Untersuchungshaft

Tötungsdelikt in Andernach

in Blaulicht/Koblenz
Tötungsdelikt in Andernach

KOBLENZ/ANDERNACH Wegen des Verdachts des Totschlags führt die Staatsanwaltschaft Koblenz ein Ermittlungsverfahren gegen einen 48 Jahre alten belarussischen Staatsangehörigen. Dem Beschuldigten wird zur Last gelegt, am vergangenen Wochenende einen 48 Jahre alt gewordenen deutschen Staatsangehörigen auf einem verlassenen Industriegelände in Andernach-Miesenheim nach vorangegangenen Streitigkeiten mutmaßlich mittels Gewalt gegen den Halsbereich getötet zu haben. Weiterlesen

Anzeige

Ehemaliger Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhein-Lahn aus der Untersuchungshaft entlassen

in Blaulicht/Koblenz/VG Nastätten

NASTÄTTEN/KOBLENZ Der ehemalige Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhein-Lahn wurde heute aus der Untersuchungshaft entlassen. Dieses teilte die Staatsanwaltschaft Koblenz dem BEN Kurier auf schriftliche Nachfrage mit. Weiterlesen

Anzeige

Exhibitionistische Handlungen – Untersuchungshaft

in Blaulicht/Koblenz
Exhibitionistische Handlungen - Untersuchungshaft

KOBLENZ Aufgrund eines Verstoßes gegen die Maskenplicht und unsittlichen Verhaltens (Griff in den Intimbereich, massieren seines Genitals) in der Bahnhofshalle Koblenz kontrollierte die Bundespolizei gestern Nachmittag einen 25-jährigen Deutschen.

Gegen den Mann lag ein aktueller Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach wegen Exhibitionistischen Handlungen vor. Er soll im Zeitraum April / Mai 2021 im Raum Bad Kreuznach in vier Fällen öffentlich sexuelle Handlungen an sich selbst vorgenommen und dabei zwei Frauen belästigt haben. Weiterhin ist noch ein Ermittlungsverfahren wegen Erschleichens von Leistungen anhängig.

Nach Vorführung beim Amtsgericht Bad Kreuznach und Beschlussfassung – Vollzug der U-Haft – wurde er zur JVA Rohrbach verbracht.

Anzeige

Diebesbande stiehlt Spirituosen im Wert von über 1000 Euro

in Blaulicht/Koblenz
Diebesbande stiehlt Spirituosen im Wert von über 1000 Euro

KOBLENZ (ots) Am Nachmittag des 05.02.2022 entwendeten drei Männer in arbeitsteiliger Vorgehensweise in zumindest drei Supermärkten in Koblenzer Stadtteilen größere Mengen hochpreisiger alkoholischer Getränke. Hierbei gingen sie sehr zielstrebig vor und steckten die Spirituosen-Flaschen in mitgeführte Rucksäcke oder in Innentaschen der getragenen Jacken. In einem Supermarkt in der Koblenz Innenstadt entwendeten die drei Täter Spirituosen im Wert von 840 Euro. Die Tat wurde erst festgestellt, nachdem sich die Männer entfernt hatten. Ein 30jähriger Mann, der vermutlich dieser Tätergruppe zuzuordnen ist, wurde kurze Zeit später in einem Supermarkt in Koblenz-Niederberg beim Diebstahlsversuch (Spirituosen im Wert von 250 Euro) erwischt und versuchte zu flüchten. Weiterlesen

Anzeige

Junge Frau tötet 37-Jährigen Mann nach Streit in ihrer Wohnung in Koblenz

in Blaulicht/Koblenz
Junge Frau tötet ihren Ehemann in ihrer Wohnung in Koblenz (Symbolbild)

KOBLENZ Wegen des Verdachts des Totschlags führt die Staatsanwaltschaft Koblenz ein Ermittlungsverfahren gegen eine 25 Jahre alte albanische Staatsangehörige. Der Beschuldigten wird zur Last gelegt, am Abend des 26.12.2021 einen 37 Jahre alt gewordenen deutschen Staatsangehörigen irakischer Herkunft in ihrer Wohnung in Koblenz nach vorangegangenen Streitigkeiten getötet zu haben.

Die Beschuldigte, die sich zum Tatvorwurf bislang nicht eingelassen hat, wurde gestern in ihrer Wohnung vorläufig festgenommen und am selben Tag der zuständigen Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Koblenz vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Koblenz Haftbefehl wegen Fluchtgefahr. Die Beschuldigte befindet sich nunmehr in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen dauern an. Der Anlass der Streitigkeit und das Motiv der Beschuldigten sind bislang unklar. Aus ermittlungstaktischen Gründen können derzeit keine weitergehenden Auskünfte erteilt werden.

Rechtliche Hinweise: Wegen Totschlags macht sich gemäß § 212 StGB strafbar, wer einen Menschen tötet, ohne Mörder zu sein. Ein Haftbefehl wird erlassen, wenn gegen einen Beschuldigten ein dringender Tatverdacht und ein Haftgrund bestehen. Der Haftbefehl dient allein der ordnungsgemäßen Durchführung des staatsanwaltschaftlichen und, sofern es zur Anklageerhebung kommt, des gerichtlichen Verfahrens. Der Erlass eines Haftbefehls bedeutet mithin nicht, dass gegen den Verhafteten bereits ein Tatnachweis geführt ist oder zu führen sein wird. Für den Beschuldigten gilt vielmehr weiterhin die Unschuldsvermutung. gez. Kruse, Leitender Oberstaatsanwalt (Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Koblenz)

Anzeige

Mehrere Raubüberfälle in Koblenz – Zwei Täter in Untersuchungshaft

in Blaulicht/Koblenz
Gleich zwei Raubdelikte am Mittwochabend

KOBLENZ (ots) Die Polizeiinspektion Koblenz 1 und der Kriminaldauerdienst der Kriminaldirektion Koblenz hatten am vergangenen Mittwochabend alle Hände voll zu tun.

Gleich zwei Raubdelikte am Mittwochabend

Zunächst wurde gegen 20:30 h ein 32-jähriger Mann in der Straße In den Sieben Morgen im Koblenzer Stadtteil Immendorf überfallen. Drei bislang unbekannte, männliche Täter sprühten dem Geschädigten zunächst Pfefferspray ins Gesicht und schlugen auf ihn ein. Nachdem dann einer der Täter den Geschädigten auch noch mit einem Messer oder einem ähnlichen Gegenstand bedrohte, stellte der Geschädigte seine Gegenwehr ein. Die Täter entwendeten einen geringen Geldbetrag aus der Geldbörse des Geschädigten und flüchteten anschließend in Richtung Koblenz-Arenberg. Das Opfer bedarf offenbar einer längeren, medizinischen Behandlung und musste in ein Koblenzer Krankenhaus eingeliefert werden. Weiterlesen

Anzeige
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier