Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

675 Jahre Stadtrechte für Dausenau: Rauschendes Fest in der Gemeinde an der Lahn

Veröffentlicht

am

Riesenstimmung beim Stadtfest in Dausenau

DAUSENAU Vor gut 675 Jahren bekamen die damaligen Gemeinden Nassau, Scheuern und Dausenau Stadtrechte zugesprochen. Während Nassau die verliehenen Rechte bis heute in Anspruch nimmt, sind die in der Nachbargemeinde Dausenau etwas in Vergessenheit geraten, doch erloschen sind sie nie. Und somit feierte Dausenau ein rauschendes Fest mit zahlreichen Attraktionen. Alles begann mit einer Sternenfahrt. Rund 70 Boote legten am Ufer der Lahn an. In den Gassen der traditionsreichen Ortschaft trafen altertümliche Handwerkskunst und moderne  Verkaufsstände aufeinander.

video
play-sharp-fill

Für die Kinder wurde ein altes Löschfahrzeug mit Handbetrieb aufgebaut und mit Muskelkraft betrieben, damit die Kleinen mit etwas Geschick einen Wasserstrahl auf einen Eimer richten konnten. Gar nicht so einfach. In einer anderen Gasse wurde die Schmiedekunst der Vergangenheit aufgeführt oder nach alter Braukunst ein Bier hergestellt. Herrlich. Ganz anders präsentierte sich das Bühnenprogramm am Platz oberhalb des Schiefen Turms von Dausenau: zeitgemäße Klänge und stimmgewaltige Musik von Beast of Bourbon und Scherbenglück.

Anzeige

Um 20 Uhr legten die Lokalmatadore von TPT aus Bad Ems los. Mit bestem Rock und Pop heizten sie den zahlreichen Zuschauern mächtig ein. Mitsingen und ein wenig tanzen war angesagt.  Nicht zum ersten mal zeigen die Dausenauer, das sie große Feiern können. Nachdem dem Sommerfest 2022, dem Adventsmarkt, dem St. Patricks Day und nun dem Stadtfest, sind die Erwartungen für kommende Feste groß.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Bad Ems-Nassau

Verbesserungen am Lahnradweg zwischen Obernhof und Nassau in Aussicht

Veröffentlicht

am

von

Foto und text: Natalie Brosch

NASSAU Die Bemühungen zur Verbesserung der Situation rund um die Sperrung des Lahnradwegs zeigen erste positive Entwicklungen. Natalie Brosch aus Nassau hat die Verwaltung auf die Dringlichkeit und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Sperrung hingewiesen und damit Bewegung in die Angelegenheit gebracht.

Ein wichtiger Schritt ist der Antrag auf vorzeitigen Maßnahmenbeginn, der gestellt wurde. Die Hoffnung liegt nun auf einer schnellen positiven Entscheidung, damit die Schäden zügig behoben werden können.

Anzeige

Um die Kommunikation und Transparenz zu verbessern, wurde eine spezielle Unterseite auf der Webseite der Verbandsgemeinde eingerichtet. Diese Seite informiert aktuell über den Status der Reparaturarbeiten und die verfügbaren Umleitungsstrecken. Interessierte können sich unter https://www.vgben.de/rathaus/lahnradweg/ informieren.

Anzeige

Ab Mitte Juni wird ein Shuttle-Service mit Fahrradanhänger eingerichtet, um die Strecke zwischen Nassau und Obernhof besser zu überbrücken. Dies soll den Radfahrern helfen, die gesperrten Abschnitte zu umgehen.

Zusätzlich werden an wichtigen Punkten entlang des Weges Plakate mit QR-Codes angebracht, die direkt zur Informationsseite führen. Diese Plakate sollen noch in dieser Woche aufgestellt werden, um die Radfahrer vor Ort besser informieren zu können.

Die Verbandsgemeinde arbeitet weiterhin intensiv daran, die Schäden am Lahnradweg so schnell wie möglich zu beheben. Dabei wird besonders die Bedeutung des Radtourismus für die Region berücksichtigt. nb

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

27 Stunden Internetausfall: Für Senioren im Rhein-Lahn-Kreis kann das Lebensgefahr bedeuten!

Veröffentlicht

am

von

RHEIN-LAHN Man könnte glauben, dass so ein Inexio-Internetausfall von 27 Stunden auch etwas Gutes hat. Plötzlich redet man wieder mit dem Partner oder trifft sich mit Freunden, statt nur per WhatsApp zu tickern. Zurück in die Zukunft der 80er Jahre. Das könnte tatsächlich ein entschleunigtes Erlebnis sein, wenn es für alle ungefährlich wäre, aber genau so ist es nicht. Unabhängig vom wirtschaftlichen Schaden für die regionalen Unternehmen und Homeoffice-Arbeiter hat die Geschichte einen gesundheitlichen Aspekt.

Zahlreiche ältere Menschen tragen Notfallarmbänder von karitativen Einrichtungen wie dem Deutschen Roten Kreuz oder dem Malteser Hilfsdienst. Diese sind mit einem Knopf versehen, der einfach gedrückt werden muss, um eine Gefahrensituation zu melden. Gekoppelt sind die Armbänder mit dem heimischen Telefon. Automatisch wird nach dem Knopfdruck die Nummer eines Mitarbeiters oder der Zentrale des Dienstes gewählt. Kann die Person nicht mehr antworten, wird direkt ein Rettungsdienst zu dem Betroffenen geschickt. Eine sinnvolle Sicherheit, die trügerisch wird, wenn das Internet ausfällt.

Anzeige

Viele Senioren sind zwischenzeitlich auf IP-Telefonie umgestiegen. Fällt das Internet aus, ist die Leitung tot. Das wäre ja noch ertragbar, wenn man ein Smartphone oder Seniorentelefon mit Notfallknopf bedienen könnte. Schön wäre es, denn im Rhein-Lahn-Kreis ist das Mobilfunknetz Glückssache und im besten Fall auf den Dörfern ein Fleckenteppich. Mit etwas Glück ist man in den Städten ordentlich bedient. Sobald man deren Dunstkreis verlässt, geht das Netz in die Knie. Dort mal mehr und woanders weniger.

Anzeige

Alle paar Jahre werden neue Mobilfunkstandards für gigantische Summen versteigert, immerhin möchte man mit dem Fortschritt Schritt halten. Das klappt auch ganz gut, sofern man in einer Großstadt lebt. Dort wird das Geld verdient, für die Mobilfunkanbieter. Am Ende heißt es dann, dass zwischen 95 und 98,7 Prozent mit LTE abgedeckt sind. Wie schön. Sind die 1,3 bis 5 Prozent fehlende Abdeckung alleine dem Rhein-Lahn-Kreis geschuldet? Wohl eher nicht. Richtig ist aber, dass es in manchen Dörfern so ist, dass ein fiktiver Franz-Josef im Oberdorf guten Empfang hat und die Edeltraud tot im Bett liegen könnte, weil sie im Notfall niemanden erreichen konnte.

Beim andauernden Ausfall des Internets soll es einen Notfallfahrplan geben. Die Feuerwehren in den Gemeinden besetzen die Gerätehäuser und die Verbandsgemeinden die Feuerwehren, um über den Digitalfunk kommunizieren zu können. Das ist gut und erinnert wieder einmal an die 80er Jahre, doch da sind wir nicht mehr. Denn die gute verwaiste Edeltraud im Unterdorf wird das Gerätehaus bei einem Schlaganfall, Oberschenkelhalsbruch oder Herzinfarkt kaum erreichen können. Und selbst wenn jemand in diesem Haus zugegen sein sollte, darf er sich aussuchen, ob er Notfallhilfe leistet oder zum Gerätehaus zur Feuerwehr geht, denn ohne Internet und Mobilfunknetz gehen ganz schnell die Lichter aus.

Es wird Zeit für ein Umdenken. Natürlich freuen wir uns für die Großstädte über ihr hervorragendes 5G-Netz, doch nun wird es Zeit, dass in allen Gemeinden sichergestellt wird, dass das Mobilfunknetz bis in die hinterste Ecke funktioniert, damit unsere fiktive Edeltraud eine reale Überlebenschance hat im Notfall.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Traditionsfirmen der Region: Das Familienunternehmen Metallbau Wieland in Nastätten

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

NASTÄTTEN 1979 startete der Gründer Werner Wieland in Wiesbaden in die Selbständigkeit. Ursprünglich ging es los mit dem Metallbau und der Sonnenschutztechnik. 2007 ging es dann zum heutigen Bürostandort in Nastätten und dem Metallbaubetrieb in Oberbachheim.

Der gelernte Meisterschmied hatte seinerzeit die beste Prüfung in ganz Hessen hingelegt. Das war dann auch der Entschluss, den Weg in die Selbständigkeit zu wagen. Schon damals gab es neben der üblichen Geländerarbeit schon Verzierungen mit Stein und Glas.

Anzeige

video
play-sharp-fill

Anzeige

Für Werner Wieland war die Arbeit keine Arbeit sondern eher eine Passion. Und so war es wenig verwunderlich, dass Marius Wieland in die großen Fußstapfen des Vaters schlüpfte und den elterlichen Betrieb übernahm.

Heute arbeiten fünf Angestellte bei Wieland Metallbau, davon sind drei Auszubildende und genau darin zeigt sich die Schwierigkeit, die sich der Metallbauer mit mittelständischen und großen Unternehmen teilt: die Suche nach dem passenden Personal.

Aktuell würde Marius Wieland gerne einen neuen Gesellen einstellten, doch die Mitarbeiterfindung gestaltet sich schwierig. Dabei hat das Unternehmen so einiges zu bieten. Wie wäre es mit einer 4-Tages-Woche? Hört sich gut an, oder?

Für genau diesen Weg haben sich die Mitarbeiter entschieden. Zwar arbeiten sie täglich zwei Stunden mehr, dafür ist der Freitag ein freier Tag. Nicht schlecht. Dazu noch ein Familienbetrieb mit flachen Hierarchien und so manche gemeinsame Freizeitaktivität.

Am Standort in Oberbachheim steht eine neue Lagerhalle. Gerne würde sich Marius Wieland vergrößern. Die Pläne dazu liegen bereit. Eine weitere große Arbeitshalle soll direkt neben dem Ursprungsgrundstück entstehen.

Mittlerweile hat sich das Arbeitsspektrum gewaltig verändert. Heute verlegen die Metallbauer auch Terrassenbretter, errichten Carports oder Wintergärten und stellen Balkon- sowie Terrassengeländer auf. Natürlich alles handgefertigt.

Die Arbeiten sind nicht nur vielfältig, sondern auch abwechslungsreich. Für neue Auszubildende oder einen Gesellen ein spannender Arbeitsplatz. Nahezu jeden Tag etwas Neues.

Und wem das alles nicht reichen sollte, der darf auch einmal den Grill nach getaner Arbeit herausholen und mit dem Chef ein Glas Cola oder auch ein Bier trinken. Die Stimmung ist durchweg gelöst. Gerade das sieht man auch am Ende des Videos. Spaß muss sein.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier