Nassau

Nassaus Konditorin Olga Sotnikov versüßt den Menschen ihr Leben

in VG Bad Ems-Nassau
Nassaus Konditorin Olga Sotnikov versüßt denn Menschen ihr Leben

NASSAU Der Inhaber des Restaurant – Café im Nassauer „Freiherr-vom-Stein-Park“, Cengiz Kiziltoprak, freut sich sehr und ist mächtig stolz über die erfolgreich bestandene Meisterprüfung im Konditoren-Handwerk seiner Mitarbeiterin Olga Sotnikov, vor der Handwerkskammer Koblenz.

Glückwunsch zur bestandenen Meisterprüfung

Vom Start der Ausbildung bis hin zur theoretischen und praktischen Abschlussprüfungen lag eine sehr intensive Ausbildung. Nun blickt die frische Konditormeisterin zufrieden auf diese Zeit zurück, in der sie tief in die Materie des Konditoren-Handwerks eintauchen konnte und viel dazu gelernt hat. Seit der Konditor-Meisterprüfung – bei der sie sich mächtig ins Zeug legte – spiegelt sich genau dies tagtäglich in ihren gefertigten Produkten wieder, welche sie mit viel Können und Liebe zum Handwerk, für die Kunden zubereitet. Weiterlesen

Vor 55 Jahren starb Alexander von Falkenhausen in Nassau

in VG Bad Ems-Nassau
Nach der standesamtlichen Trauung am 20. September 1960 verlassen Cécile und Alexander von Falkenhausen das Nassauer Rathaus, gefolgt von ihrem Trauzeugen, dem belgischen Chirurgen Dr. Jean-Marie Colette. Foto: Stadtarchiv Nassau (Werner Freiherr Grote)

NASSAU Nur wenige Nassauerinnen und Nassauer wissen heute, dass in den Fünfziger und Sechziger Jahren eine Persönlichkeit in ihrer Heimatgemeinde lebte, die die Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts mitgestaltet hat: Alexander von Falkenhausen wohnte mit seiner zweiten Frau Cécile sehr zurückgezogen in einem kleinen Holzhaus in der Emserstraße, direkt gegenüber des damaligen Krankenhauses Henrietten-Theresien-Stift.

General Alexander von Falkenhausen als Militärbefehlshaber von Belgien und Nordfrankreich in seinem Hauptquartier in Brüssel im Jahr 1940. Foto: Stadtarchiv Nassau (Otto Kropf)

Wer war Alexander von Falkenhausen?

Falkenhausen wurde 1878 auf dem elterlichen Rittergut Blumenthal in Oberschlesien als zweites von acht Kindern geboren. Er durchlief eine mustergültige militärische Karriere, die mit zwölf Jahren auf einer Kadettenschule begann. Sein Weg führte ihn sehr bald in die Welt: Er war unter anderem deutscher Militärattaché in Tokio (ab 1911), Militärberater von Mustafa Kemal, dem späteren Mustafa Kemal Atatürk, in Istanbul (ab 1917), Kommandeur der Infanterieschule der Reichswehr in Dresden (ab 1927), Militärberater der chinesischen Nationalregierung in Nanking (ab 1934) und schließlich deutscher Militärbefehlshaber in Belgien und Nordfrankreich (1940-1944) mit Sitz in Brüssel. Über einen Zeitraum von 54 Jahren hatte er in drei Armeen gedient: im Deutschen Kaiserreich, in der Weimarer Republik und im NS-Staat. Weiterlesen

Irrsinn!! – Fußballverband beschwert sich über Benefizspiel – Schlag ins Gesicht der Flutopfer!

in Blaulicht/Rhein-Lahn-Kreis/Sport
Fußballverband beschweret sich über Benefizspiel - Demütigung der Opfer der Flutkatastrophe

RHEIN – LAHN Das hier glaubt kein Mensch. Gestern fand in Nassau das Benefizspiel der TuS Nassau gegen den VfB Nassau statt.Dabei wurden 3700,00 EUR für die Flutopfer eingespielt.  Soeben erreichten den TuS Nassau und den VfB Nassau eine Mail des Fußballverbandes Rheinland – Kreis Rhein-Lahn, indem sich der Kreisvorsitzende Oliver Stephan darüber beschwerte, dass dass Spiel nicht beim Fußballverband angemeldet war. Er verlangte eine umgehende Stellungnahme und drohte fernmündlich mit dem Kreisverband wenn dieses in der Presse veröffentlicht werden würde. Und natürlich bringen wir dieses in der Presse. Dabei war es noch nicht einmal ein offizielles Spiel sondern das Bemühen zweier Vereine, unbürokratisch zu helfen. Und das war gelungen mit Unterstützung vom Landrat, Bürgermeistern, Landtagsabgeordnete usw.

Bei der Begegnung waren auf beiden Seiten B-Jugend, A-Jugend und Seniorenspieler dabei sowie Inklusionsspieler der Stiftung Scheuern. Zusätzlich wurde in der Mail vorsätzlich der Datenschutz verletzt. Doch unabhängig davon, worum ging es hier? 3700,00 EUR wurden für die Flutopfer erspielt. Ging es hier um Einnahmen für den Fußballverband damit das Geld nicht komplett bei den Opfern ankommt? Es scheint so.

Für alle die Menschen im Rhein-Lahn-Kreis und in der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau, die fleißig und uneigennützig spendeten, für all die Helfer und Unterstützer ist diese versuchte Bürokratie des Fußballverbandes, Kreis Rhein-Lahn ein unglaublicher Schlag ins Gesicht.

Und es ist eine Demütigung für die Opfer der Flutkatastrophe denen die Hilfe zu Teil werden soll. Wir schämen uns für den Kreisvorsitzenden des Fußballverbandes.

Benefizspiel – TuS Nassau gegen VfB Nassau brachte 3700 EUR für die Flutopfer ein. Wahnsinn!

in Sport/VG Bad Ems-Nassau
Auf dem Foto: Blaues Team: TuS Nassau - Weißes Team VfB Nassau: in der Mitte v.l.: Schiedsrichter liver Krügel (Stadtbürgermeister Bad Ems), Uwe Bruchhäuser (Verbandsbürgermeister), Frank Puchtler (Landrat), Frank Ackermann (Beigeordneter Stadt Bad Ems), Manuel Liguori (Stadtbürgermeister Nassau).

NASSAU Innerhalb eines Tages, organisierte der VfB Nassau ein Benefizspiel mit der TuS Nassau für die Opfer der Flutkatastrophe. Und die Solidarität für die Betroffenen war unglaublich. Zunächst einmal war es der REWE Pebler in Nassau, der sich spontan bereit erklärte, sämtliche Speisen und Getränke für diese kurzfristige Aktion zu sponsern. Unglaublich!

Auch der Baumarkt Nassauer Land wollte helfen und spendete die Füllungen für die gasbetriebenen Grill. Und der bekannte Veranstalter Bodo Events, ließ sich ebenfalls nicht lange bitten und stellte kostenfrei die benötigten Kühlwagen zur Verfügung.

Eröffnungsansprache: Landrat Frank Puchtler – Auf dem Bild von links: TuS Nassau Vorsitzender Thomas Hofmann, Landrat Frank Puchtler, VfB Nassau Vorsitzender Artur Boss

Alles was in der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau Rang und Namen hatte, unterstützte die Aktion. Der Landrat Frank Puchtler, Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser, Nassaus Stadtbürgermeister Manuel Liguori und der Landtagsabgeordnete Josef Winkler sprachen die Eröffnungsworte für die kurzfristig einberufene Veranstaltung. Auch die Bundestagskandidaten Markus Bodo Wieseler (FDP) und Michael Brüggemann (Die PARTEI) konnte man während der Veranstaltung antreffen. Der Bad Emser Stadtrat war mit den Beigeordneten Frank Ackermann und Stadtratsmitglied Dagmar Fuchs vor Ort. Und Nassau Stadtrat war mit dem Gönner der Veranstaltung, Herrn Uli Pebler (Erster Beigeordneter), Holger Zorn, Axel Weber und Christian Danco vertreten.

Ein solches Benefizspiel musste natürlich durch einen erfahrenen Schiedsrichter geleitet werden.  Für diese ehrenvolle Aufgabe konnte der Bad Emser Stadtbürgermeister Oliver Krügel gefunden werden. Während er heute im Rathaus der Kurstadt anzutreffen ist, so war er früher ein ambitionierter Referee´ in den hohen Amateurklassen.

Landtagsabgeordneter Josef Winkler (Die Grünen), Oliver Krügel (Stadtbürgermeister Bad Ems), Uwe Bruchhäuser (Verbandsbürgermeister Bad Ems)

Und natürlich gab es auch ein spannendes Fußballspiel. Dieses endete 4:3 für die TuS Nassau. Doch der wahre Sieger am gestrigen Tage, war das was die Menschen aus macht. Menschlichkeit. Füreinander da sein und niemals gleichgültig werden.

Eröffnungsrede: Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser Foto v.l. Vorsitzender VfB Nassau Artur Boss, VG Bürgermeister Uwe Bruchhäuser, Vorsitzender TuS Nassau Thomas Hofmann

Große Spenden gab es vom Tennisverein Nassau e.V., dem Nassauer Kanu Club, der FDP Bad Ems-Nassau, den Drachenbootenthusiasten 21.pirat.es und vielen weiteren.  Zahlreiche Besucher, steckten still und heimlich, den einen oder anderen, großen Euroschein in die Spendendose. Jeder so wie er konnte. Das war überaus beeindruckend.

Die Zuschauer unterstützten Spiel und Aktion – Wahnsinn!

Und natürlich gab es eine festliche Bewirtung. Die TuS Nassau setzte zahlreiche Helfer ein um den Getränkestand zu betreiben und der VfB Nassau kümmerte sich um den Essensstand. Ein großer Dank an die zahlreichen Helfer, die teilweise bis aus Schweighausen anreisten um die Veranstaltung aktiv zu unterstützen.

Eröffnungsrede: Nassaus Stadtbürgermeister Manuel Liguori Foto v.l.: Artur Boss (VfB Nasssau Vorsitzender), Manuel Liguori (Stadtbürgermeister Nassau), Thomas Hofmann (TuS Nassau Vorsitzender)

Dieses war eine Aktion, die binnen weniger Stunden in den sozialen Medien publiziert wurde. Laut den Eintritteinnahmen dürften bis zu 300 Besucher das Benefizspiel gesehen haben. Die Gelder werden in der kommenden Woche dem Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser bzw. dem Landrat Frank Puchtler übergeben.

Eröffnungsrede: Landtagsabgeordneter Josef Winkler (Die Grünen) Foto v.l.: Artur Boss (VfB Nasssau Vorsitzender), Josef Winkler (Landtagsabgeordneter), Thomas Hofmann (TuS Nassau Vorsitzender)

Diese teilten bereits mit, dass sie die finanzielle Spende zielgerichtet an Opfer bzw. Projekte in den betroffenen Regionen einbringen wird. Und der Landrat Frank Puchtler deutete bereits an, dass er die gespendeter Summe noch ein wenig nach oben aufrunden möchte.

Nach der Veranstaltung blieben die Helfer der Vereine und feierten noch ein wenig untereinander weiter

Diese Aktion war vielleicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein doch aktuell finden viele solcher Benefizveranstaltungen im Rhein-Lahn-Kreis statt. Und viele dieser Tropfen ergeben ein Fass der Solidarität und können großes Bewirken. Wir sind stolz auf die Menschen in der Region. DANKE!

Nassauer Michelsmarkt ist abgesagt

in VG Bad Ems-Nassau
Nassauer Michelsmarkt ist abgesagt

NASSAU Der Nassauer Michelsmarktverein hat sich in digitaler Form zusammengefunden, um über das weitere Vorgehen und einen Michelsmarkt 2021 zu beraten. Schnell war klar, dass der Michelsmarkt in seiner bewehrten und beliebten Form nicht stattfinden kann.

Daraufhin wurden Überlegungen angestellt, ob und welche Alternativen möglich wären. Es herrschte Einvernehmen, dass es eine Light-Version nicht geben soll. Ein Teilnehmer brachte es auf den Punkt und sagte: „Der Michelsmarkt ist eine über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Marke, entweder ganz oder gar nicht.“

Der Vorstand des Michelsmarktvereins hat sich daher entschieden. Auch 2021 wird es keinen Michelsmarkt geben. Weiterhin wurde beschlossen, den Markt nicht, wie im letzten Jahr, zu verschieben, sondern komplett abzusagen. Die Planungen für 2022 werden dann völlig neu geführt.

In die Überlegungen flossen auch die aktuellen Maßgaben für die Durchführung von Großveranstaltungen mit ein. Es ist in Nassau einfach nicht möglich, das Festgelände abzusperren und einen Zugang zu regeln. Gerade dass unser Michelsmarkt mitten in der Stadt gefeiert wird, macht ja seinen Reiz aus. Bestärkt wurde der Vorstand in seiner Entscheidung auch durch die Absage des Bad Dürkheimer Wurstmarktes, die mit ähnlichen Argumenten begründet wurde.

Wichtig bleibt noch festzuhalten, dass die Mitglieder des Vorstandes ihre Entscheidung zwar schweren Herzens, aber einmütig getroffen haben. Vielleicht ergeben sich Ende September Erleichterungen, sodass für Gastronomen und Gastronominnen oder Vereinen kleinere Einzelaktionen möglich sind (Pressemitteilung:  Vorstand Michelsmarktverein e.V.).

Wenn die Narzissten wieder blühen – Kabarett auf höchstem Niveau in Nassau

in VG Bad Ems-Nassau
Wenn die Narzissten wieder blühen – Kabarett auf höchstem Niveau in Nassau

NASSAU  Unter dem Motto \’Kultur im Stein-Park“ bietet der Nassauer Kulturverein nach der pandemiebedingten Programmpause ab Ende Juli ein kleines, feines Kulturprogramm unter freiem Himmel auf einer eigens dafür errichteten Open-Air-Bühne an. Neben Vera Deckers werden am 14. August mit Garden of Delight Deutschlands erfolgreichste Celtic- Rock-/Irish-Folk-Band und am 4. September der aus dem TV bekannte Kabarettist Florian Schröder im Freiherr vom Stein-Park gastieren.

Am 31. Juli präsentiert KulturWerk Nassau e.V. die Kölner Kabarettistin Vera Deckers im Nassauer Freiherr vom Stein Park.

Doch zunächst bringt Vera Deckers Kabarett auf höchstem Niveau nach Nassau – äußerst charmant und treffsicher. Von Beruf ist sie Psychologin, ihre Berufung hat sie aber in der Stand-up-Comedy gefunden. Mit Witz und Intelligenz erklärt sie, wie Kommunikationshürden und Fallen des modernen Lebens überwunden werden können. Die Kölnerin ist eine Meisterin ihres Fachs und spielt sich mit ihrem Programm „Wenn die Narzissten wieder blühen“ in Windeseile in die Herzen der Zuschauer. Die Narzissten haben die Macht übernommen.

Verpackung ist wichtiger als Inhalt. Aufmerksamkeit ist die globale Währung. Existent ist nur noch, wer online ist – und der Lauteste gewinnt. Das ist einerseits schrecklich, andererseits zum Schreien komisch. Helikoptereltern halten ihre Kinder auf der Schaukel an und Zucker für das neue Heroin. Teenager experimentieren nicht mehr mit Drogen, sondern posieren für Selfies und schuften als Influenzer im Youtube-Tagebau. Selbstverwirklichung ist das Gebot und jeder kann ein Star sein. Aber wenn jeder die erste Geige spielt, wie klingt dann das Orchester?

Und wieso kann man Schreihälsen nicht einfach den Twitter-Account sperren? Selbstoptimierer tragen Fitness-Tracker, zählen Schritte, Kalorien, Schweißtropfen, Rülpser und das Geschnarche im Schlaf. Solche Zeiten erzeugen Selbstzweifel: Kann Kabarett am Puls der Zeit sein, wenn man nicht mal ’ne Pulsuhr hat? Wie soll ich mich selbst verwirklichen, wenn ich als Freiberufler nicht mal eine Wohnung finde? Warum ist ein Vollbart nicht mehr Mathelehrern mit Cordhosen vorbehalten? Seit wann wird nicht mehr auf Begabung hin gefördert, sondern auf Verdacht? Und wieso werden im Flugzeug eigentlich keine Nüsschen mehr gereicht?

Presseinformation

Den Wahnsinn der heutigen Zeit belegt Vera Deckers anhand von wissenschaftlichen Studien und findet auch Beruhigendes: Gelegenheitstrinker leben länger als Leute, die gar keinen Alkohol trinken. Ist also doch noch nicht alles verloren? Der ursprünglich bereits im Jahr 2020 geplante Kabarett-Abend mit Vera Deckers findet nun am 31. Juli 2021 statt, Beginn ist um 19.00 Uhr. Die Tickets kosten 18,00 Euro (inklusive Gebühren).

Tickets sind bei den lokalen Vorverkaufsstellen von Ticket-Regional (z.B. Tourist-Informationen Bad Ems und Nassau, Buchhandlung Jörg | Fotostudio Jörg/Riege in Nassau) erhältlich sowie über www.ticket-regional.de/kulturwerknassau mit nummerierten und personalisierten Plätzen. Eine Liste der regionalen Vorverkaufsstellen und weitere Informationen unter //www.kulturwerk-nassau.de/tickets/ Die für den ursprünglich geplanten Termin erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit. Besitzer dieser Tickets werden gebeten, sich rechtzeitig vor der Veranstaltung bei KulturWerk Nassau e.V. unter 0176 62820375 zu melden, damit ein nummerierter Platz zugewiesen werden kann.

Über das KulturWerk Nassau e.V.

Das KulturWerk Nassau e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kultur in der Stadt Nassau zu fördern. KulturWerk führt selbst Veranstaltungen mit lokalen und überregionalen Künstlern verschiedener Sparten durch, unterstützt Kulturtreibende und will zudem ein Netzwerk etablieren, um das kulturelle Leben der Stadt Nassau zu bereichern.

Großzügige Spende – Nassauer Leifheit Campus freut sich über neuen Laptopwagen

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Großzügige Spende - Nassauer Leifheit Campus freut sich über neuen Laptopwagen

NASSAU Am Leifheit-Campus ist das digitale Lernen ein zentraler Baustein des pädagogischen Konzepts. Entsprechend groß war die Freude über eine großzügige Spende von rund 20.000 Euro für die Anschaffung eines neuen Laptopwagens.

Großzügige Spende fürs digitale Lernen – Schulgemeinschaft freut sich über neuen Laptopwagen

Dieser ist mit 28 Geräten ausgestattet und kann fortan im Unterricht der 5. bis 7. Klassenstufe genutzt werden. Schließlich steht am LC bereits in der Orientierungsstufe die Förderung von Medienkompetenz auf dem Programm, ab Klasse 8 arbeiten die Jugendlichen dann mit ihrem eigenen Laptop.

Digitales Lernen ist eine extrem wichtige Kompetenz“, erklärte Schulleiter Martin Ufer und bedankte sich herzlich für den finanziellen „Support“ des der Schule sehr zugetanen Spenders: „Wir sind sehr dankbar für diese Unterstützung“. Dem konnte Vorstandsmitglied Dr. Thomas Klimaschka sich nur anschließen.

Eingerichtet wurden die Geräte von Sven Wunder, der den IT-Bereich am LC ehrenamtlich mitbetreut. Ein besonderer Dank gilt zudem Ben Gregel und Jonathan Wunder aus der Klasse 7b, die bei der Inbetriebnahme tatkräftig geholfen haben. Ihre Mitlerner dürfen sich nun freuen auf die Arbeit mit den neuen Laptops – umso mehr, als ab dem kommenden Schuljahr das Fach „Digitales Lernen“ auf dem Stundenplan der Orientierungsstufe zu finden sein wird.

Ein Gotteshaus und seine Geschichte(n)

in VG Bad Ems-Nassau
Foto: Autor Peter Jung (links) stellte sein Werk dem Nassauer Stadtbürgermeister Manuel Liguori (Mitte) und Pfarrerin Mariesophie Magnusson (rechts), in der evangelischen Johanniskirche vor.

NASSAU Die evangelische Johanniskirche in Nassau – Ein Gotteshaus und seine Geschichte(n) – Die elf Grabmale – Familiengeschichte Busch / 11 Generationen sind in einem Buch nachzulesen, dass der in Bad Ems lebende Autor Peter Jung (links), im Beisein von Stadtbürgermeister Manuel Liguori (Mitte) und Pfarrerin Mariesophie Magnusson (rechts) – in der evangelischen Johanniskirche in Nassau – vorstellte.

Autor Jung hat darin – im Rahmen seiner Familien- und ortsgeschichtlichen Forschungen – eine Abhandlung über die evangelische Johanniskirche in Nassau erstellt. In hervorragender Weise ist es Peter Jung gelungen, auf rund 50 Seiten bisher unbekannte Aspekte sowie insbesondere die elf in und vor der Kirche erhalten gebliebenen Grabmonumente ausführlich zu dokumentieren und analysieren.

Wie Jung gegenüber der Redaktion sagte, ging es ihm eigentlich nur darum, die Identität der namentlich nicht benannten Kinder zu ermitteln. Dies erforderte – wie er weiter sagte – umfangreiche Recherchen und erweiterte die Fragestellung, wie etwa die nach der Identität der anderen Verstorbenen, deren Grabmale in der Kirche erhalten geblieben sind. Da in bereits vorhandenen Literatur hierüber nur wenig zu finden war, gelang es Jung – auf der Grundlage seiner umfangreichen Archivkenntnisse – letztendlich diese Lücke zu schließen. Dabei ergaben sich weitere Aspekte, welche die eigentliche Kirchengeschichte in den Focus einer näheren Betrachtung rückte.

Jungs Recherchen über die Vorfahren seiner Familie – hier insbesondere die Herkunft der mütterlichen Ahnen ihrer Kinder – führte Jung in einem Ast auf weit verzweigten Wegen in die Stadt Nassau des frühen 17. Jahrhunderts. Dabei wollte es der Zufall, dass die alt ehrwürdige evangelische Johanniskirche in den Focus einer näheren Betrachtung, welche erstaunliche Erkenntnisse, nicht nur bei der eigenen Familienforschung, sondern auch ortsgeschichtliche und zeitgenössische Aspekte betreffend, rückte.

Die in dem Zusammenhang gestellte Abfolge einer nassau-oranischen Beamtenfamilie bietet dem interessierten Leser Hinweise und Anknüpfungspunkte für eine Beschäftigung mit der eigenen Abstammung und Herkunft seiner Vorfahren. Die von Jung vorliegende erstellte Ausarbeitung beschränkt sich aber nicht nur damit, sondern weitgehend bezieht sie sich auf bisher unbekannte Aspekte und Ergänzungen zur Kirchengeschichte. Das Buch ist nach Vorbestellung bei Buchhandlung Jörg oder unter peupi@aol.com für 15 Euro erhältlich (Text und Foto: Achim Steinhäuser).

Stadt Nassau legt großen Wert auf Blumen und Blühflächen

in VG Bad Ems-Nassau
Stadt Nassau legt großen Wert auf Blumen und Blühflächen

NASSAU Die Stadt Nassau legt großen Wert auf Blumen und Blühflächen. So schmücken seit mehreren Jahren prächtige Schmuckbeete, Blumenampeln und Blumenkübel das Stadtzentrum. Auch in den Ortsteilen Bergnassau und Scheuern grünt und blüht es eifrig.

Aktion „Nassau blüht auf“ und „(D)ein Vormittag für Nassau“ war ein Erfolg

Wie Stadtbürgermeister Manuel Liguori gegenüber der Redaktion sagte, sei die Blütenpracht in der Nassauer Innenstadt ein Aushängeschild. Straßenbäume und Blumenbeete sehen nicht nur schön aus, sie steigern auch unsere Luftqualität und damit die Lebensqualität.

Nassaus Stadtbürgermeister Manuel Liguori war mit Feuereifer an der Aktion beteiligt

Weiter sagte das Stadtoberhaupt: Städte seien nicht nur Lebensraum für Menschen, sondern auch für viele Pflanzen- und Tierarten. Mit der Aktion „Nassau blüht auf“ und „(D)ein Vormittag für Nassau“ würde die Stadt Nassau gemeinsam mit dem „Werbering im Nassauer Land“, städtischen Bauhof, Paten und einigen freiwilligen Mitbürgerinnen und Mitbürger, einen wertvollen Beitrag zur Stärkung der biologischen Artenvielfalt leisten. Pflanzen und Blumen erfreuten nicht nur das Auge, sondern wirken sich auch positiv auf das Stadtklima aus. Eine Stadt, die viel Grün und Blühendes hat, sei einfach lebenswerter. Das würde nicht nur die Einheimischen, sondern auch die Besucher freuen, die gerne durch Nassau flanieren und sich dort wohlfühlen.

Bürger für die Stadt Nassau – Freiwilliges großes Engagement der Nassauer Bürger

Die diesjährige Frühjahrsaktion „Nassau blüht auf“ und „(D)ein Vormittag für Nassau“ fiel den Corona-Einschränkungen zum Opfer. Doch nun starteten die Initiatoren, Stadt Nassau und „Werbering im Nassauer Land“, – nach der Pandemie-Pause – wieder durch und haben gemeinsam mit dem Bauhof, Paten und einigen freiwilligen Mitbürgerinnen und Mitbürger, das Stadtbild auf Vordermann gebracht und verschönert. Auf dem Programm standen unter fachmännischer Anleitung der beiden Werbering-Vorstands-Mitglieder, Floristinnen Maike Proff und Sabine Merz, Aktivitäten wie Pflanzen und Pflegen der Beete im Stadtzentrum, Müllsammeln, Unkrautjäten und Rückschneiden durch. Auch Baumscheiben und Beete wurden von Wildwuchs und Unkraut befreit, sodass die ersten Ergebnisse der Verjüngung bereits im kommenden Frühling wieder sichtbar sein werden. Aufmerksamkeit schenkte man auch der Lahnanlage, hier zum Beispiel den Rosenbeeten und nicht zuletzt den beiden „Bahamas-Wellen“.

So fleißig sind die Nassauer. Wahnsinn

Mit einem gemeinsamen, kleinen „coronakonformen“ Imbiss vor dem Rathaus bedankte sich Nassaus Stadtoberhaupt Liguori, bei allen freiwilligen Helferinnen und Helfern für den geleisteten Einsatz und die Mithilfe.

Hand in Hand für Nassau – Tolle Aktion

Wie Stadtbürgermeister Liguori gegenüber der Redaktion sagte, möchte er im Namen der Stadt die Bevölkerung ermutigen, die Bemühungen der Aktion „Nassau blüht auf“ zu unterstützen: Dadurch wird nicht nur das Stadtbild verschönert, sondern es schafft auch neuen Lebensraum für Flora und Fauna im Garten, auf dem Balkon, vorm Fenster oder auf der Terrasse. Jede einzelne Blüte ist nicht nur eine wichtige Nektar-Tankstelle und für Bienen und andere Insekten wertvoll, sondern Familie, Nachbarn und Passanten können sich an den bunten Farbklecksen erfreuen (Text und Fotos: Achim Steinhäuser).

Gedenkfeier und Ausstellung würdigt und erinnert an Ehrenbürger Günter Leifheit

in VG Bad Ems-Nassau
Ausstellungseröffnung durch Stadtbürgermeister Liguori im „Günter Leifheit Kulturhaus“

NASSAU Der in Wetter an der Ruhr geborene Günter Leifheit wäre am 13. Dezember vergangenen Jahres 100 Jahre alt geworden. Im Jahr 1991 ernannte der Nassauer Stadtrat den ehemaligen Nassauer Unternehmer wegen seines sehr breiten Engagements für die Allgemeinheit zum Ehrenbürger.

Günter Leifheit hat Nassau als Unternehmer, Ehrenbürger und als Mensch. maßgeblich mitgeprägt.

Anlässlich dieses 100. Geburtstages war eine Ausstellung über den Ehrenbürger Günter Leifheit – unter dem Titel: „Unternehmer – Ehrenbürger – Mensch“ – im Dezember vergangenen Jahres geplant, welche leider wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Nun war es soweit und diese Ausstellung wurde am Freitag 2. Juli im „Günter Leifheit Kulturhaus“ nachgeholt und im Beisein der Ehefrau des Ehrenbürgers, Ilse Leifheit (zweite von links), und rund zwei Dutzend geladene Gäste – durch Stadtbürgermeister Manuel Liguori (rechts) eröffnet.

Das Stadtoberhaupt sagte gegenüber der Redaktion: „Unsere wunderschöne Stadt gäbe es in der heutigen Form nicht, wenn Nassaus Ehrenbürger Günter Leifheit – durch sein herausragendes Engagement – nicht erheblich dazu beigetragen hätte. Heute – am Sterbetag unseres Ehrenbürgers Leifheit – gedenken wir in großer Dankbarkeit an seinem Grab auf dem Nassauer Friedhof und in der Ausstellung im Kulturhaus an all dessen, was Leifheit als Bürger und als charakterstarke Unternehmerpersönlichkeit mit hohem sozialen Verantwortungsbewusstsein, für die Stadt und seinen Bürgern getan hat und durch die G. und I. Leifheit Stiftung noch weiterhin tut. Weiterlesen

1 2 3 13
Gehe zu Start