Absage

Nassauer Michelsmarkt ist abgesagt

in VG Bad Ems-Nassau
Nassauer Michelsmarkt ist abgesagt

NASSAU Der Nassauer Michelsmarktverein hat sich in digitaler Form zusammengefunden, um über das weitere Vorgehen und einen Michelsmarkt 2021 zu beraten. Schnell war klar, dass der Michelsmarkt in seiner bewehrten und beliebten Form nicht stattfinden kann.

Daraufhin wurden Überlegungen angestellt, ob und welche Alternativen möglich wären. Es herrschte Einvernehmen, dass es eine Light-Version nicht geben soll. Ein Teilnehmer brachte es auf den Punkt und sagte: „Der Michelsmarkt ist eine über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Marke, entweder ganz oder gar nicht.“

Der Vorstand des Michelsmarktvereins hat sich daher entschieden. Auch 2021 wird es keinen Michelsmarkt geben. Weiterhin wurde beschlossen, den Markt nicht, wie im letzten Jahr, zu verschieben, sondern komplett abzusagen. Die Planungen für 2022 werden dann völlig neu geführt.

In die Überlegungen flossen auch die aktuellen Maßgaben für die Durchführung von Großveranstaltungen mit ein. Es ist in Nassau einfach nicht möglich, das Festgelände abzusperren und einen Zugang zu regeln. Gerade dass unser Michelsmarkt mitten in der Stadt gefeiert wird, macht ja seinen Reiz aus. Bestärkt wurde der Vorstand in seiner Entscheidung auch durch die Absage des Bad Dürkheimer Wurstmarktes, die mit ähnlichen Argumenten begründet wurde.

Wichtig bleibt noch festzuhalten, dass die Mitglieder des Vorstandes ihre Entscheidung zwar schweren Herzens, aber einmütig getroffen haben. Vielleicht ergeben sich Ende September Erleichterungen, sodass für Gastronomen und Gastronominnen oder Vereinen kleinere Einzelaktionen möglich sind (Pressemitteilung:  Vorstand Michelsmarktverein e.V.).

Absage der Dausenauer Quetschekirmes

in VG Bad Ems-Nassau
Absage der Dausenauer Quetschekirmes

DAUSENAU Das Corona-Virus hat uns, nach mehr als einem Jahr, immer noch fest im Griff. Zwar dürften die Beschränkungen, bedingt durch die Impfungen die viele von Ihnen in den letzten Wochen bekommen haben und die daraus resultierenden sinkenden Infektionszahlen, in der nächsten Zeit teilweise gelockert werden, jedoch stehen Verwaltungen und Vereine immer noch vor großen Herausforderungen.

Auch für unsere, von allen geliebte, Quetschekirmes wird es in diesem Jahr keine Möglichkeit geben, diese, so wie wir sie seit vielen Jahren kennen, durchzuführen. Die umfangreichen Planungen für eine solche mehrtägige Großveranstaltung kann man leider nicht erst kurz vor Beginn derselbigen starten.

Aufgrund der doch noch sehr unsicheren Lage und der ungewissen weiteren Entwicklung der Pandemie sehen wir uns außerstande die Kirmes wie gewohnt durchzuführen. Wir, die Ortsbürgermeisterin mit den Beigeordneten sowie auch der Vorstand des Kultur- und Heimatringes, haben daher nach gemeinsamen Beratungen beschlossen, diese Veranstaltung, in der gewohnten Form in diesem Jahr nicht zu begehen.

Die Ortsverwaltung bedauert es sehr, dass auch in diesem Jahr unsere Kirmes ausfallen muss. Bei allem Bedauern steht aber die Sicherheit der Dausenauer Bürgerinnen und Bürger sowie aller Besucher/-innen im Vordergrund. Der Vorstand des KuHR möchte aber, ähnlich wie im letzten Jahr, an dem Kirmeswochenende, am 2. Wochenende im September, die Dausenauer/-innen an Ihre Kirmes erinnern und werden rechtzeitig darüber informieren, was sie in diesem Jahr wieder Schönes organisieren werden.

Es bleibt zu hoffen, dass die Situation sich nachhaltig zum Besseren wenden wird und, dass wir künftig solche unangenehmen Entscheidungen nicht mehr treffen müssen (Pressemitteilung: Michelle Wittler, Ortsbürgermeisterin in Dausenau).

Braubacher Winzerfest zum zweiten Mal abgesagt

in VG Loreley
Braubacher Winzerfest zum zweiten Mal abgesagt

BRAUBACH Die Pandemie hat unseren Alltag weiterhin fest im Griff. Auch wenn das Impfen in den nächsten Wochen Fahrt aufnimmt, ist die Durchführung einer Veranstaltung mit Hunderten dichtgedrängten Menschen sowie des notwendigen Organisationsaufwandes kaum vorstellbar. So muss das beliebte Braubacher Winzerfest am 1. Oktoberwochenende aufgrund der unsicheren Corona-Lage auch in diesem Jahr abgesagt werden.

Die Stadt als Veranstalter war im letzten Jahr noch zuversichtlich, 2021 wieder Winzerfest zu feiern. Leider sprechen die bisher immer noch zu hohen Inzidenzwerte eine andere Sprache. Auch kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vorhergesagt werden, wie die Rahmenbedingungen im Oktober sein werden. Mit Blick auf die Gesundheit der Besucher, Mitwirkenden und der Organisatoren haben wir uns schweren Herzens entschieden, auf die Veranstaltung zu verzichten“, so der Stadtbürgermeister Joachim Müller. „Die Alternative, ein Winzerfest mit strengen Hygieneauflagen, Besucherbeschränkungen und Einlasskontrollen zu organisieren, widerspricht dem Charakter eines geselligen, fröhlichen Festes.“ Weiterlesen

Auch dieses Jahr wird es keinen Bad Emser Blumenkorso geben

in VG Bad Ems-Nassau
Auch dieses Jahr wird es keinen Bad Emser Blumenkorso geben

BAD EMS Nun ist es traurige Gewissheit. Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie, wird es keinen Blumenkorso in der Kurstadt geben.

Und diese Entscheidung des Bartolomäusmarktvereins (BMV) ist nachvollziehbar. Zu hoffen, dass die Inzidenzzahlen im Sommer soweit gesunken sind, dass eine Großveranstaltung möglich wäre, ist ein unkalkulierbares Risiko.

Die Vorbereitungen für den Blumenkorso hätten bereits jetzt beginnen müssen. Dieses beinhaltet nicht nur den Bau der über 25 Wagen sondern auch den Kauf der etwa 1,5 Millionen Blüten welche die Korsofahrzeuge schmücken.

Während der Blumenkorso 2021 Geschichte ist, könnte es durchaus eine abgespeckte Version des Bartholomäusmarktes geben. Dieses plant der Marktmeister Willi Willig. Für die Stadt Bad Ems und die umliegenden Gemeinden ist das mehr wie nur ein kleiner Hoffnungsschimmer auf ein wenig Normalität in der Corona Zeit.

Theater Lahnstein muss Veranstaltung absagen

in Lahnstein
Theater Lahnstein muss Veranstaltung absagen „Ein Herz und eine Seele“ fällt zunächst aus

LAHNSTEIN Die Enttäuschung der Verantwortlich im Theater Lahnstein ist gewaltig: Schon jetzt muss die erste Veranstaltung des großen Festspielsommers anlässlich der 70. Lahnsteiner Burgspiele abgesagt werden, denn die 19. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz erlaubt keine Öffnung von Theatern bis zum 23. Mai 2021.

Alle Termine von „Ein Herz und eine Seele“ nach der gleichnamigen TV-Serie müssen somit abgesagt werden.

Momentan wird die neue Spielzeit geplant und geschaut, ob das Stück im Herbst nachgeholt werden kann. Bereits erworbene Tickets werden dann ihre Gültigkeit behalten. Bei Fragen oder für eine Gutscheinausstellung bzw. Ticketrückerstattung kann das Theaterbüro unter 02621 610645 oder per Email an kultur@lahnstein.de kontaktiert werden.

 

Autofreier Gelbachtag 2021 wurde abgesagt

in VG Diez
Autofreier Gelbachtag 2021 wurde abgesagt

DIEZ Ein besonderer Höhepunkt im Natur-Erlebnisjahr des südlichen Westerwaldes ist normalerweise der autofreie Gelbachtag, der in diesem Jahr am Sonntag, den 11. Juli 2021 hätte stattfinden sollen.

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie müssen wir den autofreien Gelbachtag in diesem Jahr leider absagen.

Wir bitten um Ihr Verständnis und freuen uns auf Sie im kommenden Jahr, dann am Sonntag, den 10. Juli 2022. An diesem Tag wird dann das komplette Tal wieder von 10.00-18.00 Uhr zwischen Montabaur und Weinähr zur motorfreien Zone – und gehört für einen Tag ganz allein den Radfahrern, Inline-Skatern, Wanderern und Nordic Walkern.

Auto- und Gewerbeschau wurden abgesagt

in VG Nastätten
Auto - & Gewerbeschau in Nastätten wurden abgesagt (Foto: Autoschau 2018)

NASTÄTTEN Auch in diesem Jahr werden die beiden großen Ausstellungen in Nastätten Corona bedingt leider nicht stattfinden. Darauf haben sich die Veranstalter verständigt.

Zunächst war vorgesehen, die Messen statt wie üblich Ende März und Anfang April an einem Ausweichtermin im Sommer durchzuführen. Doch leider lässt die aktuelle Entwicklung keine verlässliche Planung zu, sodass die Absage einvernehmlich entschieden werden musste.

Die beliebten Veranstaltungen werden seit vielen Jahren an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden von der Interessensgemeinschaft Automobilschau, der Stadt Nastätten, dem Gewerbeverein und der Verbandsgemeinde Nastätten durchgeführt. (Mehr Informationen auf der Webseite automobilschau-nastaetten.de)

Wir schauen optimistisch nach vorne und planen schon bald für das Jahr 2022“, so die Veranstalter unisono.

Und trotzdem steht das Gewerbe in und um Nastätten im Rahmen der aktuell geltenden Corona-Regelungen mit dem gesamten Leistungsangebot für die Kunden zur Verfügung. Gerade in diesen Zeiten besinnen sich viele Menschen wieder auf die Vorteile einer wohnortnahen und guten gewerblichen Infrastruktur.

Ein Einkauf vor Ort lohnt immer und das Blaue Ländchen bietet hervorragende Möglichkeiten, innovative Anbieter und eine Vielzahl an Dienstleistungsangeboten. Von A wie Auto bis Z wie Zahnpasta – für jeden Wunsch gibt es das passende Geschäft.

Fahlerkerb in Rettert abgesagt

in VG Aar-Einrich
Absage der Feierlichkeiten 2021 zur Fahlerkerb Rettert

RETTERT  Nach der Absage der traditionellen Veranstaltung im letzten Jahr, haben die 21 jungen engagierten Menschen um Kerbevadder Johannes Emmel beschlossen, die Großveranstaltung auf den Sommer 2021 zu verschieben, sofern dies möglich ist. Aufgrund der anhaltenden Lage in der Corona-Pandemie hat sich der Vorstand der Kerbegesellschaft Rettert 2020 nun dazu entschieden, die geplanten Feierlichkeiten anlässlich der Fahlerkerb abzusagen.

Der Brauch der Fahlerkerb konnte im letzten Jahr durch das dreimalige Umrunden des Fahlerplatzes durch eine kleine Abordnung aus Laufenselden bewahrt werden. Die Erneuerung der Rechte bestätigten der Retterter Bürgermeister Heiko Heymann sowie Kerbevadder Johannes Emmel. Somit wird auch in den kommenden Jahren die Kerb zusammen gefeiert werden können. Wir blicken zuversichtlich in die nächsten Jahre und hoffen, 2023 mit allen Freunden der Fahlerkerb die Traditionsveranstaltung feiern zu können, wenn es wieder heißt: “Drum woll’ mer werre lustig sein, die Fahlerkerb is do!”

Theater Lahnstein sagt alle Veranstaltungen im Dezember ab

in Lahnstein
Die Pforten des Lahnsteiner Theaters bleiben vorerst geschlossen. (Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Das Team des Lahnsteiner Theaters hat lange gehofft, gebangt, trotz allem weiter geprobt und zuletzt leider schon damit gerechnet: Aufgrund der Verlängerung des Veranstaltungsverbots werden alle Aufführungen im Dezember abgesagt.

Die beiden Stücke „Mit siebzehn hat man noch Träume“ und „Alice im Wunderland“ werden in dieser Spielzeit nicht mehr nachgeholt, sondern im nächsten Winter gezeigt. Auch das Gastspiel „Do you contemporary dance?“ und das Stück „Die Taube“ sind abgesagt.  Weiterlesen

Absage Dausenauer Adventsmarkt

in VG Bad Ems-Nassau
Absage Dausenauer Adventsmarkt

DAUSENAU Die Ortsgemeinde Dausenau bedauert es auf das Äußerste, den diesjährigen Adventsmarkt absagen zu müssen. Wir haben mit dieser Entscheidung bewusst lange gewartet in der Hoffnung, dass sich die Situation zum Besseren wendet. Bedingt durch den Teil-Lockdown und die weiterhin sehr hohen Infektionszahlen bei uns im Kreis ist leider eine Veranstaltung in dieser Form zur Zeit nicht zu verantworten.

Der Gemeindeverwaltung ist klar, dass viele Dausenauer Bürgerinnen und Bürger gehofft haben, dass diese beliebte Veranstaltung durchgeführt werden kann. Die Gesundheit aller steht aber für uns als Verantwortliche immer im Vordergrund. Weiterlesen

Gehe zu Start