Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

Der Rheinland-Pfalz-Tag 2023: Bad Ems kann Großveranstaltungen!

Veröffentlicht

am

Megastimmung an der BEN Kurier Bühne auf dem RLP-Tag

BAD EMS 3 Tage lang durften die Menschen den Rheinland-Pfalz-Tag in Bad Ems genießen. Das Angebot war nicht nur vielfältig, sondern einfach nur gigantisch. Was wurde nicht alles geboten. Auf der einen Seite die zahlreichen großen und kleinen Bühnen mit ihren abwechslungsreichen Musik- und Entertainmentprogrammen, und auf der anderen Seite die unzähligen Infostände der Vereine, Firmen und Institutionen. Rund 125.000 Besucher sollen die Großveranstaltung besucht haben. Schlussendlich waren es vielleicht ein paar mehr oder weniger, doch spielt das tatsächlich eine Rolle? Wohl kaum.

Zum 37. Mal wurde das Landesfest ausgetragen. Dabei ging es nicht nur um die Präsentation der Gastgeberstadt Bad Ems, vielmehr zeigte sich ein Bundesland im gemeinsamen Freudentaumel verbunden. Mission gelungen. Ob alles perfekt war und musste es das sein? Nein, natürlich nicht. Wer das sprichwörtliche Haar in der Suppe suchen möchte, wird es auch finden, dabei ist uns die gewöhnliche Hauskatze in ihrer Gelassenheit überlegen. Zu gerne verschluckt sie einen Haarballen und würgt ihn wieder heraus. Und dann? Nichts!

Anzeige

video
play-sharp-fill

Anzeige

Genau dafür lieben wir die Katzen. Der Rheinland-Pfalz-Tag war einfach toll, und das Haar in der Suppe soll da bleiben, wo es ist. Der Aufwand, die Planung und die Organisation waren gigantisch. Besonders das, was die Stadt um den Bürgermeister Oliver Krügel und den Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser auf die Beine stellten, ist unglaublich. Die Mitarbeiter der Verwaltungen leisteten trotz enormer Anforderungen in der Überdimension großartige Arbeit. Dazu bitte immer lächeln und ansprechbar sein. Verrückt! Genau diesen unfassbaren Spagat haben die Organisatoren und verantwortlichen Mitarbeiter hingelegt.

Eine Punktlandung, die nur gelingen konnte, weil alle Verantwortlichen im Takt eines präzisen schweizerischen Uhrwerks funktionierten. Respekt! Von einem panischen Aufbau oder möglichem Chaos war nichts zu sehen. Wie die emsigen Ameisen errichteten die Aussteller ihre Stände, die Musikbühnen wurden aufgebaut, und die Straßen im Vorfeld abgeriegelt. Ein befürchtetes Verkehrschaos gab es nicht.

So geht Empathie: Ministerpräsidentin Malu Dreyer setzte sich zu den Besuchern und statt zu reden, hörte sich den Menschen zu!

So durfte die Ministerpräsidentin Malu Dreyer am vergangenen Freitag pünktlich die große Familienparty eröffnen. Nahbar? Absolut, und das ohne eine inszenierte Show. Faszinierend. Reden ist in der Politik so eine Sache, doch das Zuhören eine ganz andere. Während die Landeschefin freudig und routiniert ihre Eröffnungsworte sprach, passierte im Anschluss etwas viel Interessanteres. Malu Dreyer mischte sich unter die Besucher und ging zu den Menschen. Reden? Nein, sie hörte einfach nur zu und interessierte sich für die alltäglichen Sorgen und Nöte der Menschen. Empathie kann man nicht erlernen. Sie ist echt und wahrhaftig.

Ein Landesfest ist auch immer ein Experiment. Selbst wenn es bereits 2005 einen Rheinland-Pfalz-Tag in der heutigen Welterbestadt gab, so ist dieser nie mit vorherigen Veranstaltungen vergleichbar. Alle Uhren waren nahezu auf Null gestellt. Teams wurden gebildet, Aufgaben verteilt und ein Orgateam organisiert. Monatelange akribische Vorarbeiten waren nötig, damit ein solches Großereignis gelingen konnte. Am Ende gab es in der Verwaltung zahlreiche neue Experten auf ihrem Gebiet, ohne dass sie jemals zuvor in ein solches Aufgabengebiet eingeweiht gewesen wären. Zurecht dürfen sie ausnahmslos auf das Geleistete stolz sein.

Riesenleistung vom Stadtbürgermeister Oliver Krügel und Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser

Dazu zählt natürlich besonders auch der Bauhof. Wann haben die Jungs geschlafen? Wahrscheinlich nach den Rückbauarbeiten nach dem Fest. Die Besucher erwarteten eine reibungslose und gigantische Veranstaltung, und genau die bekamen sie bei freiem Eintritt geboten. Große Stars gaben sich auf den verschiedenen Musikbühnen die Klinke in die Hand. Von Alice Merton über ClockClock bis Max Mutzke und Andreas Kümmert.

Und nun kommen wir doch einmal zurück zu unserer geliebten Katze, die instinktiv so manches Haarfell auskotzen mag. Während eine Stadt und Verbandsgemeinde das Welterbe und den Rhein-Lahn-Kreis hervorragend präsentierten, so wird sich der Mitveranstalter, das Land Rheinland-Pfalz, so manchen selbst darstellenden Schuh anziehen müssen. Ist Ihnen etwas aufgefallen in der Vorpräsentation der einzelnen Musikbühnen? Genau. Einzig die Programme der Kooperationspartner wurden in den Presseerklärungen des Landes genannt. SWR, Rockland, bigFM und RPR1. Alle anderen Bühnen wurden zwar im Landesprogrammheft erwähnt, aber in den Presseerklärungen nicht genannt, außer zusätzlich die eigene Landes- und Kommunalbühne.

Große Hilfe und viele tolle Mitarbeiter bei der Staatskanzlei, doch es gab auch Ausfälle!

Spannend war auch die Präsentation der Hauptacts. Während man die Tina Turner Tribute Show beim SWR oder auch Coldplay Tribute bei Rockland ausführlich bewarb, blieben Rammstein, Peter Maffay oder Böhse Onkelz Tribute auf den anderen Bühnen unerwähnt.

Gerade die vermeintlichen Bühnen der Nicht-Kooperationspartner tragen ein vielfach höheres finanzielles Risiko. Einen gleichen Stellenwert genießen die jedoch nicht. Ein wenig mehr Bescheidenheit und Gleichstellung seitens der Verantwortlichen der Staatskanzlei wären da durchaus angebracht gewesen. Während sich die Landesbühne mit dem tollen Künstler Max Mutzke als Hauptact am vergangenen Sonntag medial schmückte, und das sicherlich auch zurecht, wurde der Voice-Gewinner und mit “Simple Man” auf Platz 2 der deutschen Charts platzierte Andreas Kümmert mit keiner Silbe erwähnt.

Es ist eine Veranstaltung, das Land RLP zu repräsentieren und nicht sich selbst, die eigene Person oder die bevorzugten Kooperationspartner

Während eine Stadt und Verbandsgemeinde bescheiden hinter den Kulissen für ein tolles und integratives Fest für alle kämpften, stellt sich die Frage, ob alle Verantwortlichen in der Staatskanzlei den Sinn eines solchen Landesfestes verstanden haben. Es ist eine Veranstaltung, um das Land RLP zu repräsentieren und nicht sich selbst, die eigene Person oder die bevorzugten Kooperationspartner.

5 Tage vor dem Landesfest erreichte den BEN Kurier ein Anruf von der Staatskanzlei mit der Frage, ob wir bereit wären, Rammstein und La Ultima (Böhse Onkelz Tribute) abzusagen. Wir haben das natürlich abgelehnt, immerhin waren die Hauptacts am Samstag- und Sonntagabend. Zunächst wurden Sicherheitsbedenken genannt. Drei Monate lang waren im Vorfeld die Bands bekannt. Natürlich gab es zu dem Zeitpunkt bereits die schlagzeilenträchtigen Querelen um den Rammstein-Sänger Till Lindemann, doch erwartete man plötzlich ein anderes Publikum als vor drei Monaten? Später wurden moralische Gründe genannt.

Im Laufe des Nachmittags folgte ein weiteres Telefonat mit dem Hinweis, dass wir Böhse Onkelz Tribute absagen hätten und das Land die Kosten für eine Ersatzband zahlen würde. Aufgrund der telefonischen Aufforderung sagten wir zunächst La Ultima ab und engagierten alternativ Alex im Westerland mit den Toten Hosen und Ärzte Tribute. Noch in der Folgenacht forderten wir von der Staatskanzlei eine schriftliche Untersagung der Band La Ultima für den RLP-Tag. Genau diese konnte aber nicht erteilt werden, und somit durften beide Bands auftreten, und das war gut so. Die Menschen beim Rammstein Tribute kamen wegen der Musik und nicht wegen der Vorwürfe gegen Herrn Lindemann. Bei rund 2000 Gästen musste die Veranstaltungsfläche gesperrt werden. Gerne wären noch mehr auf das Gelände gekommen.

La Ultima mit Böhse Onkelz Tribute setzen zeichen für Toleranz und gegen Rechts

La Ultima mit dem Böhse Onkelz Tribute setzte ein großes und viel umjubeltes Zeichen gegen Rechts. Ja, es gab da vor nahezu 40 Jahren eine unrühmliche Vergangenheit bei der Originalgruppe, doch seit rund 30 Jahren setzt sich die Band gegen Rechts ein. Natürlich gibt es da noch immer so ein paar unbelehrbare selbsternannte und selbst darstellende Musikkenner, die aber gerade das nicht sind, weil sie mit Pseudowissen die Menschen verunsichern wollen. Dazu sagte bereits 2003 der Leadsänger Campino von den Toten Hosen: “Man sollte die Onkelz endlich wie jede andere Hardrock-Band behandeln. Wenn du in Deutschland jemanden umbringst, kriegst du lebenslänglich, kommst nach 20 Jahren aus dem Knast, und die Sache ist ausgestanden. Aber die Typen werden angemacht für Texte, die sie mal vor 20 Jahren geschrieben haben, obwohl sie jetzt schon seit langer Zeit dagegen kämpfen. Ich denke, irgendwie sollte man das auch mal akzeptieren.”

Und so setzte der Auftritt von La Ultima beim Rheinland-Pfalz-Tag in Bad Ems ein Zeichen für Toleranz und natürlich gegen Rechts. Danke! Nachdem das Fellknäuel unserer virtuellen BEN Kurier Katze ausgespuckt wurde, kommen wir zurück auf das Wesentliche.

Eingangs erwähnten wir bereits die Möglichkeit der Vereine, Selbsthilfegruppen, Firmen und Initiativen, sich präsentieren zu können. Fantastisch! Sie sind es, die die Vielfältigkeit in meist ehrenamtlichem Engagement leisten. Dazu zählen natürlich auch die Feuerwehren, Hundestaffeln und Rettungsdienste. Wir feiern euch alle. Das sollte euer Fest sein. Nicht zu vergessen all die Getränke- und Essensstände, von denen es nahezu übermäßig viele gab. Nicht alle werden mit einem finanziell positiven Ergebnis den RLP-Tag erlebt haben.

Dazu der Organisationsstab, der großartige Arbeit leistete. Kennen sie Sim City? Ein komplexes strategisches Aufbau- und Planspiel zum Errichten einer Stadt am Computer. Am Ende muss alles akribisch durchdacht und hübsch aussehend errichtet werden. Genau das ist den Beteiligten auf dem Bad Emser Rheinland-Pfalz-Tag gelungen. Stand an Stand nach Themen sortiert, Wasser- und Stromleitungen gelegt und Hindernisse beseitigt. Applaus!

Mit einer großen Parade am Sonntagnachmittag wurde das allmähliche Ende der Großveranstaltung eingeläutet. Durchatmen und Glückwunsch an die Stadt Bad Ems und den Rhein-Lahn-Kreis. Das Sicherheitskonzept ging bei schönstem Sommerwetter auf und die Besucher erlebten drei tolle Ausnahmetage mit großartigem Programm in der Welterbestadt.

Die im Vorfeld heiß diskutierte Frage der Nachhaltigkeit dürfte so nicht gestellt werden. Wir Menschen leben vom Rückblick und die Besucher werden die guten bleibenden Erinnerungen zwangsläufig mit der Stadt Bad Ems in Verbindung bringen. Ob am Ende dadurch dauerhaft mehr Besucher in die Kurstadt strömen werden, muss keine Rolle spielen. Dankbar wird man an den RLP-Tag zurückdenken, und das bleibt für immer.

Am Ende sind wir wieder am Anfang unseres Artikels. Alles begann mit der Idee eines ersten Beigeordneten Frank Ackermann, die der Stadtbürgermeister begeistert Oliver Krügel aufgriff und trotz aller Widrigkeiten zu einem guten Abschluss führte. Applaus! Die Menschen werden das nicht vergessen und haben gemeinsam mit der Stadt gefeiert. Und dazu gehört im Besonderen auch der Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser. Seine Verwaltung leistete Gigantisches. Auch das wird man nicht vergessen, denn ohne die beiden Bürgermeister hätte es ein solch tolles Event nicht gegeben.

Und was das alles wieder kostet? Wen interessiert das heute? Hätte und könnte ist gestern. Bei allem darf man eines nicht vergessen: Zeit schafft Erinnerungen und am Ende bleiben uns nur die Erinnerungen, und davon haben wir einige auf dem Rheinland-Pfalz-Tag bekommen, und die sind unbezahlbar! DANKE!

In zwei Jahren soll es erneut den Rheinland-Pfalz-Tag geben. Wo ist noch unklar. Lokalen musikalischen Bühnenbetreibern würden wir vom BEN Kurier klar abraten die Veranstaltung zu unterstützen. Eine Gleichbehandlung zu den vom Land unterstützen Partnern SWR, Rockland, bigFM und RPR werdet ihr nicht bekommen, selbst wenn Ihr das bessere Bühnenprogramm bieten würdet. Da geht es manchen Beteiligten aus dem Land vielmehr um die Eigeninszenierung und das sollte man nicht begünstigen. Für Vereine und Städte etc. sicherlich eine gute Möglichkeit sich zu repräsentieren. Wir vom BEN Kurier sind stolz und voller Freunde über drei Tage tolle Erlebnisse mit den zahlreichen Besuchern an der BEN Kurier Bühne, aber ein weiteres Mal würde wir uns nicht beim RLP-Tag engagieren und unterstützen lieber Städte und Gemeinden in unserem Verbreitungsgebiet. Konsequenterweise haben wir den Festampfang und den Besuch der Ehrentribühne nicht wahrgenommen.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Bad Ems-Nassau

Verbesserungen am Lahnradweg zwischen Obernhof und Nassau in Aussicht

Veröffentlicht

am

von

Foto und text: Natalie Brosch

NASSAU Die Bemühungen zur Verbesserung der Situation rund um die Sperrung des Lahnradwegs zeigen erste positive Entwicklungen. Natalie Brosch aus Nassau hat die Verwaltung auf die Dringlichkeit und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Sperrung hingewiesen und damit Bewegung in die Angelegenheit gebracht.

Ein wichtiger Schritt ist der Antrag auf vorzeitigen Maßnahmenbeginn, der gestellt wurde. Die Hoffnung liegt nun auf einer schnellen positiven Entscheidung, damit die Schäden zügig behoben werden können.

Anzeige

Um die Kommunikation und Transparenz zu verbessern, wurde eine spezielle Unterseite auf der Webseite der Verbandsgemeinde eingerichtet. Diese Seite informiert aktuell über den Status der Reparaturarbeiten und die verfügbaren Umleitungsstrecken. Interessierte können sich unter https://www.vgben.de/rathaus/lahnradweg/ informieren.

Anzeige

Ab Mitte Juni wird ein Shuttle-Service mit Fahrradanhänger eingerichtet, um die Strecke zwischen Nassau und Obernhof besser zu überbrücken. Dies soll den Radfahrern helfen, die gesperrten Abschnitte zu umgehen.

Zusätzlich werden an wichtigen Punkten entlang des Weges Plakate mit QR-Codes angebracht, die direkt zur Informationsseite führen. Diese Plakate sollen noch in dieser Woche aufgestellt werden, um die Radfahrer vor Ort besser informieren zu können.

Die Verbandsgemeinde arbeitet weiterhin intensiv daran, die Schäden am Lahnradweg so schnell wie möglich zu beheben. Dabei wird besonders die Bedeutung des Radtourismus für die Region berücksichtigt. nb

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

27 Stunden Internetausfall: Für Senioren im Rhein-Lahn-Kreis kann das Lebensgefahr bedeuten!

Veröffentlicht

am

von

RHEIN-LAHN Man könnte glauben, dass so ein Inexio-Internetausfall von 27 Stunden auch etwas Gutes hat. Plötzlich redet man wieder mit dem Partner oder trifft sich mit Freunden, statt nur per WhatsApp zu tickern. Zurück in die Zukunft der 80er Jahre. Das könnte tatsächlich ein entschleunigtes Erlebnis sein, wenn es für alle ungefährlich wäre, aber genau so ist es nicht. Unabhängig vom wirtschaftlichen Schaden für die regionalen Unternehmen und Homeoffice-Arbeiter hat die Geschichte einen gesundheitlichen Aspekt.

Zahlreiche ältere Menschen tragen Notfallarmbänder von karitativen Einrichtungen wie dem Deutschen Roten Kreuz oder dem Malteser Hilfsdienst. Diese sind mit einem Knopf versehen, der einfach gedrückt werden muss, um eine Gefahrensituation zu melden. Gekoppelt sind die Armbänder mit dem heimischen Telefon. Automatisch wird nach dem Knopfdruck die Nummer eines Mitarbeiters oder der Zentrale des Dienstes gewählt. Kann die Person nicht mehr antworten, wird direkt ein Rettungsdienst zu dem Betroffenen geschickt. Eine sinnvolle Sicherheit, die trügerisch wird, wenn das Internet ausfällt.

Anzeige

Viele Senioren sind zwischenzeitlich auf IP-Telefonie umgestiegen. Fällt das Internet aus, ist die Leitung tot. Das wäre ja noch ertragbar, wenn man ein Smartphone oder Seniorentelefon mit Notfallknopf bedienen könnte. Schön wäre es, denn im Rhein-Lahn-Kreis ist das Mobilfunknetz Glückssache und im besten Fall auf den Dörfern ein Fleckenteppich. Mit etwas Glück ist man in den Städten ordentlich bedient. Sobald man deren Dunstkreis verlässt, geht das Netz in die Knie. Dort mal mehr und woanders weniger.

Anzeige

Alle paar Jahre werden neue Mobilfunkstandards für gigantische Summen versteigert, immerhin möchte man mit dem Fortschritt Schritt halten. Das klappt auch ganz gut, sofern man in einer Großstadt lebt. Dort wird das Geld verdient, für die Mobilfunkanbieter. Am Ende heißt es dann, dass zwischen 95 und 98,7 Prozent mit LTE abgedeckt sind. Wie schön. Sind die 1,3 bis 5 Prozent fehlende Abdeckung alleine dem Rhein-Lahn-Kreis geschuldet? Wohl eher nicht. Richtig ist aber, dass es in manchen Dörfern so ist, dass ein fiktiver Franz-Josef im Oberdorf guten Empfang hat und die Edeltraud tot im Bett liegen könnte, weil sie im Notfall niemanden erreichen konnte.

Beim andauernden Ausfall des Internets soll es einen Notfallfahrplan geben. Die Feuerwehren in den Gemeinden besetzen die Gerätehäuser und die Verbandsgemeinden die Feuerwehren, um über den Digitalfunk kommunizieren zu können. Das ist gut und erinnert wieder einmal an die 80er Jahre, doch da sind wir nicht mehr. Denn die gute verwaiste Edeltraud im Unterdorf wird das Gerätehaus bei einem Schlaganfall, Oberschenkelhalsbruch oder Herzinfarkt kaum erreichen können. Und selbst wenn jemand in diesem Haus zugegen sein sollte, darf er sich aussuchen, ob er Notfallhilfe leistet oder zum Gerätehaus zur Feuerwehr geht, denn ohne Internet und Mobilfunknetz gehen ganz schnell die Lichter aus.

Es wird Zeit für ein Umdenken. Natürlich freuen wir uns für die Großstädte über ihr hervorragendes 5G-Netz, doch nun wird es Zeit, dass in allen Gemeinden sichergestellt wird, dass das Mobilfunknetz bis in die hinterste Ecke funktioniert, damit unsere fiktive Edeltraud eine reale Überlebenschance hat im Notfall.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Traditionsfirmen der Region: Das Familienunternehmen Metallbau Wieland in Nastätten

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

NASTÄTTEN 1979 startete der Gründer Werner Wieland in Wiesbaden in die Selbständigkeit. Ursprünglich ging es los mit dem Metallbau und der Sonnenschutztechnik. 2007 ging es dann zum heutigen Bürostandort in Nastätten und dem Metallbaubetrieb in Oberbachheim.

Der gelernte Meisterschmied hatte seinerzeit die beste Prüfung in ganz Hessen hingelegt. Das war dann auch der Entschluss, den Weg in die Selbständigkeit zu wagen. Schon damals gab es neben der üblichen Geländerarbeit schon Verzierungen mit Stein und Glas.

Anzeige

video
play-sharp-fill

Anzeige

Für Werner Wieland war die Arbeit keine Arbeit sondern eher eine Passion. Und so war es wenig verwunderlich, dass Marius Wieland in die großen Fußstapfen des Vaters schlüpfte und den elterlichen Betrieb übernahm.

Heute arbeiten fünf Angestellte bei Wieland Metallbau, davon sind drei Auszubildende und genau darin zeigt sich die Schwierigkeit, die sich der Metallbauer mit mittelständischen und großen Unternehmen teilt: die Suche nach dem passenden Personal.

Aktuell würde Marius Wieland gerne einen neuen Gesellen einstellten, doch die Mitarbeiterfindung gestaltet sich schwierig. Dabei hat das Unternehmen so einiges zu bieten. Wie wäre es mit einer 4-Tages-Woche? Hört sich gut an, oder?

Für genau diesen Weg haben sich die Mitarbeiter entschieden. Zwar arbeiten sie täglich zwei Stunden mehr, dafür ist der Freitag ein freier Tag. Nicht schlecht. Dazu noch ein Familienbetrieb mit flachen Hierarchien und so manche gemeinsame Freizeitaktivität.

Am Standort in Oberbachheim steht eine neue Lagerhalle. Gerne würde sich Marius Wieland vergrößern. Die Pläne dazu liegen bereit. Eine weitere große Arbeitshalle soll direkt neben dem Ursprungsgrundstück entstehen.

Mittlerweile hat sich das Arbeitsspektrum gewaltig verändert. Heute verlegen die Metallbauer auch Terrassenbretter, errichten Carports oder Wintergärten und stellen Balkon- sowie Terrassengeländer auf. Natürlich alles handgefertigt.

Die Arbeiten sind nicht nur vielfältig, sondern auch abwechslungsreich. Für neue Auszubildende oder einen Gesellen ein spannender Arbeitsplatz. Nahezu jeden Tag etwas Neues.

Und wem das alles nicht reichen sollte, der darf auch einmal den Grill nach getaner Arbeit herausholen und mit dem Chef ein Glas Cola oder auch ein Bier trinken. Die Stimmung ist durchweg gelöst. Gerade das sieht man auch am Ende des Videos. Spaß muss sein.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier