ADD erlaubt Schnelltests an der Realschule plus in Katzenelnbogen

ADD erlaubt Schnelltests an Realschule plus

in Schulen/VG Aar-Einrich

KATZENELNBOGEN Wir spielen mit dem Leben und der Zukunft unserer Kinder russisches Roulette? Zu drastisch? Keineswegs. Denn die Stimmen in der Gesellschaft werden immer lauter, dass die Öffnung der Schulen ohne Schnelltests an den Lernenden niemals hätte stattfinden dürfen.

Und genau dieses wollte die engagierte Realschule plus & Fachoberschule Einrich in Katzenelnbogen ändern. „Die Sicherheit sowie Gesundheit der Lehrer und Schüler sowie deren Familien muss oberste Priorität haben“, monierte der Schulleiter Rüdiger Klotz.

Und damit hat er nicht unrecht. Seine Rechnung ist plausibel. „Ein Lehrer, der sechs Stunden in vielen Lerngruppen unterrichtet, kommt auf etwa 100 Kontakte am Tag“, führte der Schulleiter aus. Vermutlich haben selbst Altenpfleger oder Polizeibeamte weniger persönliche Berührungspunkte im täglichen Arbeitsgeschehen. Dennoch standen Lehrkräfte bis Anfang März überhaupt nicht auf der Prioritätenliste der bundesdeutschen Impfstrategie. Welche Ignoranz!

Die Realschule im Einrich erarbeitet Konzept mit hiesigen Apotheker

Die Realschule im Einrich ergriff Eigeninitiative. Mit einem hiesigen Apotheker wurden wöchentliche Schnelltests an den Lehrkräften vereinbart und in der Lehranstalt durchgeführt. Aber dieses konnte nur ein Anfang sein, denn die Schüler wurden noch immer nicht überprüft.

Unsere Schüler sind sehr diszipliniert und halten sich vorbildlich an die Corona-Schutzmaßnahmen bzw. Verordnungen. Trotzdem dürfen wir eines nicht vergessen: Es sind Kinder. Garantieren, dass der Abstand immer eingehalten wird, kann keiner“, stellt Rüdiger Klotz fest.

Und dieses ist nicht von der Hand zu weisen. Bereits der Schulweg im ÖPNV birgt Risiken. Nicht immer können Sicherheitsabstände gewährleistet werden.

Ich habe daraufhin reagiert und fragte beim örtlichen Apotheker an, ob dieser auch bei den Schülern Schnelltests wöchentlich durchführen kann. Das wurde bestätigt.“ Eine spontane Umfrage der Eltern ergab, dass mehr als die Hälfte das Projekt Schnelltestung unterstützen. Im Laufe der Zeit wären es vermutlich deutlich mehr geworden.

Doch es sollte anders kommen. Aus einem Zeitungsbericht der Rhein-Zeitung ging hervor, dass eine Landrätin im Kreis Bad Kreuznach, Schnelltests an Schulen durchführen lassen wollte. Dieses wurde ihr von der Landesregierung untersagt.

Wenn schon einer Landrätin die eigenverantwortliche Corona – Schnelltestung an den Schulen verboten wird, wer wird dann unserer kleinen Schule bzw. Gemeinde dieses erlauben wollen?“, stellte der Schulleiter verständnislos fest.

Landtagsabgeordneter Denninghoff versucht zu helfen

Der BEN Kurier fragte beim SPD Landtagsabgeordneten Jörg Denninghoff an, wie er diese Situation einschätzt. „Leider fragte keiner bei mir an. Ich musste aus der Zeitung von den Vorgängen erfahren. Das ist sehr bedauerlich. Meines Wissens nach, ist seitens der Realschule plus kein Konzept für die Schnelltestung bei der zuständigen ADD (Aufsichts- & Dienstleistungsdirektion) eingereicht worden. Ich werde trotzdem einmal schauen, was ich tun kann“, teilte der Landtagsabgeordnete mit.

Und er scheint in kürzester Zeit einiges bewirkt zu haben. Denn nur wenige Stunden nach dem Gespräch, meldete sich die ADD telefonisch beim Schulleiter der Realschule im Einrich mit einer positiven Nachricht. Testungen an der Realschule plus in Katzenelnbogen sind ab sofort möglich: Ein Erfolg für das große Engagement des Schulleiters zugunsten der Sicherheit sowie Gesundheit der Schulgemeinschaft und deren Familien.

Unklar ist jedoch noch, wie sich das im Einzelnen gestalten soll. Der Schulleiter arbeitet mit der hiesigen Apotheke zurzeit an einem Konzept. Wir hoffen, dass im Sinne aller Beteiligten schnellstens und unbürokratisch eine Lösung gefunden wird. Der BEN Kurier bleibt an der Sache dran.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Schulen

Gehe zu Start