Dekanat und Kreis erinnern an Opfer des Holocaust - Gedenken in Bad Ems, Diez und Frücht (Foto: Jüdischer Friedhof in Worms)

Dekanat und Kreis erinnern an Opfer des Holocaust – Gedenken in Bad Ems, Diez und Frücht

in VG Bad Ems-Nassau/VG Diez

RHEIN-LAHN In diesem Jahr wird an 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland erinnert. Am 9. November jährt sich zum 83. Mal die „Reichspogromnacht“, in der 1938 Hass und Hetze gegen die jüdische Bevölkerung in ganz Deutschland offen ausbrachen: Brennende Synagogen und Gebetsstätten, zerstörte und geplünderte Geschäfte, geschändete Friedhöfe – all das gab es auch im Rhein-Lahn-Kreis.

Anzeige

In den Gottesdiensten im Dekanat Nassauer Land wird rund um das geschichtsträchtige Datum für Deutschland an die Opfer des Holocaust gedacht, der zwar schon viel früher begann, in dieser so genannten Reichpogromnacht aber erstmals sichtbar ausbrach. Besondere Veranstaltungen, die den Tag vor dem Vergessen bewahren, gibt es unter anderem in Bad Ems, Diez und Frücht.

Anzeige

Bereits am Sonntag, 7. November um 10.30 Uhr laden die evangelische Kirchengemeinde Frücht, die Ökumene-Pfarrerin des Dekanats Nassauer Land Antje Müller und die jüdische Gemeinde Koblenz zu einem Gedenkgottesdienst in Frücht ein. Das Musik-Duo Odelia Lazar und Michael Wienecke sowie Hannelore Syre an der Orgel sorgen für die musikalische Umrahmung.

Anzeige

Gedenkveranstaltungen rund um den 9. November in Bad Ems, Diez und Frücht

Gegen das Vergessen“ heißt eine Gedenkveranstaltung, zu der der Arbeitskreis Stolpersteine Diez in Kooperation mit dem Dekanat Nassauer Land und der Kreisverwaltung Rhein-Lahn ebenfalls  am Sonntag, 7. November um 16 Uhr auf den Marktplatz nach Diez einlädt. Unter anderen spricht Dekanin Renate Weigel. Es singt der Chor „Schir“. Um 18 Uhr folgt im Sophie-Hedwig-Gymnasium (Danziger Straße 30) ein Konzert mit Daniel Kempin unter dem Titel „mir lebn ejbik!“ (Wir leben ewig!). Der Eintritt ist frei, eine Spende erwünscht. Aufgrund der Corona-Bestimmungen wird um eine Anmeldung gebeten unter stolpersteine.diez@t-online.de.

Stolpersteine erinnern an die Opfer des Holocaucst

Auch am Gedenktag selbst, Dienstag, 9. November, wird auf unterschiedliche Weise der Opfer gedacht. Wiederum in Kooperation mit dem Rhein-Lahn-Kreis gibt es in Bad Ems um 18 Uhr ein „Gebet und Gedenken“ in der Bahnhofstraße. Dort steht das Schicksal von Ruth Cohn im Mittelpunkt, an deren Leben in der Mainzer Straße 7 ein Stolperstein erinnert. Ökumene-Pfarrerin Antje Müller gestaltet das Gedenken, an dem unter anderem der Projektchor „Schir“ singt und die orthodoxe Schwester Jerusalem mitwirkt.

Im Anschluss gibt es um 19 Uhr am Kreishaus auf der Insel Silberau ein Gedenken. Die Veranstaltungsreihe „Gegen das Vergessen“ ist seit 1988 ein besonderes Anliegen des Rhein-Lahn-Kreises. Es sprechen Landrat Frank Puchtler und Dekanin Renate Weigel. Die musikalische Gestaltung übernehmen Dr. Roman Salyutov und Solisten. Zur Erfassung der Kontaktdaten wird um eine Anmeldung gebeten unter E-Mail kulturkreis@rhein-lahn.rlp.de.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Bad Ems-Nassau

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier