Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

Wie geht es weiter bei der Arzbacher Limeshalle und Kita St. Georg?

Veröffentlicht

am

Wie geht es weiter bei der Arzbacher Limeshalle und Kita St. Georg? (Foto: Limeshalle)

ARZBACH Der Mensch an sich ist ein Gewohnheitstier. Ungern möchten wir Veränderungen. Dennoch gibt es Veränderungen, die wir nicht beeinflussen können und von Land und Bund vorgegeben werden: so das neue Kita-Gesetz und der ab 2026 einzuführende Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. Somit stehen auch im Jahr 2022 wieder wichtige Entscheidungen in Arzbach an.

Unstrittig: als Gewohnheitstier würde ich mir wünschen, dass die Kita St. Georg an ihrem Platz in der Kirchstraße bleibt (schließlich verlebte ich dort, freilich noch im „alten“ Kindergarten, viele schöne Stunden meiner Kindheit). Hier eine Lösung über die künftige Trägerschaft, sowie den Ausbau mit Verbandsgemeinde und Bistum zu finden wäre ein Traum. Allerdings und das ist mittlerweile auch klar, wird sich das Bistum Limburg bis 2023 sukzessive aus der Trägerschaft zurückziehen.

Anzeige

Es wird somit ein Millionenbetrag nötig sein, um u.a. Ruhe- und Schlafräume sowie eine Mensa zu bauen. Gerade letzteres wird perspektivisch auch für die Grundschule der Zukunft gesetzlich vorgeschrieben werden. Wie uns die Kommunalaufsicht und das Bistum immer wieder mitteilen, darf es keine Denkverbote geben! Somit kommt nun unser „Wohnzimmer“ die Limeshalle mit ins Spiel. Unstrittig: Halle und Mehrzweckraum sind feste Stützen unseres gesellschaftlichen Lebens in Arzbach. Das gilt es zu bewahren.

Anzeige

Nach 37 Jahren ist der Gebäudekomplex allerdings sanierungsbedürftig, auch hier müssen sechsstellige Beträge in den nächsten Jahren investiert werden, damit die Limeshalle weiter betrieben werden darf. Es liegt deshalb nahe, sich in diesem Jahr mit folgenden drei Varianten auseinanderzusetzen: erstens ein Ausbau der (allerdings nicht im Eigentum der Ortsgemeinde befindlichen) Kita-Einrichtung an der Kirche, zweitens ein Umbau bzw. Ergänzung der Limeshalle (gehört der Ortsgemeinde) in eine funktionale Kita (wobei sich Grundschule und Kita eine Mensa, sowie die Sporthalle und den Mehrzweckraum teilen könnten und beide Räumlichkeiten für Vereine und Feiern weiter erhalten bleiben) und drittens ein Neubau (denn u.a. sind die Fördermöglichkeiten hier meist höher als bei Um- und Ausbauten), der dann vielleicht Kita, Sporthalle, Mehrzweckraum, Mensa und Dorfladen enthalten könnte (Pressemitteilung: Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister in Arzbach).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schulen

Kita-Kinder schmücken Weihnachtsbaum vor dem Kreishaus in Bad Ems

Veröffentlicht

am

von

BAD EMS Eine schöne alljährliche Tradition ist es, dass Schulen und Kindergärten aus dem Rhein-Lahn-Kreis den Weihnachtsbaum am Kreishaus schmücken. In diesem Jahr waren es die Kinder der kath. Kita St. Katharina in Fachbach, die fleißig Weihnachtsbaumschmuck gefertigt haben. Landrat Jörg Denninghoff und Mitarbeiterin Pia Pfeiffer dankten der Kita und insbesondere den kleinen Bastlern, die stellvertretend für die gesamte Kita gekommen waren, sehr herzlich für ihr großes Engagement. Sophie Arabadschiski, Mascha Kurant, Anja Schäfer-Berges, Josy Bilo und Melanie Hilbich begleiteten die Kinder, um Weihnachtsstimmung ins Kreishaus zu bringen und hatten auch einen Liedbeitrag vorbereitet.

Zur Belohnung gab es für die Kinder heißen Kakao und Plätzchen in der Kantine. Außerdem erhielten die Kinder kleine Überraschungen.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Baum ist nicht mehr zu retten: Prägende Kastanie in Nassau muss gefällt werden

Veröffentlicht

am

von

NASSAU Schülerinnen und Schüler tummeln sich unter ihr, vor allem frühmorgens und mittags, wenn die Busse am Bahnhof abfahren. Daneben zahlreiche Berufstätige, die mit Bussen ankommen und den Zügen weiterfahren.  Gemeint ist die für den Bahnhofsvorplatz prägende, möglicherweise 100 Jahre alte Rosskastanie, mit dem schwierigen wissenschaftlichen Namen Aesculus hippocastanum. Ihr bis in tiefe Erdschichten wachsendes Wurzelwerk mag in den letzten Jahren zu wenig Wasser bekommen haben. Die Blätter werden früh braun und von der eingewanderten Miniermotte geschädigt, deren Larven im Blatt fressen. Zudem kommen Pilze und Bakterien, die dem Baum schon seit Jahren, möglicherweise seit Jahrzehnten zusetzen. Ein Rückschnitt von toten Ästen vor Jahren konnten die Vitalität nicht steigern.

Wie das Sachverständigenbüro Pro Habitus nunmehr nach eingehender Untersuchung durch Herrn Schreiber feststellte, ist schneller Handlungsbedarf nötig. Stadtbürgermeister Manuel Liguori lud kurzfristig zu einem Termin: „In Anbetracht der Kenntnisse um den sehr schlechten Zustand des Baumes und das hohe Gefährdungspotential müssen wir reagieren, leider. Die Personen rund um den Bahnhofsvorplatzes müssen geschützt werden. Windereignisse können schnell zu Schäden führen“. Die anwesenden Verantwortlichen der Stadt Nassau, Ulrich Pebler, Lothar Hofmann, dazu Ben Mathy vom Bauhof und Naturschutzfachmann Manfrede Braun, teilten diese Auffassung des Sachverständigenbüros. Der Hauptausschuss der Stadt Nassau beschäftigte sich in seiner letzten Sitzung ebenfalls mit diesem Sachverhalt und hat einstimmig entschieden, den Baum entfernen zu lassen. Dies wird in den nächsten Wochen geschehen.

Anzeige

Doch wie soll die Rosskastanie ersetzt werden? Es gibt den Wunsch nach einer Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes, natürlich auch mit neuen Bäumen und möglichst großem freien und unversiegelten Platz für das Wachstum. Daher macht es wenig Sinn auf die Fläche direkt wieder einen Baum zu pflanzen und diesen dann ggf. in einigen Jahren wieder ausgraben zu müssen. Manfred Braun schlug eine Pflanzung von Forsythien vor, im Frühjahr gelb blühende Sträucher, die wenige Insekten anlocken, die durch den nahen Straßenverkehr gefährdet wären. Dazu wird nach der Fällung des Baumes der Boden aufgelockert, es kommet neue Erde dazu und wenn alles klappt, werden die ersten gelben Blütentupfer im kommenden Frühjahr zu sehen sein.

Anzeige

Nach Einschätzung des Baumsachverständigen, Herrn Plesse, kann die zweite prägende Kastanie in unmittelbarer Nähe erhalten bleiben. Diese ist in einem besseren Zustand. Hier wird demnächst das hochwachsende Efeu beseitigt, damit die Rinde nicht durch die Haftwurzeln des Efeus geschädigt wird.

Stadtbürgermeister Manuel Liguori dankte allen Beteiligten für die konstruktive Diskussion und das Ergebnis in Form einer temporären pragmatischen Lösung (Text: Manfred Braun).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Neues gastronomisches Angebot in Geisig: “Alte Schule” wiedereröffnet unter neuer Leitung

Veröffentlicht

am

von

GEISIG Die Gemeinde Geisig kann sich über eine Neuigkeit freuen: Die Gaststätte “Alte Schule” im Gemeindezentrum hat seit Mitte November wieder geöffnet und präsentiert sich unter neuer Pacht. Familie Singh heißt die Gäste herzlich willkommen und verwöhnt sie mit einem abwechslungsreichen kulinarischen Angebot aus der italienischen und indischen Küche.

Die “Alte Schule” bietet ihre Gaumenfreuden samstags und werktags (Montag ist Ruhetag) von 17:00 bis 22:30 Uhr an. An Sonn- und Feiertagen stehen die Türen von 11:30 bis 14:30 Uhr sowie von 17:00 bis 22:30 Uhr für Genießer offen. Dabei können die köstlichen Speisen sowohl in der gemütlichen Gaststätte als auch außer Haus genossen werden.

Anzeige

Um den Gästen einen reibungslosen Service zu bieten, nehmen Familie Singh und ihr Team gerne Bestellungen und Reservierungen entgegen. Unter den Telefonnummern 06776-7934460 oder 06776-7934461 können Wünsche und Anfragen unkompliziert abgestimmt werden.

Anzeige

Die Ortsgemeinde Geisig, vertreten durch Ortsbürgermeister Frank Alberti sowie die beiden Beigeordneten Daphne Schmidt und Thomas Heymann, möchten die Gelegenheit nutzen, den neuen Pächtern herzlich alles Gute zu wünschen. Mit Zuversicht und Vorfreude auf viele Gäste hofft die Gemeinde auf eine erfolgreiche und genussreiche Zeit für die “Alte Schule”. Die Gemeinde Geisig lädt alle Einwohner und Gäste herzlich ein, die neu eröffnete Gaststätte zu besuchen und sich von den kulinarischen Kreationen der Familie Singh verwöhnen zu lassen. Möge die “Alte Schule” zu einem beliebten Treffpunkt für Einheimische und Besucher gleichermaßen werden (Pressemitteilung: Thomas Wendling, Geisig).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier