Pfarrer-Ehepaar Benjamin und Kerstin Graf starten schwungvoll in der Kirchengemeinde Oberlahnstein - Dekanin Renate Weigel führte die Theologen in einem Gottesdienst unter Mitwirkung des ökumenischen Kirchenchors in der Kirche in der Nordallee in ihren Dienst ein.

Pfarrer-Ehepaar Kerstin und Benjamin Graf starten schwungvoll in der Kirchengemeinde Oberlahnstein

in Lahnstein

LAHNSTEIN Das ging schnell: nur sechs Wochen dauerte die Vakanz der evangelischen Kirchengemeinde Oberlahnstein, bevor Benjamin und Kerstin Graf die anderthalb Pfarrstellen übernahmen. Solange das Pfarrhaus saniert wird, wohnen sie mit ihren beiden Kindern in einer Übergangswohnung im benachbarten Koblenz, dem Geburtsort des 37-jährigen Pfarrers. Trotzdem sind sie nah dran an der Gemeinde, auch auf digitalem Weg. Seit dieser Woche hat die Kirchengemeinde ihren ersten eigenen Internet-Auftritt.

Anzeige

Im Januar hat Benjamin Graf den Vorsitz des Kirchenvorstands übernommen. Das digitale Know-how des Pfarrer-Ehepaares ist eines ihrer Steckenpferde. Ein anderes ist die Jugendarbeit. Die ist beiden schon an ihrer vorherigen Wirkungsstätte im Rodgau ein Herzensanliegen gewesen. Immerhin haben sich alljährlich bis zu 30 Prozent des Konfirmandenjahrgangs als Teamer für die weitere Arbeit in der Gemeinde begeistern lassen. Video-Projekte und die Einbindung neuer Medien kam bei Jugendlichen sowohl im Konfi- als auch im Reli-Unterricht an. „Die Teamer haben viel in der Jugendarbeit gerissen, weil es ihnen Spaß gemacht hat“, blickt Graf auf die vergangenen fünf Jahre in Nieder-Roden zurück. 

Anzeige

Gottesdienst zur Fastnacht

Was die Fassenachts-Hochburg Lahnstein besonders freuen dürfte: Für den Fastnachtssonntag am 27. Februar bereitet Benjamin Graf gerade einen echten Karnevalsgottesdienst vor, der vom Anfang bis zum Segen mit Reimen aufwartet sowie mit bekannten närrischen und geistlichen Melodien, die mit eigens dafür gedichteten Texten zum Schunkeln und christlichem Frohsein motivieren. Dafür kann sich Graf in kommenden Jahren, wenn die Corona-Pandemie einmal überwunden ist, auch ökumenische Fröhlichkeit vorstellen. Kerstin Graf bastelt derweil an einer Wahrnehmung der U-70-Generation etwa in Form von Kartengrüßen. „Warum sollen die zu uns kommen, wenn wir so tun, als gäbe es sie nicht“, begründet die Theologin ihr Engagement für die Wahrnehmung der „mittleren Generation“ und die von ehrenamtlich Engagierten.

Die Begeisterung für ihren Beruf, beide sind im Main-Taunus-Kreis aufgewachsen, ist dem Ehepaar im Gespräch abzuspüren. Das kommt nicht von ungefähr: Von lebendigem Glauben haben sich beide – vollkommen unabhängig voneinander – während eines einjährigen Auslandsaufenthaltes in amerikanischen Gemeinden anstecken lassen. Den damals 17-Jährigen hat die frohe Gemeinschaft so fasziniert, dass er gar die Konfession wechselte. Als überzeugter Messdiener hatte ihm sein Opa mal zu bedenken gegeben, dass es mit der Familienplanung nichts wird, wenn er Priester werden will. Auch seine Frau Kerstin ließ sich von der Freundlichkeit in einer amerikanischen Freikirche verzaubern. Die Leidenschaft, mit der dort das Evangelium verkündigt wurde, war ebenso prägend wie die Art und Weise, mit der zum hilfreichen und fröhlichen Anpacken animiert wurde: „Die Obdachlosen-Speisung, die es dort gab, hat mich sehr fasziniert“.

Über die Arbeit in einer freien Gemeinde in Wiesbaden lernte sich das Paar kennen und lieben. Das Engagement dort führte schließlich zum Theologiestudium, das Kerstin Graf in Tübingen und Mainz absolvierte und Benjamin Graf in Tübingen. Er setzte noch ein Rhetorik-Studium drauf. Die geschliffene Rede kannte er nicht nur von seinem Vater, sondern sie beeindruckte ihn auch während des Amerika-Aufenthalts: „Ich wollte Menschen mit der Rede von Gott begeistern und dabei so klar und überzeugend predigen können wie der Jugendpastor in den USA, der mein Herz neu für Gott gewann.“

Dass Oberlahnstein von der jungen Pfarrersfamilie den Zuschlag bekommen hat, darauf kann die Kirchengemeinde stolz sein, denn immerhin war sie eine von 16 Gemeinden, die für Grafs in die engere Auswahl kamen. „Die Chemie stimmte von Anfang an“, sagt auch der stellvertretende Kirchenvorstandsvorsitzende Klaus Ollrich. Nicht nur der dreijährige Nachwuchs hatte Pfarrhaus und Herzen gleich erobert, auch die beiderseitige Freundlichkeit passte.

Im Dezember führte Dekanin Renate Weigel die beiden Gemeindepfarrer an ihrer neuen Wirkungsstätte in der evangelischen Kirche Oberlahnstein in der Lahnsteiner Nordallee ein. Bevor sie das Paar für ihren Dienst segnete, erinnerte sie daran, dass Jesus seine Jünger im Team ausgesendet habe. Die Frage sei in einer Kirchengemeinde mit ihren unterschiedlichsten Menschen und Charakteren, die sich kennen und mögen oder auch nicht, ob sie einander sein lassen können. „Ich wünsche ihnen, dass sie und die Gemeinde zusammenfinden und dass Gott ihr Gemeinsames segnet“, sagte Weigel, bevor Benjamin und Kerstin Graf in einer lebendig schauspielerischen Predigt an den Grund des Glaubens erinnerten.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Lahnstein

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier