Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

Bad Emser Stadtbürgermeister Oliver Krügel sagt Feuerwerk für den Bartholomäusmarkt ab

Veröffentlicht

am

Symbolbild Pixabay

BAD EMS Eine traurige aber nötige Vernunftentscheidung. Der Bad Emser Stadtbürgermeister Oliver Krügel erteilt dem geplanten Feuerwerk für den Bartholomäusmarkt eine Absage. “Auch ich habe mich auf das Feuerwerk gefreut“, teilt das Stadtoberhaupt mit, “Aber die derzeitigen Witterungsverhältnisse lassen uns keine andere Wahl. Wir hatten die Hoffnung, dass die vorhergesagte Regenprognose in der vergangenen Woche eintreten würde, doch dem war nicht so. Die Böden sind trocken, für die Wälder reicht ein Funken aus, dass sie in Flammen aufgehen könnten. Eine andere Entscheidung war nicht möglich gewesen. Die Sicherheit hat immer Vorrang.

Und damit hat der Bürgermeister recht. Viele Großveranstaltungen verzichten aktuell auf geplante Feuerwerke. Die überregional bekannte Kirmes in Bad Kreuznach, sagte ebenso ihren gebuchten Pyrotechnikern ab. Die Entscheidung der Bad Emser Absage erfolgte bereits am gestrigen Abend: ” In verschiedenen Telefonaten mit den Verantwortlichen der Feuerwehr sowie dem Forst wurde in den vergangenen Wochen deutlich von einem Feuerwerk abgeraten. Die Gefahr von Wald- und Vegetationsbränden ist latent hoch. Wie Frau Meyen ausgeführt hat, befinden wir uns in den Kategorien des Brandindexes in den höchsten Stufen.  Zudem steht eine Bewässerung von Grünflächen zur Vermeidung von Bränden konträr zu den “Sparaufrufen bezüglich der Wasserknappheit“, erklärt Oliver Krügel in einer schriftlichen Stellungnahme.

Sicherlich wäre ein Feuerwerk ein schönes und sehenswertes Spektakel gewesen, noch noch schöner ist es, dass die Stadt nicht den gleichen  Weg wie Koblenz geht. Bei Rhein in Flammen mussten große Flächen für das Feuwerk vorab bewässert werden. Private Poolbefüllungen waren gleichzeitig untersagt und die Menschen zum sparsamen Umgang mit Wasser aufgerufen. Diese Aktion stieß auf viel Unverständnis in der Bevölkerung.

Die Feuerwehr ist das gesamte Wochenende in den Bartholomäusmarkt involviert. Ein (Brand-)Einsatz würde m. E. provoziert werden und somit zusätzliche Arbeit bedeuten. Wohlgemerkt für unsere ehrenamtliche Feuerwehr! Zudem sollte man die Einschätzung der Feuerwehr nicht einfach übergehen. Darüber hinaus gibt es besonders in diesem Jahr viele kritische Stimmen aus der Bevölkerung, die ein Feuerwerk in dieser Situation nicht befürworten. Am schwersten wiegt für mich das Argument eines potenziellen Schadensausmaß bei einem Wald- und/oder Vegetationsbrandereignis. Der Malberg sowie unser Kurpark sind prägend für unser Stadtbild und seit vergangenem Jahr Teil des UNESCO Welterbe “Bedeutende Kurstädte Europas / Great Spa Towns of Europe”. Dieser Aspekt muss bei einer sachlichen Beurteilung der Situation mit einfließen. Selbst bei 3 Tagen Dauerregen, der in dieser Form nicht zu erwarten ist, nimmt der Boden aufgrund der Trockenheit nicht genug Wasser auf”, führt der Stadtbürgermeister weiter aus.

Ein fehlendes Feuerwerk werden die erwarteten zahlreichen Besucher verschmerzen können. Der Feierlaune wird es nicht im Wege stehen.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Bad Ems-Nassau

Spenden sind Ehrensache

evm unterstützt das Hospiz Rhein-Lahn und die Emser Tafel

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

BAD EMS Seit zwölf Jahren läuft das Spendenprogramm „evm-Ehrensache“, mit dem die Energieversorgung Mittelrhein (evm) kulturelle, soziale und gemeinnützige Projekte in der Region unterstützt. In diesem Jahr darf sich die Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau über insgesamt 1.500 Euro freuen. Jeweils 750 Euro wurden jetzt vom Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Uwe Bruchhäuser, und Theo Schröder, Kommunalbetreuer bei der evm, an den Förderverein Stationäres Hospiz Rhein-Lahn e.V. und die Emser Tafel übergeben.

Die Nachfrage und die Versorgungsproblematik waren zwei Punkte, die den Bürgermeister über die Verwendung der Mittel entscheiden ließen. Bei der Tafel wächst der Bedarf bei gleichzeitig sinkenden Lebensmittelspenden, berichtete Marion Moll vom Diakonischen Werk. Zwei Mal pro Woche werden in Bad Ems und Umgebung zwischen 68 Erwachsene und 77 Kinder mit Lebensmitteln versorgt. Alleine in Bad Ems engagieren sich dafür 45 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Auch wenn das Thema Sterben und Tod gerne ausgeblendet werde, so sei es doch eine Tatsache, dass im Rhein-Lahn-Kreis ein Hospiz fehle, in dem Menschen an ihrem Lebensende würdevoll begleitet werden, meinte Bürgermeister Bruchhäuser. Rainer Lindner, der Schatzmeister des Fördervereins Stationäres Hospiz Rhein-Lahn, bedankte sich herzlich für die Spende. Er wies darauf hin, wie wichtig Spenden auch weiterhin bleiben werden, weil von den Krankenkassen nur maximal 95 Prozent der Betriebskosten für das Hospiz übernommen werden.

Man rechne im Frühjahr 2023 mit der Baugenehmigung für das 8-Betten-Hospiz, das im Nassauer Stadtteil Scheuern entstehen soll. Dann könne im Frühsommer mit dem Bau begonnen und das Hospiz Rhein-Lahn Mitte 2024 in Betrieb genommen werden.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Klein aber oho – 1.„Nieverner Weihnachtsmärktchen“

Veröffentlicht

am

von

NIEVERN Der Duft von Glühwein und Waffeln war beim Eintritt in die Kirchstraße unverkennbar, kleine Accessoires, selbst Gebasteltes, Gestricktes, hausgemachte Marmeladen, Liköre und Keramiksachen: Das 1. Nieverner Weihnachtsmärktchen bot trotz begrenzter Anzahl der Stände eine breite Vielfalt dekorativer Dinge und das meist aus eigener Produktion. Die Initiatorinnen des zwischen Kirche und Spielplatz an der Lahn angesiedelten Marktes können ihre Idee als Erfolg verbuchen. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, die ein oder andere „Kleinigkeit“ für die Vorweihnachtszeit oder den Gabentisch mit nach Hause zu nehmen.

Kinder backten Waffeln, erwachsene Anwohner boten gegen eine Spende Glühwein oder heißen Apfelsaft mit und ohne „Schuß“ an. Das gesellige Treiben machte allen Spaß und wer Lust hatte, konnte sich weihnachtliche Klänge von der Orgel in der Pfarrkirche anhören. Organist Hans Adolf Schupp hatte spontan die Idee, während des Marktgeschehens einige Weihnachtslieder zu spielen. Ihm und vor allem den Organisator*innen des 1. Nieverner Weihnachtsmärktchens gilt es danke zu sagen für die Aktion, die im nächsten Jahr – vielleicht dann sogar als „größeres Märktchen“ – wieder stattfinden sollte.

Danke sagen möchte ich auch „der Gruppe Nieverner junger Damen“, die Mitte Oktober ein Weinfest im Nieverner Pfarrgarten veranstaltet hatten und jetzt der Ortsgemeinde aus dem Erlös knapp 300,00 € für die Anschaffung des Kinderkarussells für den Spielplatz im Oberdorf gespendet haben (Pressemitteilung: Lutz Zaun, Ortsbürgermeister in Nievern).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Miellener Familie kämpft für an FIP erkrankte (Fund) Katze – Sie können helfen!

Pepper ist mit 6 Monaten zum Sterben zu jung. So können Sie helfen!

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

MIELLEN Im Juli hat die Familie eine kleine Katze vor ihrem Auto gefunden: Voller Flöhe, abgemagert und auf einem Auge blind. Und doch wussten sie, dass die kleine Katze ab jetzt zu ihnen gehören sollte und ein neues Zuhause gefunden hatte. Im Oktober verlor Pepper nach ihrer Kastration jegliche Lebensgeister und gleichzeitig schwoll ihr Bauch aufgrund Flüssigkeitseinlagerung rasant an. Dann kam die Schockdiagnose FIP! Bis vor einigen Jahren hätte die Diagnose den sicheren Tod bedeutet, doch mittlerweile gibt es ein vielversprechendes Medikament: GS 441524

Sie möchten helfen? Auf BetterPlace ist eine Spendenaktion eingerichtet. Klicken Sie hier: https://www.betterplace.me/familie-kaempft-fuer-an-fip-erkrankte-fund-katze

Gemeinsam mit #gemeinsamgegenfip wird nun ein Behandlungsplan erstellt und 84 Tage lang wird Pepper das Medikament injiziert. Die Aussichten auf eine vollständige Genesung sind gut. Leider ist die Behandlung teuer. Alleine die Kosten für das Medikament werden ca. 1.000 EURO verschlingen, dazu kommen noch Tierarztkosten für Blutabnahmen und Kontrollbesuche.

Für die fünfköpfige Familie mit drei kleinen Kindern eine enorme Belastung. Vor allem in Zeiten der extrem gestiegenen Energie- und Lebensmittelkosten steht die Familie mit dem Rücken zur Wand.

Sie finden allerdings: Pepper ist mit 6 Monaten zum Sterben zu jung. Daher freut sich die Familie uns über jede Unterstützung auf dem Weg zum Ziel: Pepper soll gesund werden!

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier