Digital statt analog. Auch die 72. „CDU im Dialog“-Veranstaltung fand digital statt. Die Kandidaten Matthias Lammert und Udo Rau stellten sich wenige Tage vor der Landtagswahl gern den Fragen der vielen Gäste. Bild: CDU Rhein-Lahn

RLP darf nicht weiter hinterherhinken

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis

RHEIN-LAHN In der Woche vor der Landtagswahl drehte sich bei der beliebten Veranstaltung „CDU im Dialog“ alles um die CDU-Kandidaten aus dem Rhein-Lahn-Kreis und ihre Ziele für die Region. Vorsitzender Matthias Lammert (MdL) und seine Stellvertreter Günter Groß und Jens Güllering hatten eingeladen und die Gäste der Videokonferenz nahmen die Gelegenheit gern wahr, den CDU-Kandidaten Matthias Lammert und Udo Rau eine Woche vor Wahl auf den Zahn zu fühlen.

Lammert und Rau gaben Einblicke in das CDU-Wahlprogramm und unterstrichen, warum es so wichtig ist, am 14. März die CDU und damit nach 30 Jahren endlich einen Regierungswechsel für Rheinland-Pfalz zu wählen. Beide betonten, dass ihnen der Straßenwahlkampf und das persönliche Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern fehlt. Umso mehr freuten sie sich, mit den Menschen im Video-Chat Kontakt zu haben.

Die TeilnehmerInnen der Konferenz sind schon gespannt auf die Wahl am Sonntag in Rheinland-Pfalz. Der Ausgang ist unsicherer als in den Jahren zuvor, denn – so Lammert und Rau: „Mit einem sehr hohen Anteil der Briefwähler von 42-44 Prozent wird ein noch nie dagewesenes Topergebnis erreicht!“ Beide begrüßten, dass so viele Menschen vom Briefwahlrecht Gebrauch machen, um sich und die Menschen in den Wahllokalen zu schützen. Doch es gelte bis zum Wahltag – ausgehend von einer Wahlbeteiligung von aktuell 70 Prozent – noch mehr als ein Viertel der Wahlberichtigten mit guten Argumenten zu erreichen.

Demokratie lebt vom Wechsel: RLP darf nicht weiter hinterherhinken

Beiden Kandidaten ist klar, dass die Menschen momentan auch andere Dinge beschäftigen und dass vor allem die aktuelle Bundespolitik das Geschehen beherrscht. „Vor 10 Jahren war es die Atomkatastrophe in Fukushima, die den Grünen nie mehr erreichte Wählerstimmen brachte. Vor 5 Jahren profitierte die SPD von der Flüchtlingskrise. Jetzt ist das beherrschende Thema Corona: Die Menschen sind des Themas überdrüssig“, stellte Matthias Lammert fest. Deshalb wolle man unbedingt auch auf die Dinge jenseits von Corona aufmerksam machen, die die Landespolitik zu verantworten hat und die die CDU künftig – den Regierungswechsel vorausgesetzt – besser gestalten wird.

Das umfassende Wahlprogramm der CDU Rhein-Land-Pfalz steht hier bereit: //www.cdurlp.de/wahlprogramm2021

Udo Rau und Matthias Lammert griffen konkrete Punkte heraus: „So bedarf es einer Verbesserung des Verkehrs und der Infrastruktur. Jeder, der auf den Straßen von Rheinland-Pfalz fahren muss, merkt das jeden Tag: Viele Straßen sind kaputt – und Funklöcher im Mobilfunknetz an der Tagesordnung“, so Udo Rau. Die Mittelrheinbrücke bleibe vor allem für die Menschen am oberen Mittelrhein ein wichtiges Projekt. „Straßenausbaubeiträge gehören endlich abgeschafft“, so Udo Rau weiter. Der Ausbau der Digitalisierung komme bekanntermaßen in RLP nur schleppend voran, obwohl Bundesmittel zur Verfügung stehen.

Und Experte Matthias Lammert unterstrich: „Die Menschen empfinden es nicht mehr als sicher, abends und nachts vor die Tür zu gehen, da u.a. die Polizeipräsenz gesunken ist.“ Auch am besonders wichtigen Thema Bildung sehe man deutlich, wo das Land „hinterherhinkt“. Schließlich lasse man die Kommunen in Rheinland-Pfalz allein, wie das oberste Gericht durch sein Urteil zum rechtswidrigen kommunalen Finanzausgleich einmal mehr bestätigt habe.

Günter Groß, der stellvertretende Vorsitzende der CDU Kreistagsfraktion, dankte in seinem Schlusswort für den engagierten Einsatz der Wahlkreiskandidaten Matthias Lammert und Udo Rau und schloss in den Dank den umtriebigen Kreisgeschäftsführer Marcel Willig mit ein, der bei der Organisation des Wahlkampfes einmal mehr über sich hinauswachse. Den Wählerinnen und Wähler empfahl Groß von Herzen, am Sonntag nach 30 Jahren SPD-Regierung das Kreuz bei der CDU zu machen, „denn Demokratie lebt auch vom Wechsel!“

Infokasten

Eine lebendige Gesellschaft lebt vom regen Austausch miteinander. Aus diesem Grund hat die CDU-Kreistagsfraktion die Veranstaltungsreihe „CDU im Dialog“ ins Leben gerufen, um regelmäßig mit Bürgern und Vertretern verschiedener Institutionen ins Gespräch zu kommen.

Die nächste „CDU im Dialog“-Veranstaltung findet am 12. April statt – ob in Präsenz oder als Videositzung hängt vom Infektionsgeschehen ab. Eine entsprechende Einladung und Information erfolgt rechtzeitig.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Politik

Gehe zu Start