Connect with us

Schulen

Peter-Altmeier-Gesellschaft zeichnet Anna Zender vom Goethe Gymnasium aus

Veröffentlicht

am

Peter Altmeier Gesellschaft zeichnet Anna Zender vom Goethe Gymnasium aus (Foto von links: Anna Zender, Melanie Kremer)

BAD EMS Auch dieses Jahr führte die Peter-Altmeier-Gesellschaft den Wettbewerb „Politik-Staat-Gesellschaft – Eine ausgezeichnete Arbeit“ durch, an dem die Schülerin Anna Zender aus der MSS 13 mit ihrer Facharbeit „Sind die Ozeane noch zu retten? Analyse der Bedrohung des Geoökosystems ‚Ozean‘ durch menschliches Handeln und bestehender Schutzmaßnahem“ teilgenommen hatte und ausgezeichnet wurde.  Die Facharbeit wurde im Leistungskurs Erdkunde mit begleitender Unterstützung der Fachlehrerin Melanie Kremer angefertigt.

Zur Facharbeit: Die Schülerin analysierte die Auswirkungen der Fischereiindustrie und des Plastikkonsums auf die Weltmeere und deren Folgen für das empfindliche Geoökosystem. Herausgestellt wurde vor allem, dass viele Tierarten vom Aussterben bedroht sind und die Widerstandfähigkeit der Ozeane akut gefährdet ist. Zudem wurden Maßnahmen gegen das fehlerhafte menschliche Handeln untersucht und bewertet, wie z.B. das nachhaltige Fischen, welches durch verschiedene Siegel zertifiziert wird (insbesondere auf das MSC-Siegel wurde genauer eingegangen). Aber auch das Projekt „Ocean Cleanup“, das durch neue Technologien das Plastik aus dem Meer fischen soll, oder das Projekt „Fishing for Litter“, das durch Müllentsorgungssysteme freiwilligen Fischern ermöglicht, den Plastikmüll ordnungsgemäß zu entsorgen, sind Gegenstand der Arbeit.
Interessante Informationen erhielt Anna Zender durch ein Interview mit einem Mitglied der Initiative „weniger ist Meer“, die vor allem auf das Mikroplastik an den deutschen Küsten aufmerksam machen will.

Anzeige

Die Facharbeit wurde mit einem Preis der G. und I. Leifheit Stiftung Nassau ausgezeichnet. Schulleiterin Christa Habscheid gratulierte Anna zu ihrem Erfolg und überreichte die Urkunde der Peter-Altmeier-Gesellschaft. Text: Anna Zender, Melanie Kremer Bild: Christa Habscheid

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lahnstein

Enttäuschte Eltern: Absperrung des Lahnsteiner Goethe Schulhofs außerhalb der Schulzeiten

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Mehrere besorgte Eltern von Grundschulkindern haben sich über die kürzliche Sperrung des Schulhofes außerhalb der Schulzeiten beschwert. Diese Maßnahme hat zu Verwirrung und Unzufriedenheit geführt, da der Schulhof für viele Kinder eine wichtige Möglichkeit bietet, das Fahrradfahren zu erlernen oder für die bevorstehende Radfahrprüfung zu üben. Zudem wird der Schulhof auch als Fußballfeld im Nachmittagsspiel genutzt.

Anzeige

Die Eltern bedauerten gegenüber den Grünen die Entscheidung und fragen, ob diese Sperrung beabsichtigt sei. Besonders im Hinblick auf die bevorstehende Schließung von Spielflächen in den Rheinanlagen zur Realisierung der Bundesgartenschau (BUGA) in den nächsten Jahren halten auch die Grünen die Öffnung des Schulhofes als wichtige Maßnahme. Sie sehen darin eine Möglichkeit, den Kindern alternative Spielflächen und Bewegungsräume zur Verfügung zu stellen.

Anzeige

Grüne fragen bei der Verwaltung nach!

Der Vorfall wurde von Frau Jutta Niel, Fraktionssprecherin B90/ die Grünen an den Oberbürgermeister herangetragen. Sie äußerte ihr Bedauern über die Abschließung des Schulhofes und betonte die Bedeutung einer Spielfläche für die Kinder.

Anzeige
Anzeige

Der Oberbürgermeister wurde gebeten, die Beschwerden der Eltern zu prüfen und mögliche Lösungen zu finden, um den Kindern weiterhin Zugang zum Schulhof außerhalb der Schulzeiten zu ermöglichen. Er versprach eine zeitnahe Antwort, verwies aber auch auf gehäuft aufgetretenen Vanadalismus in den Abendstunden in der Vergangenheit, was zu der Maßnahme überhaupt erst führte.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Mobiles Genlabor am Leifheit-Campus in Nassau

Veröffentlicht

am

von

Foto: Leifheit-Campus in Nassau

NASSAU Die Lernerinnen und Lerner der Biologie Leistungs- und Grundkurse der Jahrgangsstufen MSS2 und MSS3 hatten das große Glück, mit ihren Biologie-Lehrerinnen Frau Nattermann und Frau Weber-Erkul das mobile Gen-Labor benutzen zu können. Dieses wird interessierten Schulen von der MINT-Initiative des Landes Rheinland-Pfalz zur Verfügung gestellt.Im Rahmen des Gen-Labors arbeiteten die Lernerinnen und Lerner mit modernster Laborausstattung, wie sie in Forschungseinrichtungen eingesetzt wird und konnten selbst einen vereinfachten „genetischen Fingerabdruck“ durchführen.

Anzeige

Nach einer kurzen theoretischen Einführung und einer sorgfältigen Pipettierübung, entnahmen die Lernerinnen und Lerner zunächst eigene Mundschleimhautzellen. Aus diesen wurde dann zuerst im Thermocycler die eigene DNA extrahiert sowie im Rahmen der Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) vervielfältig. Die fertigen Proben wurden zum Schluss mit der Pipette auf ein Agarose-Gel aufgetragen und das entstandene Bandenmuster ausgewertet. Untersucht wurde im Rahmen des Genlabors ein einziger Genort (Locus) der Lernerinnen und Lerner. Für einen vollständigen genetischen Fingerabdruck werden in der Kriminalistik oder bei einem Vaterschaftstest zwischen 16 und 20 Genloci untersucht. Dieser genetische Fingerabdruck ist bei jedem Menschen einzigartig.

Anzeige
Anzeige

Neben der theoretischen und praktischen fachlichen Vertiefung des abiturrelevanten Unterrichtsstoffes erlangten die Lernerinnen und Lerner also auch einen spannenden Einblick in das Arbeiten in naturwissenschaftlichen Berufen. 

Anzeige
Pipettieren der Proben | Foto: Leifheit Campus Nassau
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Sicherheit für die Kinder: Polizeikontrolle vor Schulbeginn in Bad Ems

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

BAD EMS Heute Morgen, in Bad Ems an der Ecke Braubacherstraße und Winterbergstraße, stand die Sicherheit der Kinder im Mittelpunkt, als örtliche Polizeibeamte eine Kontrolle durchführten. Mit einem besonderen Fokus auf die Kindersicherung und den Fußgängerüberweg Braubacherstraße sorgten sie für eine erhöhte Aufmerksamkeit bei den Fahrzeugführern.

Die Maßnahme wurde eingeleitet, um sicherzustellen, dass die jüngsten Verkehrsteilnehmer angemessen geschützt sind und um die Sicherheit an einer viel befahrenen Kreuzung zu gewährleisten. Trotz der klaren Vorschriften und des offensichtlichen Bedarfs an Sicherheitsvorkehrungen mussten einige Fahrer Bußgelder oder Verwarnungsgelder hinnehmen, da ihre Fahrzeuge nicht ordnungsgemäß mit Kindersicherungen ausgestattet waren.

Anzeige

Die Tragik dieser Situation liegt in der Tatsache, dass die Verstöße gegen die Kindersicherungsvorschriften vermeidbar sind und dass diese Kontrollen stattfinden müssen, um das Leben unserer Kinder zu schützen. Die Polizei erinnert die Fahrer daran, dass die Sicherheit der Kinder oberste Priorität hat und dass die Einhaltung der Vorschriften nicht nur gesetzlich vorgeschrieben ist, sondern auch einen entscheidenden Beitrag zur Vermeidung von Unfällen leistet.

Anzeige

Diese morgendliche Polizeikontrolle ist ein deutliches Signal an die Fahrzeugführer, die Sicherheit auf den Straßen ernst zu nehmen und sich bewusst zu machen, dass die Einhaltung der Verkehrsregeln dazu beiträgt, Leben zu retten. Es liegt in unserer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass unsere Straßen sicher sind, insbesondere für diejenigen, die am verletzlichsten sind – unsere Kinder.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier