Connect with us

VG Loreley

Sperrung Lahnbrücke: ADAC und Verbandsgemeinde Loreley bringen Pendler zusammen

Veröffentlicht

am

„Christian Schmidt, Leiter für Mobilität und Umwelt beim ADAC Mittelrhein e. V., und Bürgermeister Mike Weiland beim Test und Austausch über die ADAC-Pendlernetz- App. Foto: Marvin Gollnow / VG Loreley“

LORELEY Ab dem Jahreswechsel wird die Lahnhochbrücke bei Lahnstein gesperrt. Als Folge drohen Staus, die für alle Verkehrsteilnehmer eine Herausforderung darstellen werden. Die Verbandsgemeinde Loreley hält jetzt dazu eine neue und weitere Antwort als Baustein parat: In Kooperation mit dem ADAC soll eine Mobil-App auch weit über das Jahr 2024 heraus nachhaltig wirken. Das ADAC-Pendlernetz – eine kostenlose Plattform für das Bilden von Fahrgemeinschaften. „Es ist ein tolles Angebot, das im Hinblick auf die Sperrung der Lahnhochbrücke eine Entlastung sein kann. Je mehr Fahrgemeinschaften gebildet werden, desto weniger Fahrzeuge müssen durch das Nadelöhr Lahnstein fahren.

Eine weiterer positiver Begleiteffekt ist das Sparen im eigenen Geldbeutel und der Klimaschutz durch eingesparte CO²-Ausstöße“, ist Bürgermeister Mike Weiland überzeugt, der die App jetzt mit Christian Schmidt, Leiter für Mobilität und Umwelt beim ADAC Mittelrhein e.V. selbst getestet hat.

Anzeige

Sperrung der Lahnhochbrücke rückt näher: Kooperation zwischen ADAC und Verbandsgemeinde Loreley soll Pendler zusammenbringen und für weniger Autos sorgen

Die Situation in Lahnstein muss uns auch dahinbewegen, neue Möglichkeiten für die Zukunft zu etablieren. Die ADAC-App ist denkbar leicht zu bedienen und daher vor allem für Berufspendler interessant, die auch ihre Spritkosten reduzieren wollen. Neben Arbeitnehmern kommt das ADAC-Pendlernetz auch für Schüler und Studenten als klassische Mitfahr-Community in Frage. Nach Eingabe der Abfahrt- und der Zieladresse sowie der gewünschten Uhrzeit werden die passenden Fahrten aus der Umgebung angezeigt.

Anzeige

Zudem können individuelle Mobilitätspräferenzen wie etwa die Häufigkeit von Fahrten in den Betrieb berücksichtigt werden. Eine In-App Chatfunktion erleichtert dabei die Absprachen zwischen Fahrt-Anbieter und -Nutzern. Mögliche Kostenbeteiligungen können bargeldlos abgewickelt werden.

Die Kooperation mit dem ADAC ist eine von mehreren Maßnahmen der Verbandsgemeinde Loreley, um den Beeinträchtigungen durch die Sperrung der Lahnhochbrücke entgegenzutreten. Vor kurzer Zeit hatte Bürgermeister Mike Weiland bereits die JOB-Börse der Verbandsgemeinde Loreley, bei der einheimische Betriebe ihre Stellenausschreibungen platzieren können, ins Leben gerufen. Denn wer direkt vor seiner Haustür arbeitet, muss gar nicht erst weit mit dem Auto fahren und kann auch hierbei wieder Spritkosten sparen und dadurch auch die Umwelt schonen.

„Maßnahmen wie diese sollen die heimischen Betriebe, den Tourismus und nicht zuletzt die Bürgerinnen und Bürger entlasten und auf lange Sicht zur Weiterentwicklung der Verbandsgemeinde Loreley beitragen“, erklärt Bürgermeister Mike Weiland. „Jeder sollte zumindest einmal das ADAC-Pendlernetz ausprobieren und hoffentlich positive Erfahrungen damit machen“, so der abschließende Appell des Bürgermeisters, der sich gegenüber Christian Schmidt vom ADAC dankbar für die Kooperation zeigt.

Weitere Informationen zum ADAC-Pendlernetz unter: www.vg-loreley.de/wirtschaft/mobilitaet-adac-pendlernetz/ oder www.adac.de/services/pendlernetz/ Die App kann im Google-Play-Store und im Apple-Store heruntergeladen werden.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Loreley

Keine Vollsperrung der B42 im Bereich Kestert / Osterspai: Lahnsteins OB Siefert bringt Unternehmen und Ministerium an einen Tisch

Veröffentlicht

am

von

Foto: Die Kirche St. Georg in der Ortsgemeinde Kestert | Autor: Giggel | Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 Unported

KESTERT Die Wirtschaft in der Region atmet auf, nachdem Lahnsteins Oberbürgermeister Lennart Siefert Vertreter großer mittelständiger Unternehmen, des Einzelhandels und des Handwerks sowie Ministerin Daniela Schmitt (Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz) an einen Tisch gebracht hat. Das Treffen fand auch mit Beteiligung des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Diez statt.

Zentrales Thema war die schwierige wirtschaftliche Lage aufgrund der Brückensperrung der B42 Lahnbrücke. Die Teilnehmer diskutierten eingehend über die Herausforderungen, die sich durch weitere geplante Maßnahmen ergeben könnten. Ministerin Daniela Schmitt zeigte sich während des Dialogs aufmerksam und verständnisvoll gegenüber den Anliegen der Beteiligten.

Anzeige

Lahnsteins OB Siefert bringt Unternehmen und Ministerium an einen Tisch

Anzeige

Das Ergebnis des Gesprächs: Während des Ausbaus des Rheinradwegs wird es im Zeitraum der Brückensperrung keine Vollsperrung der B42 im Bereich Kestert / Osterspai geben. Zudem erfolgt die Öffnung der L335 zwischen Braubach und Dachsenhausen nach Abschluss der Forstarbeiten, aller Voraussicht nach Ende März.

Alle Teilnehmer bewerteten das Treffen als äußerst konstruktiv und zielführend. Die Einigung auf die genannten Maßnahmen zeigt, dass durch gemeinsame Anstrengungen und einen offenen Dialog Lösungen gefunden werden können, die sowohl die wirtschaftlichen Interessen als auch die Infrastrukturbelange berücksichtigen.

Die beteiligten Unternehmen und Verbände bedankten sich bei Oberbürgermeister Siefert für seine Initiative und die erfolgreiche Koordination dieses wichtigen Treffens (Pressemitteilung: Stadt Lahnstein).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Loreley

Vom Schicksalsschlag zum Glauben: Tom Brasching leistet jetzt drei Jahre Entwicklungshilfe in Kenia

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

ST. GOARSHAUSEN Das Leben nimmt manchmal erstaunliche Wendungen. Tom Brasching aus St. Goarshausen kann davon ein Lied singen. Mit gerade einmal 18 Jahren wurde sein bisheriges Leben auf den Kopf gestellt. Der Krebs war in seinen Körper eingezogen und musste besiegt werden. An dieser Stelle könnte es mit einer Erfolgsgeschichte enden und alle könnten sich wieder dem Alltag zuwenden, doch genau das geht hier nicht.

Krebs kann nichts Gutes sein. Es ist ein Kampf gegen und mit sich. Eine entbehrliche zeit voller Angst und Hoffnungen. Tom wehrte sich gegen die Krankheit und konnte sie schlussendlich auch bezwingen, aber das war es nicht. Der Weg bis dorthin sollte ihn vollkommen verändern.  Während der Chemotherapien, Ängste und Zweifel wandte er sich an einen Gott, den er so noch nicht kannte. Hört sich alles sehr spirituell und fabulös an, wenn man das so sehen möchte.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Für Tom Brasching war es viel mehr. Zwiegespräche und Antworten, die er sich vielleicht selber so nie gegeben hätte. Die Entschleunigung der Zeit kann etwas sehr Wertvolles sein, sofern man bereit ist, in sich hineinzuhören.  Und irgendwie schaut man ein wenig bewundernd und gleichzeitig neidisch auf den jungen Mann. Voller Ruhe und angekommen strahlt er eine vollkommene Zufriedenheit aus, die man selber nicht erreicht. Tom Brasching ist aufgebrochen zu neuen Zielen. Für ihn geht es jetzt drei Jahre lang nach Kenia, um dort Entwicklungshilfe zu leisten. Finanziell unterstützt wird er von der evangelischen Kirchengemeinde in Miehlen.

Anzeige

Sein Gepäck ist verstaut in sechs Koffern. Mehr darf er nicht mitnehmen auf seine Reise. Für den Verbandsbürgermeister in der Loreley war es eine Herzensangelegenheit, Tom Brasching zu verabschieden. Mike Weiland übergab ihm einen Flaggenaussteller von St. Goarshausen, damit sich das Heimweh in Grenzen hält. Was Tom Brasching in Kenia erlebt, möchte er in Video und Fotos festhalten. Von Zeit zu Zeit will er die medialen Dokumente seiner Schaffenszeit dem Verbandsbürgermeister Weiland übersenden, damit auch in der Heimat berichtet werden kann. Eine schöne Geschichte.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Loreley

Wie geht es weiter mit Braubacher Post-Agentur: Braubachs Stadtbürgermeisterkandidat Günter Goß schaltet sich ein

Veröffentlicht

am

von

Foto: CDU Braubach

BRAUBACH Seit Wochen das gleiche Bild: Braubacherinnen  und Braubacher versuchen ihre Päckchen abzugeben oder Briefmarken zu kaufen und stehen an der Post-Agentur in der Rheinstraße vor verschlossenen Türen. Der Grund: unbekannt. Stadtbürgermeister Joachim Müller ist schon seit Wochen im Gespräch mit der Deutschen Post und hat auch schon Kontaktdaten möglicher neuer Betreiber der Post-Agentur weitergegeben.

Die CDU Braubach hat heute einen offiziellen Brief an die Deutsche Post gerichtet, um Informationen bezüglich der geschlossenen Post-Agentur zu erhalten. In dem Schreiben, das von Günter Goß, dem Stadtbürgermeisterkandidaten, und dem Ortsvorsitzenden Markus Fischer unterzeichnet wurde, wird die Deutsche Post aufgefordert, die genauen Gründe für die Schließung der Agentur offenzulegen.

Anzeige

Die Bewohner unserer Stadt sind direkt von dieser unschönen Angelegenheit betroffen“, sagt Günter Goß und er betont:“Die Postdienstleistungen müssen nach der Versorgungsverpflichtung der Deutschen Post angeboten werden. Das ist für das Grundzentrum Braubach von entscheidender Bedeutung. Deshalb setze auch ich mich dafür ein, dass sich an der aktuell misslichen Lage so schnell wie möglich etwas ändert.“

Anzeige

Die CDU Braubach bittet um Informationen über geplante Maßnahmen zur Wiedereröffnung der Post-Agentur. „Die Menschen in Braubach sind besorgt über die eingeschränkte Zugänglichkeit zu den Postdiensten und erwarten eine transparente Kommunikation seitens der Deutschen Post. Aktuell muss man Pakete, die nicht zu Hause zugestellt werden können, teils in den Nachbarorten abholen und dafür weite Umwege in Kauf nehmen. Das geht so nicht und das werde ich auch nicht länger akzeptieren“, wird Günter Goß deutlich.

Unter Berücksichtigung der Versorgungsverpflichtung der Deutschen Post wird in dem Schreiben auch nach temporären Lösungen oder alternativen Dienstleistungen gefragt, um die Unterbrechung der Versorgung mit Postdienstleistungen so gering wie möglich zu halten.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier