„Nie wieder!“: Gedenken und Appell zum Volkstrauertag

Vergangen, nicht vergessen – Mahnung zum Frieden

in VG Bad Ems-Nassau

NASSAU Der Volkstrauertag ist ein staatlicher Gedenktag seit den 1920er-Jahren. Ursprünglich gedachte man der getöteten deutschen Soldaten im „Ersten Weltkrieg“. Heutzutage wird am Volkstrauertag an die Kriegstoten und Opfer von Gewaltherrschaft erinnert. Bereits im Jahr 1922 gab es im Deutschen Reich erste Anlässe am Volkstrauertag – wenn dieser auch noch kein gesetzlicher Gedenktag war – um daran zu erinnern, was Menschen, Menschen antun können.

Es ist und bleibt unfassbar. Die Taten überstiegen jedes Begreifen, wie auch die Zahlen der Opfer. Rund 17 Millionen Menschenleben forderte der „Erste Weltkrieg“, der von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Weltmeeren geführt wurde.

Weit mehr Opfer kostete der „Zweite Weltkrieg“ von 1939 bis 1945, nämlich schätzungsweise 64 Millionen Menschen, darunter 24 Millionen Soldaten und 40 Millionen Zivilisten. Allein beim Völkermord der Nazi-Herrschaft an den Juden sind etwa sechs Millionen Menschen getötet worden.

Das bedeute, dass damals jede Minute mehrere Menschen eines oft jämmerlichen Todes starben. Die „dunklen Kapitel“ können und dürfen wir nicht ausweichen, sie sind in unsere Geschichte fest eingebrannt.

Nie wieder!“: Gedenken und Appell zum Volkstrauertag

Wenn auch der „Erste Weltkrieg“ schon 102 Jahre, der „Zweite Weltkrieg“ jetzt 75 Jahre zurückliegt und wir heute noch in Frieden und Freiheit leben, so darf – wenn auch der Volkstrauertag bei den zentralen Gedenkveranstaltungen in der Bevölkerung an Präsenz verloren hat – jedoch die Erinnerung an die beiden Weltkriege, deren Opfer und schmerzlichen Konsequenzen, sowie jegliche Gewaltherrschaft auf Erden nicht verblassen.

Erinnern ist wichtig und daher ist gerade heute die Erinnerung umso wichtiger, diese Gräueltaten nicht zu vergessen oder zu verdrängen, sondern sie vor dem Hintergrund der aktuell weltweit tobenden Bürgerkriege, Aufstände, Terrorakte und Drohgebärden als Mahnung zu sehen, solche Ereignisse wie damals nicht wiederkehren zu lassen.

In vielen Orten gedenken jedes Jahr Menschen bei zentralen Gedenkfeiern der Opfer aller Kriege und jeglicher Gewaltherrschaft über Grenzen der Völker hinweg feierlich und besinnlich. In diesem Jahr war es, zumindest auf den Friedhöfen in Nassau und Bergnassau-Scheuern – wo die Gedenkfeiern wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurden – anders. Lediglich die Fahnen wurden gehisst und die Kränze der Stadt Nassau, sowie der Landesregierung legte man auf den beiden Friedhöfen an den Ehrenmälern für die Toten nieder.

An einem Tag wie dem Volkstrauertag stehen uns Bilder vor Augen. Bilder, wie sie uns von vielen Kriegsdokumentationen bekannt sind, Bilder von Tod und Zerstörung, von Trümmern und Tränen. Leider muss man feststellen, dass vielen Menschen – vor allem der jüngeren Generation – es 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Deutschland schwerfällt – sich zu erinnern oder damit auseinander zu setzen.

Haben wir nicht eine moralische Verpflichtung gegenüber den Toten der Vergangenheit, welche durch die Unbarmherzigkeit eines Krieges – ausgelöst durch Irrglauben, territorialen Größenwahn, politischer oder ideologischer Verblendung – durch Menschenhand zu Tode kamen, aus dem Vergangenen eine Lehre zu ziehen. Daher ist der Volkstrauertag ein ganz wichtiger Tag, denn er soll an Gewalt, Kriege, Unrecht und Unmenschlichkeit, welche viele Facetten hat, erinnern.

Der Mensch hat es selbst in der Hand, solches Leid zu verhindern

Konrad Adenauer – der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland – sagte einst bei seiner Rundfunkansprache Weihnachten 1952: „Frieden und Freiheit sind die Grundlagen jeder menschenwürdigen Existenz“. Fast selbstverständlich, sollte man meinen. Aber was ist Frieden? Wenn Frieden auch nur ein Wort mit sieben Buchstaben ist, so ist dies aber die wichtigste Grundlage für unser unbeschwertes und sorgloses Leben.

Unbegreiflich daher immer wieder aufs Neue: Warum führt der Mensch Kriege? Warum sieht der Mensch nicht ein, dass ein Krieg nur Leid und Verlust mit sich bringt? Warum lernt er nicht daraus und versucht Probleme auf einem anderen, friedlicheren Wege zu lösen, ohne dabei – meist unschuldige – Menschenleben zu opfern? Text und Foto: Achim Steinhäuser

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Bad Ems-Nassau

Gehe zu Start