Bildinformationen: Thorsten Rudolph (Zweiter von links) besuchte das THW in Bendorf, um sich dort mit (von links) Christian Würker, Arno Frink und Stefan Schmitz auszutauschen. (Bildquelle: Wahlkreisbüro Thorsten Rudolph/Martin Schlüter)

Katastrophenschutz: MdB Rudolph informiert sich über die aktuelle Situation des THW

in Koblenz

KOBLENZ/BENDORF Nachdem sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Thorsten Rudolph Anfang des Jahres bereits ausführlich mit dem THW-Ortsverband Koblenz austauschen konnte, besuchte er auch den Bendorfer Ortsverband des Technischen Hilfswerks. Mit dem Ortsbeauftragten Stefan Schmitz, Stabsmitglied Arno Frink sowie dem hauptamtlichen Leiter der THW-Regionalstelle, Christian Würker, sprach Rudolph über die bei der Flutkatastrophe im Ahrtal gemachten Erfahrungen, den Bedarf an Ausstattung des Bendorfer THW und die allgemeine Situation des Katastrophenschutzes.

Anzeige

„Mein Eindruck ist, dass die aktiven Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes hier in Bendorf einen tollen Zusammenhalt pflegen und sich mit Leib und Seele dem Zivil- und Katastrophenschutz verschrieben haben“, so Rudolph. Beeindruckt zeigte sich der Abgeordnete von dem vielseitigen Fähigkeitsprofil des Bendorfer THW: Neben einer Bergungsgruppe verfügt der Ortsverband über eine Fachgruppe „Wassergefahren“ mit eigenem Katamaran-Boot und über eine Höhenrettungsgruppe.

Anzeige

Katastrophenschutz: MdB Rudolph informiert sich über die aktuelle Situation des THW-Ortsverbands Bendorf

Eindrucksvoll berichtete Schmitz vom Einsatz im Ahrtal. Eine ganz wesentliche Erkenntnis für ihn und viele Kolleginnen und Kollegen aus diesem enorm aufwendigen und kräftezehrenden Einsatz: „Man weiß, wofür man da ist“, so Schmitz. Insgesamt sieht sich der Ortsverband dabei gut ausgerüstet. So erhielten die Bendorfer Katastrophenschützer in 2021 einen neuen Mehrzweckgerätewagen. „Allerdings“, so Würker, „wären für Einsatzlagen, wie wir sie an der Ahr vorgefunden haben, zusätzlich vor allem auch Schlauchboote und mobile Tankanlagen hilfreich gewesen.“

Zum Abschluss des Gesprächs berichtete Schmitz, dass man im Ortsverband über die Anmietung einer weiteren Halle nachdenke: „Perspektivisch wäre mehr Platz gut – auch im Hinblick darauf, dass die Ausbildung wieder mit größeren Gruppen durchgeführt werden kann.“ Rudolph, der Mitglied des Katastrophenschutz: MdB Rudolph informiert sich über die aktuelle
Haushaltsausschusses im Bundestag ist, sagte seine Unterstützung zu: „Das THW ist eine Bundesanstalt. Ich werde die Informationen darüber, was hier vor Ort benötigt wird, natürlich mit nach Berlin nehmen und mich dort für eine adäquate Ausstattung des THW insgesamt und der THV-Ortsverbände in meinem Wahlkreis einsetzen.“

Bildinformationen: Thorsten Rudolph (Zweiter von links) besuchte das THW in Bendorf, um sich dort mit (von links) Christian Würker, Arno Frink und Stefan Schmitz auszutauschen.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Koblenz

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier