Polizei - page 3

Geht´s noch? Schmierereien im Park

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau
Schmierereien an Nassauer Radstätte im Freiherr-vom-Stein-Park

NASSAU In der Nacht von Samstag 20. März 2021 auf Sonntag, 21. März 2021, wurden an der öffentlichen Einrichtung – Nassauer Radstätte Freiherr-vom-Stein-Park – Sachbeschädigungen durch Schmierereien vorgenommen.

Geht´s noch? Stadt setzt Belohnung zur Ergreifung der Täter aus!

Stadtbürgermeister Manuel Liguori hat für die öffentliche Einrichtung Strafanzeige gestellt. Wie das Stadtoberhaupt gegenüber der Redaktion sagte, werden in Nassau Schmierereien keinesfalls geduldet und auch nicht bagatellisiert, denn hier handelt es sich letztlich um Sachbeschädigung.

Selbst beleidigende Sprüche wie ACAB (All Cops are Bastards) finden sich in den Schmierereien

Wie Stadtbürgermeister Liguori weiter sagte, setze man alles daran, den oder die Verursacher der Schmierereien zur Verantwortung zu ziehen. Denn letztlich müssen alle Nassauer für die mutwillige Sachbeschädigung aufkommen.

Helft die Täter zu ergreifen – Wer etwas gesehen oder gehört hat – wendet sich bitte an den Stadtbürgermeister oder die Polizei

Die Stadt Nassau setzt eine Belohnung in Höhe von 500 Euro aus, die zur Ergreifung des oder der Schmierer führen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Wer Hinweise (Beobachtungen, Schriftbild oder gar den, beziehungsweise die Täter) geben kann, melde sich bitte im Rathaus, Telefon: 02603 / 793-722 oder bei der Polizeiinspektion Bad Ems, Telefon. 02603 / 9700. Selbstverständlich werden die Angaben vertraulich behandelt. (Text und Fotos: Achim Steinhäuser)

Diebstahl aus PKW – Zeugen gesucht

in Blaulicht/VG Diez
Diebstahl aus Pkw ***Zeugen/Geschädigte gesucht

DIEZ Nach einem Zeugenhinweis konnte eine 34-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Diez gegen 02:25 Uhr im Rahmen der polizeilichen Fahndung festgestellt werden, bei der Diebesgut aufgefunden wurde.

Dieses stammt aus Diebstählen aus Pkw. Ein von ihr mitgeführtes E-Bike, Herrenrad, dunkelblau, Marke Grace, wurde sichergestellt. Die Eigentümerermittlungen laufen.

Sie verhinderten den Suizid eines jungen Mannes

in Blaulicht/Koblenz
Verdiente Ehrung - Zwei engagierte Frauen verhindern in letzter Sekunden den Suizid eines jungen Mannes

KOBLENZ Am 25. Februar wurden zwei Passantinnen auf eine männliche Person aufmerksam, die sich augenscheinlich von der Kurt-Schumacher-Brücke stürzen wollte. Nachdem die beiden Helferinnen ihre Fahrzeuge angehalten hatten, eilten sie dem jungen Mann zu Hilfe, der soeben im Begriff war das Brückengeländer zu übersteigen.

Gemeinsam gelang es Frau Schumacher (Links) und Frau Wissen (Rechts) den Suizidenten festzuhalten und ihn somit von seinem Vorhaben abzuhalten. Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr, die zufällig an der Personengruppe vorbeikamen, halfen den beiden Frauen den Suizidenten bis zum Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst festzuhalten.

Für ihren vorbildlichen Einsatz wurden die beiden Frauen heute von dem Leiter der Polizeiinspektion 1, Herrn Florian Stadtfeld (Mitte), für ihr vorbildliches Verhalten ausgezeichnet. “Ich habe in meiner gesamten bisherigen Dienstzeit selten eine so gute Zusammenarbeit zwischen Bürger*innen und der Polizei erlebt.

Sie haben durch das Festhalten der Person eine akute Gefährdung unterbunden und den Notruf gewählt. Ihr Einschreiten kann nicht genug gewürdigt werden. Sie haben dadurch einem jungen Mann das Leben gerettet, da die Polizei vermutlich ohne Ihre Hilfe nicht rechtzeitig vor Ort gewesen wäre”, lobte Florian Stadtfeld den Einsatz der beiden Helferinnen.

Die beiden Frauen kannten sich bis zum besagten Tag nicht. Beide hielten unvermittelt aus eigener Veranlassung an um dem jungen Mann zu helfen. Sie sagten selbst über ihren Einsatz, dass es für sie selbstverständlich war dem jungen Mann zu helfen, auch wenn zahlreiche andere Autos an ihnen vorbeifuhren ohne auch nur anzuhalten. Beide resümierten “wir haben nicht viel nachgedacht, für uns gab es nur die Option zu helfen”.

Transporter stillgelegt

in Blaulicht/Koblenz
Beladener Transporter - Grobe technische Mängel - Fahrzeug wurde stillgelegt

KOBLENZ Am Montag, 08.03.2021 fiel den Kontrolleuren der Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz in Höhe des Autohofs in Koblenz-Metternich gegen 09:00 Uhr ein Transporter eines Paketzustellers mit verschiedenen erheblichen Beschädigungen an der Karosserie auf.

Das Fahrzeug wurde einer Kontrolle unterzogen und neben Unfallschäden an Fahrzeugfront, im Heckbereich und am Seitenteil waren diverse technische Mängel festzustellen. Die Liste der Mängel reichte von defekten Beleuchtungseinrichtungen über eine gerissene Frontscheibe bis hin zu ausgeschlagenen Übertragungsteilen an der Lenkung. Weiterlesen

Zahlreiche PKW´s aufgebrochen – Zeugen gesucht

in Blaulicht/Rhein-Lahn-Kreis/VG Bad Ems-Nassau
BECHELN Autos aufgebrochen und Wertgegenstände entwendet

BECHELN Im Zeitraum vom Samstag, 06.03.2021; 17:30 Uhr bis Montag, 08.03.2021; 14:00 Uhr wurden durch den oder die bisher unbekannten Täter mehrere PKW innerhalb der Ortsgemeinde Becheln aufgebrochen, durchwühlt und diverse Wertgegenstände entwendet.

Nach bisherigen Erkenntnissen dürfte der Tatzeitraum näher auf die Nacht vom Samstag, den 06.03.2021 zum Sonntag, den 07.03.2021 einzugrenzen sein.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Ems unter der Telefonnummer 02603 970-0 entgegen.

Schwerverletzter 17-jähriger Leichtkraftradfahrer

in Blaulicht/VG Loreley
(Beispielbild) Schwerverletzter Jugendlicher nach Verkehrsunfall

BOGEL Am gestrigen Tag verunglückte gegen 18:00 Uhr ein 17-jähriger Leichtkraftradfahrer auf der B 274 in der Gemarkung Bogel. Er befuhr die B 274 in Richtung St. Goarshausen und kam auf der abschüssigen Strecke in einer scharfen Rechtskurve nach links ab.

Dort prallte er gegen die Leitplanke. Der junge Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt und wurde durch den Rettungshubschrauber in ein Koblenzer Krankenhaus transportiert.

Da beschädigte Zweirad musste abgeschleppt werden. Die Fahrbahn war bis gegen 19:55 Uhr voll gesperrt.

So geht Trunkenheit am Steuer

in Blaulicht/Lahnstein
Lahnstein - Trunkenheitsfahrt und Straßenverkehrsgefährdung

LAHNSTEIN Am frühen Sonntagmorgen, kurz nach Mitternacht gegen 00.05 Uhr, befuhr ein Streifenwagen der Polizeiinspektion Lahnstein die Bürgermeister-Müller-Straße in Lahnstein. Dort kam der Streife eine PKW entgegen, der auffällig langsam fuhr. Im Vorbeifahren erkannten die Beamten, dass der Fahrzeugführer aus einer Wein- oder Sektflasche trank.

Vor der Polizei im Auto Alkohol konsumiert

Der Fahrzeugführer nahm anscheinend den folgenden Wendevorgang des Streifenwagens wahr und beschleunigte sein Fahrzeug. Im Anschluss missachtete der Fahrzeugführer die Anhaltesignale des Streifenwagens und entfernte sich unter Missachtung sämtlicher Verkehrsregeln von Oberlahnstein nach Niederlahnstein. Weiterlesen

Täter stellt sich der Polizei nach Raubüberfall

in Blaulicht/VG Aar-Einrich
Ein bis dahin unbekannter Täter stellt sich seiner Verantwortung für einen am 08.02 begangenen Raubüberfall

HAHNSTÄTTEN Am frühen Morgen des 08.02.2021 kam es in Hahnstätten zu einem Raubüberfall auf einen Auslieferungsfahrer einer Bäckereikette. Der bis dato zunächst unbekannte männliche Einzeltäter bedrohte den Lieferanten mit einer Schusswaffe und bediente sich im Anschluss an den Wertgegenständen im Fahrzeug.

Am 18.02.2021 meldete sich ein 55-jähriger Mann telefonisch bei der Polizeistation Limburg-Offheim und gab an, den Raubüberfall begangen zu haben. Er teilte mit, drogenabhängig zu sein und aus Geldnot gehandelt zu haben.

Der Mann wurde im Anschluss widerstandslos festgenommen. Im Rahmen der anschließenden Vernehmung konnte der Mann den Tatablauf detailliert beschreiben, sodass der Tatverdacht gegen ihn bestätigt werden konnte.

Der Beschuldigte wurde nach Vorführung bei dem zuständigen Amtsgericht in Koblenz zwecks Untersuchungshaft in die Justizvollzugsanstalt verbracht.

Verkehrsunfallbilanz 2020 für den Rhein-Lahn-Kreis

in Blaulicht/Rhein-Lahn-Kreis
Die Polizeidirektion Montabaur veröffentlicht die Verkehrsunfallbilanz 2020 für den Zuständigkeitsbereich des Rhein-Lahn und Westerwaldkreises

RHEIN-LAHN Im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Montabaur gingen die Unfallzahlen von 9407 um nahezu 13 Prozent auf 8225 zurück. Die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle verringerte sich um 3 Unfälle, auf insgesamt 13 tödliche Verkehrsunfälle.

In der Langzeitbetrachtung von 2014 – 2020 ist trotz Schwankungen eine positive Entwicklung erkennbar, sodass sich die Anzahl der tödlichen Verkehrsunfälle nahezu halbiert hat. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle, bei denen sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort entfernte, verringerte sich ebenfalls, wobei erfreulicherweise die Aufklärungsquote um ca. 2 % anstieg. Trotzdem machten sich Verursacher in 1564 Fällen aus dem Staub.

Die Polizeidirektion Montabaur veröffentlicht die Verkehrsunfallbilanz 2020 für den Zuständigkeitsbereich des Rhein-Lahn und Westerwaldkreises

Der Rückgang der Verkehrsunfälle dürfte unter anderem auch auf die eingeschränkte Mobilität aufgrund der Corona-Pandemie zurückzuführen sein. Möglicherweise aufgrund der Verschiebung von Freizeitgestaltungen stieg Anzahl der verletzten Radfahrer auf 144 Gesamtunfälle, hierbei ist erneut eine vermehrte Beteiligung von Pedelecs zu verzeichnen. (Bis hierhin Pressemitteilung der Polizei Montabaur).

Wenn auch die Verkehrsunfälle gravierend zurückgingen, lohnt sich dennoch ein genauerer Blick auf die Statistiken. Der Anteil der jungen Unfallbeteiligten  im Alter von 20 bis 24 Jahre hat sich von 20,8  Prozent (2019) auf 22,4 Prozent erhöht.

Bei den Senioren ist es leicht rückläufig. Waren 2019 noch 17,4 Prozent der 65+ Generation an Verkehrsunfällen beteiligt, so fiel dieser Wert leicht auf 17 Prozent im Jahr 2020.

Weitergehend ist auch die Unfallbeteiligung von motorisierten Zweirädern von 1,8  auf 2,2 Prozent (185 Unfälle) gestiegen. Ähnlich verhielt es sich bei den Fahrradfahrern. Auch dort ging es in der Unfallstatistik der Beteiligung von 1,3% auf 1,5% hoch. Selbiges gilt für die Elektrobikes welche separat erfasst wurden. Ein Anstieg von 14 auf 19 Unfällen (0,2%).

Verkehrsunfälle unter Drogeneinfluss blieben bei 1,7% der Beteiligten. Einen traurigen Rekord nehmen Verkehrsunfälle mit Unfallflucht ein.  Bei 19% aller Unfälle flüchtete ein Beteiligter. Glücklicherweise ist die Aufklärungsquote auf 42,4 Prozent gestiegen.

 

Versuchter Einbruch und Vandalismus

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau
Bad Ems - Versuchter Einbruch und Vandalismus an Vereinshütte des Musikvereins

BAD EMS Durch bislang unbekannte Täter wurde im Zeitraum von Montag, den 08.02.2021 bis Sonntag, den 21.02.2021 die Eingangstür einer Toilette der Vereinshütte des Musikvereins in der Arzbacher Straße in Bad Ems aufgebrochen.

Zudem wurden mehrere Stufen der Zugangstreppe zu der Hütte herausgebrochen und beschädigt. Im gesamten Bereich wurden zerbrochene Flaschen und sonstiger Müll hinterlassen.

Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen nimmt die Polizei Bad Ems entgegen, Tel.: 02603/970-0 oder pibadems@polizei.rlp.de

Gehe zu Start