Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

Glasfaserausbau: Viel Licht, aber auch Schatten

Verbandsgemeinde Bad Ems–Nassau zieht Zwischenbilanz

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

Glasfaserausbau (Foto: VG Bad Ems-Nassau)

BAD EMS-NASSAU Seit mehr als einem Jahr gibt es für den Breitbandausbau Kooperationen der Gemeinden der Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau mit zwei verschiedenen Firmen. Zeit, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen. Neben der Deutschen Glasfaser (DG), wo die Kooperationen für den eigenwirtschaftlichen Ausbau im September 2021 für die Gemeinden Becheln, Fachbach und Singhofen geschlossen wurden, ist seit 22. Februar 2022 auch das Unternehmen „Unsere Grüne Glasfaser“ (UGG) für die restlichen 25 Gemeinden eigenwirtschaftlich aktiv.

Anzeige

Beide Unternehmen werden geschätzt zwischen 30-40 Mio. EUR in die Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau investieren“, so Bürgermeister Uwe Bruchhäuser nach Hochrechnung durch die Verwaltung. „Hierfür müssen wir und alle Gemeinden sehr dankbar sein, auch für den frühen Start mit einem kompletten Glasfaserausbau bis in die Häuser“, wie der Bürgermeister weiter ausführt. Mit diesem Komplettausbau ist die Verbandsgemeinde Vorreiter in Rheinland-Pfalz. Es bleiben zwar noch etwa 250 Adressen, die über die Förderprogramme „Schulen und Krankenhäuser“ sowie „Weiße Flecken und Gewerbegebiete“ ausgebaut werden; aber auch hier läuft derzeit die Auftragsvergabe und teilweise schon der Tiefbau in den Gemeinden. Der Bürgermeister stellt für die Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau damit auch fest, dass mit der nunmehr durchzuführenden Erschließung des Breitbandausbaues von einer Vollversorgung mit mehr als 99% angeschlossener Gebäude gesprochen werden kann.

Anzeige

Während die Deutsche Glasfaser mit einer Vorvermarktungsquote Anfang 2022 gestartet ist (wurde in allen drei Gemeinden erreicht), begann die UGG mit Kickoff-Veranstaltungen mit Vertretern der Gemeinden, um die Ausbaupläne zu besprechen, Neubaugebiete aufzunehmen und Ortsbesichtigungen durchzuführen. Durch das parallele Vermarkten der Anschlüsse konnte die UGG bereits Ende Juli in der Ortsgemeinde Arzbach als erste der 25 Gemeinden beginnen. Derzeit laufen Ausbauten in 11 Gemeinden. Die Deutsche Glasfaser startet nach aktueller Planung zum Ende des Jahres mit den ersten Ausbauten.

Mit dem erfreulichen schnellen Ausbau der UGG begannen dann aber auch die ersten Probleme vor Ort. Baustellen wurden begonnen, obwohl die Anwohner nicht informiert waren, Gräben wurden ausgehoben, obwohl Fahrzeuge noch im Hof standen. Und auch erste Beschädigungen traten z.B. durch Verschmutzungen oder eine nicht fachgerechte Verschließung von Gehwegen und Straßen auf. All diese Dinge sind zu regeln und zu klären.

Die Bürgerinnen und Bürger denken natürlich oft, dass die Verbandsgemeinde der Auftraggeber für den Glasfaserausbau und somit für den Schaden verantwortlich ist.“, so Breitbandkoordinator und IT-Leiter Stefan Merz, bei dem die organisatorischen Dinge und Meldungen zusammenlaufen. „Dem ist aber nicht so, wie Merz mitteilt und führt weiter aus: „Wir sind hier auch nur Beobachter und Prüfer ohne Weisungsbefugnis“. Auftraggeber sind die jeweiligen Firmen, die den Ausbau von Subunternehmen durchführen lassen. Also die UGG oder später die DG. Und diese sind auch grundsätzlich direkt anzusprechen wegen Mängeln und Schäden.

Aber natürlich leisten bei der Verbandsgemeindeverwaltung neben dem Koordinator Stefan Merz auch das Bauamt mit den Tiefbauingenieuren Sebastian Bode, Rainer Fuchs und Wolfgang May den Bürgerinnen und Bürgern Unterstützungshilfe im Zusammenwirken mit der jeweiligen Ortsgemeinde, wenn es örtliche Sachverhalte zu beurteilen gibt oder es bei der Ausführung klemmt. Außerdem gibt es Mailadressen, Telefonnummern und auch Formulare auf der Homepage der Verbandsgemeinde, wo Mängel und Fehler gemeldet werden können.

Aktuell wird eine Mängeldatenbank aufgebaut, worüber ein Abgleich der festgestellten Mängel zwischen UGG und der Verwaltung erfolgt. „Es soll natürlich so schnell wie möglich der Schaden behoben werden, aber nicht immer geht das sofort“, führt der IT-Experte Merz aus. „Jedoch ist die Kommunikation gut und das Unternehmen bestrebt, die Fehler abzustellen und entstandene Schäden zu beheben.“

Generell würden wir uns eine planvollere als auch in Teilen eine fachlich exaktere Arbeitsausführung wünschen, dann käme es sicher erst gar nicht zu dem ein oder anderen Vorfall“, so Merz. Aber die Firmen haben natürlich ihre zeitlichen und kostenmäßigen Vorgaben. Es ist nicht auszuschließen, dass es in Einzelfällen zu Mängeln kommt. Die Verwaltung steht mit den Projektverantwortlichen in engem Kontakt, um für einen reibungslosen Ausbau zu sorgen. Es gilt der Hinweis, dass die Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau mit dem Breitbandausbau einen enormen Entwicklungsschub erhält.

Auch in anderen Regionen in Deutschland wurde durch verschiedene Glasfaserunternehmen mit ähnlichen Ergebnissen ausgebaut. All diese Gemeinden würden aber im Rückblick trotzdem wieder ausbauen. Der wirtschaftliche Vorteil und die Kostenersparnis sind einfach zu groß, als dass man solche Angebote ablehnt und den Ausbau selbst mit Steuermitteln stemmt. Dies wäre auch gar nicht möglich, da der eigenwirtschaftliche Ausbau immer dem öffentlichen Ausbau vorgeht.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Bad Ems-Nassau

Spenden sind Ehrensache

evm unterstützt das Hospiz Rhein-Lahn und die Emser Tafel

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

BAD EMS Seit zwölf Jahren läuft das Spendenprogramm „evm-Ehrensache“, mit dem die Energieversorgung Mittelrhein (evm) kulturelle, soziale und gemeinnützige Projekte in der Region unterstützt. In diesem Jahr darf sich die Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau über insgesamt 1.500 Euro freuen. Jeweils 750 Euro wurden jetzt vom Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Uwe Bruchhäuser, und Theo Schröder, Kommunalbetreuer bei der evm, an den Förderverein Stationäres Hospiz Rhein-Lahn e.V. und die Emser Tafel übergeben.

Anzeige

Die Nachfrage und die Versorgungsproblematik waren zwei Punkte, die den Bürgermeister über die Verwendung der Mittel entscheiden ließen. Bei der Tafel wächst der Bedarf bei gleichzeitig sinkenden Lebensmittelspenden, berichtete Marion Moll vom Diakonischen Werk. Zwei Mal pro Woche werden in Bad Ems und Umgebung zwischen 68 Erwachsene und 77 Kinder mit Lebensmitteln versorgt. Alleine in Bad Ems engagieren sich dafür 45 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Anzeige

Auch wenn das Thema Sterben und Tod gerne ausgeblendet werde, so sei es doch eine Tatsache, dass im Rhein-Lahn-Kreis ein Hospiz fehle, in dem Menschen an ihrem Lebensende würdevoll begleitet werden, meinte Bürgermeister Bruchhäuser. Rainer Lindner, der Schatzmeister des Fördervereins Stationäres Hospiz Rhein-Lahn, bedankte sich herzlich für die Spende. Er wies darauf hin, wie wichtig Spenden auch weiterhin bleiben werden, weil von den Krankenkassen nur maximal 95 Prozent der Betriebskosten für das Hospiz übernommen werden.

Man rechne im Frühjahr 2023 mit der Baugenehmigung für das 8-Betten-Hospiz, das im Nassauer Stadtteil Scheuern entstehen soll. Dann könne im Frühsommer mit dem Bau begonnen und das Hospiz Rhein-Lahn Mitte 2024 in Betrieb genommen werden.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Klein aber oho – 1.„Nieverner Weihnachtsmärktchen“

Veröffentlicht

am

von

NIEVERN Der Duft von Glühwein und Waffeln war beim Eintritt in die Kirchstraße unverkennbar, kleine Accessoires, selbst Gebasteltes, Gestricktes, hausgemachte Marmeladen, Liköre und Keramiksachen: Das 1. Nieverner Weihnachtsmärktchen bot trotz begrenzter Anzahl der Stände eine breite Vielfalt dekorativer Dinge und das meist aus eigener Produktion. Die Initiatorinnen des zwischen Kirche und Spielplatz an der Lahn angesiedelten Marktes können ihre Idee als Erfolg verbuchen. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, die ein oder andere „Kleinigkeit“ für die Vorweihnachtszeit oder den Gabentisch mit nach Hause zu nehmen.

Anzeige

Kinder backten Waffeln, erwachsene Anwohner boten gegen eine Spende Glühwein oder heißen Apfelsaft mit und ohne „Schuß“ an. Das gesellige Treiben machte allen Spaß und wer Lust hatte, konnte sich weihnachtliche Klänge von der Orgel in der Pfarrkirche anhören. Organist Hans Adolf Schupp hatte spontan die Idee, während des Marktgeschehens einige Weihnachtslieder zu spielen. Ihm und vor allem den Organisator*innen des 1. Nieverner Weihnachtsmärktchens gilt es danke zu sagen für die Aktion, die im nächsten Jahr – vielleicht dann sogar als „größeres Märktchen“ – wieder stattfinden sollte.

Anzeige

Danke sagen möchte ich auch „der Gruppe Nieverner junger Damen“, die Mitte Oktober ein Weinfest im Nieverner Pfarrgarten veranstaltet hatten und jetzt der Ortsgemeinde aus dem Erlös knapp 300,00 € für die Anschaffung des Kinderkarussells für den Spielplatz im Oberdorf gespendet haben (Pressemitteilung: Lutz Zaun, Ortsbürgermeister in Nievern).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Miellener Familie kämpft für an FIP erkrankte (Fund) Katze – Sie können helfen!

Pepper ist mit 6 Monaten zum Sterben zu jung. So können Sie helfen!

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

MIELLEN Im Juli hat die Familie eine kleine Katze vor ihrem Auto gefunden: Voller Flöhe, abgemagert und auf einem Auge blind. Und doch wussten sie, dass die kleine Katze ab jetzt zu ihnen gehören sollte und ein neues Zuhause gefunden hatte. Im Oktober verlor Pepper nach ihrer Kastration jegliche Lebensgeister und gleichzeitig schwoll ihr Bauch aufgrund Flüssigkeitseinlagerung rasant an. Dann kam die Schockdiagnose FIP! Bis vor einigen Jahren hätte die Diagnose den sicheren Tod bedeutet, doch mittlerweile gibt es ein vielversprechendes Medikament: GS 441524

Anzeige

Sie möchten helfen? Auf BetterPlace ist eine Spendenaktion eingerichtet. Klicken Sie hier: https://www.betterplace.me/familie-kaempft-fuer-an-fip-erkrankte-fund-katze

Gemeinsam mit #gemeinsamgegenfip wird nun ein Behandlungsplan erstellt und 84 Tage lang wird Pepper das Medikament injiziert. Die Aussichten auf eine vollständige Genesung sind gut. Leider ist die Behandlung teuer. Alleine die Kosten für das Medikament werden ca. 1.000 EURO verschlingen, dazu kommen noch Tierarztkosten für Blutabnahmen und Kontrollbesuche.

Anzeige

Für die fünfköpfige Familie mit drei kleinen Kindern eine enorme Belastung. Vor allem in Zeiten der extrem gestiegenen Energie- und Lebensmittelkosten steht die Familie mit dem Rücken zur Wand.

Sie finden allerdings: Pepper ist mit 6 Monaten zum Sterben zu jung. Daher freut sich die Familie uns über jede Unterstützung auf dem Weg zum Ziel: Pepper soll gesund werden!

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier