Connect with us

Lahnstein

Lahnsteiner Feuerwehrjubiläum hinterlässt bleibende Eindrücke

Veröffentlicht

am

Räuber im vollen Zelt

LAHNSTEIN Wenn Menschen in Not sind rufen sie die Feuerwehr. Und wenn die Feuerwehr die Menschen ruft weil es ein Fest zu feiern gibt, dann kommen diese in großen Scharen. So war es auch jetzt beim 150-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Lahnstein, das drei Tage lang in den Rheinanlagen gefeiert wurde. Zurückgehend auf das Gründungsdatum der Freiwilligen Feuerwehr Oberlahnstein am 25. Februar 1872 wurde das Jubiläum erstmals von allen Kameradinnen und Kameraden der Lahnsteiner Feuerwehr sozusagen „wachübergreifend“ gemeinsam gefeiert. Dieses Konzept fand bei allen Beteiligten, bei der gesamten Blaulichtfamilie und bei der Bevölkerung großen Anklang.

Zahlreiche Gäste aus Politik und Gesellschaft sowie aus den Reihen der Hilfsorganisationen und befreundeter Feuerwehren und der Lahnsteiner Vereine waren freitags der Einladung zum Festkommers ins große Festzelt am Rhein gefolgt. Innenminister Roger Lewentz hatte die Schirmherrschaft übernommen. In seiner Rede ging er auf die historische Entwicklung des Feuerwehrwesens im Allgemeinen und in der Stadt Lahnstein im Besonderen ein. Er zeigte sich sehr beeindruckt von der Arbeit der Lahnsteiner Feuerwehr insbesondere auch bei den schweren Einsätzen im Ahrtal und auch im August 2020 als am Bahnhof Niederlahnstein ein Zug mit mehrere Kesselwagen voller Diesel entgleiste. Nicht minder stolz sprach auch Lahnsteins Oberbürgermeister Lennart Siefert seinen Dank an die Wehrleute aus und drückte seinen Stolz darüber aus, dass Lahnstein über eine solch schlagkräftige Wehr verfügt.

Anzeige

Das NCV Showballett beim Familientag

Für den Rhein-Lahn-Kreis gratulierte die Erste Kreisbeigeordnete Gisela Bertram und für den Kreisfeuerwehrverband, der vor 43 Jahren in Lahnstein gegründet wurde, überbrachte der Vorsitzende Michael Dexheimer die Glückwünsche. Auch die befreundeten Feuerwehren aus Bad Honnef und Wistedt / Nordheide machten ihren Lahnsteiner Kameraden ihre Aufwartung. Groß war auch die Zahl der Gratulanten aus den Reihen der gesamten Blaulichtfamilie, den Kirchen beider Konfessionen und der Lahnsteiner Vereine. Die mit der Feuerwehr eng befreundeten Karnevals- und Geselligkeitsvereine, NCV, CCO, Funken Blau-Weiß, Traditionsgarde Rot-Weiß, Möhnen Immerfroh und die 24er hatten an allen Festtagen die Bewirtung der Gäste mit Getränken übernommen, damit die Feuerwehraktiven sich den wichtigen Programmpunkten wie Schauübungen und Ausstellungen widmen konnten. Der Festkommers wurde von Michael Güls und Manfred Radermacher locker moderiert und feierlich von der perfekt aufspielenden Feuerwehrkapelle Dahlheim mit ihrem Chef Elmar Mehl untermalt.

Anzeige

Das Orgateam dankt Andreas Birtel beim Festkommers

Beim Familientag am Samstag herrschte bestes Wetter. Groß war die Resonanz bei den Besuchern aus Nah und Fern. Über den Tag verteilt kamen tausende Menschen auf das Festgelände und staunten über die Vielfalt der Fahrzeuge und Geräte, die dort von Feuerwehr, THW, DRK, DLRG und Polizei ausgestellt waren und bei eindrucksvollen Schauübungen zum Einsatz kamen.

Moderator Michael Güls

Ob die aktive Wehr, der Gefahrstoffzug, die Taucherstaffel, die Rettungshundestaffel, die Altersabteilung, die Jugendfeuerwehr, und auch die Minis aus der Löschbande: alle zeigten ihr Können. Besonders spektakulär war eine Übung auf dem Rhein, die von Hunderten Zuschauern am Ufer gespannt verfolgt wurde: „Personen im Wasser“ lautete das angenommene Szenario. Ein brennendes Schiff, eine Explosion, Menschen, die in Not ins Wasser sprangen. Feuerwehreinsatzkräfte, Wasserrettung, THW und Hubschrauberstaffel der Polizei arbeiteten eindrucksvoll Hand in Hand. So etwas hatte man in Lahnstein noch nicht gesehen.

Die Freunde vom THW gratulieren

Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag von Erfolg gekrönt

Für viel Beifall sorgten auch die 30 Feuerwehr-Oldtimer-Fahrzeuge die aus dem gesamten Bundesgebiet den Weg nach Lahnstein gefunden hatten. Bestens organisiert von Stefan Specht und seinen Kameraden der Altersabteilung fuhren die teils recht betagten Feuerwehrautos von Lahnstein übers Lahntal nach Nastätten und nach einer Pause weiter zum Rhein und auf das Festgelände. Hier wurden die Fahrzeuge mit ihren Fahrern prämiert.

Die Lahnsteiner Bambini-Feuerwehrgruppe Löschbande

Währenddessen war auch das Festzelt stets gut gefüllt, denn hier zeigten die Showtanzgruppen der Traditionsgarde Rot-Weiß, des NCV und des CCO dass sie auch trotz der Corona-Zwangspause ihre tollen Tänze nicht verlernt hatten und so manches „Helau“ tönte durch das Zelt.

Druckluft sorgt für Stimmung

Am Abend füllte sich das Festzelt dann für den „Kölschen Abend“. Gleich drei Granden der Kölner Musikszene waren nacheinander nach Lahnstein gekommen. Die zwölfköpfige Brass- und Performance-Band „Druckluft“ heizte den Besuchern tüchtig ein und bot den idealen Einstieg in ein tolles Programm, das von „Torti de Banana“ bestens moderiert und von dessen spaßigen Einlagen hervorragend ergänzt wurde.

Das Orgateam dankt Andreas Birtel beim Festkommers

Die „Funky Marys“ präsentierten originellen und harmonischen Gesang zu bekannten Klängen aus der Fünften Jahreszeit und zum krönenden Abschluss gaben „De Räuber“ ein mehr als einstündiges Konzert.

Simon Bersch bei den Räubern

Mal rockig, mal besinnlich, mal stimmungsgeladen präsentierten sie sowohl neue Stücke als auch altbekannte Hits aus eigener Feder. Auch der Sänger der Lahnsteiner Band „Bunkerbeat“, Simon Bersch, durfte mit ihnen gemeinsam singen. Spätestens nach diesem absolut tollen Abend waren sich die Lahnsteiner Feuerwehrleute einig, dass die Idee, sich den Lahnsteiner Event-Profi Andreas Birtel mit an die Seite zu nehmen,genau richtig war. Andreas Birtel wollte mit seinem Engagement auch „etwas an die Feuerwehr zurückgeben, die immer da ist, wenn man sie braucht“, so sein Statement.

Schirmherr und Innenminister Roger Lewentz

Der Sonntag wurde mit einem ökumenischen Festgottesdienst unter der Mitwirkung der Kolpingkapelle Kamp-Bornhofen von Pfarrer Armin Sturm von der katholischen Pfarrei St. Martin und St. Damian, Pfarrer Benjamin Graf von der evangelischen Kirchengemeinde Oberlahnstein und Diakon Johannes Arnoldi, der als Seelsorger in der JVA Wittlich tätig ist und aktiv beim THW mitarbeitet, abgehalten. Der Wahlspruch der Feuerwehren „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ wurde hierbei einmal mehr in den Fokus gerückt.

OB Lennart Siefert eröffnet den Familientag

Gesellig wurde es anschließend beim musikalischen Frühschoppen, der auch den Ausklang des Fests bildete. Schneller als gedacht hatten die Lahnsteiner Feuerwehrleute ihre schicken Uniformen gegen die Arbeitskleidung getauscht und bereits am späten Nachmittag war der gesamte Festplatz wieder in den Urzustand versetzt.

Jannik Bersch von der AXA links und Detlev Port von der Bitburger Braugruppe rechts waren Hauptsponsoren des Jubiläums.

Was bleibt, sind viele positive Eindrücke und das gute Gefühl, ein Fest geboten zu haben, von dem man in Lahnstein wohl noch lange sprechen wird.

Räuber im vollen Zelt (Fotos: FFW Lahnstein)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

Leitender plastischer Chirurg aus dem St. Elisabeth Krankenhaus eröffnet eigene Praxis in Lahnstein

Veröffentlicht

am

von

Foto: Praxis Dr. Molnar

LAHNSTEIN Der ehemalige Leiter der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie des bis auf die Psychiatrie geschlossenen St. Elisabeth Krankenhauses in Lahnstein, Dr. Viktor Molnar, hat eine eigene Praxis eröffnet. Der 42-jährige übernahm Praxisräume in derAdolfstraße 36 in Lahnstein und baute sie zu einer Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie um. Der Lahnsteiner Oberbürgermeister Lennart Siefert überbrachte zur offiziellen Praxiseröffnungsfeier am 7. Juni 2024 die Glückwünsche der Stadt und wünschte viel Erfolg.

Durch die Schließung der örtlichen Chirurgie ist eine Versorgungslücke entstanden. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, diese zu schließen. Weil ich mich mit der Region stark verbunden fühle, ist es mir zudem persönlich wichtig, in Lahnstein zu bleiben und hier eine Praxis zu eröffnen“, sagt Molnar. Seit Mitte Mai bietet er das komplette Spektrum der ästhetischen und plastischen Chirurgie sowie Handchirurgie an, von der Behandlung von Hauttumoren bis hin zu ästhetischen Operationen. Mit der bisherigen Entwicklung der Praxis zeigt er sich zufrieden, viele Patienten aus dem St. Elisabeth Krankenhaus hätten auf die Eröffnung gewartet und seien inzwischen wieder bei ihm.

Anzeige

In der Praxis sind in mehreren Behandlungsräumen operative und nichtoperative Therapien möglich. Für größere Operationen unter Narkose greift er auf Operationssäle im AOZ im Ev. Stift St. Martin in Koblenz zurück. Dr. Molnar wird in der Praxis durch seine Ehefrau Eszter Molnar-Zoltai, die als Praxisassistentin tätig ist, sowie durch die medizinische Fachangestellte Frau Helena Linder unterstützt, mit der er schon am St. Elisabeth Krankenhaus zusammengearbeitet hatte. 

Anzeige

Bei der Feierstunde zur Praxiseröffnung dankte Molnar auch den vielen Handwerkern, Arztkollegen und Freunden, die ihn in den letzten Monaten auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt hatten. Diese große Hilfe von allen Seiten sei keine Selbstverständlichkeit. Sie habe ihn in seinem Entschluss, in Lahnstein zu bleiben, bestärkt.

Dr. Viktor Molnar hat Medizin in Tübingen studiert und dort auch promoviert. Er ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und verfügt über eine Zusatzbezeichnung für Handchirurgie. Nach Stationen in großen Krankenhäusern in Stuttgart, Offenbach und Koblenz war er ab 2017 ärztlicher Leiter von Koblenz Aesthetics und Sektionsleiter der Plastischen und Handchirurgie am St. Elisabeth Krankenhaus in Lahnstein. Er ist ordentliches Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (DGPRÄC), der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) und der American Society of Plastic Surgeons. Molnar ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Lahnstein.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Ich Steh Auf: Johannes-Gymnasium in Lahnstein für Demokratie und Vielfalt

Veröffentlicht

am

von

Foto: Johannes-Gymnasium in Lahnstein

LAHNSTEIN Gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung, ARD und der ZEIT Verlagsgruppe rief das Netzwerk der Unescoprojektschulen zu einem gemeinsamen Aktionstag „#IchStehAuf – Schulen für Demokratie und Vielfalt“ am 06.06.24 auf. Zahlreiche Organisationen unterstützen die Initiative, u. a. die Bundeszentrale für politische Bildung, die Deutsche UNESCO-Kommission, zahlreiche Kultusministerien, Landesinstitute, Stiftungen und andere zivilgesellschaftliche Institutionen. Das Johannes-Gymnasium in Lahnstein hat sich mit einer besonderen Aktion als Unescoprojektschule beteiligt. Alle 900 Schüler*innen versammelten sich am vergangenen Donnerstag, um gemeinsam das Motto dieser Aktion auf dem Schulhof abzubilden.

Mit einer Drohne wurde dann das Bild aufgenommen. „Vorab haben wir in den Klassenleiterstunden nochmal mit unseren Schüler*innen über den Wert der Demokratie und auch ihre aktuelle Gefährdung gesprochen. Die Zivilgesellschaft muss aufstehen für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte.“ – so Schulleiter Rudolf Loch. Die kreative Leitidee der Kampagne fußt auf zwei ikonischen Motiven, die für das demokratische Engagement in einer offenen Gesellschaft stehen: die Speakers’ Corner in London und die legendäre Szene aus dem Film „Der Club der toten Dichter“. In beiden Situationen stehen Menschen auf, um für ihre Meinung, ihre Freiheit und ihren Lebensstil einzustehen. Dieses Bild übernimmt die Initiative als zentrales Kampagnenelement Das Symbol des Aufstehens wird zur Metapher für demokratisches Engagement.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Erste Lange Tafel Miteinander: Ein Fest der Generationen in Lahnstein

Veröffentlicht

am

von

Foto: Eva Dreiser / Stadtverwaltung Lahnstein

LAHNSTEIN Um der zunehmenden Distanz zwischen den Generationen entgegenzuwirken und die Gemeinschaft zu stärken, findet am Sonntag, 23. Juni 2024 von 12.00 bis 16.00 Uhr die Erste Lange Tafel Miteinander im Hof des Jugendkulturzentrums Lahnstein statt. Hierzu sind alle ehrenamtlich tätigen Lahnsteiner Vereine, Initiativen und Gruppen herzlich eingeladen. An den Tischen erwartet die Besucher nicht nur eine Vielzahl an Informationen über die Arbeit der teilnehmenden Vereine, sondern auch selbst mitgebrachtes Essen und Trinken, um in entspannter Atmosphäre ins Gespräch zu kommen.

Ziel dieses Projekts ist es, die Begegnung zwischen den Generationen zu fördern und mögliche Vorurteile abzubauen. Gleichzeitig soll das das ehrenamtliche Engagement in den Fokus gerückt werden. Die Lange Tafel Miteinander bietet eine Plattform, um sich kennenzulernen und durch das gemeinsame Interesse näher zu kommen. So erhalten Bürgerinnen und Bürger einen Überblick über das vielfältige ehrenamtliche Engagement in Lahnstein und können genüsslich ins Gespräch kommen.

Anzeige

Die Lange Tafel Miteinander ist ein Projekt aus der Kooperation mit Sozialraumprojekt in Lahnstein, der Stadt Lahnstein und des Bildungscent e.V.

Anzeige

Weitere Informationen und Anmeldungen über das JUKZ unter 02621 914-602 oder per Mail an jukz@lahnstein.de.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier