Digital statt analog. Die 75. „CDU im Dialog“-Veranstaltung beschäftigte sich digital mit dem aktuellen Thema „Feuerwehr“– diesmal aus der VG Nastätten.

CDU im Dialog: Wie ist die Feuerwehr im Rhein-Lahn-Kreis aufgestellt?

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis/VG Nastätten

RHEIN-LAHN Wo brennt es eigentlich bei der Feuerwehr? Das bewegte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der aktuellen „CDU im Dialog“-Veranstaltung, zu der bereits zum 75. Mal der CDU Kreis- und Fraktionsvorsitzende MdL Matthias Lammert und seine Stellvertreter Günter Groß und Jens Güllering eingeladen hatten. Referent der Videokonferenz war der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands Rhein-Lahn Michael Dexheimer, der von seinem Stellvertreter Thorsten Massenkeil und vielen Feuerwehrleuten aus dem Kreis unterstützt wurde. Dexheimer beleuchtete die aktuelle Situation der Feuerwehr im Rhein-Lahn-Kreis, sprach über Chancen und Risiken in der Blaulichtfamilie. Auch der Lahnsteiner OB-Kandidat Thomas Becher (CDU) nahm aktiv an der Dialog-Veranstaltung teil.
Matthias Lammert stellte zu Beginn aktuelle Änderungen des Landesgesetzes über Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz LBKG) vor.

Michael Dexheimer begann seinen Vortrag mit beeindruckenden statistischen Daten über die Feuerwehr im Rhein-Lahn-Kreis: 130 Feuerwehreinheiten mit 2800 aktiven Mitglieder sorgen täglich für Sicherheit. Die Jugendfeuerwehren haben 700 Mitglieder, zusätzlich unterstützen 8400 Fördervereinsmitglieder die Wehren. Nur 200 der aktiven Feuerwehrleute sind weiblich.

In diesen Zahlen stecken zugleich Risiken, so der Referent: Nur 200 der aktiven Feuerwehrleute sind weiblich. Während der Corona-Pandemie wurden außerdem weitere wichtige Aspekte für die Zukunft erkannt: Laut einer Umfrage unter den aktiven Feuerwehrkameradinnen und -kameraden schwindet bei 21 Prozent das Interesse am Dienst. „Auch wenn 2/3 aller Befragten ihr Engagement unverändert fortführen wollen, wollen zehn Prozent es sogar ganz einstellen“, berichtete Dexheimer. Wie in anderen Bereichen der Gesellschaft habe Corona auch bei der Feuerwehr Spuren hinterlassen.

Doch die meisten sind froh, dass der Übungsdienst nun wieder startet, weil im Falle des Einsatzes praktische Übung elementar wichtig ist. Und die – das bestätigten die vielen zugeschalteten Feuerwehraktiven – „kann durch Onlineplattformen nicht ersetzt werden.“

Auch das Thema „Impfungen“ sprach Michael Dexheimer an. Da die Feuerwehren zur kritischen Infrastruktur gehörten, habe nach seinem Kenntnisstand jeder mittlerweile einen Impftermin in Aussicht.

Mit Blick auf die Einsatzbereitschaft im Kreis stellte der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverband fest, dass es leichter sei, Menschen für größere Einheiten zu begeistern, weil dort oft die Materialausstattung besser sei.

Selbstkritisch merkte Dexheimer an, dass man im Bereich „moderne Menschenführung“ besser schulen müsse. Dazu verwies er auch auf die aktuelle Werbekampagne „Komm ins Team“.

Kritik kam auch direkt aus den Reihen der Feuerwehr: Michael Güls, der Pressesprecher der Lahnsteiner Feuerwehr, betonte, dass die Wehren in der Pandemie allein gelassen worden seien. „Ob Organisation oder Regulatorik: wer das vor Ort nicht selbst in die Hand genommen hat, war oft verlassen“, so seine Beobachtung.

Überbordende regulatorische Anforderungen gehörten zum Alltag der Feuerwehr: „Da müssen Dinge beachtet werden, die mit dem eigentlichen Feuerwehrdienst nichts zu tun haben“, bestätigen mehrere Zuhörer.

Schließlich sprach Dexheimer über die digitale Alarmierung: ein digital und landesweit einheitliches Alarmierungsnetz, das laut Landesregierung 2017 für ganz RLP abgeschlossen sein sollte. Tatsächlich soll es nun 2023 in Betrieb gehen. Die Einsatzkräfte sind dann mit Funkmeldeempfängern ausgestattet und werden nicht mehr – wie bisher noch oft im ländlichen Bereich – per Sirenen informiert.

Günter Groß, der stellvertretende Vorsitzender der CDU Kreistagsfraktion dankte dem Referenten Michael Deheimer sowie allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für Ihr Interesse. Im Namen der CDU-Fraktion versprach Groß, auch in Zukunft Ansprechpartner der Feuerwehren zu sein und immer ein offenes Ohr zu haben. Groß dankte allen Einsatzkräften für ihr Engagement, die auch in Pandemiezeiten jederzeit gegeben war.

Infokasten

Eine lebendige Gesellschaft lebt vom regen Austausch miteinander. Seit einigen Jahren bietet die CDU-Kreistagsfraktion Rhein-Lahn mit ihrer Veranstaltungsreihe „CDU im Dialog“ eine Plattform, um regelmäßig mit BürgerInnen und VertreterInnen verschiedener Institutionen ins Gespräch zu kommen. Monatlich wird – reihum in den Verbandsgemeinden und der Stadt Lahnstein – dazu ein konkretes Thema aufgegriffen. Mit Beginn der Corona-Krise waren die Christdemokraten zudem die ersten, die das Format auch als Videositzung angeboten haben.

Die nächste „CDU im Dialog“-Veranstaltung findet voraussichtlich am 12. Juli statt – dann wahrscheinlich wieder in Präsenz. Informationen werden dazu rechtzeitig über die Website der CDU Rhein-Lahn bekannt gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Politik

Gehe zu Start