Connect with us

Blaulicht

Mikel D. aus der Verbandsgemeinde Bad Ems -Nassau zu 6 Jahren Haft verurteilt

Veröffentlicht

am

Die Angeklagten vor der Strafkammer beim Landgericht Koblenz

DAUSENAU Dritter und letzter Verhandlungstag. Am heutigen Tag mussten sich Mikel D. und ein weiterer Angeklagter erneut vor dem Landgericht Koblenz wegen besonders schwerer räuberischer Erpressung verantworten. Die beiden 21 und 22-Jährigen Männer aus der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau sollen am Samstag, den 02. April 2022 mit einer Schreckschuss- und CO2 Pistole bewaffnet, einen Mann gezwungen haben, seine Rolex Uhr an sie herauszugeben. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, soll dem Opfer eine Pistole an den Hals gehalten worden sein.

Noch in der Nacht zum Sonntag sollen die Wohnungen der Angeklagten durch Polizeikräfte aus Bad Ems und Montabaur durchsucht worden sein. Beide Beschuldigten wurden festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaft. Soweit so gut, doch was waren die tatsächlichen Hintergründe der Tat? Nur ein makabrer Halbstarkenüberfall oder steckte mehr dahinter?

Anzeige

Der heutige Verhandlungstag zeigte nicht das Bild von zwei skrupellosen Tätern, sondern vielmehr junge drogenabhängige Erwachsene in einer für sie möglicherweise ausweglos empfundenen Situation. Täter werden zu Opfern? Wohl kaum aber dennoch steckt hinter der Geschichte eine Tragik. Beide legten am heutigen Tage umfangreiche und glaubhafte vollumfängliche Geständnisse über ihre Anwälte ab. Spät. Aber auch zu spät?

Anzeige

Gericht geht von durchgeladener Waffe aus. Einen Beweis dafür gab es nicht

Am 02. April diesen Jahres sollen sie das Opfer zu einer Schule in Montabaur gelockt haben. Der später Geschädigte soll noch Schulden bei den beiden Angeklagten gehabt haben. Woraus die resultierten war letztlich nicht ganz klar. Einmal war die Rede von einem gewährten Darlehen und ein weiteres Mal wurde spekuliert auf nicht bezahlte Drogen. Das Opfer soll nicht bereit gewesen sein, seine Schulden an die Beiden zu begleichen. Laut deren deckungsgleichen Geständnis, befanden sich die Angeklagten in einer prekären Situation. Das Gericht geht davon aus, dass beide mittlerweile Verurteilten drogensüchtig waren. Mikel D. soll in erster Linie Kokain und Tilidin konsumiert haben. Auch der zweite Angeklagte soll erheblich Drogen konsumiert haben.

Unabhängig voneinander gaben die  Angeklagten in ihrem Geständnis an, dass  sie Drogen aus Frankfurt von einem Dealer auf Kommisionsbasis bezogen hatten. Zwischenzeitlich hatten sie selber so viel von den zum Verkauf bestimmten Drogen eigenkonsumiert, dass sich 15.000 EUR Schulden beim Dealer Arnold in Frankfurt angehäuft hätten. Der Dealer aus Frankfurt hätte die beiden Beschuldigten enorm unter Druck gesetzt und zur Rückzahlung aufgefordert. Bis 0:00 Uhr des gleichen Tages sollten die beiden Täter ihre Schulden begleichen. Dieses soll der Grund gewesen sein, dass sie das spätere Opfer zur Herausgabe der über 6000 EUR teuren Rolex Uhr gezwungen hätten.

Lange Haftstrafen für beide Angeklagten aus dem Rhein-Lahn-Kreis

Für das Opfer eine unerträgliche Situation. Der Geschädigte aus dem Westerwald konnte zum Zeitpunkt der Tat nicht wissen, ob es eine echte durchgeladene Waffe ist oder nicht. Er muss Todesangst gehabt haben. Beide Angeklagten beteuerten in ihrem Geständnis, dass sie nie planten die Waffen einzusetzen. Sie wollten ihrer Forderung nur Nachdruck verleihen. Dass sie Angst vor den Konsequenzen, bei Nichtbezahlung ihrer Schulden beim Dealer in Frankfurt hatten, wurde glaubhaft vorgetragen. Mikel D. soll seine Lebensgefährtin in der Vergangenheit aufgefordert haben, dass sie eine Zeitlang zu ihren Eltern oder Freunden zieht. Er hatte Angst, das ihr etwas zustoßen könnte. Sogar das Klingelschild habe er von der Tür entfernt.

Angeblich hätten die Angeklagten sich spontan dazu entschieden die Waffen mit zu dem Treffen des Opfers mitzunehmen. Dieser soll sie vor Ort verhöhnt haben und war nicht bereit zu bezahlen. Daraufhin soll eine der Angeklagten zurück zum Auto gegangen sein um die Pistole zu holen. Eine besondere Gewichtung legte der vorsitzende Richter auf die Frage, ob die Waffen durchgeladen bzw. überhaupt geladen waren. Diese Frage konnte nicht geklärt werden. Zwei vorgeladene Polizisten konnten es weder bestätigen noch verneinen.

Bei der Hausdurchsuchung des zweiten Angeklagten, wurden neben den Schusswaffen auch ein silbernes Messer aufgefunden. Die Pistolen waren unterladen. Somit steckten etwa 13 Schuss Munition in der Schreckschusswaffe. Laut dem Angeklagten, hätte er diese erst Zuhause wieder befüllt. Durchgeladen war die Waffe nicht. Schließlich war auch noch die Rede von Gummigeschossen. Welche Rolle diese letztlich spielten, erging nicht aus dem letzten Verhandlungstag.

Mikel D. mit Gesichtsverletzungen im Gerichtsaal

Neben den vollumfänglichen Geständnissen kam es zu einer weiteren interessanten Wendung in dem Fall. Der Anwalt von Mikel D. übergab dem Gericht die entwendete Rolex Uhr. Der Angeklagte soll dem Verteidiger mitgeteilt haben, wo sich die Uhr befunden habe. Diese wollte Mikel D. dem Opfer zurückgeben. Zusätzlich bot er von sich aus 1000,00 EUR freiwilliges Schmerzensgeld an. Beide Angeklagten zeigten sich stark beeindruckt von der erlebten Untersuchungshaft. Mikel D. erschien im Gerichtsaal mit geschwollenen Augen. Die Verletzungen sollen ihm in der Haft zugefügt worden sein.

Der Staatsanwalt begrüßte insbesondere die späte Einlassung der beiden Angeklagten. Auch die Reue war für ihn glaubhaft. Das Motiv in der Tat sah er in der Aussicht auf das schnelle Geld für die beiden Beschuldigten. Andererseits erkannte er auch die Angst um das eigene Wohlergehen und die der Lebensgefährtin an. Was der Staatsanwalt aber nicht glaubte war, dass die Angeklagten die Waffen nicht einsetzen wollten. Auch sah er keine spontane Tat. Diese soll vielmehr geplant gewesen sein. Auch soll Mikel D. gewusst haben, dass die Waffe des Mitangeklagten geladen gewesen war. Schlussendlich forderte die Staatsanwaltschaft 6 Jahre und 10 Monate für Mikel d. und 5 Jahre 4 Monate für seinen Mitangeklagten.

Dieses saht die Verteidigung völlig anders. Der vorsätzliche Waffeneinsatz wäre nicht gegeben gewesen. Die Ansatzpunkte waren nicht erkennbar. Der Einsatz einer Schusswaffe hätte ja auch nichts gebracht, teilte der Verteidiger von Mikel D. mit. Dadurch hätten sie auch kein Geld gehabt und das war ihnen bewusst. Zusätzlich waren bei Mikel D. etwa 400 Gramm Cannabis aufgefunden worden. Auch da plädierte der Rechtsanwalt auf Milde im Hinblick auf die sich ändernde Gesetzgebung. “In Wiesbaden freute man sich früher über den Fund von 10kg Marihuana und hätte nackt ums Feuer getanzt”, sprach der Verteidiger im Plädoyer. “Heute ist das nur noch eine Kleinmenge.” Letztendlich plädierte der Anwalt auf einen minder schweren Fall und erinnerte an den einseitig vollzogenen Täter-Opfer-Ausgleich mit der Rückgabe der Rolex Uhr. Verletzungen hätte es ebenfalls keine gegeben. Sein Mandant wäre ein schwer-suchtkranker Mann. Zusätzlich wäre er depressiv und er braucht Hilfe im Wege einer Therapie. Der Verteidiger plädierte auf eine maximale Haftstrafe von vier Jahren.

Ähnlich sah es die Verteidigerin des zweiten Angeklagten. Sie betonte erneut die spontane Tat und die angespitzte Drucksituation durch den Dealer in Frankfurt. Während der Geschädigte sich bei seiner Vernehmung durchweg widersprochen haben soll, auch zu dem Verhältnis zu den Angeklagten, machte die Verteidigerin deutlich, dass die sich sehr wohl gut gekannt haben mussten. Dies ergäbe sich aus bestätigten Instagram Chats. Eine schwere räuberische Erpressung wäre das nicht. Die Situation zwischen den Beteiligten hätte sich hochgeschaukelt. Sie betonte erneut, dass die Waffen ungeladen waren. Ähnlich wie ihr Verteidigerkollege argumentierte sie, dass ein Verletzten den Opfers kaum etwas gebracht hätte. Das wusste auch ihr Mandant. Letztlich war es ein Gruppendynamisches Geschehen.

Gericht glaubt spontaner Tat nicht

Sie plädierte auf einen minder schweren Fall. “Das hier sind nicht die zwei bösen Omaräuber sondern die Personen kannten sich”, teilte sie ihm Plädoyer mit. Schlussendlich beantragte sie, dass der Haftbefehl außer Vollzug gesetzt wird und die Strafe 2,5 Jahre betragen soll mit Aussicht auf eine Therapie. Das Schlusswort hatten die Angeklagten. Mikel D. entschuldigte sich ausdrücklich bei dem Opfer.  Nach einer einstündigen Verhandlungsunterbrechung verkündete der vorsitzende Richter der Strafkammer sein Urteil und direkt wurde deutlich, dass das Gericht der Argumentation der Staatsanwaltschaft folgte.

5 Jahre und 6 Monate Haft für einen besonders schweren Fall der räuberischen Erpressung erhielten beide Angeklagten. Zusätzlich wurde Mikel D. zu weiteren 6 Monaten Haft verurteilt für den besitz von mehr als 400 Gramm Marihuana. Der Richter sah eine geplante Tat. Auch sah er es als bewiesen an, dass die Waffen unterladen (vorgeladen) waren. Dieses begründete er damit, dass im Haus des zweiten Angeklagten bei der Hausdurchsuchung eine ebenfalls unterladenen Waffe mit Patronen drin vorgefunden wurden. Eine entladene Waffe mitzunehmen zum Konfliktort und daheim wieder zu unterladen wäre unlogisch. Auch ging der Richter von einer geladenen weiteren CO2 Pistole beim Treffen mit dem Geschädigten aus damit auch Mikel D. nicht unbewaffnet gewesen wäre. Dieses begründe keine Spontanität, die aus dem Ruder gelaufen wäre. Die Tat wäre viel zu geplant gewesen.

Außerdem würde es ausreichen, dass man eine Waffe zum Drohen mit hätte ohne dass man schießen würde. Eine geminderte Steuerungsfähigkeit war für das Gericht nicht erkennbar, da am Tattag kein Rauschzustand vernehmbar war. Eine BTM Abhängigkeit sah der Richter bei beiden Angeklagten.  Die Triebfeder zum Geschehen wäre die eigene Abhängigkeit. Der Richter erkannte die Schadenswiedergutmachung durch die Rückgabe der Rolex Uhr an. Auch die Entschuldigung begrüßte der Vorsitzende. Besser hätte er diese am ersten verhandlungstag gefunden und nicht am letzten. Mikel D. soll einschlägig vorbestraft gewesen sein. Erst kürzlich wäre er zu einer Jugendstrafe von 2 Jahren und 2 Monaten verurteilt worden. Strafverschärfend sah der Richter die hohe Rückfallgeschwindigkeit zumal es bereits ein Gewaltdelikt gegeben haben soll.

Verteidigung plädiert auf minderschwere Fälle

Einen minder-schweren Fall wollte das Gericht nicht erkennen. Mit dem Urteil wäre man am unteren Mindestmaß geblieben. Ein hartes Urteil könnte man denken, doch der Richter wollte den Verurteilten einen Weg aus der Misere aufzeigen. Bei beiden Tätern ist eine Therapie vorgeschrieben. Schon in wenigen Monaten könnte der zweite Angeklagte diese beginnen. Bei erfolgreicher Absolvierung winkt die Belohnung mit einer möglichen Halbierung der Strafe.

Für Mikel D. könnte der Beginn der Therapie noch etwas länger dauern. Unklar blieb, wie mit den 2 Jahren und 2 Monaten Jungendstrafe verfahren wird. Unter Umständen könnte seine Strafe somit 8 Jahre und 2 Monate statt 6 Jahre betragen. Und nun? Was bleibt von dieser Geschichte? Viel Tragik. Zwei junge Männer die einen schlimmen Fehler und Tat begangen haben. Ein Opfer, dass unter Todesangst seine Uhr herausgab. Dabei blieb ungeklärt, wie er diese finanziert hatte.

Vielleicht darf man auch die Chancen sehen. Es war nicht der Richter Gnadenlos sondern ein Vorsitzender, der auch Perspektiven aufweisen wollte. Wären die Taten jemals ohne Drogen passiert? Mit der Therapie könnte sich ein neuer Lebensweg für beide Verurteilten ergeben. Es blieben aber auch Zweifel. Ein Hauptargument war die angenommene geladene Waffe. Davon war das Gericht überzeugt, doch Beweise dafür wurden nicht genannt, nur mögliche logische Schlussfolgerungen.

Am Ende gibt es viele Verlierer. Im Gerichtsaal saßen viele verzweifelte Angehörige. Tränen flossen. Auch sie sind Opfer einer dummen Tat und leiden unter den Folgen. Rechtskräftig sind die Urteile noch nicht. Die Verteidigung und Staatsanwaltschaft haben die Möglichkeit innerhalb einer Woche in Revision zu gehen.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Blaulicht

Sachbeschädigung in Misselberg

Veröffentlicht

am

von

Foto: Gemeinde Misselberg

MISSELBERG Am Mittwoch dem 10.04.2024 vormittags, wurde die Bruchsteinmauer, am Schild “650 Jahre Misselberg”, beschädigt. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Wer etwas gesehen hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, kann sich an die Polizeiinspektion Bad Ems, Tel. 0 26 03/97 0-0 oder den Ortsbürgermeister Thomas Schulz Tel. 0 26 04/89 73 wenden.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Blaulicht

Gegenseitige Vorwürfe nach Polizeieinsatz in Bad Ems: 56-Jährige mit Gesichtsverletzungen im Krankenhaus

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

BAD EMS Am 03. April kam es in Bad Ems zu einem nächtlichen Polizeieinsatz, nachdem in Andernach eine Person mit einer mutmaßlichen Schreckschusswaffe bedroht und im weiteren Verlauf eine Täterwohnung in Bad Ems ermittelt wurde. Dort sollte die Wohnung mit einer großen Anzahl von Polizeibeamten nach der Waffe durchsucht werden. Laut der Polizeimitteilung vom 04. April (Artikel hier), kam es dabei zu massiven Widerstandshandlungen durch Faustschläge und Bespucken. Erst durch die Androhung des Einsatzes eines Polizeihundes soll die Situation beruhigt worden sein.

Bei dem Polizeieinsatz sollen Einsatzkräfte nach mehreren Schlägen seitens Familienangehöriger verletzt worden sein. Im weiteren Verlauf wurden mehrere Strafverfahren gegen Familienmitglieder eingeleitet. Die besagte Schreckschusspistole wurde nicht aufgefunden. Dem gegenüber schildert die Familie den Vorfall anders und erhebt Vorwürfe gegen einen Polizeibeamten. Laut der Tochter der Familie, hätte die Mutter auf arabisch einen Polizisten gefragt, was das alles soll. Angeblich hätte der die Frau gestoßen, wodurch diese auf eine Couch gefallen wäre. Im weiteren Verlauf soll die im Haus anwesende 19-jährige Tochter den Polizisten gefragt haben, warum der Polizist die Mutter geschubst hätte. Als Reaktion soll dieser die Frau am Boden mit Handschellen fixiert haben.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Im weiteren Verlauf wäre die Mutter eingeschritten und hätte versucht, den Polizeibeamten von der Tochter zurückzuziehen. Zwei Polizeieinsatzkräfte sollen daraufhin die Mutter festgehalten haben, während der besagte Beamte versucht haben soll, der Mutter ebenfalls Handschellen anzulegen. Das soll er nicht geschafft haben und urplötzlich zwei Fausthiebe in das Gesicht der Mutter geschlagen haben. Dabei soll er sie unter dem rechten Auge und dem Kiefer getroffen haben.

Anzeige

Der Pressesprecher der Polizei Koblenz, Jürgen Fachinger teilte mit, dass der betroffene Polizist einen Schlag ins Gesicht bekommen hat im Wege des Polizeieinsatzes und es dabei zu einer Abwehrhandlung gekommen sei, wodurch die Verletzungen herrühren könnten. Laut der Familie, zog sich die Mutter mehrere Brüche unterhalb des Auges zu, die heute im Koblenzer evangelischen Stift operiert wurden. Zusätzlich würde sie eine Spange tragen, da die Zähne lose wären. Nunmehr gibt es wechselseitige Strafanträge. Einerseits hat die Polizei Strafverfahren eingeleitet, nachdem es zu mehreren Körperverletzungen, Bespucken und Beleidigungen gegenüber den Einsatzkräften gekommen sein soll und andererseits hat sich die Mutter einen Rechtsanwalt eingeschaltet und Strafantrag gegen einen Polizeibeamten wegen Körperverletzung gestellt.

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Blaulicht

Messerattacke im Zug: Großaufgebot der Polizei in Niederlahnstein

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN In der Linie RB 10 von Koblenz aus kommend Richtung Frankfurt ist es zu einer Messerattacke gekommen. Dabei wurde ein Mann verletzt. In Niederlahnstein war ein Großaufgebot der Polizei vor Ort. Der mutmaßliche Täter konnte vor Ort vorläufig festgenommen werden. Der Geschädigte wurde vom Notarzt und Rettungsdienst medizinisch erstversorgt und wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich!

Die Gründe der Auseinandersetzung sind noch unklar. Der Bahnverkehr in Niederlahnstein kam zeitweilig zum Erliegen.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier