Dekanat Nassauer Land

Propst Albrecht beauftragt neun Personen für Prädikantendienst

in VG Aar-Einrich
Propst Albrecht beauftragt neun Personen für Prädikantendienst

KLINGELBACH Der Propst für Rhein-Main Oliver Abrecht hat neun Personen für den ehrenamtlichen Verkündigungsdienst in der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau beauftragt. Menschen Gottes Wort zu vermitteln und sie für die christliche Gemeinschaft zu begeistern, sei schon immer der Auftrag Gottes für die Kirche gewesen, nicht nur für die Prädikanten und Prädikantinnen, sagte Albrecht, bevor er die Frauen und Männer aus drei Dekanaten in der Kirche von Klingelbach (Rhein-Lahn-Kreis) für ihr Wirken segnete.

Ehrenamtliche Verkündigung: Zweieinhalb Jahre gelernt, selbständig Gottesdienste zu feiern

Der so genannte Tauf- und Missionsbefehl, der auffordert in alle Welt zu gehen und zu Jüngern alle Völker zu machen, sei das Wesen der Kirche, so etwas wie ihre DNA, auch wenn das Wörtchen „missionieren“ heutzutage eine gewisse Scheu auslöse. „Aber es kann ja nicht sein, dass wir das nicht mehr machen, nur weil wir es lange falsch gemacht haben“, sprach Albrecht den neuen Ehrenamtlichen im Verkündigungsdienst Mut zu ihrem Amt zu. Weiterlesen

Zirkusfreizeit in den Ferien mit der evangelischen Jugend im Dekanat Nassauer Land

in Rhein-Lahn-Kreis
Während einer Zirkusfreizeit des Dekanats können Schulkinder zu Artisten werden.

RHEIN-LAHN Für eine Zirkusfreizeit von Dienstag, 27. bis Freitag, 30. Juli jeweils von 9 bis 17 Uhr im Lernhaus Schlopenhof in Hainau sind noch einige wenige Plätze frei. Die Gemeindepädagogen Werner Schreiner und Sabine Güntner und ein Team leiten die Freizeit. Schulkinder ab sechs Jahren werden dabei zu kleinen Artisten und lernen unter anderem Stelzenlaufen, Jonglieren, auf einem Seil zu balancieren und als Clown Blödsinn zu machen.

Evangelische Jugend im Dekanat Nassauer Land lässt Kinder zu Artisten werden

Aufgrund der Corona-Pandemie muss auf eine Übernachtung wieder verzichtet werden. Mehr Informationen und Anmeldungen unter E-Mail entweder an werner-schreiner@gmx.de oder an sabine.guentner@ekhn.de.

Reiterfreizeit in den Sommerferien

in Rhein-Lahn-Kreis
Evangelische Jugend im Dekanat Nassauer Land bietet Unterricht und Freizeitprogramm in der Eifel

RHEIN-LAHN Eine Reiterfreizeit in den Sommerferien bietet das evangelische Dekanat Nassauer Land von Samstag, 17. bis Samstag, 24. Juli an. In der Reiterpension Karduck in der Eifel erwartet Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren eine unterhaltsame Woche. „Egal, ob jemand bereits reiten kann oder absoluter Anfänger ist, wir freuen uns über alle, die mitkommen“, sagt Dekanatsjugendreferent Torsten Knüppel, der die Freizeit mit einem Team leitet.

Evangelische Jugend im Dekanat Nassauer Land bietet Unterricht und Freizeitprogramm in der Eifel

Schon am Anreisetag gibt es die erste Reitstunde. Dabei wird die jeweilige Vorerfahrung berücksichtigt. Zum Programm gehören sieben Reitstunden. Für den Aufenthalt wird jedem Kind ein Pflegepferd zugeteilt und gezeigt, wie man es sattelt und eine Trense anlegt. Es wird auch einen Pferdeputzwettbewerb geben. Abgerundet wird das Freizeitprogramm vom begleitenden Freizeitteam mit kreativen Aktivitäten. Die Pension verfügt über Mehrbettzimmer mit Dusche und WC. Im Haus gibt es auch ein kleines Schwimmbad.

Die Kosten für die einwöchigen Reiterferien betragen 365 Euro, eine Geschwisterermäßigung ist möglich. Nähere Informationen und Anmeldung bei Torsten Knüppel unter Telefon 0174-5752277.

Viele Impulse für ökumenische Zukunft in der Region

in Rhein-Lahn-Kreis
Der digitale Austausch zu Themen, die die Menschen derzeit bewegen, lieferte nicht nur Argumente und Orientierung. Für Bischof Georg Bätzing (rechts) und Kirchenpräsident Volker Jung hat die Zusammenarbeit rund um den 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt auch der Ökumene in den Regionen Schwung gegeben. EKHN/Bongard

RHEIN-LAHN/FRANKFURT Mit einem Grußwort des Bundespräsidenten und einem Gottesdienst, der live im ZDF übertragen wurde, ist am Sonntag der 3. Ökumenische Kirchentag in Frankfurt zu Ende gegangen. Dass er aufgrund der Corona-Pandemie fast ausschließlich digital stattfinden konnte, schmerzte die Christen im Rhein-Lahn-Kreis besonders, hatten sie sich doch auf das Treffen in unmittelbarer Nachbarschaft besonders gefreut. Trotzdem zogen nicht nur Kirchenpräsident Volker Jung und Bischof Georg Bätzing ein positives Resümee.

In Katzenelnbogen gab es während eines Gottesdienstes am Samstagabend lauten Beifall für die Jugendband der evangelischen Kirchengemeinde Klingelbach, die vom Kulturprogramm des ÖKT eingespielt wurde und auch live mitwirkte. Foto: Dekanat Nassauer Land

„Das war im Vergleich zu den Kirchentagen, bei denen ich bis jetzt dabei war, sei es als Bläser oder auch nur als Gast, natürlich nicht zu vergleichen“, sagt Heidi Jung aus Dausenau, nachdem sie den Eröffnungsgottesdienst in der katholischen Martinskirche Bad Ems live verfolgt hatte. „Da fehlt einfach etwas: das Mitmachen, der Klang der Bläser, der Gesang, einfach die vielen Menschen, die sich für Kirche, Religion, das Reden darüber interessieren“, kommentiert die erfahrene Kirchentagsteilnehmerin das „Corona-Format“, in dem sie aber auch Impulse fand. „Der Stadtspaziergang in Frankfurt per Video hat mir gut gefallen“. Sogar Vorteile macht sie aus, dass etwa die Teilnahme an mehreren Bibelarbeiten möglich war; die jüdisch-christlichen habe sie sehr genossen. „Auch das Anstehen war nicht nötig, was sonst im Jüdisch-Christlichen Zentrum der Kirchentage in aller Regel der Fall ist.“ Weiterlesen

Tag der Kinderbetreuung: Dickes Dankeschön an Kitas des Dekanats Nassauer Land

in Rhein-Lahn-Kreis
Pfarrer Christian Dolke, stellvertretender Dekan des Dekanats Nassauer Land, dankte auch Daniela Franke von der Kindertagesstätte der evangelischen Kirchengemeinde Klingelbach in Katzenelnbogen. Dort hatten zuvor schon Eltern dem Kita-Team mit Luftballons und Dankesbildern für ihr Engagement gedankt.

RHEIN-LAHN Am Tag der Kinderbetreuung hat das Evangelische Dekanat Nassauer Land als Träger von 18 Kindertagesstätten im Rhein-Lahn-Kreis die Leistungen des Personals der Einrichtungen gewürdigt. Gerade seit Beginn der Corona-Pandemie habe das gesamte Personal Außerordentliches geleistet, sagte Christian Dolke, der stellvertretende Dekan und Vorsitzende des Trägerausschusses.

Dolke und die Geschäftsführerin der Kitas in Trägerschaft des Dekanats (evKiD) Gabriele Scholz tourten durch den Kreis, um zwischen Eppenrod und der Rheinschiene sämtliche Einrichtungen zu besuchen und dort symbolisch ein süßes „Merci“ zu überreichen. Außerdem wurde den Teams ein kleiner Wunsch erfüllt, sei es die neue Kaffeemaschine oder ein Essen für das nächste Personaltreffen. Weiterlesen

Welchen Auftrag haben Frauen in der Kirche?

in Rhein-Lahn-Kreis/VG Bad Ems-Nassau
Welchen Auftrag haben Frauen in der Kirche? Evangelisches Dekanat Nassauer Land bietet Vortrag und Austausch zur Bedeutung von Maria Magdalena

RHEIN-LAHNMaria Magdalena – Jüngerin Jesu und Apostelin“ ist ein Vortragsabend am Dienstag, 11. Mai um 19.30 Uhr  überschrieben, der sich mit der Frage nach dem Auftrag von Frauen in der Kirche auseinandersetzt. Dabei wird die Landauer Professorin Judith Hartenstein auf Einladung von Dekanin Renate Weigel biblische Texte vorstellen, die Aufschluss über die Rolle von Maria Magdalena als enge Vertraute Jesu geben.

Anschließend ist ein Austausch darüber vorgesehen, was das für Frauen bedeutet, die sich heute auf unterschiedliche Weise in der Kirche engagieren. Weiterlesen

Dekanat Nassauer Land drängt auf Hilfe

in Panorama/Rhein-Lahn-Kreis
Zum Foto: Die Fotografin Alea Horst aus Reckenroth im Rhein-Lahn-Kreis hat von ihren Besuchen im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos und in Bosnien bewegende Aufnahmen gemacht, die das Elend der Menschen dokumentieren. Foto: Alea Horst

RHEIN-LAHN In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel macht das evangelische Dekanat Nassauer Land auf die menschenunwürdigen Zustände in Flüchtlingslagern in Griechenland und an der Grenze zu Bosnien aufmerksam und fordert von der Kanzlerin, sich stärker für ein sofortiges Ende der unmenschlichen Lebensbedingungen in den Lagern einzusetzen.

Die Zustände dort erfüllten nicht einmal europäische Gesetze zum Tierschutz. „Die humanitäre Katastrophe an Europas Grenzen muss beendet werden“, heißt es in dem von der Vorsitzenden der Synode Anja Beeres und Dekanin Renate Weigel unterzeichneten Schreiben und fordert in Großbuchsstaben: „Bitte handeln Sie JETZT!“.

Zum Foto: Die Fotografin Alea Horst aus Reckenroth im Rhein-Lahn-Kreis hat von ihren Besuchen im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos und in Bosnien bewegende Aufnahmen gemacht, die das Elend der Menschen dokumentieren. Foto: Alea Horst

In der Passionszeit steht uns das unschuldige Leiden und Sterben Jesu Christi am Kreuz vor Augen. Gott steht an der Seite von Menschen in Not“, heißt es in dem Brief und weiter: „Wir können und wollen das unschuldige Leiden und Sterben an den EU-Außengrenzen als Christinnen und Christen nicht länger ertragen und fordern Sie auf, mit aller Kraft einzuschreiten.“ Weiterlesen

Gehe zu Start