Connect with us

Lahnstein

Globus Lahnstein unterstützt Ukraine Flüchtlingsprojekt des Bismarcks Hotel in Bad Ems

Veröffentlicht

am

Foto von links: Bismarcks Bad Ems Geschäftsführer Artur Gowor, Globus Drogerie Teamleiter Sven Jakuschona, Globus Drogerie Mitarbeiterin Sironush Harutgungan, Globis Werbung Angela Schmitz

LAHNSTEIN/BAD EMS So einfach kann eine spontane Hilfe sein. Der Globus in Lahnstein reagierte sofort, wo er von dem Projekt des Bad Emser Bismarcks Hotel hörte. Durch eine private Initiative der Inhaber des Hotels in der Kurstadt, konnten bereits 24 ukrainische Flüchtlinge aufgenommen werden. Das Besondere des Engagements ist, dass die Betreiber zwei Etagen ihres Hauses für Personen aus dem Kriegsgebiet sperrten und sogar Gästebuchungen stornierten um ausreichen Platz zu schaffen.

In erster Linie sind es junge Mütter mit Ihren Kindern welche im Bismarcks Platz und eine vorläufige Heimat gefunden haben. Dieses reicht den Geschäftsführern Artur Gowor und Stephan Huth bei weitem nicht aus. Unterstützt von der Stiftung Scheuern und der Donut Kette Royal Donuts Sugar, bringen sie wöchentlich Hilfsgüter an die ukrainische Grenze und nehmen Flüchtlinge mit zwei Bussen zurück in den Rhein-Lahn-Kreis.

Anzeige

So etwas unterstützen wir natürlich gerne“, teilte der Drogerie Teamleiter Sven Jakuschona dem BEN Kurier mit

So etwas unterstützen wir natürlich gerne“, teilte der Drogerie Teamleiter Sven Jakuschona dem BEN Kurier mit. “Auch nach der Katastrophe im Ahrtal sind wir helfend aktiv geworden. Bei so etwas schauen wir nicht weg.” Eine starke Botschaft. Nicht wegsehen…. Ein talmudische Ausspruch besagt: “Wer nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt.” Schon zum Ende der Woche fahren die zahlreichen Helfer des Bismarcks Hotel nach Rumänien an die ukrainische Grenze und werden die Hilfsgüter übergeben.

Anzeige

Foto von links: Siranush Harutgungan, Sven Jakuschona, Angela Schmitz, Artur Gowor

Und eine notleidende Familie im umkämpften Kriegsgebiet wird Abends satt sein. Eine Mutter mit wird ihr Kind wickeln können. Ein Stück Globus Lahnstein bei den Menschen in der Ukraine. Der spontan gepackte Einkaufswagen war gut gefüllt mit Hygieneartikeln, Windeln, Kleinkinderspeisen und Lebensmitteln. Alles was die Menschen in der Ukraine jetzt dringend benötigen.

Wir versuchen mit unseren Mitteln schnelle Hilfe zu leisten wo es angebracht ist

“Wir können natürlich nicht jedes gut gemeinte Projekt unterstützen”, teilte Sven Jakuschona mit. “Dennoch versuchen wir mit unseren Mitteln schnelle Hilfe zu leisten wo es angebracht ist.” Globus engagiert sich vielfältig bei sozialen Projekten. Zahlreiche Vereine aus der Region werden von dem Lahnsteiner Unternehmen finanziell unterstützt. Vieles aus dem Engagement erreicht nicht die Öffentlichkeit : “Es geht doch nicht immer nur um eine öffentliche Wahrnehmung sondern vielmehr um die tatsächliche Hilfe oder?”, stellte der Drogerie Teamleiter vom Globus

Ein Augenblick der Stille tritt ein bevor Sven Jakuschona weiter spricht :” Wissen Sie“, sagt er leise, “eine solche kleine Aktion ist kein Verlust sondern ein Gewinn denn wir machen das Richtige …..” So ähnliches muss es auch die entscheidende Verantwortliche für die Aktion gesehen haben. Sieben Worte reichten Claudia Schweikart aus um die spontane Spende zu organisieren.  Die ersten drei davon waren: “Was brauchen Sie?” und die letzten vier kamen nur wenige Minuten später: “Wann können Sie kommen?” Mehr Spontanität geht nicht.

Inhaber der Supermarktkette mit Stammsitz im saarländischen St. Wendel ist Thomas Bruch. In einem Interview teilte der dem Handelsblatt mit, das er den Krieg in der Ukraine verurteilt. Sein Vater Matthias Bruch sagte dazu: “Wir verfolgen mit großer Fassungslosigkeit und Besorgnis die Entwicklungen in der Ukraine.” Deswegen unterstützt das Unternehmen die Betroffenen im Kriegsgebiet in vielfältiger Weise mit Geld und Sachspenden.

Doch kommen wir noch einmal zurück auf den lokalen Globus in Lahnstein. Am 11. Novemer 1976 eröffnete der beliebte Supermarkt seine Pforten in Lahnstein. 45 Jahre sind eine lange Zeit und die Menschen in der Region identifizieren sich mit dem Warenhaus. Oftmals waren es die Großeltern oder die Eltern die bereits in dem Lahnsteiner Traditionssupermarkt einkaufen gingen. Das kosmetische Gesicht des Unternehmens änderte sich. Außen eine neue Fassade, ein überholtes Parkplatzgelände, viele neue Regale und ein überholtes Design. Die Marke blieb die Gleiche. Wer 1976 das erste Mal den Markt betreten hat, wird sich auch heute noch dort wiederfinden können. Beeindruckend.

Wer ebenfalls das Flüchtlingsprojekt des Bismarcks Hotel in Bad Ems unterstützen möchte, kann dieses durch eine Spende tun. Über das eigens eingerichtete Spendenkonto bei der Raiffeisenbank Unterwesterwald, IBAN DE96 5726 3015 0200 0364 25 oder über Paypal an office@bismarcks-hotel.de können Sie aktiv helfen. JEDER Euro ist eine Hilfe!

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lahnstein

Platz 1: Grundschule Friedrichssegen bei den Waldjugendspielen erfolgreich

Veröffentlicht

am

von

Fotos: Kim Thönnißen | GS Friedrichssegen

LAHNSTEIN Auch in diesem Jahr nahm die Grundschule Friedrichssegen mit der Klasse 3 an den Waldjugendspielen in Arzbach teil. Begleitet von einem Patenförster machten sich die 18 Mädchen und Jungen voller Aufregung und Spannung auf den Weg, um ihr Wissen und ihre Fähigkeiten rund um den Wald unter Beweis zu stellen.

Auf einem Parcours mussten die Schülerinnen und Schüler an 11 Stationen ihr Wissen zu den Themen Lebens- und Naturraum Wald, dessen Leistungen für den Klimaschutz, nachhaltige Bewirtschaftung sowie den klimabedingten Herausforderungen zeigen. Gleichzeitig galt es, Teamfähigkeit und Zusammenhalt innerhalb der Klasse unter Beweis zu stellen. Mit viel Eifer und Engagement meisterten die jungen Teilnehmer alle Aufgaben und wurden zum Schluss mit leckeren Würstchen und einem erfrischenden Getränk belohnt.

Anzeige

Die Freude war groß, als Willi Bausch-Weiß vom Forstamt Lahnstein die Ergebnisse überbrachte. Die Klasse 3 der Grundschule Friedrichssegen hatte die meisten Punkte gesammelt und belegte damit den ersten Platz. Als Anerkennung für ihre herausragende Leistung dürfen sich die Kinder nun „Walddetektive“ nennen.

Anzeige

Bei strahlendem Sonnenschein und bestem Wetter erlebten die Kinder einen lehrreichen und spannenden Tag im Wald, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz kam. Die Organisatoren und alle Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf und ein rundum gelungenes Event. Ein herzlicher Dank gilt den Organisatoren und allen Helfern für diesen tollen Tag, der den Schülerinnen und Schülern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Fotos: Kim Thönnißen / GS Friedrichssegen
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Leitender plastischer Chirurg aus dem St. Elisabeth Krankenhaus eröffnet eigene Praxis in Lahnstein

Veröffentlicht

am

von

Foto: Praxis Dr. Molnar

LAHNSTEIN Der ehemalige Leiter der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie des bis auf die Psychiatrie geschlossenen St. Elisabeth Krankenhauses in Lahnstein, Dr. Viktor Molnar, hat eine eigene Praxis eröffnet. Der 42-jährige übernahm Praxisräume in derAdolfstraße 36 in Lahnstein und baute sie zu einer Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie um. Der Lahnsteiner Oberbürgermeister Lennart Siefert überbrachte zur offiziellen Praxiseröffnungsfeier am 7. Juni 2024 die Glückwünsche der Stadt und wünschte viel Erfolg.

Durch die Schließung der örtlichen Chirurgie ist eine Versorgungslücke entstanden. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, diese zu schließen. Weil ich mich mit der Region stark verbunden fühle, ist es mir zudem persönlich wichtig, in Lahnstein zu bleiben und hier eine Praxis zu eröffnen“, sagt Molnar. Seit Mitte Mai bietet er das komplette Spektrum der ästhetischen und plastischen Chirurgie sowie Handchirurgie an, von der Behandlung von Hauttumoren bis hin zu ästhetischen Operationen. Mit der bisherigen Entwicklung der Praxis zeigt er sich zufrieden, viele Patienten aus dem St. Elisabeth Krankenhaus hätten auf die Eröffnung gewartet und seien inzwischen wieder bei ihm.

Anzeige

In der Praxis sind in mehreren Behandlungsräumen operative und nichtoperative Therapien möglich. Für größere Operationen unter Narkose greift er auf Operationssäle im AOZ im Ev. Stift St. Martin in Koblenz zurück. Dr. Molnar wird in der Praxis durch seine Ehefrau Eszter Molnar-Zoltai, die als Praxisassistentin tätig ist, sowie durch die medizinische Fachangestellte Frau Helena Linder unterstützt, mit der er schon am St. Elisabeth Krankenhaus zusammengearbeitet hatte. 

Anzeige

Bei der Feierstunde zur Praxiseröffnung dankte Molnar auch den vielen Handwerkern, Arztkollegen und Freunden, die ihn in den letzten Monaten auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt hatten. Diese große Hilfe von allen Seiten sei keine Selbstverständlichkeit. Sie habe ihn in seinem Entschluss, in Lahnstein zu bleiben, bestärkt.

Dr. Viktor Molnar hat Medizin in Tübingen studiert und dort auch promoviert. Er ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und verfügt über eine Zusatzbezeichnung für Handchirurgie. Nach Stationen in großen Krankenhäusern in Stuttgart, Offenbach und Koblenz war er ab 2017 ärztlicher Leiter von Koblenz Aesthetics und Sektionsleiter der Plastischen und Handchirurgie am St. Elisabeth Krankenhaus in Lahnstein. Er ist ordentliches Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (DGPRÄC), der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) und der American Society of Plastic Surgeons. Molnar ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Lahnstein.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Ich Steh Auf: Johannes-Gymnasium in Lahnstein für Demokratie und Vielfalt

Veröffentlicht

am

von

Foto: Johannes-Gymnasium in Lahnstein

LAHNSTEIN Gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung, ARD und der ZEIT Verlagsgruppe rief das Netzwerk der Unescoprojektschulen zu einem gemeinsamen Aktionstag „#IchStehAuf – Schulen für Demokratie und Vielfalt“ am 06.06.24 auf. Zahlreiche Organisationen unterstützen die Initiative, u. a. die Bundeszentrale für politische Bildung, die Deutsche UNESCO-Kommission, zahlreiche Kultusministerien, Landesinstitute, Stiftungen und andere zivilgesellschaftliche Institutionen. Das Johannes-Gymnasium in Lahnstein hat sich mit einer besonderen Aktion als Unescoprojektschule beteiligt. Alle 900 Schüler*innen versammelten sich am vergangenen Donnerstag, um gemeinsam das Motto dieser Aktion auf dem Schulhof abzubilden.

Mit einer Drohne wurde dann das Bild aufgenommen. „Vorab haben wir in den Klassenleiterstunden nochmal mit unseren Schüler*innen über den Wert der Demokratie und auch ihre aktuelle Gefährdung gesprochen. Die Zivilgesellschaft muss aufstehen für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte.“ – so Schulleiter Rudolf Loch. Die kreative Leitidee der Kampagne fußt auf zwei ikonischen Motiven, die für das demokratische Engagement in einer offenen Gesellschaft stehen: die Speakers’ Corner in London und die legendäre Szene aus dem Film „Der Club der toten Dichter“. In beiden Situationen stehen Menschen auf, um für ihre Meinung, ihre Freiheit und ihren Lebensstil einzustehen. Dieses Bild übernimmt die Initiative als zentrales Kampagnenelement Das Symbol des Aufstehens wird zur Metapher für demokratisches Engagement.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier