Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

Scheidende Altenheimseelsorgerin: Der Mensch hat bis zum letzten Augenblick Bedeutung!

Veröffentlicht

am

Als Blumenstrauß, der dankbar macht, empfindet Angelika Meder ihren Dienst als Pfarrerin und Altenheimseelsorgerin. Foto: privat

BAD EMS Den christlichen Grundwerten der Nächstenliebe und dem Glauben an Gott hat sie sich in ihrem ganzen (Berufs-) Leben als Pfarrerin verbunden gefühlt, ganz besonders in ihrem Dienst als Altenheimseelsorgerin fürs evangelische Dekanat Nassauer Land, den sie in den vergangenen fast fünf Jahren insbesondere im Diakoniewerk Friedenswarte in Bad Ems ausgeübt hat, wo sie ihr Büro hatte. Zum Ruhestand schaut sie auf bewegende Begegnungen zurück.

Pfarrerin Angelika Meder erlebte als Altenheimseelsorgerin Begegnungen mit Zuspruch und Anspruch

Mein Herz schlägt für Menschen und dafür, ihnen durch den kreativen Umgang mit biblischen Texten und ihrer existentiellen Botschaft die himmlische Liebe nahezubringen“, blickt sie auf ihren Dienst dort zurück und die Gottesdienste, die für sie ein wichtiger Moment der Begegnung waren, sowohl für die dort lebenden Menschen untereinander, als auch für sie selbst, „in der eine Kraft spürbar wurde, die Leben ist und schafft“. Meder: „Mir kommt es darauf an, die heilsame Berührung, in der jeder Mensch sich wertvoll erachtet und von Gott gesehen wissen darf, in den Fokus zu rücken“. Jede Begegnung, jeder Besuch, jedes Gespräch bedeute Zuspruch und Anspruch zugleich, denn: „Es ist wichtig, Bibelworte in die jetzige Zeit zu sprechen, damit sich Menschen von ihnen heute angesprochen fühlen und sich anrühren lassen“. Gerade für Ältere bedeute das, sich auf eine einfache Art und Weise auszudrücken, so dass der Glaube an Jesus Christus lebendig werden könne. Dafür nutzte sie Symbole, arbeitete mit den Sinnen und mit Musik. „Darin fand ich meine Arbeit besonders erfüllend.“

Anzeige

Von Christus, der der Liebe Gottes zu den Menschen Gestalt gegeben habe, seien alle Aufgaben inspiriert, die Seelsorge übernehme: Die Sorge um die Seele der ganzen Gemeinschaft und die der Einzelnen. „Du zählst, weil Du du bist. Und du wirst bis zum letzten Augenblick deines Lebens eine Bedeutung haben“, zitiert die Theologin einen Ausspruch  der englischen Krankenschwester Cicely Saunders.

Anzeige

Sterbende blieben allein

Die größte Herausforderung war die Corona-Pandemie. Es gab wenig Begegnungsmöglichkeiten, viele Tests und die Arbeit war für alle Mitarbeitenden belastend. „Aber am Schlimmsten fand ich, dass die alten Menschen manchmal in ihren Zimmern isoliert waren und dadurch, dass sie so wenig Ansprache hatten, immer schneller abbauten“, erinnert sich Meder. „Es tat mir in der Seele weh, dass Angehörige nicht zu ihren Lieben gehen konnten, dass Sterbende allein blieben, dass selbst ich als Seelsorgerin manchmal nicht präsent sein konnte. Das war hart.“ Vieles an Vertrauen sei da zerbrochen, Bitterkeit und Befremden darüber bis heute zu spüren. „Die Schwierigkeiten in der Kommunikation liegen wie ein Schatten über dieser Zeit.“

Die Versuche, Gottesdienste in die Zimmer zu übertragen sei mit dem persönlichen Kontakt nicht vergleichbar gewesen; dankbar war sie für Andachten ihres Kollegen Pfarrer Armin Himmighofen und die Unterstützung anderer Pfarrpersonen, als sie selbst erkrankte.

Meder wird nicht nur als Altenheimseelsorgerin verabschiedet. Pröpstin Henriette Crüwell wird sie gleichzeitig vom aktiven Dienst als Pfarrerin nach einem langen Berufsleben entpflichten. Die aus der Wetterau stammende Pfarrerin fand nach einem USA-Aufenthalt zum Theologiestudium. Das absolvierte sie in Tübingen und Marburg, bevor sie insgesamt 28 Jahre als Gemeindepfarrerin in Offenbach und dem Stadtteil Bieber arbeitete. Zwischen 1999 und 2007 prägte sie zudem als Dekanin des Dekanats Offenbach das kirchliche Leben in der hessischen Region.

In Gemeinde- und Seelsorgedienst fand sie gleichermaßen Erfüllung. „Ich mag Menschen, die offenen und die schwierigen, die anspruchsvollen und die zufriedenen, die, die in sich ruhen und die, die suchen und suchen“, sagt sie. Dabei spiele das Alter keine Rolle. „Alle hoffen darauf, etwas zu finden, wofür es sich lohnt, sich einzusetzen, etwas, auf das man hoffen kann und für das es Sinn macht, morgens aufzustehen.“ Sie habe es in ihrem Dienst als Aufgabe angesehen bei den Menschen die Hoffnung aufrecht zu erhalten getreu des Mottos „Da kommt noch was“. Und das war in der Gemeinde genauso wie in der Seelsorge von hochaltrigen Menschen.

Für ihren Ruhestand hat sie keine konkreten Pläne. „Ich bin krankheitsbedingt froh über alles, was geht. Bedarf an Begleitung gibt es genug“, sagt sie und schaut hoffnungsvoll nach vorn: „Ich bleibe von ganzem Herzen Pfarrerin, aber ich darf nun wählen, wo ich mich einbringen möchte, ich bin nicht mehr verpflichtet dazu. Mein Wunsch für den Ruhestand: Immer ein Stückchen Himmel im Blick.“

Der Abschiedsgottesdienst für Angelika Meder in der evangelischen Martinskirche Bad Ems  (Kirchgasse 16) mit Pröpstin Crüwell und Dekanin Janott am Sonntag, 8. Oktober, beginnt um 15 Uhr.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Bad Ems-Nassau

Verbesserungen am Lahnradweg zwischen Obernhof und Nassau in Aussicht

Veröffentlicht

am

von

Foto und text: Natalie Brosch

NASSAU Die Bemühungen zur Verbesserung der Situation rund um die Sperrung des Lahnradwegs zeigen erste positive Entwicklungen. Natalie Brosch aus Nassau hat die Verwaltung auf die Dringlichkeit und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Sperrung hingewiesen und damit Bewegung in die Angelegenheit gebracht.

Ein wichtiger Schritt ist der Antrag auf vorzeitigen Maßnahmenbeginn, der gestellt wurde. Die Hoffnung liegt nun auf einer schnellen positiven Entscheidung, damit die Schäden zügig behoben werden können.

Anzeige

Um die Kommunikation und Transparenz zu verbessern, wurde eine spezielle Unterseite auf der Webseite der Verbandsgemeinde eingerichtet. Diese Seite informiert aktuell über den Status der Reparaturarbeiten und die verfügbaren Umleitungsstrecken. Interessierte können sich unter https://www.vgben.de/rathaus/lahnradweg/ informieren.

Anzeige

Ab Mitte Juni wird ein Shuttle-Service mit Fahrradanhänger eingerichtet, um die Strecke zwischen Nassau und Obernhof besser zu überbrücken. Dies soll den Radfahrern helfen, die gesperrten Abschnitte zu umgehen.

Zusätzlich werden an wichtigen Punkten entlang des Weges Plakate mit QR-Codes angebracht, die direkt zur Informationsseite führen. Diese Plakate sollen noch in dieser Woche aufgestellt werden, um die Radfahrer vor Ort besser informieren zu können.

Die Verbandsgemeinde arbeitet weiterhin intensiv daran, die Schäden am Lahnradweg so schnell wie möglich zu beheben. Dabei wird besonders die Bedeutung des Radtourismus für die Region berücksichtigt. nb

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

27 Stunden Internetausfall: Für Senioren im Rhein-Lahn-Kreis kann das Lebensgefahr bedeuten!

Veröffentlicht

am

von

RHEIN-LAHN Man könnte glauben, dass so ein Inexio-Internetausfall von 27 Stunden auch etwas Gutes hat. Plötzlich redet man wieder mit dem Partner oder trifft sich mit Freunden, statt nur per WhatsApp zu tickern. Zurück in die Zukunft der 80er Jahre. Das könnte tatsächlich ein entschleunigtes Erlebnis sein, wenn es für alle ungefährlich wäre, aber genau so ist es nicht. Unabhängig vom wirtschaftlichen Schaden für die regionalen Unternehmen und Homeoffice-Arbeiter hat die Geschichte einen gesundheitlichen Aspekt.

Zahlreiche ältere Menschen tragen Notfallarmbänder von karitativen Einrichtungen wie dem Deutschen Roten Kreuz oder dem Malteser Hilfsdienst. Diese sind mit einem Knopf versehen, der einfach gedrückt werden muss, um eine Gefahrensituation zu melden. Gekoppelt sind die Armbänder mit dem heimischen Telefon. Automatisch wird nach dem Knopfdruck die Nummer eines Mitarbeiters oder der Zentrale des Dienstes gewählt. Kann die Person nicht mehr antworten, wird direkt ein Rettungsdienst zu dem Betroffenen geschickt. Eine sinnvolle Sicherheit, die trügerisch wird, wenn das Internet ausfällt.

Anzeige

Viele Senioren sind zwischenzeitlich auf IP-Telefonie umgestiegen. Fällt das Internet aus, ist die Leitung tot. Das wäre ja noch ertragbar, wenn man ein Smartphone oder Seniorentelefon mit Notfallknopf bedienen könnte. Schön wäre es, denn im Rhein-Lahn-Kreis ist das Mobilfunknetz Glückssache und im besten Fall auf den Dörfern ein Fleckenteppich. Mit etwas Glück ist man in den Städten ordentlich bedient. Sobald man deren Dunstkreis verlässt, geht das Netz in die Knie. Dort mal mehr und woanders weniger.

Anzeige

Alle paar Jahre werden neue Mobilfunkstandards für gigantische Summen versteigert, immerhin möchte man mit dem Fortschritt Schritt halten. Das klappt auch ganz gut, sofern man in einer Großstadt lebt. Dort wird das Geld verdient, für die Mobilfunkanbieter. Am Ende heißt es dann, dass zwischen 95 und 98,7 Prozent mit LTE abgedeckt sind. Wie schön. Sind die 1,3 bis 5 Prozent fehlende Abdeckung alleine dem Rhein-Lahn-Kreis geschuldet? Wohl eher nicht. Richtig ist aber, dass es in manchen Dörfern so ist, dass ein fiktiver Franz-Josef im Oberdorf guten Empfang hat und die Edeltraud tot im Bett liegen könnte, weil sie im Notfall niemanden erreichen konnte.

Beim andauernden Ausfall des Internets soll es einen Notfallfahrplan geben. Die Feuerwehren in den Gemeinden besetzen die Gerätehäuser und die Verbandsgemeinden die Feuerwehren, um über den Digitalfunk kommunizieren zu können. Das ist gut und erinnert wieder einmal an die 80er Jahre, doch da sind wir nicht mehr. Denn die gute verwaiste Edeltraud im Unterdorf wird das Gerätehaus bei einem Schlaganfall, Oberschenkelhalsbruch oder Herzinfarkt kaum erreichen können. Und selbst wenn jemand in diesem Haus zugegen sein sollte, darf er sich aussuchen, ob er Notfallhilfe leistet oder zum Gerätehaus zur Feuerwehr geht, denn ohne Internet und Mobilfunknetz gehen ganz schnell die Lichter aus.

Es wird Zeit für ein Umdenken. Natürlich freuen wir uns für die Großstädte über ihr hervorragendes 5G-Netz, doch nun wird es Zeit, dass in allen Gemeinden sichergestellt wird, dass das Mobilfunknetz bis in die hinterste Ecke funktioniert, damit unsere fiktive Edeltraud eine reale Überlebenschance hat im Notfall.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Traditionsfirmen der Region: Das Familienunternehmen Metallbau Wieland in Nastätten

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

NASTÄTTEN 1979 startete der Gründer Werner Wieland in Wiesbaden in die Selbständigkeit. Ursprünglich ging es los mit dem Metallbau und der Sonnenschutztechnik. 2007 ging es dann zum heutigen Bürostandort in Nastätten und dem Metallbaubetrieb in Oberbachheim.

Der gelernte Meisterschmied hatte seinerzeit die beste Prüfung in ganz Hessen hingelegt. Das war dann auch der Entschluss, den Weg in die Selbständigkeit zu wagen. Schon damals gab es neben der üblichen Geländerarbeit schon Verzierungen mit Stein und Glas.

Anzeige

video
play-sharp-fill

Anzeige

Für Werner Wieland war die Arbeit keine Arbeit sondern eher eine Passion. Und so war es wenig verwunderlich, dass Marius Wieland in die großen Fußstapfen des Vaters schlüpfte und den elterlichen Betrieb übernahm.

Heute arbeiten fünf Angestellte bei Wieland Metallbau, davon sind drei Auszubildende und genau darin zeigt sich die Schwierigkeit, die sich der Metallbauer mit mittelständischen und großen Unternehmen teilt: die Suche nach dem passenden Personal.

Aktuell würde Marius Wieland gerne einen neuen Gesellen einstellten, doch die Mitarbeiterfindung gestaltet sich schwierig. Dabei hat das Unternehmen so einiges zu bieten. Wie wäre es mit einer 4-Tages-Woche? Hört sich gut an, oder?

Für genau diesen Weg haben sich die Mitarbeiter entschieden. Zwar arbeiten sie täglich zwei Stunden mehr, dafür ist der Freitag ein freier Tag. Nicht schlecht. Dazu noch ein Familienbetrieb mit flachen Hierarchien und so manche gemeinsame Freizeitaktivität.

Am Standort in Oberbachheim steht eine neue Lagerhalle. Gerne würde sich Marius Wieland vergrößern. Die Pläne dazu liegen bereit. Eine weitere große Arbeitshalle soll direkt neben dem Ursprungsgrundstück entstehen.

Mittlerweile hat sich das Arbeitsspektrum gewaltig verändert. Heute verlegen die Metallbauer auch Terrassenbretter, errichten Carports oder Wintergärten und stellen Balkon- sowie Terrassengeländer auf. Natürlich alles handgefertigt.

Die Arbeiten sind nicht nur vielfältig, sondern auch abwechslungsreich. Für neue Auszubildende oder einen Gesellen ein spannender Arbeitsplatz. Nahezu jeden Tag etwas Neues.

Und wem das alles nicht reichen sollte, der darf auch einmal den Grill nach getaner Arbeit herausholen und mit dem Chef ein Glas Cola oder auch ein Bier trinken. Die Stimmung ist durchweg gelöst. Gerade das sieht man auch am Ende des Videos. Spaß muss sein.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier