Connect with us

VG Nastätten

Gesellin auf Wanderschaft: Staudengärtnerin Laura zu Besuch in Nastätten

Veröffentlicht

am

Revierleiter Martin Janner, Laura in ihrer Handwerkskleidung und Bürgermeister Jens Güllering (von rechts) beim Besuch in der Nastätter Verwaltung
Foto: Verbandsgemeinde Nastätten

NASTÄTTEN Besucher sind in der Nastätter Verbandsgemeindeverwaltung nichts Außergewöhnliches. Eine Besonderheit ist jedoch der Besuch von Freireisenden Handwerksleuten – also Gesellen auf Wanderschaft.

Anzeige

So konnte Bürgermeister Jens Güllering kürzlich die fremde, freireisende Laura begrüßen. Laura ist gelernte Staudengärtnerin und seit bereits dreieinhalb Jahren unterwegs. Ihre Heimat hat sie im Main-Tauber-Kreis. Nach den Regeln der Wanderleute dürfen die Reisenden für einen Zeitraum von mindestens 3 Jahren und einen Tag ihrer Heimat im Umkreis von 50 km nicht näherkommen.

Anzeige

Doch war Laura nicht einfach nur auf der Durchreise im Blauen Ländchen. Vielmehr nutzte sie die Zeit hier, um ein achtwöchiges Praktikum im Forstrevier Oberwallmenach zu absolvieren, weil sie nach Beendigung ihrer Wanderschaft ein Studium der Forstwissenschaft beginnen möchte. Revierleiter Martin Janner hat die junge Dame in dieser Zeit betreut und konnte ihr einige wichtige Grundlagen für das folgende Studium vermitteln.

Anzeige
Anzeige

Der Begriff der Wanderschaft bezeichnet die Zeit der Wanderschaft von Gesellen nach dem Abschluss ihrer Lehrzeit (Freisprechung). Sie war seit dem Spätmittelalter bis zur beginnenden Industrialisierung eine der Voraussetzungen für die Zulassung zur Meisterprüfung. Die Gesellen sollten vor allem neue Arbeitspraktiken, fremde Orte, Regionen und Länder kennenlernen sowie Lebenserfahrung sammeln.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vereine

Rhein-Lahn 09 e.V. goes zum Champions-League Finale nach Wembley

Veröffentlicht

am

von

Foto: Rhein-Lahn 09 e.V.

NASTÄTTEN/LONDON Am 01. Juni fand das UEFA Champions-League-Finale BVB gegen Real Madrid im Wembley Stadion in London statt. Unser Fanclub bekam 15 Tickets zugelost und somit machten sich 15 Glückspilze auf unterschiedlichste Art und Weise auf den Weg in die englische Hauptstadt: mit dem Zug durch den Eurotunnel, knapp 13 Stunden mit dem Pkw und per Flugzeug wurde angereist. Ein Portugal-Urlaub wurde kurzfristig unterbrochen, es gab eine Rückkehr aus dem Italien-Urlaub, lediglich zum Koffertausch und Weiterreise und der 15. Mann, der vormittags noch Betreuer in einem Zeltlager bei Hannover war, nahm exakt 20 Minuten vor Anpfiff auf der Tribüne Platz.

Den Samstagnachmittag verbrachten die Mitglieder mit ca. 15.000 BVB-Fans im Hyde Park, dem schwarz-gelben Treffpunkt für dieses Wochenende. Die ganze Stadt war gefühlt schwarz-gelb. Schade, dass es Ende nicht für den, eigentlich verdienten, Sieg gereicht hat und man sich den Königen der Königsklasse geschlagen geben musste. Doch dieses Wochenende, dieses einmalige Erlebnis wird allen für immer in allerbester Erinnerung bleiben.

Anzeige

Zeitgleich fand für die Daheimgebliebenen ein Public Viewing in unserem Stammlokal „Am Hauserbach“ in Miehlen statt. Auch dort war die Stimmung unter den knapp 40 Fans super, es gab Stadionessen in Form von Currywurst mit Pommes und frisch Gezapftem (das hatte man den London-Fahrern ganz eindeutig voraus) und man verbrachte ein paar schöne gemeinsame, schwarz-gelbe Stunden.

Anzeige

Nach all den Erlebnissen verabschiedet sich nun auch der Fanclub in eine wohlverdiente Sommerpause, um in ein paar Wochen, in der neuen Saison wieder voll angreifen zu können.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Loreley

Löschwasserversorgung ausbauen: Hochbehälter Kaub bleibt erhalten und wird Forstamt Nastätten übergeben

Veröffentlicht

am

von

Foto: Michael Fischbach

LORELEY/NASTÄTTEN  Der ehemalige Trinkwasserhochbehälter Kaub erhält eine neue Funktion: Anstelle der Versorgung der Bevölkerung wird er künftig als Löschwasserreservoir bei der Waldbrandbekämpfung genutzt und zu diesem Zweck in die Obhut des Forstamtes Nastätten übergeben. „In Zeiten des Klimawandels und vermehrt auftretender Vegetationsbrände ist das eine nachhaltige Lösung, die die Verbandsgemeindewerke mit dem Forstamt Nastätten gefunden haben und von unserer Wehrleitung der Feuerwehr um Jörg Preißmann positiv mitgetragen wurde“, unterstrich Werkleiter Michael Krämer bei der offiziellen Übergabe an Forstamtsleiterin Susanne Gühne.

Hiermit kann das Bauwerk erneut einem wichtigen Zweck zugeführt werden und weiterhin einen besonderen Beitrag für Natur und Gesellschaft leisten“, zeigte sich Susanne Gühne erfreut. Der Hochbehälter Kaub diente seit Mitte der 1960er Jahre der Wasserversorgung der Stadt Kaub. Mit dem Bau der Verbundleitungen Weisel-Dörscheid-Kaub-Sauerthal wird der Hochbehälter für die Wasserversorgung nicht mehr benötigt und hätte folglich zurückgebaut werden müssen.

Anzeige

Doch stattdessen erhält er nun die neue Bestimmung. Mit seinem Nutzvolumen von rund 180 m³ Löschwasser kann der Behälter im Brandfall einen entscheidenden Beitrag leisten. Ein weiterer positiver Aspekt der Eigentumsübertragung sind für die Verbandsgemeindewerke die vermiedenen Rückbaukosten, die ansonsten fällig geworden wären. Der Hochbehälter wurde vor Übergabe von den Verbandsgemeindewerken noch einmal befüllt und ist damit für die Feuerwehr direkt einsatzbereit. Die offizielle Schlüsselübergabe durch Werkleiter Michael Krämer an Forstamtsleiterin Susanne Gühne erfolgte daher im Beisein von Wehrleiter Jörg Preißmann, dem stellvertretenden Wehrleiter Andre Dillenberger, dem Wehrführer von Kaub, Sebastian Gros, sowie Wassermeister Michael Fischbach.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Nastätten

Einmal Zahlen bitte: Besuch beim Steuerbüro Dillenberger & Minor in Nastätten

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

NASTÄTTEN Normalerweise glaubt man, dass Steuerberater zum Lachen in den Keller gehen, nicht so bei Dillenberger und Minor in Nastätten und damit ein guter Grund eines der bekannten Traditionsunternehmen unserer Region zu besuchen. Wir hatten eine vollkommen falsche Vorstellung von einem solchen Unternehmen. Wer um Himmels willen liebt Mathematik? Da gibt es natürlich ein paar Vorurteile. Irgendwo erwartet man still heimlich nerdige Zahlenenthusiasten, die murmelnd durch die Gänge laufen und im besten Fall in der einsteinschen Relativitätstheorie eine humorige Seite finden können. Dann betritt man ehrfürchtig das blau-weiße Industriegebäude in Nastätten und wird von einer jungen Frau an der Empfangstheke mit einem Lächeln empfangen.

Anzeige

Die Frage nach dem Keller hatte sich bereits da erübrigt. Zwischendurch huscht einer der Inhaber an einem vorbei und holt uns einen Kaffee. Das erwartete staubtrockene und wenig amüsante Vorurteil war spätestens an der Stelle Geschichte. Früher ähnelten Steuerbüros eher kargen Bürolandschaften mit händisch gebuchten T-Konten. Heute erinnert ein solches Office eher einem Start-up mit innovativen Ideen. Mathematik neu gedacht.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Schreib- oder Rechenmaschinen sind längst modernen Touch-Bildschirmen und Hochleistungsrechnern gewichen. Blumen stehen in den einzelnen Büroräumen und statt einer ständig laufenden Filterkaffeemaschine findet sich eine Lounge für die Mitarbeiter mit Espressoautomat und frischem Obst. Den Ursprung von Dillenberger und Minor legte die Nastätter Steuerpraxis Willy Wallrabenstein direkt nach dem Zweiten Weltkrieg. Auf Wallrabenstein folgte Dr. Knobbe bis Dr. Bremser aus Katzenelnbogen und Dr. Brod aus Patersberg eine Sozietät eröffneten. 1993 kamen die Steuerberater Schlapak und Schupp dazu. Ende? nein. 1998 wurde die Einzelpraxis des Steuerberaters Willi Schweitzer übernommen, bevor Deisenroth und Bellefontaine die Nachfolge von Herrn Brod antraten. Seit 202 wurde die Büros St. Goarshausen und die beiden Standorte in Nastätten zusammengelegt. Seitdem geht es weiter im bekannten  Hoster 5. Und wo bleiben in der Namensaufführung Dillenberger und Minor? Die kommen jetzt. 2010 schied Dr. Bremser aus und Jörg Dillenberger trat ein. Der Firmenname: Dillenberger, Schlapark, Schupp und Partner. 2018 wurde dann endgültig der Generationswechsel vollzogen. Julia Minor trat die Nachfolge von Schlapak, Schupp, Deisenroth und Bellefontaine an. Seitdem heißt die Kanzlei Dillenberger und Minor. Soweit verstanden?

Anzeige
Anzeige

Dann noch einmal die Zusammenfassung: Starten wir mit Wallrabenstein. Weiter geht es mit Knobbe, Bremser, Brod, Schlapak, Schupp, Schweitzer, Deisenroth, Bellefontaine zu Dillenberger und Minor. Die Namen häufig durchaus staatsmännisch oder mindestens außergewöhnlich. Während es nach dem Zweiten Weltkrieg analog beschaulich zuging, sind die Angestellten heute allesamt Spezialisten. Stets müssen sie sich mit neuen Steueregeln auseinandersetzen und natürlich auch der Art und Weise der Übertragung. Während es früher üblich war, per Hand oder mit der Schreibmaschine, die Erklärungen auf den vorgefertigten Bögen auszufüllen, ist in der Gegenwart längst die digitale Zukunft eingekehrt. Mit Elster-Schnittstellen kennen sich heute auch viele Privatleute aus. Einkommensteuerklärungen auf dem Papier kennt kaum einer mehr.

So haben sich auch die Ansprüche an die zukünftigen Steuerfachangestellten gewandelt. Grundlegende Computerkenntnisse sind sicherlich von Vorteil und damit ist nicht die Gamer Mouse oder Tastatur gemeint. Langweilig? Wohl eher nicht, sondern anspruchsvoll und dazu gehören auch soziale Kompetenzen, denn die Klienten sind nicht die anonymen Datenversender, auch wenn die Steuerunterlagen meist digital eingelesen werden. Vielmehr werden auch vertrauensvoll Firmensituationen besprochen. Größtenteils kennen die Steuerberater und die Mitarbeiter ihre Klienten seit Jahren. Nicht selten spricht man sich im umgangssprachlichen Du an und verkehrt das eine oder andere Mal auch privat miteinander.

Anzeige

Eine vollkommene Desillusion. Während man doch zu gerne die Klischees bedient hätte, sitzen die Mitarbeiter scherzend und lachend mit ihren Chefs im Konferenzraum. Ist das nicht eine wundervoll verkehrte Welt? Absolut und genau so darf und muss es in der jetzigen Zeit sein. Wieder einmal etwas gelernt. Danke!

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier