Connect with us

Rhein-Lahn-Kreis

Mehr als 64 000 Kilometer geradelt

Veröffentlicht

am

Foto: Landrat Jörg Denninghoff und Klimaschutzmanagerin Jasmin Lemler mit einigen Aktiven der diesjährigen Aktion STADTRADELN

BAD EMS Zum Abschluss des diesjährigen STADTRADELN wurden die Teilnehmer und Gewinner in kleiner Runde am Kreishaus von Landrat Jörg Denninghoff und der Klimaschutzmanagerin Jasmin Lemler mit Urkun- den und kleinen Preisen ausgezeichnet.

Anzeige

Auf Initiative von Jasmin Lemler hat der Rhein-Lahn Kreis 2022 zum zweiten Mal am Stadtradeln teilgenommen. „Neben dem Spaß am Radfahren geht es beim STADTRADELN auch darum, möglichst viele Menschen zu gewinnen, auch im Alltag mehr auf das Rad zu steigen und so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“, so Land- rat Jörg Denninghoff in der Gratulation an die Teilnehmer. „Es ist toll zu sehen, dass die Aktion so gut angenommen wird. Die Teilnehmerzahl hat sich im Vergleich zum letzten Jahr mehr als verdreifacht und jeder der 401 Aktiven im Kreis hat seinen Teil dazu beigetragen. Dafür bedanken wir uns herzlich.“

Anzeige

Gemeinsam wurden 64 326 Kilometer im Rhein-Lahn-Kreis erradelt und damit rund 9906 Tonnen CO2 vermieden. Als Neuerung in diesem Jahr konnten die dem Kreis angeschlossenen Kommunen in einen direkten Wettkampf treten. Die Stadt Lahnstein war mit besonderem Engagement dabei und hat mit 20 869 km den interkommunalen Wettbewerb für sich entschieden. Die Verbandsgemeinde Diez wurde in der Kreiswertung Zweiter mit 10 801 km, dicht gefolgt von der Verbandsgemeinde Nastätten mit 10 168 gefahrenen Kilometern. Aber auch die Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau hat mit 6213 km ein respektables Ergebnis eingefahren.

In seinem Grußwort dankte der Landrat auch Frau Lemler für die Organisation der Veranstaltung und bat, den Kreis auch im nächsten Jahr beim Stadtradeln zum Erfolg zu bringen.

Deutschlandweit haben 2557 Kommunen mit insgesamt 922 329 Radlern am diesjährigen Stadtradeln teilgenommen und gemeinsam mehr als 27 500 Tonnen CO2 vermieden. Im rheinland-pfälzischen Gesamtranking hat der Rhein-Lahn-Kreis den Platz 46 von 111 teilnehmenden Kommunen erreicht.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

OB äußert sich zur Forderung: Kommunen sollen Weihnachtsgeld für GKM-Beschäftigte zahlen

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZ Oberbürgermeister David Langner hat großes Verständnis für Forderungen, dass die Beschäftigten des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein ihr Weihnachtsgeld in vollem Umfang ausgezahlt bekommen. „Allerdings steckt der Teufel wie immer im Detail“, macht Langner deutlich, „wir müssen die wirtschaftliche Perspektive im Auge behalten. Jetzt geht es konkret um das Weihnachtsgeld, aber was ist, wenn im Januar oder Februar wieder Geldprobleme auftreten?“ Die Stadt ist grundsätzlich bereit, über alle Sachverhalte zu reden und tut dies auch bereits. „Aber es gehören dann alle Gesellschafter mit an den Tisch, um hier eine Entscheidung zu treffen.“ (Pressemitteilung: Stadt Koblenz)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Caritas bereitet „Menschen in Not“ wieder eine Freude

Veröffentlicht

am

von

WW/RHEIN-LAHN Mit der Aktion „Menschen in Not“ will der Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn auch in der diesjährigen Vorweihnachtszeit wieder Hilfsbedürftigen im Westerwaldkreis und im Rhein-Lahn-Kreis eine kleine Freude bereiten. Aus ihrer täglichen Beratungsarbeit wissen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas, dass das Einkommen vieler Menschen nur noch für das Nötigste ausreicht. „Viele Familien befinden sich in einer wirtschaftlich schwierigen Situation. Zuerst durch die Corona-Pandemie und ganz aktuell aufgrund der Energiekrise hat sich diese Situation natürlich nochmal weiter verschlimmert“, sagt Andrea Steinhauer, Beraterin der Allgemeine Lebens- und Sozialberatung im Caritas-Zentrum in Lahnstein, und weist darauf hin, dass Familien in Arbeitslosigkeit wie auch Familien mit niedrigem Einkommen gleichermaßen davon betroffen sind. „Die höheren Preise nicht nur für Strom, Gas und Öl, sondern auch für Dinge im Alltag, wie etwa Lebensmittel, treffen besonders Menschen, die am Monatsende auf jeden Cent schauen müssen“, so die Beraterin. Und genau diesen Menschen möchte die Caritas auch in diesem Jahr wieder helfen! (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Spenden sind Ehrensache

evm unterstützt das Hospiz Rhein-Lahn und die Emser Tafel

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

BAD EMS Seit zwölf Jahren läuft das Spendenprogramm „evm-Ehrensache“, mit dem die Energieversorgung Mittelrhein (evm) kulturelle, soziale und gemeinnützige Projekte in der Region unterstützt. In diesem Jahr darf sich die Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau über insgesamt 1.500 Euro freuen. Jeweils 750 Euro wurden jetzt vom Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Uwe Bruchhäuser, und Theo Schröder, Kommunalbetreuer bei der evm, an den Förderverein Stationäres Hospiz Rhein-Lahn e.V. und die Emser Tafel übergeben.

Anzeige

Die Nachfrage und die Versorgungsproblematik waren zwei Punkte, die den Bürgermeister über die Verwendung der Mittel entscheiden ließen. Bei der Tafel wächst der Bedarf bei gleichzeitig sinkenden Lebensmittelspenden, berichtete Marion Moll vom Diakonischen Werk. Zwei Mal pro Woche werden in Bad Ems und Umgebung zwischen 68 Erwachsene und 77 Kinder mit Lebensmitteln versorgt. Alleine in Bad Ems engagieren sich dafür 45 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Anzeige

Auch wenn das Thema Sterben und Tod gerne ausgeblendet werde, so sei es doch eine Tatsache, dass im Rhein-Lahn-Kreis ein Hospiz fehle, in dem Menschen an ihrem Lebensende würdevoll begleitet werden, meinte Bürgermeister Bruchhäuser. Rainer Lindner, der Schatzmeister des Fördervereins Stationäres Hospiz Rhein-Lahn, bedankte sich herzlich für die Spende. Er wies darauf hin, wie wichtig Spenden auch weiterhin bleiben werden, weil von den Krankenkassen nur maximal 95 Prozent der Betriebskosten für das Hospiz übernommen werden.

Man rechne im Frühjahr 2023 mit der Baugenehmigung für das 8-Betten-Hospiz, das im Nassauer Stadtteil Scheuern entstehen soll. Dann könne im Frühsommer mit dem Bau begonnen und das Hospiz Rhein-Lahn Mitte 2024 in Betrieb genommen werden.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier