Connect with us

VG Nastätten

Tränenreicher Abschied: Posaunenchor Weyer-Eschbach löst sich nach 30 Jahren auf

Veröffentlicht

am

In Weyer trat der Posaunenchor Weyer-Eschbach bereits zum letzten Mal auf, wo seine Mitglieder geehrt und gesegnet wurden. In Eschbach gibt es am 24. März den allerletzten Auftritt.
Foto: Kirchengemeinde | privat

ESCHBACH Nach 30 Jahren gemeinsamen Spielens haben wir uns schweren Herzens entschlossen, unseren Chor zum 1. April aufzulösen“, sagt Gudrun Dillenberger. Sie ist eine der Gründungsmitglieder des evangelischen Posaunenchores Weyer-Eschbach, der letztmals am Sonntag, 24. März um 10 Uhr in Eschbach den Gottesdienst musikalisch mitgestaltet.

 „Es waren tolle Jahre, in denen sich eine schöne Gemeinschaft gebildet hat“, sagt das Mitglied der ersten Stunde. Der Vater der damaligen Gemeindepfarrerin Christine Gengenbach von Weyer, Dr. Konrad Niethammer, weckte die Begeisterung fürs Blech in der Gemeinde und der Region. Mit seinem Posaunenchor aus Traisa gastierte er in der Kirche und traf mit seiner Idee, einen Chor zu gründen auf Gehör. „Innerhalb kurzer Zeit meldeten sich 32 Personen an“, erinnert sich Gründungsmitglied Dieter Breiden. Im Januar 1994 griffen Frauen und Männer zu einem geliehenen oder privat gekauften Instrument und fanden sich fortan zu den in vier Gruppen eingeteilten Proben am Freitagabend und Samstagvormittag ein.

Anzeige

Tränenreicher Abschied für musikalische Gemeinschaft

Schon ein halbes Jahr später gab es bei einer Hochzeit in Prath den ersten Auftritt. Unzählige folgten, vor allem zur musikalischen Begleitung bei Gottesdiensten; aber auch Jubiläumsfeste von Vereinen, Weihnachtsfeiern, Dekanatswandertage, Familienjubiläen, Kurrende-Blasen, Serenaden standen auf dem Programm, wie Breiden in einem Beitrag zum 25-jährigen Jubiläum berichtet. Die Gemeinschaft wurde durch Fahrten und Freizeiten gestärkt, die Teilnahme an überregionalen Bläsertreffen auf Dekanats- bis zur Bundesebene sowohl bei kirchlichen wie weltlichen Anlässen. Beispiele: der Rheinland-Pfalz-Tag 2005 in Bad Ems, der Deutsche Evangelische Posaunentag in Leipzig 2008 mit 18.000 (!) Bläsern und die Bundesgartenschau  2011 in Koblenz. Ein echter Höhepunkt im Jahreskalender: Die Waldgottesdienste am „Daubekopp“ zwischen Weyer und Eschbach, den die Bläsergruppe nicht nur musikalisch begleitete. „Das war das Sommer-Event schlechthin“, erinnert sich Pfarrerin Nicole Wiehler. „Für alles fühlte sich der Chor zuständig, vom Bänke schleppen, der einladenden Gestaltung bis zur leckeren Verköstigung der Gäste“, so die Theologin.

Anzeige

Dem Gründungsdirigenten folgte 1998 Bernd Köhler aus Welterod, der 14 Jahre den Chor leitete. Ihm folgte bis 2018 Sebastian Geib aus Nochern, bevor sich in den vergangenen vier Jahren noch einmal Franz Schäfer aus Wellmich zur Leitung entschloss. Zehn Bläserinnen und Bläser zählt der Chor zuletzt, fünf davon sind Gründungsmitglieder. „Schade, dass unsere Truppe nicht mehr spielfähig ist“, bedauert Gudrun Dillenberger, blickt aber auch dankbar zurück: „Viele Menschen, ob jung oder auch schon älter, haben durch den Chor noch ein Instrument erlernt und so die Vielfalt der Musik erlebt und selbst gemacht“. Als Alternativen gebe es jetzt die Chöre in Ruppertshofen, Lierschied und Dachsenhausen. „Mal schauen, wo wir Platz finden.“

Nach 30 Jahren löst sich Posaunenchor Weyer-Eschbach auf – Letzter Einsatz am 24. März

Zwei Gottesdienste in den einst pfarramtlich verbundenen Kirchen von Weyer und Eschbach markieren das Ende der 30-jährigen Chorgeschichte. Erste Tränen gab es bereits in Weyer, wo Pfarrerin Christina Roepke-Keidel und Pfarrerin Nicole Wiehler das Engagement der Gruppe in den Mittelpunkt rückten. Wiehler wünschte den Musikanten, einen neuen Platz zu finden, „an dem ihr fröhlich weiter musizieren könnt!“. Eine Collage mit Erinnerungen und Gottes Segen gab es für die Gruppe. Die am längsten Aktiven wurden besonders geehrt.

Mit dem Gottesdienst am Sonntag,24. März um 10 Uhr in Eschbach steht nun der allerletzte Auftritt an.

Namhaft

Diese Personen treten nach bis zu 30 Jahren in Eschbach zum letzten Mal als Posaunenchor Weyer-Eschbach auf: Helga Brilmeyer, Dieter Breiden, Gudrun Dillenberger, Heike Michel (30 Jahre), Andrea Schnatz (29 Jahre), Rita Breiden, Iris Zils (25 Jahre), Luci Züls (18 Jahre), Liane Forst (14  Jahre), Franz Schäfer (6 Jahre, davon4 als Chorleiter).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Nastätten

Der Edeka Nastätten ist da: Große Eröffnungsfeier am Mittwoch!

Veröffentlicht

am

von

NASTÄTTEN Der Edeka kommt? Das ist Geschichte, denn nun ist er endlich da. Schon weitem prangt groß an der Einfahrt der Banner: Athe hat die Akropolis und Nastätten den Edeka.” Rund 1700qm ist der neue Verbrauchermarkt groß. Etwa 25.000 verschiedene Artikel hält der Edeka für seine Kunden bereit. Ein Vollsortimenter, der kaum einen Wunsch offen lässt. Für den Betreiber Michael Pessios ist es der erste selbst errichtete Markt. Bisher betreibt er in Taunusstein und Bad Schwalbach zwei übernommene Geschäfte.

video
play-sharp-fill

In den neuen Edeka in Nastätten ließ er viele seiner eigenen Ideen mit einfließen. Der Kassenbereich umfasst mehrere Selbstzahlerschalter und natürlich auch welche mit Personalbetreuung. Bereits im Eingangsbereich erwarten einem die nicht mehr unbekannten Handscanner. Wer selber einscannt, spart Zeit und weiß genau, was er am Ende bezahlen muss. Alles nur modern oder auch ein wenig experimentierfreudig und klassisch? Auch das. Es gibt sie noch, die beliebte Wurst- und Fleischertheke. Dazu noch etwas frischen Fisch und eine Käsefront. Herrlich.

Anzeige
Anzeige

Wer Unverpackt mag, wird den neuen Edeka lieben. In einem separaten Bereich kann man dort so einige Lebensmittel in mitgebrachten Schalen transportieren. Und auch die Verbundenheit zur Region wird schnell deutlich im Laden. Ob Eier, Käse oder Wein: Überall finden sich Anbieter aus dem Rhein-Lahn-Kreis.

Anzeige

Und jetzt? Eröffnungsparty. Morgen früh geht es los in Nastätten mit einer RPR1 Musikbühne, zahlreichen Verkostungen und einer großen Hüpfburg. Nastätten ist das Mittelzentrum und nun darf sich der Stadtbürgermeister Marco Ludiwg getrost ein wenig zurücklehnen und genießen, denn der Spruch, der Edeka kommt,  ist Geschichte: Edeka Pessios ist da! Glückwunsch!

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Unklare Lage am Paulinenstift: Viele offene Fragen und noch mehr Gerüchte

Veröffentlicht

am

von

Foto: Marco Ludwig

NASTÄTTEN Immer wieder wird derzeit über den Fortbestand des Krankenhauses Paulinenstift in Nastätten gesprochen. Dabei sind viele Fragen offen und leider auch noch mehr Gerüchte im Umlauf. Fakt ist: Die gGmbH Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM), zu dem das Krankenhaus in Nastätten gehört, hat den Versorgungsauftrag vom Land und steht damit in der Verantwortung. Dazu gehören alle 5 Standorte (Mayen, Koblenz Kemperhof, Koblenz Ev. Stift, Boppard und Nastätten). Die Positionierung des Gesundheitsministers ist eindeutig: Nastätten ist bedarfsnotwendig und kann nicht separat rausgelöst werden.

Diskussion um das Paulinenstift in Nastätten: SPD fordert Klarheit in der weiteren Debatte

Mit Aufkommen der Diskussion hat Landrat Jörg Denninghoff gemeinsam mit seinem Kollegen Volker Boch (Landrat Rhein-Hunsrück-Kreis) schriftlich um Informationen bei den aktuellen Trägern des GKM gebeten. Wie Denninghoff auf Nachfrage der SPD-Kreistagsfraktion dieser mitteilte, gibt es bislang noch keine Reaktion auf die Anfrage. Bemerkenswert ist, dass es bisweilen auch trotz Nachfrage immer noch keine Reaktion gegenüber den beiden Kreisen gab.

Anzeige

Wir bedauern das sehr. Gerne würden wir in den Kreisgremien über das weitere Vorgehen auf der Grundlage von Daten und Fakten beraten“, so Kreistagsmitglied und Stadtbürgermeister Marco Ludwig. „Wir wollen einen offenen und konstruktiven Dialog und stehen klar zum Erhalt des Standorts in Nastätten. Das ist für uns erklärtes Ziel“, ergänzt Fraktionsvorsitzender Carsten Göller.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Nastätten

Neues Denkmal für die Nassauische Kleinbahn schaffen

Veröffentlicht

am

von

Foto: CDU Nastätten

NASTÄTTEN Die CDU in Nastätten setzt sich für die baldige Errichtung eines Denkmals ein, das an die historische Bedeutung der ehemaligen Nassauischen Kleinbahn für die Region um das Blaue Ländchen erinnert. Bis zum Jahr 2017 gab es bereits ein dementsprechendes Denkmal. Doch die weitbekannte grüne Lokomotive wurde verkauft, um sie wieder in einen fahrtüchtigen Zustand zu versetzen und so, neben dem optischen Erinnerungswert, auch eine bleibende technische Erinnerung zu erhalten. Seitdem klafft an ihrem einstigen Standort an der Brückwiese eine traurige Lücke.

CDU-Stadtratsmitglied Horst Fäseke erklärt: „Die Entscheidung zum Verkauf der alten ortsbildprägenden Lokomotive hatte sich der Stadtrat nicht leicht gemacht. Es wurde jedoch damals vereinbart, dass wir den Bürgern eine attraktive neue Erinnerungsmöglichkeit an die Kleinbahn schaffen werden.“ Aufgrund vieler anderer prioritärer Projekte in der Blaufärberstadt geriet das Denkmal-Vorhaben ein wenig ins Hintertreffen. Das will die CDU nun ändern und fordert einen Ideenwettbewerb für ein Kleinbahndenkmal.

Anzeige

CDU schlägt Ideenwettbewerb vor

Wir wollen die Erinnerung an die Nassauische Kleinbahn lebendig halten. Es gibt irgendwann immer weniger Zeitzeugen, die selbst damit gefahren sind oder davon berichten können. In einem Ideenwettbewerb zur Gestaltung könnten Künstler oder

Anzeige

Bürger gleichermaßen kreative Vorschläge für das Denkmal einreichen. Gemeinsam können wir dazu beitragen, die Erinnerung an die Nassauische Kleinbahn für zukünftige Generationen zu bewahren und die Geschichte unserer Region lebendig zu halten“, sagt das CDU-Stadtratsmitglied Andreas Müller.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier