Connect with us

VG Loreley

Mythoshalle auf der Loreley geht in die heiße Phase: Aufbau des Gläsernen Felsens steht bevor

Veröffentlicht

am

So soll demnächst die Glaskuppel auf der Loreley-Mythoshalle aussehen
Foto: Frener & Reifer

LORELEY Seit Monaten laufen bei den Südtiroler Fassadenbauexperten von FRENER & REIFER die Vorbereitungen für den Bau der Konstruktion des Gläsernen Felsens auf der neuen Mythoshalle im Kultur- und Landschaftspark auf der Loreley. „Es geht mit großen Schritten voran, so dass ab Mitte Juni die Montagearbeiten im Kultur- und Landschaftspark starten können und sichtbar werden“, so der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, Mike Weiland.

Der Loreleyfelsen, ist einer der markantesten Orte und integraler Bestandteil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal. Ein international bekannter Ort, der von vielen Gästen wegen seiner Verbindung zur deutschen Rheinromantik aufgesucht wird. Die seit einigen Jahren in mehreren Bauabschnitten laufende Neugestaltung des Loreley-Plateaus wird dazu beitragen, den weltbekannten Identifikationspunkt wieder entsprechend in Szene zu setzen.

Anzeige

Nachdem die landschaftsplanerischen Elemente des Kultur- und Landschaftsparks in einem ersten Bauabschnitt bereits umgesetzt wurden, wird derzeit mit der Realisierung des Konzeptes zur kulturellen Inszenierung des Mythos Loreley begonnen. EMythoshalle, Gläserne Kuppel, Mike Weiland, in Highlight wird dabei der Bau des „Gläsernen Felsens“ in der Nähe der Felsspitze sein. Das neue architektonische Alleinstellungsmerkmal auf der Loreley bezieht sich auf das Gedicht von Heinrich Heine, wo es heißt: »Die Luft ist kühl und es dunkelt, und ruhig fließt der Rhein; der Gipfel des Berges funkelt im Abendsonnenschein.«

Anzeige

Für die Herstellung der höchst anspruchsvollen Gebäudestruktur wurden die Südtiroler Fassadenbauexperten von FRENER & REIFER mit ins Boot geholt, die als weltweit tätiges Unternehmen, wie von der Verbandsgemeinde Loreley für die Werkstattplanung, Fertigung und Montage beauftragt, zum Beispiel auch für die Realisierung des Multifunktionsstadions SAP Garden im Olympiapark München verantwortlich zeichneten.

Die Dachkonstruktion der neuen Mythoshalle auf der Loreley in Form eines stilisierten Gläsernen Felsens ist ein unregelmäßiges Kristall und besteht aus über 100 dreieckigen Glasscheiben, die ihrerseits auf einem Raumtragwerk aus lasergeschweißten Primär- und Sekundärträgern in Stahlbauweise, verbunden durch gefräste Freiform-Knoten, aufgelegt sind. Die größte Einzelglasscheibe hat eine Kantenlänge von maximal 5 Metern, bei einer Fläche von 8 Quadratmetern. Das Gesamtbauwerk wird ein Gewicht von etwa 50 Tonnen ausweisen.

Der Aufbau der Stahlkonstruktion soll bei guter Witterung nach einem Monat abgeschlossen sein. Danach erfolgt die Montage der Gläser, die mit verdeckt liegenden Halterungen am Tragwerk befestigt werden. Eine besondere Herausforderung wird dabei das Anbringen der Glasfassade im überhängenden Bereich, also der Unterseite des stilisierten Felsens. Die Spezialisten aus Brixen planen die Fertigstellung ihres Werkes im Oktober diesen Jahres.

»Direkt im Anschluss wird mit der weiteren Installation der Ausstellung im Inneren der Mythoshalle begonnen, wo der Loreleyfels ab dem Jahre 2025 sein Geheimnis preis geben wird, so das Thema der neuen Mythoshalle«, erläutert Bürgermeister Mike Weiland vor dem Start der sichtbaren Montagearbeiten.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Loreley

Wie ein zweites Zuhause: Haus Margitta in Dörscheid ehrt treue Gäste

Veröffentlicht

am

von

Foto: Loreley-Touristik

DÖRSCHEID Unter der Schirmherrschaft der Loreley Touristik GmbH wurden Martin und Manila Jäkel in einer feierlichen Zeremonie für zehn Jahre Urlaubstreue zur Loreley-Region geehrt: Bereits seit einer Dekade fährt das Ehepaar aus Hamburg jedes Jahr nach Dörscheid, um im „Haus Margitta“ von Familie Hofmann ihre Ferien am Rhein zu verbringen. Anwesend bei der Ehrung waren neben den Geehrten und den Gastgebern, Michaela und Denis Hofmann, auch Herr Marcus Fetz vom Loreley e.V., Timo Napp, 1. Beigeordneter der Gemeinde Dörscheid, sowie Ulrike Dallmann, Geschäftsführerin der Loreley Touristik GmbH. Die langjährigen Stammgäste erhielten als Dank für ihre Treue verschiedene Präsente aus der Region, darunter Loreley-Tassen, Autoaufkleber, Wein, Gewürze und Bier. „Für uns ist der Urlaub in Dörscheid die beste Zeit im Jahr. Das Haus Margitta, eine Oase der Ruhe, ist mittlerweile zu unserem zweiten Zuhause geworden“, so Manila Jäkel über ihr liebstes Urlaubsdomizil.

Immer wieder gerne: Tiefe Verbundenheit mit der Loreley-Region

Anzeige

Wie viele andere Gäste, die immer wieder die schönste Zeit im Jahr hier verbringen, sind die Jäkels mit dem UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal tief verbunden. Die Kombination aus landschaftlicher Schönheit, kulturellem Erbe, kulinarischen Genüssen und vielfältigen Freizeitmöglichkeiten macht die Loreley-Region auch für das Paar aus dem Norden zum geschätzten Reiseziel. Die Loreley Touristik GmbH lädt ihre Gastgeber aus der Region dazu ein, ihre Stammgäste zur Ehrung anzumelden, wenn diese seit zehn Jahren oder länger regelmäßig zurückkehren. „Wir möchten diese Gästeehrungen für alle Stammgäste der Region einführen und damit die Treue unserer Besucherinnen und Besucher würdigen“, erklärt Ulrike Dallmann. Michaela Hofmann fügt hinzu: „Wir sind stolz darauf, ein solch idyllisches und liebenswertes Refugium geschaffen zu haben, das unsere Gäste Jahr für Jahr anzieht.“

Anzeige

Weitere Informationen über die Loreley Touristik GmbH.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Loreley

Glückwunsch: Tatjana Anger als erste Frau mit dem Paul Harris Fellow ausgezeichnet

Veröffentlicht

am

von

Bildrechte: RC Sankt Goarshausen – Loreley

ST. GOARSHAUSEN Mit Dr. Tatjana Anger zeichnete der Rotary Club Sankt Goarshausen – Loreley erstmals in der 26-jährigen Clubgeschichte ein weibliches Mitglied mit dem PHF (Paul Harris Fellow) aus. Tatjana erhielt die Auszeichnung nicht zuletzt für Ihr enormes Wirken während Ihres Präsidentenamtes – auch hier war Sie die erste weibliche Präsidentin im Club – im Jahr 2022 /2023.

Mit Ihrem freundlichen Wesen ist sie stets zur Stelle, wenn Hilfe und Unterstützung im Club benötigt werden. Unter großem Applaus der Mitglieder und den anwesenden Partnerinnen überreichte der scheidende Präsident Werner Sorg ihr die Anstecknadel und Urkunde, verbunden mit dem Wunsch, dass sie sich auch weiterhin in unseren Club engagieren möchte, wie sie es bisher getan hat. 

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Loreley

Vollsperrung der L335 von Dachsenhausen nach Braubach für 13 Monate : Arbeiten beginnen am 29. Juli

Veröffentlicht

am

von

Foto: Ausfahrt Braubachg L335 nach Dachsenhausen | BEN Kurier

DACHSENHAUSEN/BRAUBACH Der Landesbetrieb Mobilität Diez (LBM) teilt mit, dass die Bauarbeiten auf der Landesstraße 335 (L 335) ab dem 29. Juli beginnen.  Im Streckenabschnitt zwischen Braubach und Dachsenhausen stehen auf der L 335 umfangreiche Arbeiten bevor. Die Baumaßnahme schließt eine Lücke auf einer Länge von knapp 2,7 Kilometern zwischen zwei bereits fertiggestellten Abschnitten.

In 2014 wurde die L 335 auf einer Länge von knapp 1,1 km bei Dachsenhausen ausgebaut und zwischen 2021 und 2022 folgte ein weiterer Bauabschnitt bei Braubach auf einer Länge von 1,7 km. In der kommenden Baustelle wird die L 335 – wie in den beiden vorherigen Abschnitten – in der Linienführung optimiert. Die Erdarbeiten hierfür erfolgen überwiegend bergseitig. Die Fahrbahn wird einschließlich einer neuen Bord- / Rinnenanlage und neuen Entwässerungseinrichtungen neu hergestellt.

Anzeige

Für die nachhaltige Beseitigung vorhandener Schäden der bestehenden Fahrbahn entlang der talseitigen Böschung werden ebenfalls umfangreiche Erdarbeiten erforderlich, wobei der abgetragene Fels aus den Kurvenverbesserungen zur Stabilisierung wiederverwendet wird. In zwei Kurven werden talseitig – zur Minimierung des Eingriffs in Biotopflächen – anstelle von Böschungen Gabionenwände mit Rückverankerung hergestellt. Die vorhandenen Schutzplanken werden durch neue ersetzt. Das Land Rheinland-Pfalz investiert in den Lückenschluss rund 4,7 Mio. Euro.

Anzeige

Die Verbandsgemeindewerke (VGW) Loreley Verlegen einen Schmutzwasserkanal und ein Leerrohr in der Landesstraße. Mit der Verlegung des Kanals wird die Voraussetzung für eine Anbindung der Ortslage Dachsenhausen an die Gruppenkläranlage Lahnstein-Braubach geschaffen. Die Verbandsgemeindewerke investieren rund 1,2 Mio. Euro.  Für die Bauzeit sind 13 Monate ab Anfang/ Mitte Juli vorgesehen.

Für die Umsetzung der Maßnahmen ist eine Vollsperrung der L 335 erforderlich. Die Umleitung für den PKW Verkehr führt über die Kreisstraße 70 (Hinterwald) und für den LKW Verkehr über die L 333 / L 327 (über Becheln). Zum Schutz der Fußgänger werden in Dachsenhausen und Becheln Fußgängerampeln installiert. Der LBM Diez  und die VGW Loreley bitten um Verständnis für die anstehenden Behinderungen im Verkehrsablauf.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier