Connect with us

Blaulicht

Neues Löschfahrzeug für die Einheit Altendiez: Feierliche Übergabe und offizielle Indienststellung

Veröffentlicht

am

Foto v.l.: Lucas Kurz (stv. Wehrführung Altendiez), Sebastian Kuhmann (stv. VG-Wehrleitung), die künftige Bürgermeisterin Maren Busch, der Altendiezer Wehrführer Thorsten Scherer, die Erste Beigeordnete Claudia Schäfer, Thomas Wilbert (stv. VG-Wehrleitung) und Udo Fachinger (stv. Wehrführung Altendiez)

DIEZ Der Freiwilligen Feuerwehr-Einheit Altendiez wurde am vergangenen Sonntag, dem 2. April, im Rahmen des traditionellen Schlachtfests ihr neues MLF (Mittleres Löschfahrzeug mit 1.200 Liter Wassertank) offiziell übergeben. Die Historie für diese bedeutsame Anschaffung – es ist das erste und bislang einzige Mittlere Löschfahrzeug in der gesamten Verbandsgemeinde – reicht dabei bis ins Jahr 2017 zurück. Die für das Feuerwehrwesen zuständige Erste Beigeordnete Claudia Schäfer gab während Ihres Redebeitrags am Übergabetag einen tiefen Einblick in die Hintergründe für eine derart langwierige Fahrzeugbeschaffung: Im Jahr 2017 war der Feuerwehr Organisationsplan durch Wehrleitung, Verwaltung und weitere Feuerwehrleute überarbeitet und auch offiziell durch den Verbandsgemeinderat beschlossen worden.

Dabei wurde der Ausrückebereich Altendiez von der Risikoklasse 1 nach 2 hochgestuft, denn in Altendiez gibt es eine ganze Reihe von Gebäuden mit einer Rettungshöhe von über 8 Metern und darüber hinaus zahlreiche Handwerksbetriebe. Deswegen wurde die Anschaffung eines MLF als Ersatz für das vorhandene TSF (Tragkraftspritzenfahrzeug) erforderlich. Entsprechende Mittel wurden in den Haushalt 2019 der Verbandsgemeinde eingestellt. Mit Bescheid der ADD vom 19.06.2019 wurde eine Zuwendung des Landes in Höhe von 58.000 EUR bewilligt und zugleich der vorzeitigen Beschaffung zugestimmt. Im Anschluss erfolgte die Erarbeitung eines
Leistungsverzeichnisses durch Wehrleitung, den hauptamtlichen Gerätewart und natürlich durch Vertreter der Einheit Altendiez sowie durch die zuständigen Verwaltungsmitarbeiter.

Anzeige

Die öffentliche Ausschreibung erfolgte im Juli 2019, die Submission wurde im August 2019 durchgeführt. Der erforderliche Beschluss im Verbandsgemeinderat zur Auftragsvergabe wurde im September gefasst und die Auftragserteilung erfolgte kurz darauf. Das Fahrgestell wurde im März 2020 an den Aufbauhersteller geliefert und im August 2020 fand die Auftaktbesprechung beim Aufbauhersteller statt. Wegen Materialmangels (u. a. betraf das den Wassertank) und Personalengpässen infolge der Coronapandemie konnte im August 2020 jedoch kein finaler Herstellungstermin für den Aufbau genannt werden. Im November 2020 erhielt die Verwaltung die Mitteilung, dass das Altendiezer MFL im ersten Halbjahr 2021 fertiggestellt werden sollte.

Anzeige

Im Juli war schließlich die Rohbaubesprechung beim Hersteller angesetzt, wurde aber kurzfristig wegen Coronaerkrankungen im Unternehmen abgesagt. Dabei teilte der Hersteller mit, dass die Fahrzeughöhe von 3,10 m nicht eingehalten werden könne. Wegen der durch das Tor des Altendiezer Gerätehauses zwingend einzuhaltenden
Maximalhöhe und aufgrund entsprechender Norm-Vorschriften war dies für Verwaltung und Wehr jedoch nicht akzeptabel. Im September 2021 bestätigte der Hersteller allerdings erneut, dass die Höhe von maximal 3,10 m mit diesem Fahrgestell nicht möglich sei. Verwaltung und Wehr konnten dies nicht nachvollziehen und die Arbeitsgruppe machte sich daher im
November 2021 noch einmal auf den Weg zum Hersteller, um selbst nachzumessen.

Tatsächlich stellte sich heraus, dass das Fahrzeug auf dem angelieferten Fahrgestell wie vorgesehen realisiert werden konnte, ohne eine Höhe von 3,10 m zu überschreiten!
Offensichtlich war das Unternehmen von falschen Daten ausgegangen, doch erst das händische Vermessen vor Ort hat diesen Irrtum aufdecken können. „Uns fiel ein Stein vom Herzen“, so Schäfer. Gleichwohl musste sich die Einheit Altendiez weiterhin in Geduld üben, denn erst im Juni 2022 fand die Rohbaubesprechung beim Hersteller statt. Die Abnahme durch TÜV konnte am 27.08.2022, die Abnahme durch die LFKA (Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzakademie) am 16.09.2022 und die Zulassung – endlich – am 19.09.2022 erfolgen.

Die finale Abnahme und die Abholung des Fahrzeugs geschah am 20.09.2022. Claudia Schäfer stellte fest, dass mit diesem Mittleren Löschfahrzeug die äußeren Rahmenbedingungen deutlich aufgewertet werden, um noch bessere Hilfestellung in Notfällen geben zu können. Doch, so Schäfer weiter, „was wäre das alles – Fahrzeuge, Feuerwehrhaus, Sprechfunk, moderne Einsatzkleidung und so weiter – wenn die Feuerwehr nicht von innen heraus leben würde? Das macht sie hier in Altendiez und in der gesamten Verbandsgemeinde Diez mit ihren sehr engagierten Feuerwehrleuten, die hohe Einsatzbereitschaft und Motivation immer wieder in Ernstfällen bei Einsätzen über all die Jahre gezeigt haben!“ Eine formelle und feierliche Übergabe bringe daher auch eine Wertschätzung an die Feuerwehrmänner und – frauen zum Ausdruck.

Schäfer betonte, „dass die Feuerwehrleute in Ausübung ihres Ehrenamtes und Hobbys eine kommunale Pflichtaufgabe der Verbandsgemeinde erfüllen, nämlich die des Brandschutzes und der technischen Hilfe.“ Schäfer beglückwünschte die Altendiezer Einheit zu ihrem neuen MLF, „das euch immer sicher zum und vom Einsatzort transportieren möge, aber auch viel Freude bei den Übungen und im Umgang damit bringen soll.“

Der Wehrführer der Einheit Altendiez, Thorsten Scherer, zeigte auf, dass das neue MLF mit seinen knapp neun Tonnen Gesamtgewicht „schon ein richtiger LKW“ sei. Damit waren aber auch Probleme entstanden, nämlich die Notwendigkeit von Führerscheinen der Klasse C. „Dank der vorausschauenden Zuarbeit der Verbandsgemeinde – und bestimmt war die Wehrleitung nicht ganz unbeteiligt – konnten wir bereits im Jahr 2021 acht Klasse C-Fahrer ausbilden lassen, und zwischenzeitlich wurden drei weitere Klasse C-Fahrer ausgebildet.“

Insgesamt stehen in der Altendiezer Einheit somit nicht weniger als 23 Klasse C- Fahrer zur Verfügung, die das neue MFL bewegen können und dürfen. Die Einheit sei, vom
Beschaffungsprozess abgesehen, mit dem neuen Fahrzeug äußerst zufrieden und zugleich sehr stolz darauf. Es sei das erste wasserführende Fahrzeug für Altendiez. Daher, so Scherer weiter, „musste nun ein komplettes Umdenken und Handeln in Bezug auf unsere zukünftige Einsatztaktik trainiert werden. In den ersten fünf Wochen haben wir 21 zusätzliche Übungstage eingelegt. Hierzu gehörte die Einweisung in das Fahrzeug, also von `wo finde ich was ́, die sogenannte Fahrzeug- und Gerätekunde mit Einweisung in die Bedienelemente, über den Umgang mit der nun fest verbauten Pumpe genauso wie Löschangriffe mit Schnellangriffsrohr oder dem sogenannten Schnellangriffsverteiler.“ Der Umgang mit der neuen dreiteiligen Schiebleiter sei genauso geübt worden wie die Beleuchtung der Einsatzstelle mit dem fest am MLF verbauten Lichtmast, die Inbetriebnahme des nun vorhandenen Überdrucklüfters oder auch die Bedienung des neuen Funkgerätetyps. „Für uns jedoch einsatztaktisch besonders
wichtig waren Übungen für unsere Atemschutzgeräteträger zum Ausrüsten mit Atemschutzgerät bereits während der Anfahrt“, so Scherer.

Dies sei möglich geworden, weil nun zwei Atemschutzgeräte in der Mannschaftskabine so verbaut sind, dass diese schon während der Anfahrt zum Einsatzort angelegt werden können. „Das spart im Falle einer Menschenrettung, aber auch bei einem generellen Löschangriff unter Atemschutz, immense Zeit an der Einsatzstelle“, so Scherer. Neben einem Dankeschön an VG-Wehrleitung und – Verwaltung versäumte der Altendiezer Wehrführer es nicht, sich auch bei seiner Ehefrau Sandra mit einem großen Blumenstrauß zu bedanken „eher zu entschuldigen“, wie Scherer es formulierte: „Gerade die letzten Wochen nahmen erheblich Zeit in Sachen Feuerwehr in Anspruch. Die Familie kommt da leider wirklich zu Kurz.“

Einen besonderen Dank im Namen der gesamten Einheit adressierte der Wehrführer an den 25-jährigen Feuerwehrmann Fabian Kraus, der sich durch sein persönliches Engagement und seine Aktivität nicht nur in Altendiez, sondern auch in der Freiwilligen Feuerwehr Budenheim in den letzten Jahren ein Feuerwehrwissen angeeignet habe, das sehr beachtlich sei. „Er hat Vorschläge zur zukünftigen Handhabung, zu Angriffstaktiken, Lagerung und was weiß ich noch alles rund ums MLF gemacht, und ich nehme an, dass er derzeit der einzige ist, der in wirklich allen Ausbildungsabschnitten am MLF aus dem Stegreif eine Ausbildung oder Einweisung halten könnte, ohne sich auch nur eine einzige Minute vorbereiten zu müssen“, so Scherer, der die herausragenden Leistungen mit einem kleinen Präsent für Fabian Kraus würdigte.

Für die VG-Wehrleitung ergriff Sebastian Kuhmann das Wort und nannte das neue MLF einen „Quantensprung in Sachen Einsatztaktik.“ Besonders würdigte Kuhmann die „zahlreichen Stunden, die die Kameradinnen und Kameraden in Altendiez an Ausbildung in das Fahrzeug investiert haben.“ Weil die MFL-Übergabe am 2. April eine der letzten in der Amtszeit von Claudia Schäfer sein wird, nutzte Sebastian Kuhmann die Gelegenheit, sich stellvertretend für die VG-Wehrleitung und für alle Feuerwehreinheiten in der Verbandsgemeinde Diez bei der Ersten Beigeordneten zu bedanken: „Die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Diez kann sich glücklich schätzen, in den letzten acht Jahren mit Dir so viel bewegt zu haben!“

Der Dank gehe auch an alle anderen Mitarbeiter der Verwaltung und an den Verbandsgemeinderat. Ohne sie wäre auch die gute Ausstattung der Feuerwehren innerhalb der Verbandsgemeinde Diez nicht weiter vorangekommen. „Wir sind auf einem guten Weg, der aber noch eine lange Strecke vor sich hat. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Verwaltung auch mit der neuen Verwaltungsspitze so unkompliziert weitergeht“, so Kuhmann. Diese war mit Maren Busch, der künftigen Bürgermeisterin, natürlich ebenfalls zur MFL- Übergabe erschienen und freute sich genauso wie Claudia Schäfer über einen üppigen Blumenstrauß.

Nach der symbolischen Schlüsselübergabe durch Beigeordnete Schäfer an Wehrführer Scherer erhielt das neue Fahrzeug den ökumenischen Segen durch Pastoralreferentin Karin Stump (kath.) und Pfarrer Fetthauer (ev.). Weitere Grußworte sprachen die Vertreter der beiden großen Fraktionen im Verbandsgemeinderat, Günter Künzler (SPD) und Matthias Lammert (CDU), die sich beide gleichermaßen bei Claudia Schäfer für ihr besonderes Engagement rund um das Feuerwehrwesen während ihrer bald auslaufenden Amtszeit sehr bedankten und die herausragenden Verdienste würdigten.

Die „Rettungskollegen“ vom DLRG gratulierten ebenfalls zum neuen Fahrzeug und überreichten der Einheit als Präsent eine ganz besondere Schlauchtrommel, versehen mit
einer „Endloskette“ aus Wurstwaren. Und der Altendiezer Chor Singalong brachte trotz kühlen und regnerischen Wetters umso herzerwärmendere Liedbeiträge. Neben der Fahrzeugübergabe wurden an diesem Sonntag außerdem personelle Angelegenheiten vorgenommen: Michael Schleif und Marcel Schmidt wurden zu Feuerwehrmann-Anwärtern, Joey Brinkhöfer zum Oberfeuerwehrmann und Fabian Kraus zum Hauptfeuerwehrmann durch Wehrführung (Thorsten Scherer) und VG-Wehrleitung (Thomas
Wilbert) ernannt beziehungsweise befördert. Für die zurückliegenden stolzen 15 Jahre Jugendarbeit in der Einheit Altendiez dankte Wehrführer Scherer in besonderer Weise
außerdem Lucas Kurz, der diese Aufgabe demnächst an einen Nachfolger weitergeben wird.

Scherer dankte außerdem für einige Anschaffungen, die vor allem während der Corona- Pandemie getätigt worden und die nur durch Spenden oder Förderprogramme möglich waren: So hat die Naspa-Stiftung sich an der Beschaffung der beiden Schlauchlagerwagen beteiligt, der Großteil der Kosten wurde durch den Förderverein getragen. Aus dem LEADER- Programm für Ehrenamtliche Bürgerprojekte wurde der Altendiezer Einheit eine Säbelsäge für technische Hilfeleistungen gefördert, aus dem Projekt „Neustart für Vereine“ wurde eine komplette IT-Ausstattung mit Projektor zur Verbesserung der theoretischen Ausbildungsanteile möglich gemacht. Familie Kraus hat einen durch Fabian zweckmäßig zusammengestellten Türöffnungssatz gespendet, die Fa. Faster Personaldienstleistungen stiftete einen Nasssauger mit integrierter Pumpe sowie einen Akkuscheinwerfer, der durch einen weiteren Akkuscheinwerfer des Fördervereins ergänzt wurde. Allen Spendern übermittelte Wehrführer Scherer im Namen der Einheit Altendiez einen herzlichen Dank.

Technische Daten des neuen MLF

Höhe 3,10 m, Breite 2,50 m, Länge 6,49 m zulässiges Gesamtgewicht: 8.800 kg, Motorleistung 162 kW (220 PS), Tank: 1200 Liter Gesamtsumme für das Fahrzeug: 174.852,88 EUR

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Blaulicht

Sachbeschädigung in Misselberg

Veröffentlicht

am

von

Foto: Gemeinde Misselberg

MISSELBERG Am Mittwoch dem 10.04.2024 vormittags, wurde die Bruchsteinmauer, am Schild “650 Jahre Misselberg”, beschädigt. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Wer etwas gesehen hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, kann sich an die Polizeiinspektion Bad Ems, Tel. 0 26 03/97 0-0 oder den Ortsbürgermeister Thomas Schulz Tel. 0 26 04/89 73 wenden.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Blaulicht

Gegenseitige Vorwürfe nach Polizeieinsatz in Bad Ems: 56-Jährige mit Gesichtsverletzungen im Krankenhaus

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

BAD EMS Am 03. April kam es in Bad Ems zu einem nächtlichen Polizeieinsatz, nachdem in Andernach eine Person mit einer mutmaßlichen Schreckschusswaffe bedroht und im weiteren Verlauf eine Täterwohnung in Bad Ems ermittelt wurde. Dort sollte die Wohnung mit einer großen Anzahl von Polizeibeamten nach der Waffe durchsucht werden. Laut der Polizeimitteilung vom 04. April (Artikel hier), kam es dabei zu massiven Widerstandshandlungen durch Faustschläge und Bespucken. Erst durch die Androhung des Einsatzes eines Polizeihundes soll die Situation beruhigt worden sein.

Bei dem Polizeieinsatz sollen Einsatzkräfte nach mehreren Schlägen seitens Familienangehöriger verletzt worden sein. Im weiteren Verlauf wurden mehrere Strafverfahren gegen Familienmitglieder eingeleitet. Die besagte Schreckschusspistole wurde nicht aufgefunden. Dem gegenüber schildert die Familie den Vorfall anders und erhebt Vorwürfe gegen einen Polizeibeamten. Laut der Tochter der Familie, hätte die Mutter auf arabisch einen Polizisten gefragt, was das alles soll. Angeblich hätte der die Frau gestoßen, wodurch diese auf eine Couch gefallen wäre. Im weiteren Verlauf soll die im Haus anwesende 19-jährige Tochter den Polizisten gefragt haben, warum der Polizist die Mutter geschubst hätte. Als Reaktion soll dieser die Frau am Boden mit Handschellen fixiert haben.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Im weiteren Verlauf wäre die Mutter eingeschritten und hätte versucht, den Polizeibeamten von der Tochter zurückzuziehen. Zwei Polizeieinsatzkräfte sollen daraufhin die Mutter festgehalten haben, während der besagte Beamte versucht haben soll, der Mutter ebenfalls Handschellen anzulegen. Das soll er nicht geschafft haben und urplötzlich zwei Fausthiebe in das Gesicht der Mutter geschlagen haben. Dabei soll er sie unter dem rechten Auge und dem Kiefer getroffen haben.

Anzeige

Der Pressesprecher der Polizei Koblenz, Jürgen Fachinger teilte mit, dass der betroffene Polizist einen Schlag ins Gesicht bekommen hat im Wege des Polizeieinsatzes und es dabei zu einer Abwehrhandlung gekommen sei, wodurch die Verletzungen herrühren könnten. Laut der Familie, zog sich die Mutter mehrere Brüche unterhalb des Auges zu, die heute im Koblenzer evangelischen Stift operiert wurden. Zusätzlich würde sie eine Spange tragen, da die Zähne lose wären. Nunmehr gibt es wechselseitige Strafanträge. Einerseits hat die Polizei Strafverfahren eingeleitet, nachdem es zu mehreren Körperverletzungen, Bespucken und Beleidigungen gegenüber den Einsatzkräften gekommen sein soll und andererseits hat sich die Mutter einen Rechtsanwalt eingeschaltet und Strafantrag gegen einen Polizeibeamten wegen Körperverletzung gestellt.

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Blaulicht

Messerattacke im Zug: Großaufgebot der Polizei in Niederlahnstein

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN In der Linie RB 10 von Koblenz aus kommend Richtung Frankfurt ist es zu einer Messerattacke gekommen. Dabei wurde ein Mann verletzt. In Niederlahnstein war ein Großaufgebot der Polizei vor Ort. Der mutmaßliche Täter konnte vor Ort vorläufig festgenommen werden. Der Geschädigte wurde vom Notarzt und Rettungsdienst medizinisch erstversorgt und wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich!

Die Gründe der Auseinandersetzung sind noch unklar. Der Bahnverkehr in Niederlahnstein kam zeitweilig zum Erliegen.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier