Connect with us

Schulen

ADD erlaubt Schnelltests an Realschule plus

KATZENELNBOGEN Wir spielen mit dem Leben und der Zukunft unser Kinder russisches Roulette?

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

ADD erlaubt Schnelltests an der Realschule plus in Katzenelnbogen

KATZENELNBOGEN Wir spielen mit dem Leben und der Zukunft unserer Kinder russisches Roulette? Zu drastisch? Keineswegs. Denn die Stimmen in der Gesellschaft werden immer lauter, dass die Öffnung der Schulen ohne Schnelltests an den Lernenden niemals hätte stattfinden dürfen.

Und genau dieses wollte die engagierte Realschule plus & Fachoberschule Einrich in Katzenelnbogen ändern. „Die Sicherheit sowie Gesundheit der Lehrer und Schüler sowie deren Familien muss oberste Priorität haben“, monierte der Schulleiter Rüdiger Klotz.

Anzeige

Und damit hat er nicht unrecht. Seine Rechnung ist plausibel. „Ein Lehrer, der sechs Stunden in vielen Lerngruppen unterrichtet, kommt auf etwa 100 Kontakte am Tag“, führte der Schulleiter aus. Vermutlich haben selbst Altenpfleger oder Polizeibeamte weniger persönliche Berührungspunkte im täglichen Arbeitsgeschehen. Dennoch standen Lehrkräfte bis Anfang März überhaupt nicht auf der Prioritätenliste der bundesdeutschen Impfstrategie. Welche Ignoranz!

Anzeige

Die Realschule im Einrich erarbeitet Konzept mit hiesigen Apotheker

Die Realschule im Einrich ergriff Eigeninitiative. Mit einem hiesigen Apotheker wurden wöchentliche Schnelltests an den Lehrkräften vereinbart und in der Lehranstalt durchgeführt. Aber dieses konnte nur ein Anfang sein, denn die Schüler wurden noch immer nicht überprüft.

Unsere Schüler sind sehr diszipliniert und halten sich vorbildlich an die Corona-Schutzmaßnahmen bzw. Verordnungen. Trotzdem dürfen wir eines nicht vergessen: Es sind Kinder. Garantieren, dass der Abstand immer eingehalten wird, kann keiner“, stellt Rüdiger Klotz fest.

Und dieses ist nicht von der Hand zu weisen. Bereits der Schulweg im ÖPNV birgt Risiken. Nicht immer können Sicherheitsabstände gewährleistet werden.

Ich habe daraufhin reagiert und fragte beim örtlichen Apotheker an, ob dieser auch bei den Schülern Schnelltests wöchentlich durchführen kann. Das wurde bestätigt.“ Eine spontane Umfrage der Eltern ergab, dass mehr als die Hälfte das Projekt Schnelltestung unterstützen. Im Laufe der Zeit wären es vermutlich deutlich mehr geworden.

Doch es sollte anders kommen. Aus einem Zeitungsbericht der Rhein-Zeitung ging hervor, dass eine Landrätin im Kreis Bad Kreuznach, Schnelltests an Schulen durchführen lassen wollte. Dieses wurde ihr von der Landesregierung untersagt.

Wenn schon einer Landrätin die eigenverantwortliche Corona – Schnelltestung an den Schulen verboten wird, wer wird dann unserer kleinen Schule bzw. Gemeinde dieses erlauben wollen?“, stellte der Schulleiter verständnislos fest.

Landtagsabgeordneter Denninghoff versucht zu helfen

Der BEN Kurier fragte beim SPD Landtagsabgeordneten Jörg Denninghoff an, wie er diese Situation einschätzt. „Leider fragte keiner bei mir an. Ich musste aus der Zeitung von den Vorgängen erfahren. Das ist sehr bedauerlich. Meines Wissens nach, ist seitens der Realschule plus kein Konzept für die Schnelltestung bei der zuständigen ADD (Aufsichts- & Dienstleistungsdirektion) eingereicht worden. Ich werde trotzdem einmal schauen, was ich tun kann“, teilte der Landtagsabgeordnete mit.

Und er scheint in kürzester Zeit einiges bewirkt zu haben. Denn nur wenige Stunden nach dem Gespräch, meldete sich die ADD telefonisch beim Schulleiter der Realschule im Einrich mit einer positiven Nachricht. Testungen an der Realschule plus in Katzenelnbogen sind ab sofort möglich: Ein Erfolg für das große Engagement des Schulleiters zugunsten der Sicherheit sowie Gesundheit der Schulgemeinschaft und deren Familien.

Unklar ist jedoch noch, wie sich das im Einzelnen gestalten soll. Der Schulleiter arbeitet mit der hiesigen Apotheke zurzeit an einem Konzept. Wir hoffen, dass im Sinne aller Beteiligten schnellstens und unbürokratisch eine Lösung gefunden wird. Der BEN Kurier bleibt an der Sache dran.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lahnstein

Platz 1: Grundschule Friedrichssegen bei den Waldjugendspielen erfolgreich

Veröffentlicht

am

von

Fotos: Kim Thönnißen | GS Friedrichssegen

LAHNSTEIN Auch in diesem Jahr nahm die Grundschule Friedrichssegen mit der Klasse 3 an den Waldjugendspielen in Arzbach teil. Begleitet von einem Patenförster machten sich die 18 Mädchen und Jungen voller Aufregung und Spannung auf den Weg, um ihr Wissen und ihre Fähigkeiten rund um den Wald unter Beweis zu stellen.

Auf einem Parcours mussten die Schülerinnen und Schüler an 11 Stationen ihr Wissen zu den Themen Lebens- und Naturraum Wald, dessen Leistungen für den Klimaschutz, nachhaltige Bewirtschaftung sowie den klimabedingten Herausforderungen zeigen. Gleichzeitig galt es, Teamfähigkeit und Zusammenhalt innerhalb der Klasse unter Beweis zu stellen. Mit viel Eifer und Engagement meisterten die jungen Teilnehmer alle Aufgaben und wurden zum Schluss mit leckeren Würstchen und einem erfrischenden Getränk belohnt.

Anzeige

Die Freude war groß, als Willi Bausch-Weiß vom Forstamt Lahnstein die Ergebnisse überbrachte. Die Klasse 3 der Grundschule Friedrichssegen hatte die meisten Punkte gesammelt und belegte damit den ersten Platz. Als Anerkennung für ihre herausragende Leistung dürfen sich die Kinder nun „Walddetektive“ nennen.

Anzeige

Bei strahlendem Sonnenschein und bestem Wetter erlebten die Kinder einen lehrreichen und spannenden Tag im Wald, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz kam. Die Organisatoren und alle Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf und ein rundum gelungenes Event. Ein herzlicher Dank gilt den Organisatoren und allen Helfern für diesen tollen Tag, der den Schülerinnen und Schülern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Fotos: Kim Thönnißen / GS Friedrichssegen
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Leifheit-Campus Nassau feierte sportlich-schönes Schulfest bei strahlendem Sonnenschein

Veröffentlicht

am

von

Foto: Leifheit-Campus Nassau

NASSAU Am 08.06.2024 war es wieder so weit: Der Leifheit-Campus in Nassau feierte bei strahlendem Sonnenschein sein alljährliches Schulfest. Anlässlich der bevorstehenden Heim-EM widmete sich die Veranstaltung dem Thema „Sport in all seinen Facetten“ und bot den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern ein abwechslungsreiches Programm, welches von Mittelstufenleiterin Theresa Ziegenfuß organisiert und durch die Lernenden in den vorherigen Projekttagen vorbereitet wurde.

Auf dem Schulgelände gab es für die kleinen und großen Gäste vielfältige Darbietungen zu entdecken, die von den Lernenden präsentiert wurden. Von verschiedensten Mitmachaktionen, wie der „Mitmachsäule“ oder dem Armbänderknüpfen, über zahlreiche Gewinne an der Tombola und dem Glücksrad, bis hin zu politischen Aufklärungsaktionen anlässlich der Europawahl am folgenden Sonntag war für jeden Interessierten etwas dabei. Aber natürlich kamen auch die sportlichen Aktivitäten nicht zu kurz, denn die Gäste konnten sich in Sportarten wie Tennis oder Baseball ausprobieren oder der Vorstellung eines Tauchprojektes folgen. Daneben gab es auch eine Vielfalt an kulinarischen Angeboten: Ob Waffeln, Cocktails und Kuchen, verkauft von der MSS2, gegrillten Köstlichkeiten vom Förderverein oder ein selbst zusammenstellbares Nudelgericht aus der Mensa – für jeden war etwas dabei. Sogar leckeres Softeis konnte man genießen.

Anzeige

Den Auftakt des Schulfestes bildete eine Begrüßungsrede von Schulleiter Martin Ufer, der sich gleich zu Beginn bei Organisatorin Theresa Ziegenfuß für die ausgezeichnete Planung des Schulfestes bedankte und ebenfalls Schulelternsprecher Andreas Martini, Frau Dr. Ataeian als Vorsitzende des Fördervereins und Lernersprecher Muthadi Waliullah ihre Worte an die Gäste richten ließ. Mit der folgenden Anmoderation von Jan-Niklas Fischer und Marvin Lamm begann der ereignisreiche Tag. Direkt zu Beginn des Programms stand eine Gesangsdarbietung von Kirsten Weber-Erkul an, bevor die Lernerinnen des Cheerleader-Projektes auftraten. Im Anschluss an die einstündige Pause fand die Performance der TG Skylights aus Singhofen beim Publikum besonders großen Anklang. Darüber hinaus durfte sich auch die Tanz-AG unter der Leitung von Theresa Ziegenfuß unter Beweis stellen. Nicht weniger begeistert waren die Zuschauerinnen und Zuschauer von der „LC-Olympiade“, einem Auftritt der Tanzgruppe der Klasse 6b und lustigen Spielen zum Mitmachen. Nach einer weiteren Pause folgte die Vorführung der Cheerleader-AG, geleitet von Marcella Müller, sowie eine weitere Gesangseinlage von Jürgen Paymal und Dr. Thomas Klimaschka mit dem Lied „You´ll never walk alone“, woran sich ein weiteres kleines Mitmachspiel in Form eines Rätsels anschloss. Der erlebnisreiche Tag neigte sich gegen 15 Uhr mit einem Dank an alle mitwirkenden Akteure, insbesondere dem Technikteam, bestehend aus den Lernern Ben (MSS1), Marc (MSS1) und Tom (MSS2), dem Ende zu.

Anzeige

Insgesamt ging somit ein geselliger Tag zu Ende, überflutet von positiver Stimmung, engagiertem Miteinander und abwechslungsreichen Aktivitäten, der allen Beteiligten Vorfreude auf das nächste Schulfest bereitet (Text: Chiara aus der MSS1).

Foto: Leifheit-Campus Nassau
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Ich Steh Auf: Johannes-Gymnasium in Lahnstein für Demokratie und Vielfalt

Veröffentlicht

am

von

Foto: Johannes-Gymnasium in Lahnstein

LAHNSTEIN Gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung, ARD und der ZEIT Verlagsgruppe rief das Netzwerk der Unescoprojektschulen zu einem gemeinsamen Aktionstag „#IchStehAuf – Schulen für Demokratie und Vielfalt“ am 06.06.24 auf. Zahlreiche Organisationen unterstützen die Initiative, u. a. die Bundeszentrale für politische Bildung, die Deutsche UNESCO-Kommission, zahlreiche Kultusministerien, Landesinstitute, Stiftungen und andere zivilgesellschaftliche Institutionen. Das Johannes-Gymnasium in Lahnstein hat sich mit einer besonderen Aktion als Unescoprojektschule beteiligt. Alle 900 Schüler*innen versammelten sich am vergangenen Donnerstag, um gemeinsam das Motto dieser Aktion auf dem Schulhof abzubilden.

Mit einer Drohne wurde dann das Bild aufgenommen. „Vorab haben wir in den Klassenleiterstunden nochmal mit unseren Schüler*innen über den Wert der Demokratie und auch ihre aktuelle Gefährdung gesprochen. Die Zivilgesellschaft muss aufstehen für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte.“ – so Schulleiter Rudolf Loch. Die kreative Leitidee der Kampagne fußt auf zwei ikonischen Motiven, die für das demokratische Engagement in einer offenen Gesellschaft stehen: die Speakers’ Corner in London und die legendäre Szene aus dem Film „Der Club der toten Dichter“. In beiden Situationen stehen Menschen auf, um für ihre Meinung, ihre Freiheit und ihren Lebensstil einzustehen. Dieses Bild übernimmt die Initiative als zentrales Kampagnenelement Das Symbol des Aufstehens wird zur Metapher für demokratisches Engagement.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier