Connect with us

Koblenz

Hunderte neue Bäume für das Stadtgebiet

Veröffentlicht

am

Hunderte neue Bäume für das Stadtgebiet (Foto: Stadt Koblenz)

KOBLENZ Neue Bäume braucht die Stadt: Das Stadtbaummanagement des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen ist derzeit mit der Organisation von 204 Gehölzpflanzungen in diesem Herbst und kommenden Frühjahr beschäftigt. Die Arbeiten haben bereits begonnen. Unter den neuen Bäumen und Sträuchern sind einige Besonderheiten.

Anzeige

Großbäume werden gepflanzt

Bemerkenswert ist die Größe der meisten Bäume: Soweit erhältlich, werden in den Baumschulen Gehölze ausgesucht, die mindestens einen Stammdurchmesser von acht Zentimetern haben. Einige Bäume haben sogar einen Durchmesser von knapp 15 Zentimeter, sind also bereits etwa 20 Jahre alt. Zu den Großbäumen zählt unter anderem eine stattliche Weißesche für den Spielplatz Im Eulenhorst, eine neue Winterlinde für Am Plan, ein großer Herbstapfel für die Kita Pusteblume und ein Japanischer Schnurbaum für die Görgenstraße. 

Anzeige

Lindenblüten-Kalender in Metternich

Einen sogenannten Lindenblütenkalender hat sich das Stadtbaummanagement für eine entsiegelte Fläche an der Trierer Straße in Nähe der Schönstädter Schwerstern überlegt. Dafür werden jeweils drei Bäume von fünf unterschiedlichen Sorten gepflanzt: Schwarz-Linde, Winterlinde ‘Roelvo’, Henrys Linde, Mongolische Linde ‘Buda’ und Silber-Linde ‘Brabant’. Diese Auswahl sorgt dafür, dass die Insekten auf der Fläche von Juni bis Ende September Nahrung in Form von Lindeblüten finden. Außerdem erhofft sich der Eigenbetrieb, durch den direkten Vergleich die Lindensorten zu finden, die mit den Klimabedingungen in Koblenz am besten zurechtkommen. 

Lücken werden geschlossen

Die Lücken in der Pappeln-Reihe an der Hundewiese auf dem Oberwerth werden mit acht neuen Bäumen aufgefüllt. Auf dem Parkplatz des künftigen Hallenbades pflanzt der Eigenbetrieb acht neue Ulmen als Ersatz für Bäume, die ausgefallen sind. Drei neue Eichen auf dem Friedhof Metternich sind für Baumbestattungen vorgesehen, auf dem Friedhof in Lay werden im Frühjahr eine Linde sowie ein „Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch“ gepflanzt. Die Blüten des Strauchs aus China liefern Bienen und anderen Insekten von August bis Oktober wertvolle Nahrung. Zudem werden entstandene Lücken im Straßenbegleitgrün nachgepflanzt – unter anderem ein Ginkgo-Baum für die Gulisatraße in Güls, jeweils ein Rotahorn für den Brenderweg und den Plankenweg und eine Linde für die Schlossstraße als Ersatz für einen Brandschaden. Für eine Frühjahrspflanzung in Metternich in der Straße Auf der Ochsenhell wurden drei Säulen-Feldahorne gekauft, die in bestehende Baumbeete gepflanzt werden.

Neue Nussbäume für Güls

Als besonders schwieriger Standort hat sich die Johann-Peter-Frank-Straße erwiesen. Sonne, Wind und abstrahlende Wärme von den Gebäuden macht es den Baumexperten schwer, die neue Straße   im Dienstleistungszentrum Bubenheim zu beschatten. Dort soll sich nun ein Südlicher Zügelbaum bewähren, dessen Steinfrüchte essbar sind. Weitaus begehrter werden wohl die Früchte der zwei nordamerikanischen Pekannussbäume werden, die am Gülser Moselbogen gepflanzt werden. Da die Baumstämme bereits einen Durchmesser von knapp 10 Zentimeter haben, wird es hoffentlich schon in den nächsten Jahren die ersten Nüsse geben. Zusätzlich kommen am Moselbogen fünf neue Walnussbäume in die Erde. Drei weitere Walnussbäume werden in Güls Am Turnerheim gepflanzt. Und an die Grillhütte in Niederberg kommt neben einem Apfelbaum auch eine Esskastanie, die hoffentlich in einigen Jahren Maronen abwirft. Zwei weitere Pekanussbäume kommen auf den Oberwerth an den Rhein.

Eine Liste mit allen neuen Standorten und den botanischen Namen der Bäume kann auf der Internetseite des Eigenbetriebs unter www.koblenzer-stadtgruen-friedhoefe.de/aktuelles abgerufen werden.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

OB äußert sich zur Forderung: Kommunen sollen Weihnachtsgeld für GKM-Beschäftigte zahlen

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZ Oberbürgermeister David Langner hat großes Verständnis für Forderungen, dass die Beschäftigten des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein ihr Weihnachtsgeld in vollem Umfang ausgezahlt bekommen. „Allerdings steckt der Teufel wie immer im Detail“, macht Langner deutlich, „wir müssen die wirtschaftliche Perspektive im Auge behalten. Jetzt geht es konkret um das Weihnachtsgeld, aber was ist, wenn im Januar oder Februar wieder Geldprobleme auftreten?“ Die Stadt ist grundsätzlich bereit, über alle Sachverhalte zu reden und tut dies auch bereits. „Aber es gehören dann alle Gesellschafter mit an den Tisch, um hier eine Entscheidung zu treffen.“ (Pressemitteilung: Stadt Koblenz)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Koblenz

650 Koblenzer Schüler besuchten Theaterstück ‚Trau dich‘

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZSelbstbestimmung, Aufwachsen ohne Gewalt sowie Hilfe und Unterstützung“ – diese Rechte hat jedes Kind in Deutschland. Um Kinder zu stärken und ihnen ihre Rechte bewusst zu machen, hat das Jugendamt Koblenz gemeinsam mit Kooperationspartnern das Theaterstück „Trau dich“ nach Koblenz eingeladen.  Über 650 Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse sahen am 29.11.2022 begeistert das Stück in der Rhein-Mosel-Halle. Bürgermeistern Ulrike Mohrs begrüßte die jungen Zuschauer und bestärkte sie darin, ihren eigenen Gefühlen zu vertrauen und auch ihre persönlichen Grenzen zu setzen.

Anzeige

In zahlreichen Szenen aus dem Alltag der Kinder ging es um Vertrauen, Gefühle aber auch um das Setzen von Grenzen. Das Theaterstück „Trau dich“ ist Teil der bundesweiten Initiative zur Prävention des sexuellen Kindermissbrauchs und wird vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz für die Kommunen finanziert. Neben dem Theaterstück sind spezielle Lehrerschulungen und Elternabende weitere Bausteine der Präventionsinitiative.

Anzeige

Um Kinder in Koblenz in dieser schwierigen Situation umfassend zu unterstützen, haben sich zahlreiche Fach- und Beratungsstellen zusammengetan. Darunter sind das Jugendamt der Stadt Koblenz, die Schulsozialarbeit, der Kinderschutzdienst Koblenz, das Sachgebiet Gewaltprävention des Polizeipräsidiums Koblenz, das Schulpsychologische Beratungs-zentrum Koblenz und Pro Familia.

Gerade diese Vernetzung garantiert auch eine nachhaltige Betreuung der Betroffenen. Frank Schnadthorst vom Ministerium für Bildung unterstrich, diese Vernetzung sei die Intention der Initiative. Man wolle in der Region etwas bewegen und damit den Kinderschutz verbessern sowie die Verbindung der Schulen zu den Netzwerken vor Ort stärken.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Koblenz

Zukunft der Koblenzer Innenstadt thematisiert

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZ Die Zukunft der Koblenzer Innenstadt stand gestern im Mittelpunkt einer Impulsveranstaltung im Forum Confluentes, zu der die Stadt Koblenz und das Projektteam von Stadt + Handel eingeladen hatten. Das Dortmunder Unternehmen wird die Stadt und die interessierten Unternehmen sowie Koblenzerinnen und Koblenzer ein Jahr lang begleiten, um ein Zukunftskonzept für die Innenstadt zu entwickeln.

Anzeige

Oberbürgermeister David Langner begrüßte die Anwesenden und rief sie sogleich dazu auf, sich mit vielen guten Ideen einzubringen und konstruktiv auszutauschen. Die Innenstadt sei ein Ort der Begegnung für die es entsprechende Voraussetzungen brauche, die teileweise von der Stadt geschaffen würden. Allerdings belebten erst die unterschiedlichen Menschen mit ihrer Kreativität die Innenstadt und machten sie lebenswert. Die Innenstadt der Zukunft besteht aus einkaufen, erleben, genießen, wohnen und arbeiten. Das Lebensgefühl in einer Innenstadt muss stimmen. Das Image der ganzen Stadt hängt vom Flair im Zentrum ab, deshalb sei deren Entwicklung besonders wichtig“, brachte es Langner auf den Punkt.

Anzeige

Die Stadt Koblenz wurde im September 2021 mit dem Modellvorhaben „Innenstadt-Impulse“ in das Strukturprogramm „Verbesserung der kommunalen Infrastruktur“ des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen. Bestandteil dieser Förderung ist die Erarbeitung eines “Zukunftskonzeptes Innenstadt”, das vom Büro Stadt+Handel aus Dortmund erarbeitet wird. Nach der Impuls-Veranstaltung wird es ein „Digitales Speed-Dating“ für Schlüsselpersonen geben. Im neuen Jahr steht ein Innenstadt-Spaziergang der Verwaltung mit den Innenstadtakteuren auf dem Programm. Im Frühjahr sollen Workshops zur Erarbeitung konkreter Ziele und erster Maßnahmen/Projekte mit aktiven Innenstadtakteuren stattfinden.  

Die politischen Gremien werden über wichtige Zwischenergebnisse auf dem Laufenden gehalten und das fertige Konzept zur Beratung und Beschlussfassung dem Stadtrat vorgelegt.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier