Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

Gigantisches Traktor- und Oldtimertreffen in Schweighausen

Veröffentlicht

am

Gigantisches Traktor- und Oldtimertreffen in Schweighausen

SCHWEIGHAUSEN Der Club historischer Landmaschinen und Geräte Rhein-Lahn hat zum 13. Oldtimertreffen nach Schweighausen eingeladen. Traditionell findet alle zwei Jahre zu Pfingsten die beliebte Veranstaltung im Herzen der Südwestgemeinde statt. Wer das Knattern der Landmaschinen liebt, wurde nicht enttäuscht. Auf der einen Seite gab es einen Leistungstest für die leistungsstarken Motoren und auf der anderen Seite, war es diesmal ein regelrechtes Familienfest, auch wenn man kein Enthusiast für Traktoren ist. Für die kleinsten Besucher gab es eine kindgerechte betreute Quadstrecke, Ponyreiten oder ein liebevoll gestaltetes Bastelzelt.

Anzeige

Für die ganz Mutigen war die Rainer Meutsch Stiftung vor Ort und bot Hubschrauberrundflüge über den Rhein-Lahn-Kreis an. So durfte man gleichzeitig etwas Einmaliges erleben und etwas Gutes tun. Rund um den Veranstaltungsplatz durften natürlich auch keine Markthändler fehlen. Wem das alles noch nicht reichte, der war endlich auf der Ausstellungsfläche angekommen. Dazu gehört selbstverständlich der Geruch von Diesel für die schwer arbeitenden Landmaschinen. Herrlich.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Heutzutage sind Traktoren High End Landmaschinen mit jedem erdenklichen Komfort. Dazu gehört eine Klimaanlage, Radio und was es sonst noch so alles gibt. Schauen wir auf die Arbeitsgeräte aus den 20er Jahren, war so ein Luxus unvorstellbar. Selbst ein schützendes Dach war keine Selbstverständlichkeit und genau das macht den besonderen Charme der knatternden Ursprungsmaschinen aus, die liebevoll von ihren Besitzern hergerichtet und gepflegt werden.

Anzeige
Anzeige

Von weit her reisten viele der Aussteller an. In einem eigens zur Verfügung gestellten Fahrerlager, durften die Traktorenfreunde mit ihren Wohnanhängern ein wenig zur Ruhe kommen, bevor es wieder auf den Festplatz ging. Bei Krustenbraten, Steak und Kartoffelsalat durfte auch kein kühles Blondes fehlen und das floss reichlich bei Tiroler Volksmusik. Für die Besucher der Veranstaltung eine Riesengaudi, die am Pfingstmontagabend ihr Ende findet. Gelingen kann das nur, weil  es einen funktionierenden Verein mit vielen weiteren Helfern gibt. Für den 1. Vorsitzenden Sascha Werner und seinen Vertreter Norbert Heinz ist die Planung des beliebten Festes eine Mammutaufgabe und zu Recht, würdigten sie das große Engagement der Vereinsmitglieder und Unterstützer.

Am Ende bleibt ein kleiner Wermutstropfen, denn das 14. Oldtimertreffen wird es turnusgemäß erst 2026 wieder geben. Schön war es!

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Bad Ems-Nassau

Papa und Sohn Pebler auf der Zielgeraden: Erste Einblicke in den neuen REWE in Nassau

Veröffentlicht

am

von

NASSAU Der Umbau eines Verbrauchermarktes ist normalerweise kaum spektakulär. Dort ein paar neue Regale und etwas frische Farbe und fertig ist der neue Laden. Denkste! Wenn der Papa und Sohn Pebler loslegen, bleibt kein Stein oder Regal mehr auf dem anderen stehen. Einmal bitte alles anders, ohne das Rad selbst neu erfinden zu müssen. Der REWE in Nassau misst eine Fläche von knapp 2000 Quadratmetern. Vergrößern war da nicht möglich und doch sollte alles breiter und bequemer wirken. Wir durften uns mit dem BEN Kurier während der Umbauphase etwas umsehen und das Erste, was auffiel war, dass die Gänge viel breiter geworden sind. Zumindest glaubten wir das. “Nein”, lacht Uli Pebler, “Die Breite der Gänge hat sich nicht verändert, aber durch das neue Licht wirkt das schon anders.”

video
play-sharp-fill

Die Verkaufsfläche wirkt gigantisch groß. Mehr als 20.000 Artikel werden präsentiert. Noch dürfen wir nicht alles verraten, aber schon im Eingangsbereich wartet ein Highlight auf die Kunden, was man so nur selten sieht. Und was es ist? Wie gesagt: Spoileralarm. Was wir aber schon sagen dürfen, ist, dass es noch mehr regionale Produkte im Markt geben wird. Zellmann kommt nicht nur mit seiner Endlichhofmilch zurück, sondern auch mit Hafermilch.

Anzeige

Eier und Fleisch wird ebenso aus dem Rhein-Lahn-Kreis geben wie so manche Spirituosen. Genau das Konzept verfolgen die Peblers im REWE Mark seit Jahren, aber es gibt tatsächlich auch etwas sehr Erstaunliches. Normalerweise werden Sie durch einen Einkaufsmarkt so geleitet, dass Sie an jedem Produkt einmal vorbeigehen müssen. Das mag seine Berechtigung haben, doch was ist mit Frühstückstisch wo sie gerade einmal eine Zeitschrift kaufen möchten und vielleicht ein Brötchen zum Kaffee? Das geht demnächst ganz einfach. Einmal herein huschen, direkt ans Medienregal und ab zur Kasse.

Anzeige

Gutes erhalten und die Moderne mit einbeziehen. Nur so kann es gehen und dazu gehört auch der Kassenbereich. Bei der REWE gehört die Nähe zu vielen Kunden einfach dazu. Viele Stammkunden freuen sich auf den kurzen Plausch im Markt. Man kennt sich. Dafür gibt es weiterhin auch normale Kassenbereiche. Wer es eilig hat, darf in Zukunft selber scannen. Auch die herkömmlichen Preisschilder aus Papier gehören der Vergangenheit an. Die digitalen Auszeichnungen können direkt aus dem Büro vorgenommen werden.

Der alte Peblermarkt gehört der Vergangenheit an, auch wenn viele Menschen, den genau so liebten. Während so mancher Franchisenehmer beim Umbau sich massiv verzettelte und alles verschlimmbesserte, präsentieren Papa und Sohn Pebler einen richtig gut durchdachten Verbrauchermarkt, der zukunftsweisend in der Region sein könnte. Halt ein Verkaufserlebnis, dass man von einem modernen Handel erwartet. Und nun? Jetzt wissen sie noch immer nicht so wirklich, was es alles geben wird und wir werden es noch nicht verraten. Nächste Woche Donnerstag um 7 Uhr in der Frühe hat das Warten ein Ende und dann heißt es die Neuerungen zu entdecken. Nur zu gerne würden wir spoilern, aber….

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Große Athleten: Landessportfest des Behindertensportverbandes im Freibad Nassau

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

NASSAU Manchmal braucht es keine 30 Grad Außentemperatur, um abgehärtete Athleten des Behindertensportverbandes Rheinland-Pfalz in das Freibad nach Nassau zum Landessportfest zu bewegen. Im Gegenteil. Über 180 Sportler sprangen bei unter 20 Grad Außentemperatur in das kühle Nass. Das Ergebnis waren tolle Wettkämpfe wo jeder ein Gewinner sein durfte, denn das Publikum feuerte alle Schwimmer frenetisch vom Beckenrand aus an. Und natürlich gab es für die Sportler als Anerkennung eine Medaille vom BSV-Sportreferenten Dominic Holschbach.

video
play-sharp-fill

Moderiert wurde das Programm vom Schwimmmeister Christian Meinecke, der auch mit einer Trillerpfeife das Startsignal für die Schwimmer gab. Seit nunmehr über 30 Jahren kommt der Behindertensportverband in die Schwimmarena nach Nassau. Mitveranstaltet wird es von der heimischen Stiftung Scheuern. Die Athleten reisen aus dem ganzen Bundesland an und nehmen weite Wege in Kauf, um an dem Sportfest in Nassau teilnehmen zu können. Für die 1. Kreisbeigeordnete Gisela Bertram und dem Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser war es eine große Freude als Ehrengäste die Veranstaltung eröffnen zu dürfen. »Hier wird Inklusion gelebt«, führt Gisela Bertram aus und Uwe Bruchhäuser ergänzt: »Für uns als Dauerveranstalter ist Inklusion keine leere Floskel. Wir leben das.«

Anzeige

Die Begeisterung der zahlreichen Zuschauer überträgt sich auf alle Beteiligten. Dazu gehört auch die DLRG Nassau. Seit Jahrzehnten begleitet sie die Wettkämpfe und stellt die Zeitmesser zur Verfügung. Und am Ende wurde eines sehr deutlich: Die Menschen mit Behinderung machten vor, was tatsächlicher Sportsgeist bedeutet. Füreinander freuen und miteinander kämpfen. Einfach nur klasse!

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Mission gelungen: Abgehobene Quellenturmspitze in Bad Ems

Veröffentlicht

am

von

BAD EMS Stellen Sie sich einmal vor, der Dom zu Kölle wäre weg oder Berlin ohne das Brandenburger Tor. Ein solches Bild ist für Sie undenkbar? Genauso dürfte es um den Quellenturm in Bad Ems bestellt sein. Die Kurstadt hat so einige Wahrzeichen zu bieten, aber ohne den Quellenturm geht rein gar nichts. Und so sind die 4,5 Millionen Euro für die Sanierung des ehrwürdigen Gebäudes aus dem frühen 20ten Jahrhundert gut angelegt.

video
play-sharp-fill

Heute wurde die eiserne Dachspitze vom Quellenturm spektakulär entfernt. Zunächst lösten die Arbeiter die Bolzen und dann hob der Kran ganz vorsichtig das Metallwerk an. Ob das erneut verwendet werden kann, konnte der Staatsbad Bad Ems GmbH Geschäftsführer Achim Deusner nicht bestätigen. Zunächst müsste die Statik geprüft werden und ob es zeitgemäß für die Neueindeckung des Daches noch zu verwenden ist.

Anzeige

Es geht voran und passend zur Dramaturgie donnerte, blitzte und regnete es in Strömen. Am Ende meldeten die Facharbeiter eine durchaus gelungene Mission. Die Sanierung des Gebäudes schreitet voran und schon bald dürfen die Besucher der Kurstadt sich auf eine neue Attraktion freuen, denn der Quellenturm soll der Öffentlichkeit bei Führungen zugänglich gemacht werden. Ob es dann auch wieder eine Partie Minigolf am Quellenturm geben wird, ist noch unklar. Zunächst einmal stehen die Arbeiten im Vordergrund, bevor über eine weitergehende Nutzung gesprochen werden kann. Auch der Bad Emser Stadtbürgermeister freute sich über die Fortschritte am Wahrzeichen: Es geht voran in Bad Ems.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier