Connect with us

VG Diez

Bei An-, Um- und Neubauten der Feuerwehrhäuser lässt die Verbandsgemeinde Diez nichts anbrennen

Veröffentlicht

am

DIEZ Die noch immer gegenwärtigen Eindrücke aus den Überflutungsgebieten in Nordrhein- Westfalen und im Ahrtal, aber auch der Großbrand bei einem Diezer Recyclingunternehmen im Jahr 2020 haben die Bedeutung einer gut aufgestellten, rasch und kompetent einsatzfähigen Feuerwehr sehr deutlich unterstrichen. Dabei ist die Arbeit der Feuerwehren bereits in den Jahren zuvor immer anspruchsvoller geworden, die Anforderungen an die einzelnen Feuerwehrleute wie auch an das Material sind stetig gestiegen.

Neben einem fundierten Fachwissen mit vielen Spezialkenntnissen ist auch und besonders die Ausstattung und Ausrüstung der einzelnen Einheiten für die Gewährleistung des Brandschutzes immens wichtig. Es ist für die Verbandsgemeinde Diez als Aufgabenträgerin des Brandschutzes und der technischen Hilfe nicht nur gesetzliche Pflicht, sondern zugleich selbstverständlich, dass im Rahmen des Möglichen und Machbaren dafür gesorgt wird, die Feuerwehr mit modernster Ausrüstung und Technik auszustatten.

Anzeige

Dazu gehört neben dem Fahrzeug- und Maschinenpark, der seit vielen Jahren dank entsprechender langfristiger Planung kontinuierlich erneuert und erweitert wurde und wird, auch eine adäquate Unterbringung des Personals wie auch des Materials. Schließlich sind es Frauen, Männer und Jugendliche im unentgeltlichen Ehrenamt, die für die Sicherheit der Bevölkerung sorgen – und dies verdient nicht nur Anerkennung und höchsten Respekt, es erfordert zugleich ein entsprechendes Fundament in Form eines zeitgemäßen Feuerwehrgebäudes in den Gemeinden.

Anzeige

Im aktuellen Haushaltsplan der Verbandsgemeinde Diez finden sich daher zahlreiche Positionen, welche die gegenwärtig geplanten und bereits in Durchführung befindlichen Maßnahmen an Feuerwehrgerätehäusern abbilden.

So sind Mittel für alle Feuerwehrhäuser vorgesehen, um eine einheitliche Schließanlage zu realisieren. Für das Feuerwehrhaus Diez stehen Mittel bereit, um eine Sanierung des Sockels und des Parkettbodens vorzunehmen und eine Klimaanlage für den Schulungsraum einzubauen, sowie für das Feuerwehrhaus Altendiez zur Sanierung der Elektroinstallation, des Aufenthaltsraums und der Zisterne und für das Feuerwehrhaus Holzappel, bei dem die Decke der Sozialräume zu erneuern ist. Im Feuerwehrstützpunkt Holzappel ist zudem ein ergänzender Garagenanbau geplant, hier wird noch nach einer geeigneten Fertiggarage mit ausreichend großer Stellfläche und Einfahrtshöhe gesucht, um dort in der Zukunft feuerwehrtechnisches Material adäquat unterzubringen.

Für eine Booteinlassstelle am Lahnufer in Balduinstein ist der Neubau einer Garage in Planung. Aktuell wird die Bebaubarkeit des dafür angedachten Grundstücks geprüft und die Baukosten für die Garage werden ermittelt. Daneben gibt es in einigen Gemeinden aber auch die Notwendigkeit, das Heim der örtlichen Wehr in weitaus größeren Umfängen um- oder vollständig neu zu bauen: In Eppenrod wird das vorhandene Gebäude, das sich im Eigentum der Verbandsgemeinde befindet, durch die Feuerwehr und die Ortsgemeinde genutzt. Die Baugenehmigung für den dort geplanten umfangreichen Umbau konnte bereits im Dezember erteilt werden, aktuell wird die Werkplanung aufgestellt, die dann ins Detail geht und aus der sich die Leistungsverzeichnisse für alle auszuschreibende Einzelmaßnahmen ergeben. „Im Rahmen eines umfangreichen Umbaus werden wir die Zugänge für beide Nutzergruppen neugestaltet, daneben wird das Objekt unter anderem mit einer neuen Dacheindeckung und teilweise neuen Fenstern ausgestattet und ein neuer Umkleideraum jeweils für Damen und Herren sowie ein Lagerraum für die Jugendfeuerwehr geschaffen“, so Bürgermeister Michael Schnatz. Die Maßnahme soll noch im laufenden Jahr abgeschlossen werden.

Für das vollständig neu geplante Feuerwehrhaus Birlenbach liegt mittlerweile die Planreife im Rahmen der Bauleitplanung vor und der Bauantrag konnte unlängst eingereicht werden. Der neue Standort wird an der Schaumburger Straße in Nachbarschaft zur Zentralen Sportanlage liegen, Rodungsarbeiten auf dem Grundstück sind bereit abgeschlossen. Künftig wird die Birlenbacher Wehr in ihrem neuen Feuerwehrhaus großzügigere Platzverhältnisse für Material und Personal vorfinden, auch und besonders für das Feuerwehrfahrzeug GW-G „Gerätewagen-Gefahrgut“, das als eines von drei solcher Fahrzeuge ein wichtiger Teil des Gefahrenstoffzuges des Rhein-Lahn- Kreises ist. Der Baubeginn für das neue Feuerwehrhaus Birlenbach wird voraussichtlich im Sommer sein, für die Fertigstellung wird zurzeit der Herbst des Jahres 2023
prognostiziert.

Der Bürgermeister hierzu: „Nach einer intensiven Debatte um den Standort freue ich mich, dass die nunmehr gefundene Alternative direkt an der Schaumburger Straße von allen Beteiligten mitgetragen wird. Der vollständige Neubau für die Einheit Birlenbach ist die umfangreichste und kostenintensivste unserer aktuellen Maßnahmen. Am neuen Standort können künftig Stellplätze für die zwei Birlenbacher Einsatzfahrzeuge, für das Sonderfahrzeug GW-G, für den Ölschaden-Anhänger und das Rettungsboot realisiert werden. Außerdem wird der Förderverein einen weiteren Garagen-Stellplatz für das eigene Fahrzeug anbauen.“

Auch in Heistenbach wird ein komplett neues Feuerwehrgerätehaus gebaut, der Rohbau ist bereits beauftragt. „Aktuell werden noch einige Vorbereitungsarbeiten zum Ab-
schluss gebracht, bevor die Erdarbeiten und der Rohbau dann im April beginnen können“, so Schnatz. Die Zufahrt zum bisherigen Standort ist bekanntermaßen sehr beengt und es existieren nur wenige Stellflächen. Das neue Feuerwehrhaus wird hinter der Lindenhalle entstehen. Das Untergeschoss des neuen Gebäudes wird größtenteils durch die Ortsgemeinde genutzt, so dass es sich hier um eine Gemeinschaftsmaßnahme handelt. Fertiggestellt sein soll das neue Gebäude im I. Quartal des kommen-
den Jahres.

Ebenfalls als eine Gemeinschaftsmaßnahme mit der Ortsgemeinde wird ein umfangreicher Anbau am Dorfgemeinschaftshaus in Steinsberg durchgeführt. Dort ist der
Rohbau bereits fertiggestellt, es folgen noch Umbauarbeiten innerhalb des bestehen- den Dorfgemeinschaftshauses sowohl für die Feuerwehr (neu: Umkleideraum, Lagerraum) wie auch für die Gemeinde (neu: Bürgermeisterdienstzimmer, WC und Außenaufzug barrierefrei). Mit der endgültigen Fertigstellung rechnen Ortsgemeinde und Verwaltung zum Herbst 2022.

Wiederum als Gemeinschaftsprojekt mit der Ortsgemeinde wird ein neues Feuerwehrhaus in Cramberg entstehen. Das dafür benötigte Grundstück wurde erworben und eine Entwurfsplanung liegt vor. Ursprünglich war angedacht, die Unterbringung der Feuerwehr im Dorfgemeinschaftshaus umfassend auszubauen, jedoch scheiterte dies einerseits an der Statik des Gebäudes und andererseits am Kosten-Nutzen-Verhältnis. Stattdessen hatte man sodann einen Standort in der Ortsmitte angedacht, aber mit Blick auf die beengten Straßen- und Parkraum-Verhältnisse wieder verworfen. Daher hat die Verbandsgemeinde Diez ein Grundstück außerhalb des Ortskerns erworben, wo ein künftiger Neubau entstehen soll. „Der Baubeginn wird voraussichtlich im I. ode II. Quartal 2023 möglich sein“, so der Bürgermeister. Michael Schnatz stellt heraus: „Investitionen in die Feuerwehr sind nicht nur Investitionen in unser aller Sicherheit, sondern die Feuerwehr ist über ihre Übungs- und Einsatztätigkeiten hinaus auch in sozialer und kultureller Hinsicht eine unverzichtbare Institution. Es versteht sich daher von selbst, dass die Verbandsgemeinde als öffentlicher Aufgabenträger für den Brandschutz dafür zu sorgen hat und natürlich auch gerne dafür sorgen will, dass jede Einheit ein ebenso zeitgemäßes wie attraktives Zuhause hat.“

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Diez

Stadradeln 2024: Die Verbandsgemeinde Diez ist am 17. Juni wieder dabei!

Veröffentlicht

am

von

DIEZ Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass die Verbandsgemeinde Diez auch in diesem Jahr wieder an der Aktion STADTRADELN teilnimmt. Von Montag, 17. Juni bis Sonntag 7. Juli 2024 sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, kräftig in die Pedale zu treten und gemeinsam für mehr Klimaschutz und eine nachhaltige Mobilität einzustehen.

Das STADTRADELN ist eine deutschlandweite Kampagne des Klima-Bündnis, bei der es darum geht, möglichst viele Kilometer klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Jeder geradelte Kilometer zählt und trägt dazu bei, CO2 einzusparen und die Umwelt zu schonen. Zudem fördert die Aktion die Gesundheit und Fitness der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Anzeige

Alle, die in der Verbandsgemeinde Diez wohnen, arbeiten oder einem Verein / einer Schule angehören, sind herzlich eingeladen, sich aktiv an der Aktion STADTRADELN in der Verbandsgemeinde Diez zu beteiligen und gemeinsam mit der Kommune ein Zeichen für eine nachhaltige Mobilität zu setzen.

Anzeige

Weitere Informationen zur Anmeldung und den geplanten Aktionen finden Sie auf unserer Website www.stadtradeln.de/vg-diez

Im letzten Jahr konnte die Verbandsgemeinde Diez mit knapp 40.000 Kilometer den zweiten Platz im Rhein-Lahn-Kreis erreichen. „In diesem Jahr ist auf jeden Fall der erste Platz im Kreis angestrebt. Die Stadt Lahnstein werden wir da auch noch knacken.“ So die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Diez, Maren Busch

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und darauf, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern die Verbandsgemeinde Diez fahrradfreundlicher zu gestalten. Bei Fragen zum Stadtradeln in der Verbandsgemeinde Diez wenden Sie sich bitte an: Richard Koch (Klimaschutzmanager) Telefonnummer: 06432 / 501 145 E-Mail-Adresse: klimaschutz@vgdiez.de(Pressemitteilung: VG Diez)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Diez

Für Kirchliche Sozialstation in Diez werden Spenden wichtiger

Veröffentlicht

am

von

Foto: Dekanat Nassauer Land | Matern

DIEZBei der kirchlichen Sozialstation in Diez ist das Geld wirklich gut angelegt, die leisten eine sehr wichtige Arbeit“, sagt Karl-Heinz Schmittel aus Holzappel. Gerade hat er einen Scheck über 1320 Euro am Sitz des ambulanten Pflegedienstes für die Verbandsgemeinden Diez und Aar-Einrich abgegeben. Um Spenden hatte der Malermeister anlässlich seines 80. Geburtstags gebeten und ist über das Ergebnis selbst angenehm überrascht, das seine Erwartungen bei weitem übertroffen hat.

Anzeige

Die Leiterin der Station Katja Stricker und Geschäftsführerin Eva Reichwein sind sehr dankbar über die Spende des Privatmanns. „Das zeigt, wie sehr die Arbeit der Station und ihres Teams in der Region geschätzt wird“, sagt Stricker. Und solche privaten Spenden seien wichtiger denn je. Angesichts rückläufiger Kirchensteuer-Einnahmen würden nämlich die Zuschüsse der evangelischen Landeskirche immer weiter zurückgefahren. „Das wird sich schon im kommenden Jahr bemerkbar machen“, erklärt Reichwein. Und es seien nicht nur Geburtstagsspenden, die der Station zu Gute kommen. „Neulich haben wir anlässlich einer Trauerfeier 4700 Euro überwiesen bekommen.“ Sowohl direkte Spenden an die Station selbst als auch über den rührigen Förderverein sicherten die Pflegeeinsätze bei derzeit rund 450 Patienten in der gesamten Region. Hinzu kommen noch einmal etwa 100 Personen, die täglich mit Essen auf Rädern angefahren werden.

Anzeige
Anzeige

Mit diesem Angebot hat auch Karl-Heinz Schmittel schon gute Erfahrungen gemacht, als er sich jüngst zwei Wochen damit beliefern ließ. „Vielleicht werde ich auch den Pflegedienst einmal in Anspruch nehmen müssen.“ Mit dem war Schmittel bereits sehr zufrieden, als seine 1998 verstorbene Mutter pflegebedürftig wurde. Und als engagierter Mensch, der fast 17 Jahre dem Kirchenvorstand von Holzappel angehörte, weiß er auch um die Herausforderungen, denen sich die evangelische Kirche stellen muss. „Da sammelt man gern für den guten und sinnvollen Einsatz der Station.“

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Diez

Jugendzentrum Diez: Michael Schnatz führt den Trägerverein auch in den kommenden zwei Jahren

Veröffentlicht

am

von

Foto: Trägerverein Jugendzentrum Diez

DIEZ Seit 1997 engagiert sich der Trägerverein Jugendzentrum Diez e.V. für junge Menschen in und rund um Diez und begleitet mit der Offenen Jugendarbeit im Wilhelm-von-Nassau-Park und im Jugendraum in Holzappel die jungen Besucherinnen und Besucher auf dem Weg in die erwachsene Selbstständigkeit. Der Vorstand des Vereins wurde jetzt in der Mitgliederversammlung bestätigt: Michael Schnatz als Vorsitzender, Dorela Dambmann als stellvertretende Vorsitzende und Torsten Loosen als Schatzmeister. Für den erweiterten Vorstand wurden auch Annette Wick, Uwe Hessel und Michael Pflitzsch als Beisitzer wiedergewählt.

Anzeige

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Trägervereins Jugendzentrum Diez stand ganz im Zeichen der Wahlen aller Vorstandspositionen. Mit einem einstimmigen Votum wurde der bisherige Vorstand für eine weitere Amtszeit gewählt. Das unterstreicht das Vertrauen der Mitglieder in die Arbeit des Vorstandteams und ist Anerkennung für das gemeinsame Engagement mit den Sozialpädagogen sowie allen im Jugendzentrum ehrenamtlich tätigen Menschen. Die Kontinuität im Vereinsvorstand wird sicherlich dazu beitragen, die erfolgreiche Arbeit des Jugendzentrums für und mit den Kindern und Jugendlichen fortzusetzen und damit einen wertvollen Beitrag für ihre persönliche Entwicklung und Entfaltung zu leisten.

Anzeige

Michael Schnatz dankt den Mitgliedern im Namen des wiedergewählten Vorstandes für das entgegengebrachte Vertrauen. „Wir freuen uns, die Reise gemeinsam fortsetzen zu dürfen und wollen dazu beitragen, dass der Jugendraum in Holzappel und das Jugendzentrum in Diez auch weiterhin ein Ort der Begegnung, des Lernens und der persönlichen Weiterentwicklung sein werden.“ Ein herzliches Dankeschön spricht der wiedergewählte Vorsitzende auch dem Land, dem Kreis und der Verbandsgemeinde für die jährlichen Zuschüsse sowie allen Spenderinnen und Spendern aus, „die uns immer wieder mit kleinen und großen Beträgen unterstützen.

Anzeige

„Die Kinder und Jugendlichen sind unsere Zukunft“, blickt Dorela Dambmann nach vorne. „Daran zu arbeiten lohnt jede Mühe.“ Der Vorstand sei sich der Aufgaben und Herausforderungen bewusst, die vor ihm liegen, und sei deshalb entschlossen, sie mit vollem Einsatz anzugehen. „Ein Ziel bleibt unverändert: Mitglieder zu gewinnen“, ergänzt Schatzmeister Torsten Loosen.

Anzeige

Denn: Der Trägerverein sucht immer neue Mitwirkende, die sich für die Förderung junger Menschen im Jugendzentrum einsetzen. „Interessierte an einer ideellen Mitgliedschaft oder an einer aktiven Mitarbeit sind jederzeit willkommen. Wir freuen uns über jede und jeden, denn wir brauchen mehr Lobbyarbeit für die Interessen und Belange von jungen Menschen mit Förderbedarf und ihre Zukunftsgestaltung“, betont Michael Schnatz. Gemeinsam könne viel erreicht und insbesondere für benachteiligte junge Menschen ein wertvoller Beitrag zur Integration und Vermeidung von Ausgrenzung geleistet werden.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier