Griff ein Gast den Betreiber der Bad Emser Pfeffermühle an? Strafanzeige und Hausverbot

Griff ein Gast den Betreiber der Bad Emser Pfeffermühle an? Strafanzeige und Hausverbot

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau

BAD EMS In einem nach Gewürz benannten Möchtegern Restaurant auf der Wipsch, wurde ich (und auch mein Kollege) beim Versuch einer Zigarette zu rauchen, bis auf das Übelste rassistisch und verachtend beleidigt und soeben von dem völlig aufgelösten Besitzer handgreiflich angegangen! Als wäre das nicht genug musste die Polizei her. Es ist für mich ein Jammer, mit diesem Klientel in Verbindung gewesen zu sein…“, so beschreibt es am vergangenen Freitag ein aufgebrachter Bad Emser Bürger auf seiner Facebookseite (Text wurde zum Verständnis angepasst). 

Junge Frau wollte nicht, dass der Mann an ihrem Tisch Platz nimmt

Gemeint mit dem nach Gewürz benannten Möchtegern Restaurant, ist die bekannte Pfeffermühle auf der Wipsch in Bad Ems. Doch was war wirklich dran an den Vorwürfen?  Der BEN Kurier hakte bei den Betreibern und Personal des beliebten Gastronomiebetriebes nach.

Das war eine unerträgliche Situation. Der Mann kam zu uns ins Restaurant und wollte sich direkt zu einer jungen Frau setzen. Aber diese wollte das nicht. Erst nachdem diese ihn mehrmaliger aufforderte zu gehen, ließ er ab und wollte dann an meinem Tisch Platz nehmen. Ich sagte ihm, dass ich das nicht möchte, ihm aber gerne einen Tisch nebenan herrichte. Urplötzlich und ohne Vorwarnung ging er mich direkt körperlich an. So etwas habe ich noch nicht erlebt“, schildert der geschockte Restaurantbetreiber.

(Foto: Polizei vor Ort)

“Ein solches unvermitteltes Aggressionsverhalten (des Gastes) ist unglaublich”, schilderte das anwesende Personal

Auch das anwesende Personal zeigte sich erschüttert, wie sie es dem BEN Kurier gegenüber mitteilten. „Ein solches unvermitteltes Aggressionsverhalten ist unglaublich. Dabei gab es dafür überhaupt keinen Anlass. Offenbar konnte der Gast mit der Ablehnung seitens der jungen Frau nicht umgehen“, vermutete eine Mitarbeiterin des Restaurants.

Der Restaurantbetreiber rief die Polizei hinzu und stellte Strafantrag gegen den vermeintlich renitenten Gast. Außerdem sprach er ein dauerhaftes Hausverbot gegen ihn aus. Die Bad Emser Pfeffermühle ist bei vielen Menschen bekannt und beliebt wegen Ihrer Gastfreundlichkeit. Doch wie passt das zusammen mit den Vorwürfen des Gastes, dass er auf rassistische Art und Weise beleidigt wurde?

Restaurantbetreiber stellt Strafantrag und erteilt Hausverbot

Überhaupt nicht“, wie uns der Restaurantbesitzer mitteilt. „Uns hat noch nie interessiert aus welchem Land jemand kommt oder welcher Religion er angehört. Die Herkunft eines Menschen sagt doch überhaupt nichts über deren Charakter aus. Im Gegenteil. Uns besuchen oft Gäste aus den verschiedensten Kulturen und da haben sich häufig tolle Gespräche und Freundschaften entwickelt. Das bereichert unsere Gesellschaft“ erklärt der Betreiber der Pfeffermühle.

Wo die Toleranz für alle Menschen endet ist da, wenn unsere Gäste belästigt werden oder wenn ohne Grund und Vorwarnung die körperliche Auseinandersetzung gesucht wird aufgrund von empfundener Ablehnung. Und da interessiert doch die Herkunft niemanden.“

Ähnlich beschreiben es auch die Mitarbeiter des Restaurants. Von rassistischen Anfeindungen konnte keine Rede sein. Doch am Ende bleibt hier evtl. etwas völlig anderes.  Die mögliche Instrumentalisierung der sozialen Medien für eigene Zwecke und der perfide Versuch, eines möglicherweise zu Recht abgewiesenen Gastes, die gegensätzlichen Religionen und Kulturen gegeneinander auszuspielen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Blaulicht

Gehe zu Start