Kirche

In Bad Ems ökumenischen Kirchentag aus Frankfurt eröffnet

in VG Bad Ems-Nassau
Vor dem Büro des evangelischen Dekanats Nassauer Land warben der katholische Bezirksreferent Stephan Geller, Pfarrer Matthias Metzmacher und Ralf Skähr-Zöller (von links) für die Teilnahme am ÖKT.

BAD EMS Mit einem Gottesdienst über den Dächern von Frankfurt, der live in der ARD ausgestrahlt wurde, ist an Christi Himmelfahrt der 3. Ökumenische Kirchentag eröffnet worden. In Bad Ems wurde die Übertragung in der katholischen Martinskirche gezeigt.

In die katholische Martinskirche Bad Ems wurde der Eröffnungsgottesdienst übertragen.

Knapp 50 Personen nutzten die vom regionalen ökumenischen Arbeitskreis geschaffene Möglichkeit, die Eröffnung nicht allein zuhause verfolgen zu müssen. Ein Bläser-Trio hatte die Gäste in gebührendem Abstand vor dem Gotteshaus in der Kreisstadt begrüßt, wo es am Nachmittag noch eine ökumenische Segensfeier gab. Weiterlesen

Pfarrgemeinderäte Bad Ems / Nassau und Lahnstein bereiten Fusion vor.

in Lahnstein/VG Bad Ems-Nassau
Pfarrgemeinderäte Bad Ems - Nassau und Lahnstein bereiten Fusion vor.

BAD EMS/NASSAU/LAHNSTEIN Die katholischen Pfarreien St. Martin Bad Ems / Nassau und St. Martin Lahnstein fusionieren zu einer neuen Großpfarrei zum 01. Januar 2022. Viele Stunden Arbeit im Hintergrund wurden von den bisherigen einzelnen Ausschüssen, Pfarr- und Verwaltungsräten, Arbeitsgruppen und Hauptamtlichen schon investiert, bevor es eine erste gemeinsame Sitzung der Pfarrgemeinderäte zur Beratung der „Vereinbarung zur bischöflichen Entscheidung über die Neuordnung der Katholischen Pfarreien St. Martin Bad Ems / Nassau und Sankt Martin Lahnstein“ kam.

Bildung einer katholischen Großpfarrei neuen Typs von Arnstein bis Lahnstein – Tagung per Videokonferenz

Pfarrei St. Martin in Lahnstein

Der erste Teil konnte dann auch unter Pandemiebedingungen mit einer Videokonferenz bis auf wenige Änderungswünsche festgelegt werden. So wird die neue Pfarrei den Namen „St. Martin und St. Damian Rhein-Lahn“ tragen, in Anlehnung auf den bisherigen Heiligen Martin, den beide Pfarreien ja besaßen. Weiterlesen

Welchen Auftrag haben Frauen in der Kirche?

in Rhein-Lahn-Kreis/VG Bad Ems-Nassau
Welchen Auftrag haben Frauen in der Kirche? Evangelisches Dekanat Nassauer Land bietet Vortrag und Austausch zur Bedeutung von Maria Magdalena

RHEIN-LAHNMaria Magdalena – Jüngerin Jesu und Apostelin“ ist ein Vortragsabend am Dienstag, 11. Mai um 19.30 Uhr  überschrieben, der sich mit der Frage nach dem Auftrag von Frauen in der Kirche auseinandersetzt. Dabei wird die Landauer Professorin Judith Hartenstein auf Einladung von Dekanin Renate Weigel biblische Texte vorstellen, die Aufschluss über die Rolle von Maria Magdalena als enge Vertraute Jesu geben.

Anschließend ist ein Austausch darüber vorgesehen, was das für Frauen bedeutet, die sich heute auf unterschiedliche Weise in der Kirche engagieren. Weiterlesen

Den Menschen Trost in schwerer Zeit schenken

in Lahnstein
„Was mich tröstet“ – unter diesem Motto gestalteten Dekanin Renate Weigel und Bezirksdekan Armin Sturm einen ökumenischen Gottesdienst, der von der katholischen Kirche St. Martin in Lahnstein aus auch ins Internet übertragen wurde.

LAHNSTEIN  Hände desinfizieren, Adressen registrieren, weit auseinander liegende Sitzplätze, auf denen im riesigen Gottesdienst noch keine 30 Personen mit Mund-Nasen-Schutz saßen – Corona war in dem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen St.-Martin-Kirche Lahnstein unübersehbar präsent.

„Was mich tröstet“ – unter diesem Motto gestalteten Dekanin Renate Weigel und Bezirksdekan Armin Sturm einen ökumenischen Gottesdienst, der von der katholischen Kirche St. Martin in Lahnstein aus auch ins Internet übertragen wurde.

Und doch kam das Wort selbst in der Feier mit dem katholischen Bezirksdekan Armin Sturm und der evangelischen Dekanin Renate Weigel kaum vor. Stattdessen standen auf den Stufen zum Altarraum 100 brennende Kerzen zur Erinnerung an die Verstorbenen des vergangenen Jahres und deren Angehörige. Worte und Sologesang waren auf Trost und Hoffnung ausgerichtet. Weiterlesen

Dekanat Nassauer Land drängt auf Hilfe

in Panorama/Rhein-Lahn-Kreis
Zum Foto: Die Fotografin Alea Horst aus Reckenroth im Rhein-Lahn-Kreis hat von ihren Besuchen im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos und in Bosnien bewegende Aufnahmen gemacht, die das Elend der Menschen dokumentieren. Foto: Alea Horst

RHEIN-LAHN In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel macht das evangelische Dekanat Nassauer Land auf die menschenunwürdigen Zustände in Flüchtlingslagern in Griechenland und an der Grenze zu Bosnien aufmerksam und fordert von der Kanzlerin, sich stärker für ein sofortiges Ende der unmenschlichen Lebensbedingungen in den Lagern einzusetzen.

Die Zustände dort erfüllten nicht einmal europäische Gesetze zum Tierschutz. „Die humanitäre Katastrophe an Europas Grenzen muss beendet werden“, heißt es in dem von der Vorsitzenden der Synode Anja Beeres und Dekanin Renate Weigel unterzeichneten Schreiben und fordert in Großbuchsstaben: „Bitte handeln Sie JETZT!“.

Zum Foto: Die Fotografin Alea Horst aus Reckenroth im Rhein-Lahn-Kreis hat von ihren Besuchen im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos und in Bosnien bewegende Aufnahmen gemacht, die das Elend der Menschen dokumentieren. Foto: Alea Horst

In der Passionszeit steht uns das unschuldige Leiden und Sterben Jesu Christi am Kreuz vor Augen. Gott steht an der Seite von Menschen in Not“, heißt es in dem Brief und weiter: „Wir können und wollen das unschuldige Leiden und Sterben an den EU-Außengrenzen als Christinnen und Christen nicht länger ertragen und fordern Sie auf, mit aller Kraft einzuschreiten.“ Weiterlesen

70 Jahre Friedhof Braubacher Straße

in Allgemein
Eine der ersten Beerdigungen im April 1951. Im Hintergrund die Vorhalle der später fertiggestellten Kapelle.

LAHNSTEINAm 31. März 1951 werden die Tore des alten Friedhofs als allgemeiner Begräbnisplatz geschlossen. Vom 1. April an müssen alle Oberlahnsteiner auf dem neuen Gottesacker an der Braubacher Straße beerdigt werden“, schrieb die Rhein-Zeitung vor 70 Jahren.

Ausnahme galt für diejenigen Bürger, die auf dem Friedhof an der Sebastianusstraße ein Kaufgrab besaßen. Davon machten beispielsweise Bürger Gebrauch, die an der Seite ihres Ehepartners bestattet werden wollten. Dies galt bis 1977, dann wurde der alte Friedhof endgültig geschlossen. Weiterlesen

Limburger Bischof zu Gast in Bad Ems

in VG Bad Ems-Nassau
Bischof Dr. Georg Bätzing zu Gast in Bad Ems

BAD EMS Im Rahmen einer Visitationsreise besuchte Bischof Dr. Georg Bätzing auch Bad Ems. Den Auftakt machte ein Gespräch mit Landrat Frank Puchtler.

Gern nahmen Bürgermeister Uwe Bruchhäuser und Stadtbürgermeister Oliver Krügel die Gelegenheit wahr, dem Bischof unsere Stadt zu präsentieren.

Dabei ging es nicht nur um die Schönheiten von Bad Ems, sondern auch um Chancen, Risiken und Problemfelder. So fanden Begegnungen mit Dirk Niebergall, dem Rektor der Freiherr-vom-Stein-Schule und mit Julia Siebenschuh, der Leiterin des Jugendzentrums statt.

Themen wie Migration und Jugendarbeit wurden erörtert. Der Bischof zeigte sich vielseitig interessiert, aber auch sehr angetan von Bad Ems, das sich selbst bei Regenwetter als würdiger Teil der „Great Spas of Europe“ präsentierte. Seinen Abschluss fand der Rundgang im Museum im Alten Rathaus.

Erntedankfest in der Kita Rabennest in Braubach

in VG Loreley
Erntedankfest in der Kita Rabennest in Braubach

BRAUBACH Der Herbst begegnet uns in großer Fülle und in den Farben des „goldenen Oktobers“. Die Kinder konnten in der Kita Rabennest selbst ernten, was im Jahr gesät, gepflanzt und gepflegt wurde (Erdbeeren, Himbeeren, Tomaten Gurken, Zuccini und viele Kräuter ).

Wie jedes Jahr denken wir an Erntedank besonders darüber nach, wie reich uns die Natur beschenkt. Für die kleine Erntedankfeier versammelten wir uns daher alle in der Kirche „Heilig Geist“ und schauten uns dort den bunt geschmückten Erntedankaltarraum an.

Gemeinsam wurde über den Herbst erzählt, Liedtexte gesprochen, eine Erntegeschichte vorgetragen und zum Abschluss gab es ein Dankgebet.

Erntedankfest in der Kita Rabennest in Braubach

Jedes Kindergartenkind durfte sich zur Erinnerung an den Erntedanktag im Rabennest ein kleines Filzherbstblatt mir nach Hause nehmen.

Am Frühstückstisch gab es dann die restliche Woche eine reichgedeckte, herbstlich dekorierte Tafel mit viel Obst und Gemüse aus dem Garten.

Gottesdienste der evangelische Kirchengemeinde Braubach finden statt

in VG Loreley
Evangelische Kirchengemeinde Braubach, Gottesdienstorte: Braubach, Filsen, Kamp-Bornhofen, Osterspai

BRAUBACH Die Gottesdienste finden unter den allgemein festgelegten Abstands- und Hygieneregeln statt, d.h. 1,5 m Abstand zum nächsten Gottesdienstbesucher und tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Eintreten und Verlassen der Markuskirche- Während des Gottesdienstes kann der Mundschutz abgenommen werden.

Gottesdienstorte: Braubach, Filsen, Kamp-Bornhofen, Osterspai

Nach den Berechnungsvorgaben der Landesregierung ist die Gottesdienstbesucherzahl für die Markuskirche auf 75 Personen begrenzt.

Sonntag 26.07.2020 10:00 Uhr Gottesdienst Markuskirche

Die Gebetszeit zu Hause wird auch weiterhin zusätzlich angeboten werden für Menschen, die den Gottesdienst nicht besuchen können oder möchten (Kerze in Fenster und Schild: „Gebetszeit“). Dafür hat Herr Pfarrer Stock eine Hausandacht vorbereitet, die er für  jeden Sonntag neu macht mit der Bitte, diese ausgedruckt im kleinen Kreis vorzulesen bzw. zu beten und zu singen, und sie auch an andere Interessierte weiterzuleiten. Sie ist auf unserer Homepage zu finden. Wir schicken die Andacht auch gerne zu. Dazu rufen Sie uns bitte im Büro an.

Die Treffen der Gruppen und Kreise sind weiterhin untersagt!

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu unserer Gemeinde finden Sie auf unserer Homepage www.ev-kirche-braubach.de. Währen der nachfolgend aufgeführten Bürozeiten stehen wir Ihnen telefonisch zur Verfügung.

Bürozeiten: (Tel. 02627/598)  Das Pfarrbüro ist freitags von 15:00 bis 17:00 Uhr erreichbar.

Priester- und Schwesternfriedhof neu gestaltet

in Allgemein
Prieser - & Schwesternfriedhof wurde neu gestaltet

BAD EMS Eine private Initiative, unter der Federführung von Frau Regine Canz, hatte sich vorgenommen, die Erinnerung an den Priester- und Schwesternfriedhof in Bad Ems wach zu halten. Nur ein kleines unauffälliges Schild an einem Treppenaufgang vor dem jüdischen Teil des Friedhofs hatte bislang darauf hingewiesen, dass auf dem Bad Emser Friedhof auch die Priester und Ordensschwestern, die in Bad Ems oft jahrzehntelang im Dienst der Nächstenliebe im Marienkrankenhaus und in der Kirchengemeinde zum Wohle der Mitmenschen gewirkt haben, begraben wurden. Weiterlesen

Gehe zu Start