Connect with us

VG Aar-Einrich

Ohne Ehrenamtliche wäre nicht nur Kirche tot

Veröffentlicht

am

Verbandsgemeinde-Bürgermeister Harald Gemmer war es eine besondere Freude, dass sich unter den Geehrten so viele junge Leute befanden, die sich für ihre Kirchengemeinde und damit auch für die Gemeinschaft in der Region engagieren.

KLINGELBACH Harald Gemmer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Aar-Einrich, hat 18 Personen die Ehrenamtskarte des Landes Rheinland-Pfalz überreicht und ihnen für ihren Einsatz in der evangelischen Kirchengemeinde Klingelbach gedankt. Darunter befinden sich nicht nur erfahrene ehrenamtliche Akteure, sondern auch viele junge Menschen, die sich in der Kirchengemeinde unterschiedlich  engagieren.

Bürgermeister Harald Gemmer dankt jungen Engagierten der evangelischen Kirchengemeinde Klingelbach für Gemeinschaftsgeist

Ohne Ehrenamtliche wäre unsere Kirche tot“, sagte Vakanzvertreter Pfarrer Urs Michalke aus Hahnstätten vor Übergabe der Dankesurkunden und Ehrenamtskarten, mit denen eine Reihe von Vergünstigungen verbunden ist. Außer einer sauberen Kirche, in denen mit Orgelmusik Gottesdienst gefeiert wird, gebe es kaum ein Angebot, erklärte der Theologe und fragte rund, auf was die Gemeinde verzichten müsste ohne die Geehrten. Kein Kindergottesdienst, kein Besuchskreis, kein Gemeindebrief, keine Kompetenz im Kirchenvorstand, keine Konfi-Arbeit, keine Band, kein Luthergarten waren nur einige der Bereiche, in denen sich die Geehrten engagieren. Er hob die jungen Konfi-Teamer hervor, die die gleiche Sprache sprechen wie die Jugendlichen, für die sie sich engagieren, und er erinnerte an das Priestertum aller Gläubigen. Die Kirchengemeinde Klingelbach sei wirklich ein „quicklebendiges Haus, in dem sich viele zuhause fühlen können und mitmachen“, knüpfte Michalke an den biblischen Vers vom Haus der lebendigen Steine an. Es sei toll, dass sich so viele Menschen wie einst Mose berufen lassen und keine Angst haben, dass eine Aufgabe zu groß sei. „Heute soll sichtbar werden, was oft im Verborgenen geschieht. Eine Kirchengemeinde lebt davon, dass Menschen ihre Zeit für andere herschenken.“

Anzeige

Ein Novum stellte die Vergabe der Auszeichnung und des Dankeschöns an so viele und zugleich an so viel junge Engagierte auch für Bürgermeister Harald Gemmer dar. Er machte deutlich, wie unersetzlich das Ehrenamt auch in anderen Bereichen für die Gemeinschaft sei, ob in Feuerwehr, Zivil- und Kirchengemeinde oder Vereinen, zumal es oft Personen sind, die mehrfach engagiert sind. „Das schöne ist die Gemeinschaft, die man lebt“, sagte Gemmer und dankte allen, die mit ihrem Engagement einen sinnvollen Dienst für ihre Freizeit gefunden haben, dabei Freude genießen und dadurch ein Plus im Leben empfinden. „Gerade weil sich so viele Menschen immer öfter an die eigenen vier Wände ketten, ist es umso erfreulicher, dass ihr für die Gemeinschaft etwas tut!“, lobte der Verwaltungschef, der die Übergabe der Ehrenamtskarten auch als Motivation verstanden wissen wollte, weiterzumachen.

Anzeige

Für Romero Hocke, vielfach ehrenamtlich aktiv, der jüngst als Jugenddelegierter in die Kirchensynode als höchstes Gremium der Landeskirche gewählt wurde, bedeutet die Ehrung weitaus mehr als den vergünstigten Zugang ins Freibad und andere Attraktionen. „Unsere Kirche wird in den kommenden Jahren hauptamtlich immer schwächer aufgestellt sein, umso wichtiger ist es, noch mehr aufs Ehrenamt zu bauen“, so der 16-Jährige. Sehr erfreut über das große Engagement zeigte sich auch die Vorsitzende des Kirchenvorstandes der seit einem Jahr vakanten Kirchengemeinde Gabriele Schmidt. „Ich bin so froh, dass ihr das alle macht und die Gemeinde lebendig haltet. Bitte macht weiter so“, sagte Schmidt und stieß mit den erfahrenen wie den jugendlichen Ehrenamtlichen auf deren und das Wohl der ganzen Gemeinde an.

Ehrenamtskarte

Diese Personen erhielten von Bürgermeister Harald Gemmer für ihr Engagement in der evangelischen Kirchengemeinde Klingelbach die Ehrenamtskarte des Landes Rheinland-Pfalz: Rasmus Becker, Tamina Biehl, Stefan Bingel, Maria Evers, Romero Hocke, Luca Langschied, Leon Liedtke, Raphael-Peter Maxeiner, Maylin Mohr, Lina Rasbach, Sonja Rasbach-Bühler, Marianne Schröter, Lena Sturny, Fynn Tremper, Astrid Vent, Merlin Warnach, Felix Wick, Cora Lena Zierke.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Aar-Einrich

Hahnstätter Dorfwerkstatt im alten Bahnhof

Veröffentlicht

am

von

Foto: Verkehrs-und Heimatverein Hahnstätten

HAHNSTÄTTEN Am Freitag, den 09.02. wurde die neue „Dorfwerkstatt“ des Verkehrs-und Heimatvereins Hahnstätten im alten Bahnhof, Aarstraße 14, vorgestellt. Sie soll die „Rentnergruppe“ des VHVH ersetzen und auch jüngere Hahnstätter Bürgerinnen und Bürger ansprechen. Seit vielen Jahren setzen sich eine kleine Gruppe von Rentnern dafür ein, Bänke, Sitzgruppen, Spielplätze und Stationen des Naturerlebnispfads zu pflegen, zu erneuern oder neu zu bauen. Auch um Nistkästen oder Futterhäuschen haben sie sich in der Vergangenheit gekümmert. Zuletzt war die Gruppe vier bis fünf Personen stark. Da man immer wieder das Argument hörte- ich bin noch kein Rentner oder komme erst wenn ich Rentner bin, hat sich der Verein Gedanken gemacht die Gruppe für alle Altersgruppen attraktiver zu machen.

So wird nun jeden Freitag von 16.00-18.00 Uhr die Dorfwerkstatt im Bahnhof als Treffpunkt geöffnet sein. Interessierte Besucher sind herzlich willkommen um in lockerer Atmosphäre die Teilnehmer kennenzulernen und sich die Räumlichkeiten anzusehen.

Anzeige

Neben den gut ausgestatteten Werkräumen sind Sozialräume und ein Aufenthaltsraum vorhanden. Ansprechpartner sind Bernd Salzmann und Manfred Runkel. Aus der Gruppe heraus können eigene Projekte angedacht und entwickelt werden, die mit dem Verein abgestimmt werden. Arbeiten und Gruppen können je nach Bedarf und Zeit abgesprochen werden und sind nicht an feste Zeiten gebunden.

Anzeige

Der Verein und die Verantwortlichen freuen sich auf reges Interesse und neue Helfer.  Im Rahmen des ersten Treffens wurden auch die Neuanschaffungen an Werkzeugen und Geräten vorgestellt. Im Rahmen des Leaderprojekts „Ehrenamtliche Bürgerprojekte“ hat sich der VHVH mit der Anschaffung weiterer Akkugeräte für den Außeneinsatz beworben. Dank der großzügigen Unterstützung des „Regionalmanagements- Leaderregion Lahn-Taunus“ in Höhe von 1000€ und einer weiteren Privatspende von 600€ konnten ein Handkreissäge, ein Winkelschleifer und ein Multifunktionsgerät mit Heckenschere und Hochentaster angeschafft werden. Hiermit können nun weitere Außenarbeiten erledigt werden ohne lästige Kabel und Stromaggregate mitschleppen zu müssen.

Der Verein und die Helfer bedanken sich bei allen Zuständigen des Leaderprojekts für die Berücksichtigung im Verfahren, sowie dem Hahnstätter Spender.

Die Ansprechpartner sind

Bernd Salzmann- 0157 73631595, b.salzmann@web.de und Manfred Runkel-0157 34941841, runkelmanfred@gmail.com

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Aar-Einrich

Punktlandung für das Kinderchor-Projekt des Kreis-Chorverbandes Unterlahn

Veröffentlicht

am

von

Foto: Verbandsgemeinde Aar-Einrich

HAHNSTÄTTEN Zu Beginn des Jahres 2023 war das Kinderchor-Projekt des Kreis-Chorverbandes Unterlahn, in dessen Verlauf Grundschulkinder der Klassen 1-4 an das gemeinsame Singen im Chor herangeführt werden sollten, an der Grundschule in Hahnstätten – zunächst mit Katrin Pohl und Uwe Weiland als Chorleiter – gestartet. Pünktlich zum Ende des ersten Schulhalbjahres 2023/24 konnten die beiden Chorgruppen unter Führung von Chorleiterin Irene Zorn und dem Motto „Wir sind Kinder einer Welt“ vor einer großen Schar Mitschüler*innen und Lehrer*innen zeigen und hören lassen, wie Chorsingen geht und dabei auch Spaß macht.

So hatten sich die Jungs und Mädchen auf eine Fantasie-Weltreise zu verschiedenen Ländern der Kontinente begeben und von dort Lieder mitgebracht, deren Herkunft und Bedeutung von den Kindern selbst erklärt wurden. Begleitet durch kleine choreografische Elemente oder auch rhythmische Bodypercussion waren Geschichten über den Gorilla aus Afrika oder einen frechen Papagei aus dem Regenwald Südamerikas zu hören. Der Festgesang der einheimischen Maori aus Neuseeland erzählte die Geschichte einer überstandenen großen Flut.

Anzeige

Natürlich wollten die jungen Sänger*innen zu Beginn der Weihnachtsferien von ihrer großen musikalischen Reise zurück sein, und so trug die Sängerschar außerdem internationale und heimische Weihnachtslieder vor. Absoluter Favorit war natürlich Rolf Zuckowskis „Weihnachtsbäckerei“-Vortrag mit dazu passender Gestik und Mimik, der auch die großen und kleinen Zuhörer begeistert mit einstimmen ließ.

Anzeige

Bleibt zu hoffen, dass mit Hilfe von Sponsoren auch in 2024 wieder ein solches Projekt starten kann.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Politik

Bündnis 90/Die Grünen Rhein-Lahn stellen Kreistagsliste auf

Veröffentlicht

am

von

Foto: Bündnis 90/Die Grünen Rhein-Lahn

HAHNSTÄTTEN Am 7.01.24 fand in Hahnstätten die Kommunalwahllistenerstellung der Grünen Rhein Lahn statt. Die Bewerber und Bewerberinnen vonndnis 90/Die Grünen sprachen in ihren Antrittsreden über wichtige Themen, die für die Zukunft des Kreises von großer Bedeutung sind. So standen im Mittelpunkt der Klimaschutz, der Natur- und Artenschutz, die Gesundheitsversorgung im Kreis, die klare Abgrenzung gegen rechts und allen Feinden der Demokratie, sowie die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV).

Die Veranstaltung war von einer harmonischen Atmosphäre geprägt und bot den Anwesenden die Möglichkeit, sich mit den Bewerberinnen und Bewerbern auszutauschen und ihnen Fragen zu stellen. Die Kandidatinnen und Kandidaten präsentierten ihre Visionen und Ideen für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Politik.

Anzeige

Die Kandidatinnen und Kandidaten auf der Liste von Bündnis 90/Die Grünen sind:

1. Jutta Niel, 2. Carsten Jansing, 3. Erika Fritsche , 4. Klaus Amann, 5. Simone Hobrecht, 6. Felix Hans, 7. Elfriede Schmidt, 8. Bernd Paffrath, 9. Bettina Kraus, 10.Yannik Maas

Anzeige

Bei den ersten 10 Kandidaten und Kandidatinnen wurden Mehrfachbenennungen vorgenommen.

11. Petra Spielmann, 12.Josef Winkler, 13.Bettina Spriestersbach-Möhler, 14.Michael Spielmann, 15.Irmtraud Wahlers, 16.Max Weiß-Achenbach, 17.Alexandra Dinzen, 18.Christoph Weyrath, 19.Magdalena Fröhlich, 20.Thomas Kohl, 21.Lisa Agus, 22.Thorsten Janning, 23.Heidemarie Dörtzbach-Scholl, 24.Gerhard Fritsche, 25.Annette Heller, 26.Holger Michalke, 27.Peter Nettersheim, 28.Michael Christ, 29.Leonard Winter, 30.Björn Schmeling, 31.Michael Keilholz, 32.Heinz Heller

Diese engagierten Personen repräsentieren eine breite Palette von Erfahrungen und Kompetenzen, die für eine erfolgreiche politische Arbeit von großer Bedeutung sind. ndnis 90/Die Grünen setzen sich für eine nachhaltige Entwicklung ein, die sowohl den Schutz unserer Umwelt als auch soziale Gerechtigkeit gewährleistet. Wir machen uns große Sorgen wegen des Erstarkens der Populisten und vertreten eine klare Kante nach rechts. Wir sind fest entschlossen, uns gegen jegliche Form von Rechtsextremismus und Rassismus zu positionieren. Im zukünftigen Kreistag rechnen wir mit viel Widerstand, doch wir sind bereit, uns für unsere Überzeugungen einzusetzen und gemeinsam, wie schon in der Vergangenheit mit den anderen demokratischen Fraktionen für unsere Ziele zu kämpfen ,“so Jutta Niel Spitzenkandidatin der Grünen.

ndnis 90/Die Grünen werden auch weiterhin für eine offene und vielfältige Gesellschaft eintreten, in der alle Menschen gleichberechtigt und respektiert sind. Wir sind überzeugt, dass eine starke und engagierte grüne Fraktion im Kreistag Rhein Lahn einen positiven Wandel bewirken kann. Ich möchte besonders die Themen Klimaschutz, nachhaltige Mobilität, Artenschutz und Tierschutz im Kreistag voranbringen. Ohne effektiven Klimaschutz, besonders den Ausbau erneuerbarer Energien aber auch einen klimaresistenteren Wald, werden wir immer stärkere Probleme mit Extremwetterereignissen bekommen. Jede Maßnahme, jeder Euro der hier investiert wird, wird die Situation verbessern. Zu einem guten Leben für die Menschen im Rhein Lahn Kreis tragen eine nachhaltige und gute Mobilität, eine gesunde Umwelt, und die angemessene Berücksichtigung des Tier- und Artenschutzes entscheidend bei, dafür stehen wir Grünen ein,“ergänzte  Carsten Jansing, der an zweiter Stelle gewählt wurde und schon mit Jutta Niel in der jetzigen Wahlperiode der Grünen Fraktion als Sprecher vorstand.

Durch die Sitzung führte souverän Julian Joswig, Mitglied des erweiterten Landesvorstand, als Wahlleiter und Dr Andreas Lukas als Schriftführer (Pressemitteilung: Bündnis 90/Die Grünen Rhein-Lahn).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier