Familie Rölz aus Nassau: Baum als Erinnerung gestiftet - Besten Dank (Foto: Achim Steinhäuser)

Familie Rölz aus Nassau: Baum als Erinnerung gestiftet – Besten Dank

in VG Bad Ems-Nassau

NASSAU Pflanzen eines Baumes zu einem besonderen Lebensereignis wie Geburt, Hochzeit oder zur Erinnerung an Verstorbene ist eine Jahrhunderte alte Tradition. Denn ein Baum symbolisiert nicht nur den Lauf der Zeit und des Lebens, sondern er symbolisiert auch Beständigkeit, Liebe und Gemeinschaft. Die Grafenstadt Nassau hat diesen Brauch wiederaufgenommen und bietet Bürgern an, mit dieser Aktion nicht nur ein grünes Zeichen für die Zukunft, sondern auch einen Beitrag zum Stadtklima und Stadtbild zu setzen

Anzeige

Um als Bürger Nassaus einen Beitrag zum Stadtbild beizutragen, setzte – nachdem die Brüder Walter und Wolfgang Ellermeyer in diesem Jahr die alte Tradition wieder aufgriffen und ihrer Grafenstadt zwei Bäume auf dem „Pontchâteau-Platz“ pflanzten – nun auch die Familie Rölz mit Vater Friedrich-Wilhelm und dessen Söhne Raphael und Michael mit Ehefrau Kristina und den in diesem Jahr geborenen Sohn Oskar Rölz, diesen Brauch fort und stifteten ebenfalls der Stadt Nassau einen Baum.

Anzeige

Bei dem Baum handelt es sich um ein „Amberbaum“, welcher vor über 300 Jahren, genauer gesagt 1688, aus Nordamerika nach Europa kam, beeindruckt nicht nur durch seine wundervolle Wuchsform, sondern vor allen Dingen zieht dieser auch Blicke wegen seines Blattwerks auf sich. In freier Natur erreicht der Amberbaum eine imposante Größe von bis zu 40 Metern. In hiesigen Breiten ist mit einer Wuchshöhe von acht bis zwanzig Meter zu rechnen. Der Baum nimmt mit seiner Krone circa 300 bis 400 cm Wuchsbreite an.

Mit der Spende des Baumes möchten die Nachkommen von Heinrich Rölz – der im Jahr 2003 verstarb und in diesem Jahr (27. Dezember) 100 Jahre geworden wäre – erinnern. Ferner möchte man auch an den ehemaligen Standort des früheren Bus- und Taxiunternehmer Heinrich Rölz – auch bekannt als „Rölze Heini“ –, welches er mit seiner Ehefrau Karoline gemeinsam führte, erinnern. Stadtbürgermeister Manuel Liguori (dritter von rechts) freute sich bei der offiziellen Übergabe sehr über diese Spende und bedankte sich im Beisein von Naturexperte Manfred Braun (vierter von rechts) und Ralf Becker (zweiter von rechts) – stellvertretender städtischer Bauhofleiter und Ibrahim Gudle (rechts) MIarbeiter Bauhof Nassau) – bei der Familie Rölz (links im Foto)).

Wie die Familie Rölz gegenüber der Redaktion sagte, würden sie noch heute immer wieder Mal auf das Bus- und Taxiunternehmer an der Kettenbrücke und den Namen Rölz angesprochen. Wie die Familie weiter berichtete präge das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus ihres Vaters und Opas bis heute das Nassauer Stadtbild und womöglich rufen – da an der Fassade des Hauses noch heute die Telefonnummer 4318 gut sichtbar von Bahnhof und Brücke ist – immer noch einige Menschen an und wollen ein Taxi bestellen. Ein weiterer Grund der Baumspende war auch die diesjährige Hochzeit von Michael und Kristina Rölz (geborene Denis) in Nassau, sowie die Geburt ihres Sohnes Oskar.

Mit der Pflanzung des Baumes möchte man gerne die alte, bereits vergangene Geschichte der Familie Rölz mit der Zukunft verknüpfen und man hoffe, dass sich an dem „Amberbaum“ hoffentlich viele weitere Generationen erfreuen. Text und Foto: Achim Steinhäuser

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Bad Ems-Nassau

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier