjagd und Flucht – ***Zeugen gesucht***

in Recht/VG Diez
Verfolgungsjagd mit der Polizei Diez - Fahrer flüchtet unerkannt

EPPENROD Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Diez beabsichtigte am 30.09.2020 gegen 02:50 Uhr, einen Pkw BMW in der Ortschaft Eppenrod einer anlassunabhängigen Verkehrskontrolle zu unterziehen. Unmittelbar nach Erkennen des Funkstreifenwagens beschleunigte der Fahrer des BMW massiv und entzog sich der Kontrolle in Richtung Nentershausen.

Der FuStw konnte trotz teilweise hoher gefahrener Geschwindigkeiten nicht folgen. Der BMW verunfallte im Anschluss in der Eppenröder Straße in Nentershausen, indem er von links von der Fahrbahn abkam und hierbei einen nicht unerheblichen Schaden an einem Grundstückszaun und einer Mauer verursachte.

Bei Eintreffen der verfolgenden Funkstreifenbesatzung hatte sich der Unfallverursacher bereits aus dem Fahrzeug befreit und fußläufig entfernt. Unmittelbar eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos.

Zeugen werden gebeten, ihre Beobachtungen den Polizeiinspektionen in Montabaur (Tel. 02602-92260) oder Diez (Tel. 06432-6010) mitzuteilen.

Verkehrsunfallflucht – Alte Kemmenauer Straße

in Recht/VG Bad Ems-Nassau
Verkehrsunfallflucht in Bad Ems - Zeugen gesucht

BAD EMS Am Sonntag, dem 27.09.20 gegen 19.45 Uhr kam es in der Alte Kemmenauer Straße in Bad Ems zu einer Verkehrsunfallflucht. Der Verursacher befuhr offensichtlich mit seinem PKW die angegebene Straße aus Richtung Kemmenau kommend in Richtung Bad Ems, als er etwa in Höhe der Jugendherberge vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit in dem Gefällstück in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam.

Dort prallte er gegen eine Schutzplanke und beschädigte diese. Anschließend setzte er seine Fahrt fort ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern.

Hinweise zum Unfallhergang bzw. zum Flüchtenden an die Polizei Bad Ems unter der Telefonnummer 02603-9700

Möglicher Verkehrsunfall während Trunkenheitsfahrt

in Recht/VG Bad Ems-Nassau
Nassau - möglicher Verkehrsunfall während Trunkenheitsfahrt ***Zeugen gesucht***

NASSAU Am Freitag, 25.09.2020, gegen 21:10 Uhr, konnte in Nassau, in der Straße Obertal, durch aufmerksame Verkehrsteilnehmer und Anwohner eine alkoholisierte Fahrzeugführerin festgestellt und bis zum Eintreffen der Polizei vor Ort gehalten werden.

Erste Ermittlungen ergaben, dass die Fahrerin eines roten Nissan Juke nicht bloß 2,37 Promille in ihrer Atemluft, sondern auch zeitnah zurückliegend eine Kollision hatte.

Fraglich ist jedoch, wobei genau sie sich einen platten Vorderreifen sowie geringen Lackabrieb an ihrer Beifahrerseite zugezogen hat. Die Polizei sucht daher nach Zeugen, die sachdienliche Angaben zu einem, in diesem Zusammenhang in Frage kommenden Verkehrsunfall in und um Nassau am Freitagabend machen können.

Strafrechtlich verantworten muss sich die Frau bereits jetzt schon. Wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt wurde ihr eine Blutprobe entnommen.

Zudem wurde ihr Führerschein sichergestellt. Sachdienliche Hinweise und Rückfragen bitte an die Polizeiinspektion Bad Ems unter der Telefonnummer 02603-970-0

15-jähriges Mädchen aus Braubach vermisst – womöglich Lebensgefahr

in Koblenz/Lahnstein/Recht/VG Loreley
Vermisste Christiane Büchner (15)

BRAUBACH Seit heute Morgen wird in Braubach die 15-jährige Christiane Büchner vermisst. Das Mädchen ist etwa 175 cm groß, von schlanker Gestalt, hat blonde, schulterlange Haare und Brillenträgerin.

Sie ist vermutlich dunkel gekleidet. Christiane Büchner ist erkrankt und befindet sich womöglich in Gefahr für Leib und Leben. Derzeit laufen umfangreiche Suchmaßnahmen.

Hinweise zu ihrem Aufenthalt bitte an die Kriminalpolizei Koblenz, Kriminaldauerdienst unter 0261/103-2690 oder an die Polizei Lahnstein unter 02621/9130.

1 2 3 6
Gehe zu Start