Connect with us

Schulen

Kapitänin Martina Griese verlässt nach fast 20 Jahren die Arche Noah in Bad Ems

Veröffentlicht

am

„Tschüss! Macht's gut und bleibt gesund!“ Mit diesen Worten hat sich Martina Griese von den Kindern der evangelischen Kindertagessstätte Arche Noah in Bad Ems in den Ruhestand verabschiedet.

BAD EMSTschüss! Macht’s gut und bleibt gesund!“ Mit diesen Worten hat sich Martina Griese von den Kindern der evangelischen Kindertagessstätte Arche Noah in Bad Ems in den Ruhestand verabschiedet. Nach fast 20 Jahren als Leiterin der Einrichtung hätten ihr Team, Kinder, Eltern und die Kirchengemeinde beziehungsweise das Dekanat Nassauer Land als Träger gern eine größere Abschiedsfeier bereitet, am liebsten im Rahmen eines von der leidenschaftlichen Musikerin einst initiierten Spatzenkonzertes. Doch die Corona-Pandemie ermöglichte nur in kleinen Kreisen Dankesworte und gute Wünsche für den nächsten Lebensabschnitt.

So kannte man Martina Griese in der Arche Noah – Sie wird der evangelischen Kindertagesstätte fehlen

Einen Rahmen zu schaffen, in dem sich Eltern, Familien und Kinder jeder Herkunft und sozialer Lebenssituation angenommen fühlen und gesund entwickeln, lag Martina Griese immer am Herzen. Ebenso wichtig war ihr, dass in der Einrichtung  Fachkräfte ihre jeweiligen Stärken entdecken, ausbilden und einsetzen konnten. Qualitätsmanagement, Konzepte zur Erziehungspartnerschaft und -beratung, die Einführung der Marte-Meo-Praxis, Beschwerdemanagement wurden beherzt entwickelt und umgesetzt. „In wunderbaren Kooperationen mit Familien, Team, dem neu geschaffenen Förderverein, Kirchenmusik und Trägerschaften“, wurde etwa das Spielhofgelände entwickelt, erinnert sich Griese.

Anzeige

Gleichzeitig war der Netzwerkerin das Miteinander nicht nur in der Kita wichtig, sondern auch mit den Menschen und Institutionen außerhalb, was sich in vielen konkreten Projekten zeigte. Beispielhaft seien kleine Herbst- und Adventsmärkte genannt, legendäre Spatzenkonzerte, das Zirkusprojekt Zappzarapp, die bildungsreiche Kooperation mit den anderen Kitas der Kurstadt sowie Veranstaltungen, die das Miteinander der Generationen förderten.

Anzeige

“Kinder mit ihrer Einzigartigkeit, Individualität und Entwicklungsfreude sehen – Martina Griese”

Über all den pädagogischen aktuellen Entwicklungen und lebensnahen Angeboten sei es „die Verbundenheit mit unserem christlichen Glauben, was uns in der Kita ausmacht“, so Griese. Dazu zähle, die Kinder mit ihrer Einzigartigkeit, Individualität und Entwicklungsfreude zu sehen. 

Nach 20 Jahren als Leiterin der evangelischen Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Bad Ems wurde Martina Griese in den Ruhestand verabschiedet. Auch ihr Begleiter Noah kam mit. Doch Grieses Nachfolgerinnen Kathrin Gregorius und Imke Hildesheim begrüßten zusammen mit den Kindern einen neuen Noah am Fronhof.

Die tiefe Verwurzelung im Glauben betonte auch Margit Mohr in einem Grußwort des Kirchenvorstandes. „Es war für unsere Kirchengemeinde ein großer Segen, Frau Griese als Leiterin unserer Kita zu haben“, dankte sie und erinnerte an viele bereichernde Projekte in Grieses Dienstzeit sowie deren „liebevollen, herzlichen und kompetenten Umgang mit Kindern, Familien, Kollegen, Kirchenmusikern und den Trägerschaften“. Gemeinsame Gottesdienste und das musikalische Engagement seien eine große Bereicherung für das Gemeindeleben insgesamt gewesen.

“Wir werden Dich vermissen” – klang Wehmut in den kleinen und großen Abschiedsgeschenken mit

Ihre agile Art und ihr stets offenes Ohr betonte ihre Stellvertreterin Kathrin Gregorius, die zusammen mit Imke Hildesheim als Leitungstandem jetzt die Nachfolge antrat. „Sie war die Kapitänin, die stets ein Ziel vor Augen hatte und die Arche auf Kurs hielt.“ Auch in stürmischen Zeiten und bei Gegenwind, wie das bei einem Schiff auf dem Meer vorkomme, habe Griese alle Klippen souverän und professionell gemeistert „und war ein Fels in der Brandung“. Als leidenschaftliche Musikerin habe sie neben der Religionspädagogik einen musikalischen Schwerpunkt im Haus gesetzt. „Sie hinterlässt einen großen Liederschatz“, so Gregorius.

„Tschüss! Macht’s gut und bleibt gesund!“ Mit diesen Worten hat sich Martina Griese von den Kindern der evangelischen Kindertagessstätte Arche Noah in Bad Ems in den Ruhestand verabschiedet.

Aus dem hätten Team und Kinder liebend gern auch beim Abschied manche Weisen lautstark angestimmt. So blieb es bei einem Adieu für die Kinder im Freien. Aber immerhin: „Das kommt mir heute ja vor wie Ostern und Weihnachten zusammen“, kommentierte sie die vielen Geschenke, die sie von Kindern und Team in den Ruhestand mitgegeben bekam. Allen voran war da Noah; die Handpuppe hatte die Kita-Leiterin so viele Jahre begleitet, dass sie ihr auch in den Ruhestand folgen wollte. Doch Gregorius und Imke Hildesheim stellten den Kindern einen adäquaten Nachfolger vor. Blumen, Bilder, ein Kuchen, Kollagen, eine Schatzkiste, ein kleines T-Shirt für Noah, Luftballons mit der Aufschrift „Wir werden Dich vermissen“ – die Abschieds-Bescherung fiel reichlich und vielfältig aus, bevor ein Gebet und ein leise gesummtes Segenslied die kleine, aber feine Feier beendeten.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lahnstein

Platz 1: Grundschule Friedrichssegen bei den Waldjugendspielen erfolgreich

Veröffentlicht

am

von

Fotos: Kim Thönnißen | GS Friedrichssegen

LAHNSTEIN Auch in diesem Jahr nahm die Grundschule Friedrichssegen mit der Klasse 3 an den Waldjugendspielen in Arzbach teil. Begleitet von einem Patenförster machten sich die 18 Mädchen und Jungen voller Aufregung und Spannung auf den Weg, um ihr Wissen und ihre Fähigkeiten rund um den Wald unter Beweis zu stellen.

Auf einem Parcours mussten die Schülerinnen und Schüler an 11 Stationen ihr Wissen zu den Themen Lebens- und Naturraum Wald, dessen Leistungen für den Klimaschutz, nachhaltige Bewirtschaftung sowie den klimabedingten Herausforderungen zeigen. Gleichzeitig galt es, Teamfähigkeit und Zusammenhalt innerhalb der Klasse unter Beweis zu stellen. Mit viel Eifer und Engagement meisterten die jungen Teilnehmer alle Aufgaben und wurden zum Schluss mit leckeren Würstchen und einem erfrischenden Getränk belohnt.

Anzeige

Die Freude war groß, als Willi Bausch-Weiß vom Forstamt Lahnstein die Ergebnisse überbrachte. Die Klasse 3 der Grundschule Friedrichssegen hatte die meisten Punkte gesammelt und belegte damit den ersten Platz. Als Anerkennung für ihre herausragende Leistung dürfen sich die Kinder nun „Walddetektive“ nennen.

Anzeige

Bei strahlendem Sonnenschein und bestem Wetter erlebten die Kinder einen lehrreichen und spannenden Tag im Wald, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz kam. Die Organisatoren und alle Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf und ein rundum gelungenes Event. Ein herzlicher Dank gilt den Organisatoren und allen Helfern für diesen tollen Tag, der den Schülerinnen und Schülern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Fotos: Kim Thönnißen / GS Friedrichssegen
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Leifheit-Campus Nassau feierte sportlich-schönes Schulfest bei strahlendem Sonnenschein

Veröffentlicht

am

von

Foto: Leifheit-Campus Nassau

NASSAU Am 08.06.2024 war es wieder so weit: Der Leifheit-Campus in Nassau feierte bei strahlendem Sonnenschein sein alljährliches Schulfest. Anlässlich der bevorstehenden Heim-EM widmete sich die Veranstaltung dem Thema „Sport in all seinen Facetten“ und bot den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern ein abwechslungsreiches Programm, welches von Mittelstufenleiterin Theresa Ziegenfuß organisiert und durch die Lernenden in den vorherigen Projekttagen vorbereitet wurde.

Auf dem Schulgelände gab es für die kleinen und großen Gäste vielfältige Darbietungen zu entdecken, die von den Lernenden präsentiert wurden. Von verschiedensten Mitmachaktionen, wie der „Mitmachsäule“ oder dem Armbänderknüpfen, über zahlreiche Gewinne an der Tombola und dem Glücksrad, bis hin zu politischen Aufklärungsaktionen anlässlich der Europawahl am folgenden Sonntag war für jeden Interessierten etwas dabei. Aber natürlich kamen auch die sportlichen Aktivitäten nicht zu kurz, denn die Gäste konnten sich in Sportarten wie Tennis oder Baseball ausprobieren oder der Vorstellung eines Tauchprojektes folgen. Daneben gab es auch eine Vielfalt an kulinarischen Angeboten: Ob Waffeln, Cocktails und Kuchen, verkauft von der MSS2, gegrillten Köstlichkeiten vom Förderverein oder ein selbst zusammenstellbares Nudelgericht aus der Mensa – für jeden war etwas dabei. Sogar leckeres Softeis konnte man genießen.

Anzeige

Den Auftakt des Schulfestes bildete eine Begrüßungsrede von Schulleiter Martin Ufer, der sich gleich zu Beginn bei Organisatorin Theresa Ziegenfuß für die ausgezeichnete Planung des Schulfestes bedankte und ebenfalls Schulelternsprecher Andreas Martini, Frau Dr. Ataeian als Vorsitzende des Fördervereins und Lernersprecher Muthadi Waliullah ihre Worte an die Gäste richten ließ. Mit der folgenden Anmoderation von Jan-Niklas Fischer und Marvin Lamm begann der ereignisreiche Tag. Direkt zu Beginn des Programms stand eine Gesangsdarbietung von Kirsten Weber-Erkul an, bevor die Lernerinnen des Cheerleader-Projektes auftraten. Im Anschluss an die einstündige Pause fand die Performance der TG Skylights aus Singhofen beim Publikum besonders großen Anklang. Darüber hinaus durfte sich auch die Tanz-AG unter der Leitung von Theresa Ziegenfuß unter Beweis stellen. Nicht weniger begeistert waren die Zuschauerinnen und Zuschauer von der „LC-Olympiade“, einem Auftritt der Tanzgruppe der Klasse 6b und lustigen Spielen zum Mitmachen. Nach einer weiteren Pause folgte die Vorführung der Cheerleader-AG, geleitet von Marcella Müller, sowie eine weitere Gesangseinlage von Jürgen Paymal und Dr. Thomas Klimaschka mit dem Lied „You´ll never walk alone“, woran sich ein weiteres kleines Mitmachspiel in Form eines Rätsels anschloss. Der erlebnisreiche Tag neigte sich gegen 15 Uhr mit einem Dank an alle mitwirkenden Akteure, insbesondere dem Technikteam, bestehend aus den Lernern Ben (MSS1), Marc (MSS1) und Tom (MSS2), dem Ende zu.

Anzeige

Insgesamt ging somit ein geselliger Tag zu Ende, überflutet von positiver Stimmung, engagiertem Miteinander und abwechslungsreichen Aktivitäten, der allen Beteiligten Vorfreude auf das nächste Schulfest bereitet (Text: Chiara aus der MSS1).

Foto: Leifheit-Campus Nassau
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Ich Steh Auf: Johannes-Gymnasium in Lahnstein für Demokratie und Vielfalt

Veröffentlicht

am

von

Foto: Johannes-Gymnasium in Lahnstein

LAHNSTEIN Gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung, ARD und der ZEIT Verlagsgruppe rief das Netzwerk der Unescoprojektschulen zu einem gemeinsamen Aktionstag „#IchStehAuf – Schulen für Demokratie und Vielfalt“ am 06.06.24 auf. Zahlreiche Organisationen unterstützen die Initiative, u. a. die Bundeszentrale für politische Bildung, die Deutsche UNESCO-Kommission, zahlreiche Kultusministerien, Landesinstitute, Stiftungen und andere zivilgesellschaftliche Institutionen. Das Johannes-Gymnasium in Lahnstein hat sich mit einer besonderen Aktion als Unescoprojektschule beteiligt. Alle 900 Schüler*innen versammelten sich am vergangenen Donnerstag, um gemeinsam das Motto dieser Aktion auf dem Schulhof abzubilden.

Mit einer Drohne wurde dann das Bild aufgenommen. „Vorab haben wir in den Klassenleiterstunden nochmal mit unseren Schüler*innen über den Wert der Demokratie und auch ihre aktuelle Gefährdung gesprochen. Die Zivilgesellschaft muss aufstehen für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte.“ – so Schulleiter Rudolf Loch. Die kreative Leitidee der Kampagne fußt auf zwei ikonischen Motiven, die für das demokratische Engagement in einer offenen Gesellschaft stehen: die Speakers’ Corner in London und die legendäre Szene aus dem Film „Der Club der toten Dichter“. In beiden Situationen stehen Menschen auf, um für ihre Meinung, ihre Freiheit und ihren Lebensstil einzustehen. Dieses Bild übernimmt die Initiative als zentrales Kampagnenelement Das Symbol des Aufstehens wird zur Metapher für demokratisches Engagement.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier