Connect with us

Schulen

Symbolischer Spatenstich zur Neugestaltung des Schulhofs der Grundschule Kamp-Bornhofen

Veröffentlicht

am

„Natürlich durften die Kinder den symbolischen Spatenstich zur Sanierung des Schulhofes der Grundschule Kamp-Bornhofen übernehmen. Foto: Jan-Hendrik Clasen / VG Loreley“

KAMP-BORNHOFEN Im Rahmen der diesjährigen Sommertour der Verbandsgemeinde Loreley fand der symbolische Spatenstich zur Neugestaltung des Schulhofs der Grundschule Kamp-Bornhofen statt. Im Beisein der Schulleitung, Vertretern der Fraktionen aus dem Verbandsgemeinderat, Vertretern der Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen, der Elternschaft, Verwaltungsmitarbeitern, Vertreterinnen des Planungsbüros, Vertretern der bauausführenden Firma und der Sommertour-Radgruppe um Bürgermeister Mike Weiland durften die Kinder den symbolischen Spatenstich höchstpersönlich übernehmen.

„Viele Hürden mussten bis hierhin genommen werden, was aber die Vorfreude den heutigen Tag nur umso größer werden ließ“, so Bürgermeister Mike Weiland. Einige Jahre mussten von der Idee der Neugestaltung des Schulhofs bis zur tatsächlichen Umsetzung ins Land gehen. Das hatte viele Gründe: Fehlende Fördermöglichkeiten, eine Brandschutzbegehung, eine Baumaßnahme im benachbarten Feuerwehrgerätehaus und etliche Kostensteigerungen bremsten das Vorhaben immer wieder aus. „Doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“, dachte sich Bürgermeister Mike Weiland und somit verfolgte die Verbandsgemeinde Loreley als Schulträger das Ziel weiterhin in aller Konsequenz.

Anzeige

So schichtete man die über das kommunale Investitionsprogramm 3.0, 2. Kapitel (KI-Programm) zur Verfügung stehende Fördermittel um und schaffte somit die Möglichkeit zur Neugestaltung des Schulhofs Kamp-Bornhofen. Doch mussten weitere Hürden übersprungen werden. Die marktbedingten Baukostensteigerungen und unvorhersehbare Mehrkosten, beispielsweise durch die Entsorgung des Altmaterials, sprengten immer wieder den gesteckten Kostenrahmen und ließen die Finanzierung wackeln.

Anzeige

„Hier muss man auch die Zusammenarbeit im Verbandsgemeinderat lobend hervorheben. Alle Fraktionen sind den Weg trotz der Kostensteigerungen konsequent mitgegangen, wofür ich im Namen der gesamten Schulgemeinschaft noch einmal danken möchte“, so Bürgermeister Mike Weiland. Nach derzeitigem Stand wird die Neugestaltung, durch die der Schulhof zukünftig naturnaher werden und mit einem großen Spielgerät bedacht werden soll rund 366.000 Euro kosten.

  Durch die KI-Förderung des Bundes werden rund 189.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die einheimische Firma Immobilien Boshoven spendet 3.000 Euro für das Klettergerüst. Mit der Fertigstellung wird bis zum Ende der Sommerferien gerechnet. Doch zurück zum symbolischen Spatenstich: Nach Worten der Begrüßung durch Schulleiterin Simona Tauber, wandte sich Bürgermeister Mike Weiland an die zahlreichen Anwesenden und berichtete über den hürdenreichen Weg zum Spatenstich. Im Anschluss führten die Kinder einen tollen Musikbeitrag und ein Gedicht vor, bei dem die dritte Strophe selbst gedichtet auf den Tag des Spatenstiches zugeschnitten war. Im Anschluss ging es für die Kinder an die Spaten und der symbolische Spatenstich konnte mit viel Spaß gesetzt werden.

Anschließend überreichte Schulleiterin Simona Tauber von den Schulkindern selbst geschriebene Dankeskarten an Bürgermeister Mike Weiland, in denen sich die Kinder für den neuen Schulhof, das neue Spielgerät und sogar die neuen Lüftungsanlagen in ihrer Schule bedankten. Bürgermeister Mike Weiland freute sich darüber natürlich sehr und nahm den Dank der Kinder stellvertretend für alle, die daran mitgewirkt haben, an. Zum Abschluss blieb noch die Zeit für Gespräche, bevor es für Sommertour Radgruppe weiter zum nächsten Stopp in Filsen ging.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schulen

Abbi, Abbi, Abbi – The Winner takes it all!

Veröffentlicht

am

von

Bild: Goethe-Gymnasium Bad Ems

BAD EMS 50 Jahre nach dem Erfolg beim Grand Prix (heute ESC) mit dem Titel “Waterloo” und dem Aufstieg zu einer der Pop-Ikonen unserer Zeit macht der Abiturjahrgang 2024 des Goethe-Gymnasiums die schwedische Band Abba samt ihrer Welthits zu ihrem Abimotto.

Mamma Mia“ – war das eine Woche:

Nach dem schriftlichen Abitur im Januar dieses Jahres beendeten die Abiturientinnen und Abiturienten in der Woche vom 11. bis 16. März mit den mündlichen Prüfungen am Montag und Dienstag, dem Abistreich am Donnerstag, dem Abitur-Gottesdienst am Freitag und schließlich der feierlichen Ausgabe der Abiturzeugnisse und dem Abiball am Samstag ihre fast neunjährige Schulzeit am Goethe-Gymnasium Bad Ems.

Anzeige

Gerade bei den mündlichen Prüfungen ging es nochmals um alles. Dabei lagen „Take A Chance On Me“ (Hoffnung), „The Winner Takes It All“ (Freud) und das persönliche „Waterloo“ (Leid) oft dicht beieinander. Für einige zählte jeder Punkt, um das Abitur überhaupt zu bestehen, für andere bildete das mündliche Abitur die letzte Gelegenheit, um den angestrebten Notendurchschnitt und einen möglichst hohe Gesamtpunktzahl zu erreichen und damit der Zulassung für Studiengänge wie Medizin, Psychologie oder Jura ein Stück weit näher zu sein.

Anzeige

Nach den Anstrengungen für Lernende und Lehrende zum Wochenbeginn bewegten sich die darauf folgenden Tage zwischen „Thank You For The Music“ (Dankbarkeit) und „Dancing Queen“ (Party). Zum Streich der Abiturientinnen und Abiturienten am Donnerstag, dem 14. März, stellte der Jahrgang seine ganze Kreativität und sein besonderes Organisationstalent nochmals unter Beweis. Stühle und Tische aus den Schulräumen der ersten Etagen wurden auf dem Schulhof zu einer künstlerischen Installation arrangiert, die durchaus mit vergleichbaren Werken namhafter Künstlerinnen und Künstler mithalten konnte. In den oberen Räumen der Schule waren Tische und Stühle zu ineinandergreifenden Objekten formiert. Mit Kartons verdunkelt und begleitet mit Bässen von Partymusik, glichen das Foyer und der Aufenthaltsraum einer Diskothek. Ab der zweiten Schulstunde begann dann das Programm dieses Abistreiches, das für die Orientierungsstufe und deren Lehrkräfte darin bestand, die mit Zetteln gekennzeichneten Schulmöbel wieder in die richtigen Räume zu schaffen. Zur Belohnung führte die MSS 13 Spiele mit den Fünfern und Sechsern durch. Für die übrigen Lehrkräfte und alle Schülerinnen und Schüler von Klassen 7 bis 12 fand ein Turnier mit Spiel- und Wettbewerbscharakter in der Turnhalle statt. Alle Lehrkräfte wurden, mit Hasenohren versehen, auf der Bühne platziert. Sie hatten die Aufgabe, ihre Schulleiterin Frau „Hoppelscheid“ durch das Gewinnen von Punkten bei den gestellten Herausforderungen, wie zum Beispiel dem Erraten von Liedern, Rodeo-Reiten oder Montagsmaler, aus ihrem Käfig zu befreien. Als Kontrahenten standen der Lehrerschaft jeweils ein Team der MSS 13 und der Klassenstufen 7 bis 12 gegenüber.

Knowing Me, Knowing You (ah-ha):

Begleitet von einem Abba-Medley auf der Orgel gestaltete Schulpfarrer Markus Bomhard zusammen mit den Abiturientinnen Elisa Hütter und Paulina Zenz und den Abiturienten Romero Hocke und Markus Kowsik am Freitag, dem 15. März, den diesjährigen Abitur-Gottesdienst. Mit einem Knoten im Tau, den alle Gäste beim Betreten der neogotischen Martinskirche erhielten, hieß es „Leinen los“, auf zu neuen Ufern, um den heimischen Hafen, geschützt von Eltern und Lehrkräften, zu verlassen und die Welt neu zu entdecken. „Leinen los“ heiße zwar loszulassen, aber immer auch wichtige und liebgewonnene Freundschaften der Schulzeit zu pflegen, um zurückzukommen und sich über gemeinsame Erfahrungen auszutauschen und wie in der Schulzeit auch bei weniger erfreulichen Ereignissen zusammenzustehen.

Super Trouper“ – Erstrahle auf der Bühne!

Am Samstag, dem 16. März, fanden schließlich die feierliche Zeugnisausgabe und der Abiball statt, zwei Veranstaltungen, die der Abiturjahrgang über viele Wochen hinweg minutiös vorbereitet hatte. Während bei der Zeugnisausgabe mit zeitkritischen und sehr persönlichen Reden der Blick zurück auf die Schulzeit des Abiturjahrgangs und voraus in die Zukunft der jungen Erwachsenen geworfen wurde, nahmen die Abiturientinnen und Abiturienten im Rahmen des anschließenden Abiballs mit einem Lehrertheater und einem heiteren Zitate-Erraten ihre lieb gewonnenen Lehrerinnen und Lehrer und mit einer Tanzvorführungen auch sich selbst aufs Korn und sorgten für frenetischen Beifall.

Sichtlich beeindruckt und dankbar blickte die Schulleiterin Christa Habscheid in ihrer Abiturrede auf den Abiturjahrgang und diese finale Schulwoche zurück, in der die MSS 13 sich noch einmal so präsentiert hat, wie sie von ihren Lehrkräften in den zurückliegenden Jahren wahrgenommen wurde: engagiert für die Stufe, aber auch für andere, die wegen Krieg und Katastrophen geflüchtet sind oder vor den Trümmern ihrer Existenz stehen. Zu nennen sind hier u.a. die Organisation eines Spendenbasars für die Geflüchteten aus der Ukraine im Frühjahr 2022, den die Stufe als Team der Schülervertertung (SV) zusammen mit der Verbindungslehrerin Katrin Stumpe veranstaltet hat und damit eine Vielzahl ukrainischer Frauen sowie Mütter und deren Kinder, die im Rhein-Lahn-Kreis Asyl gefunden haben, in die Turnhalle einluden, um ihnen mit Kleidung, Spielzeug, Schulsachen u.v.m. einen glücklichen Moment zu schenken, während ihre Männer zu Hause das Vaterland verteidigen. Darüber hinaus bleibt auch das von ihnen organisierte Friedensgebet nach der Invasion Russlands in der Ukraine und die religionsübergreifende Friedensandacht nach der Erdbebenkatastrophe in Syrien und der Türkei für die dabei zusammengekommene Schulgemeinschaft in sehr guter Erinnerung. Aber auch für das Feiern ist dieser Abiturjahrgang bekannt. Auf eigene Initiative haben sie als MSS 11 mit dem im Sommer ausgerichteten Schulball eine lange vergessene Tradition wiederbelebt, die in 2024, von der aktuellen MSS 11 organsiert, in dritter Auflage stattfindet.

Nach der Ansprache der Schulleiterin folgten weitere anspruchsvolle Reden, wie die von Dr. Dirk Löffler, dem Schulelternbeiratsvorsitzenden, der mit einem Rucksack auf der Bühne symbolisch alle Dinge für das Spiel und den Sinn des Lebens zusammenpackte. Hierauf folgte eine sehr emotionale und musikalisch unterlegte Rede von Thorsten Engel, dem Fördervereinsvorsitzenden, der vor allem den Aspekt der Freundschaft auf verschiedenen Ebenen beleuchtete und damit für feuchte Augen bei vielen im Theatersaal sorgte. Danach setzte Klaus Kreutz, der MSS-Leiter der Schule und Stammkursleiter im Fach Mathematik, mit seiner Lehrerrede v.a. inhaltlich einen Kontrapunkt, indem er neben einer ganz persönlichen Retrospektive auf den Abiturjahrgang den rasenden Stillstand des französischen Philosophen Paul Virilio zum Thema machte und die junge Generation dazu ermunterte, sich diesem bewusst zu werden und die Chance zu nutzen, dem Hamsterrad des Lebens ein Stück weit Paroli zu bieten. In der finalen Rede, die traditionell dem Abiturjahrgang gehört, warfen Johanna Ferdinand und Romero Hocke mit den Augen der Schülerinnen und Schüler einen Blick zurück auf ihre fast neunjährige Schulzeit und natürlich ihre Oberstufenzeit am Goethe-Gymnasium. Neben der Schilderung vieler unvergesslicher Eindrücke und gemeinschaftlichen Unternehmungen lag den Abiturientinnen und Abiturienten v.a. der Dank aller für sie wichtig gewordenen Persönlichkeiten der Schulgemeinschaft am Herzen. Beschenkt wurden neben einzelnen Schulleitungsmitgliedern auch der Fördervereinsvorsitzende Thorsten Engel, der technische Assistent Matthias vom Dorp und der Hausmeister Torsten Akkermans.

Umrahmt wurde der Festakt mit musikalischen Beiträgen von Heaven-Carezza Ramos und Gabriele Dubauskaite mit dem Abba-Song „The Winner Takes It All“ zu Beginn der Veranstaltung. Später ernteten zudem Anna Sidiropoulou mit „Million Dreams“ von P!nk und eine Orchesterkombo aus Muszierenden der Oberstufe mit Adeles „Rolling In The Deep“ den Applaus des Publikums.

Nach den Abiturreden bildete die Zeugnisausgabe den zweiten Hauptteil dieser Veranstaltung. Wie im letzten Jahr begleiteten hier die Stammkursleitungen ihren Stammkurs auf die Bühne und übergaben gemeinsam mit der Schulleiterin Christa Habscheid die Abiturzeugnisse feierlich an die eigenen – nun ehemaligen – „Pennäler“. Zudem wurden den besten Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs von verschiedenen Fachschaften Preise oder Stipendien für ihre hervorragenden Leistungen oder für ihr besonderes Engagement verliehen:

Den Buchpreis der Ministerin für besonderes Engagement für die Schulgemeinschaft erhielt Hannah Orsowa. Geldpreise von den Freunden und Förderern des Goethe-Gymnasiums für Engagement für die Schule gingen an Mona Florentine Franger, Romero Hocke, Elisa Hütter, Lisa Kobiela, Markus Kowsik und Paulina Zenz.

Mit dem Geldpreis der Nassauischen Sparkasse Bad Ems für besonderes soziales Engagement über die Schule hinaus wurde Romero Hocke für sein ehrenamtliches Wirken in der evangelische Kirche geehrt.

Den Bestpreis, gestiftet von den Freunden und Förderern des Goethe-Gymnasiums für das beste Abitur mit einem Durchschnitt von 1,0, erhielten Sinje Fallen mit 851 Punkten und Hannah Orsowa mit 833 Punkten und Sara Bergmann mit dem Durchschnitt von 1,2.

Darüber hinaus konnten sich aber auch noch viele weitere Abiturientinnen und Abiturienten dank ihrer hervorragenden Leistungen eine 1 vor dem Komma sichern. Gleich acht von ihnen wurden gemeinsam mit den drei Jahrgangsbesten mit einem Online-Stipendium von e-follows.net ausgezeichnet: Rebekka Birmanns, Xenia Luft, Mia Schönfelder, René Woitaschek (alle 1,3), Paulina Zenz (1,4) sowie Antonia Diel, Romero Hocke und Elisa Hütter (alle 1,5).

Für die Studienstiftung des deutschen Volkes wurden Hannah Orsowa und Paulina Zenz nominiert.

Buchpreise als Zeichen besonderer Leistungen wurden an folgende Abiturientinnen und Abiturienten vergeben: Im Fach Mathematik gingen eine Ehrenurkunde und ein Buchpreis an Adnan Aidak. Im Fach Englisch wurden Xenia Luft und Hannah Orsowa mit einem Buchpreis ausgezeichnet. Von der Deutschen Gesellschaft für Philosophie und im Fach Deutsch erhielt ebenfalls Hannah Orsowa je einen Buchpreis. Im Fach Ethik wurde Anna Sidiropoulou mit einem Buchpreis ausgezeichnet. Zudem bekam Romero Hocke den Buchpreis der Fachschaft Geschichte überreicht. Eine Coubertin-Medaille des Landessportbundes Rheinland-Pfalz wurde in diesem Jahr gleich zweimal verliehen und zwar an Sinje Fallen und Jan Luca Engel.

Folgende 61 Schülerinnen und Schüler haben ihre Abiturprüfungen am Goethe-Gymnasium Bad Ems erfolgreich abgelegt:

Adnan Aidak / Niclas Bach / Sara Bergmann / Rebekka Birmanns / Emily Böttcher / Lorena Breidling / Chantal Czieczatka / Antonia Diel / Lara Dikov / Gabriele Dubauskaite / Jan Luca Engel / Sinje Fallen / Johanna Ferdinand / Kay Leon Flato / Mona Florentine Franger / Laurenz Matthias Fürbeth / Johannes Gerhardt / Annika Gotzen / Mariella Hahn / Niklas Heuser / Romero Hocke / Maximilian Hoff / Lea Hoffeller / Viktoria Hönig / Kira Hörnemann / Elisa Hütter / Lana Khaled / Viona Klein / Lisa Kobiela / Lea-Eunike Kogut / Markus Kowsik / Julia Marie Kutting / Philipp Lenz / Marius Lotz / Xenia Luft / Merle Mannes / Annalena Noll / Oliver Noll / Hannah Orsowa / Leonard Pfaffe / Heaven-Carezza Ramos / Ludmilla Razoqi / Laura Katharina Schieder / Julia Schneider / Mia Schönfelder / Anna Sidiropoulou / Leni Stahlhofen / Aaron Ben Stephan / Julia Talaiko / Sarah Vervoorst / Niklas Viethen / Paul Volk / Felix Wick / Daniel Wiederspan / René Woitaschek / Malte Wolf / Marie Wüst / Yasin Yilmaz / Paulina Zenz

Die gesamte Schulgemeinschaft gratuliert, freut sich mit und wünscht alles Gute für die Zukunft. Text: Goethe-Gymnasium Bad Ems

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Austauschwoche am Leifheit-Gymnasium in Nassau mit Schülern aus dem spanischen Benidorm

Veröffentlicht

am

von

Foto: Leifheit-Campus Nassau

NASSAU Nach einer langen Anreise und einem ersten gemeinsamen Abend in den Gastfamilien startete der Montag eine weitere Austauschwoche, dieses Mal in spanischer und englischer Sprache, am LC im Rahmen von Erasmus +.

Die Woche begann mit einer Projektarbeit zum Thema „Celebrations“ mit besonderem Blick auf Nachhaltigkeit, zu der die Lernenden mit ihren Austauschpartnerinnen und Austauschpartnern ein Interview führten und sich über Bräuche und Traditionen austauschten.

Anzeige

Anschließend gab es eine Stadterkundung durch Nassau.

Anzeige

Am Dienstag ging es für die Gruppe nach Limburg, wo die Lernenden mit den Austauschschülerinnen und Austauschschülern eine Stadtrallye durchführten, bei der sie mithilfe von Rätseln die Sehenswürdigkeiten finden und dort kreative Fotos machen sollten. Die Stadt beeindruckte die Spanierinnen und Spanier durch die historische Innenstadt und vielen Fachwerkhäuser mit ihrem bezaubernden Flair – es sei hier wie aus einem Märchen.

Am Mittwoch wurde dann das Schulleben am LC erforscht und der normale Unterricht besucht sowie weiter am Projekt gearbeitet. Ein besonderes Highlight bot der Donnerstag mit einem Ausflug nach Köln bei strahlendem Sonnenschein, sodass nach einem Besuch im faszinierenden Kölner Dom der Spaziergang in den Rheinanlagen bis zum Schokoladenmuseum genossen werden konnte. Vor Ort wurde viel Schokolade getestet und einiges im ökonomischen Bereich über den nachhaltigen Kakaoanbau, die Verarbeitung, Konsum, Siegel und vieles mehr gelernt. Danach war noch genügend Zeit für eine Shoppingtour im Stadtzentrum.

Nach ein paar Stunden Schlaf konnten am Freitag alle ihre Projekte vorstellen und stolz die Erasmus+ – Zertifikate entgegennehmen. Am Samstag fand der Austausch mit einem gemeinsamen Essen in Nassau seinen Abschluss. Wir sind sehr froh, auch hier neue Kontakte mit dem Colegio Lope de Vega schließen zu können und bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit mit Silvia und Paula!

Besuch des Kölner Schokoladenmuseums | Foto: Leifheit Campus Nassau
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Gesundes Essen selbst gemacht: Kochbus besuchte Leifheit-Gymnasium in Nassau

Veröffentlicht

am

von

Foto: Leifheit-Campus Nassau

NASSAU Der Kochbus besucht den Leifheit-Campus – Projekttag der 9. Klassen mit dem Schwerpunkt „Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit“ Wie geht nachhaltige und gesunde Ernährung? Dies durften unsere 9. Klassen am 13. und 20.03. mit Unterstützung des Kochbusses, eine Initiative des Klimaschutzministeriums RLP, an einem Projekttag praxisnah erleben.

Das Projekt mit dem Schwerpunkt „Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit“ knüpft an das Themenfeld „Sport und Gesundheit“ des Biologie-Lehrplans der Klasse 9 an und bietet den Lernerinnen und Lernern eine kostenlose praktische und theoretische Ernährungsbildung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an. Der Kochbus wurde von Orientierungsstufenleiterin und Biologielehrerin Bianca Hattemer organisiert und das Projekt selbst von den Biologielehrkräften der Jahrgangsstufe 9, Christian Mokosch und Kirsten Weber-Erkul, durchgeführt.

Anzeige

Angeleitet durch ein professionell geschultes Team wurden am Projekttag theoretische Inhalte zu Nachhaltigkeit und Ernährung erarbeitet. Anschließend wurde gemeinsam im Kochbus gekocht – natürlich möglichst bio, regional und vegetarisch. Auf dem Menü standen Gemüseburger mit grünem Salat und frische Waffeln zum Nachtisch.

Anzeige

Uns hat es jedenfalls geschmeckt! Wer die Kochbus-Rezepte gerne nachkochen möchte, findet diese unter dem folgenden Link: https://umdenken.rlp.de/themen/rheinland-pfalz-isst-besser-kochbus/rezepte  Viel Spaß beim Kochen!

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier