Koblenz

Rund 6 Millionen Euro für Stadtentwicklung

in Koblenz
Innenminister Roger Lewentz überreichte den Bescheid an Oberbürgermeister David Langner

KOBLENZ Die Stadt Koblenz erhält aus mehreren Teilprogrammen der Städtebauförderung insgesamt rund sechs Millionen Euro für die weitere städtebauliche Entwicklung, wie Innenminister Roger Lewentz bei der Übergabe der Bescheide an Oberbürgermeister David Langner mitgeteilt hat.

Bei vier der fünf Maßnahmen erfolgt die Förderung im Rahmen der Landesinitiative zur Stärkung der Investitionsfähigkeit der Oberzentren. Innenminister Lewentz hatte 2018 im Rahmen dieser Landesinitiative seine Bereitschaft erklärt, der Stadt Koblenz in der Förderperiode 2018 bis 2021 für die von der Stadt genannten Fördergebiete Städtebauförderungsmittel mit dem Höchstfördersatz von 90 Prozent zur Verfügung zu stellen. Weiterlesen

Filme streamen mit Bibliotheksausweis

in Allgemein/Koblenz
Filme streamen mit Bibliotheksausweis

KOBLENZ Neu ist dieses Format beileibe nicht, seit Jahren wird die digitale Welt mit ihnen geflutet: Streaming-Dienste zum Beispiel für Filme.

Aber neu ist es, dass ein solches Angebot auch in Bibliotheken wie der Stadtbibliothek Koblenz angeboten wird. Hier stehen mittlerweile allen Nutzern über das Portal „filmfriend“ weit über 2000 Filme und Serien zur Auswahl zur Verfügung. Weiterlesen

Ehrennadeln der Stadt Koblenz für herausragendes soziales Engagement verliehen

in Koblenz
Auf dem Foto v.l.: Hans-Werner Seul, Bürgermeisterin Mohrs, Brigitte Krautkrämer, OB Langner, Christian Flamme, Pia Rieser und Werner Jung (stellvertretend für Lea Rieser)

KOBLENZ Um die Bedeutung des Ehrenamtes als unverzichtbaren Bestandteil des gesellschaftlichen Wirkens in der Stadt Koblenz zu betonen, verleiht der Oberbürgermeister jährlich die Ehrennadel für soziales Engagement. Sie wird an Personen vergeben, die sich durch ihr ehrenamtliches Wirken in besonderem Maße verdient gemacht haben und von einer speziellen Jury nominiert wurden. Die Auszeichnung wird an bis zu 6 Bürgerinnen und Bürger der Stadt verliehen – je bis zu 3 Ehrennadeln im Bereich „Jugend“ (14 bis 26 Jahre) und im Bereich „Erwachsene“ (ab 27 Jahren).

Anders als in den Jahren zuvor fand die Verleihung nicht im Rahmen des Jugend- und Sozialempfanges statt, da dieser Corona bedingt abgesagt werden musste, sondern in einer Feierstunde dieser Tage im kleinen Kreis im Rathaus der Stadt. Weiterlesen

Die Frau hat mein Leben zerstört

in Koblenz/Panorama/Rheinland-Pfalz
Die Frau hat mein Leben zerstört - Exklusives Interview zum Missbrauchsskandal in der Kita St. Martin

KOBLENZ Missbrauch an einer Vierjährigen an der katholischen Kita St. Martin in Koblenz Pfaffendorf. So oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen in der Presse und den sozialen Medien. Eine Frau behauptete, dass ihre Tochter auf eine unglaubliche Art und Weise von einem Erzieher vergewaltigt worden wäre. Auch weitere Mitarbeiter/innen der Kita sollen sich angeblich in einer regelrechten Orgie an den Geschehnissen beteiligt haben.

Der Aufschrei in der Bevölkerung war gigantisch. Selbst der renommierte Fernsehsender Al Jazeera berichtete über die vermeintlich schrecklichen Vorkommnisse in der Koblenzer Kindertagesstätte.

Doch schnell wurde klar, dass nichts an den Vorwürfen dran war. Die Geschichte war frei erfunden. Der BEN Kurier berichtete am 22.10 als einer der ersten in einem Faktencheck (//ben-kurier.de/2020/10/22/missbrauch-in-koblenzer-kita-frei-erfunden).

Einen Tag später folgte die DPA mit dem gleichen Ergebnis (//dpa-factchecking.com/germany/201021-99-28823).

Was letztendlich blieb ist ein trauriger Scherbenhaufen, den kaum einer bereit ist, aufzukehren. So einige Presseorgane gierten im Vorfeld nach der schnellen Schlagzeile. Die Erkenntnis, dass so gar nichts an der Geschichte dran gewesen ist, war so einiger Boulevardpresse kaum eine größere Nachricht Wert. Damit ließ sich kein Geld verdienen. Weiterlesen

Koblenz spendet Teddys an Kinderkrebsklinik

in Gesundheit/Koblenz
Gemeinsam konnten Bürgermeisterin Ulrike Mohrs (links) und Josef Mauer vom Zentralen Gebäudemanagement der Stadt Koblenz (rechts) die 24 Steiff-Teddybären an Chefarzt Dr. med. Stephan Lobitz von der Kinderkrebsklinik am Koblenzer Kemperhof übergeben. Foto: Stadt Koblenz/Egenolf

KOBLENZ Eine vergessene Teddy-Verlosung, mit der am Ende die Stadt Koblenz zahlreiche Kinderaugen zum Leuchten bringt – so lässt sich eine Spende der Stadt Koblenz an die Kinderkrebsklinik des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein am Standort Kemperhof sicherlich am besten zusammenfassen.

Doch was war passiert? Ein Kundenberater des Elektroherstellers Miele hatte im Frühjahr das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) der Stadtverwaltung auf das Teddybär-Gewinnspiel der Firma hingewiesen.

Zu gewinnen gab es 16 Original Steiff-Teddybären der Sonderedition „Herr Miele“. „Wir haben dann einfach einmal teilgenommen, aber die Sache ganz schnell wieder vergessen“, erinnert sich Josef Mauer vom ZGM. Mitte des Jahres hieß es dann allerdings plötzlich: Sie haben gewonnen! „Damit hatte natürlich keiner von uns gerechnet“, so Mauer. Weiterlesen

Online-Befragung zu Radfahren in Koblenz gestartet

in Koblenz

KOBLENZ Im Rahmen des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2020 geförderten Projekts „Radfahren bei beengten Verhältnissen – Wirkung von Piktogrammen und Hinweisschildern auf Fahrverhalten und Verkehrssicherheit“ wurde in Koblenz auf der Bahnhof-, Hohenzollern- und Löhrstraße untersucht, wie sich Fahrradsymbole auf der Fahrbahn auf Einstellungen und Verhalten der Verkehrsteilnehmenden auswirken.

In einer Folgebefragung möchte die Technische Universität Dresden herausfinden, wie verschiedene Positionen von Radfahrenden auf der Fahrbahn beurteilt werden.

Um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, dass möglichst viele Personen an der etwa 15-minütigen Befragung teilnehmen.

Nicht nur Radfahrende, sondern auch Fußgänger/-innen und KFZ-Fahrende sind herzlich eingeladen, teilzunehmen. Die Teilnahme ist freiwillig und die Datenerhebung erfolgt anonym. Damit die Befragung richtig dargestellt wird, nehmen Sie bitte über einen PC oder Tablet und nicht über das Handy teil. Die Befragung läuft noch bis zum 15.12.2020.

Über folgenden Link ist eine Teilnahme möglich: //umfragen.psych.tu-dresden.de/sozsci/radpositionen/?r=ko

Bei Fragen zum Datenschutz oder den Inhalten der Befragung steht die zuständige Ansprechpartnerin an der TU Dresden: Stefanie.Ruf@tu-dresden.de zur Verfügung.

BBS Technik erhält Elektroauto

in Koblenz/Schulen
Von links nach rechts: Dr. Margit-Theis-Scholz, Bernd Kircher, Markus Esser, Jürgen Karbach, Isabelle Nieder-Raspiller, Jörg Kreuser

KOBLENZ Die Stadt Koblenz als Schulträger hat für die Berufsbildende Schule Technik (Carl-Benz-Schule) ein Elektroauto angeschafft, denn die Neuzulassungen an Fahrzeugen mit Elektroantrieb steigen. „Die Elektromobilität ist ein Trend der Wirtschaft“, betont die Schulleiterin der Carl-Benz-Schule Isabelle Nieder-Raspiller: „Diesem Trend entsprechend nimmt die System- und Hochvolttechnik eine besondere Stellung im Rahmenlehrplan ein.“ Weiterlesen

Verwaltung typisch anders

in Koblenz/Panorama
Im Team stark: Bei Sonderlagen packen alle mit an.

KOBLENZ Was bedeutet es eigentlich, eine Stadt zu verwalten? Die Antworten hierauf wären wohl ebenso verschieden, wie die Aufgabenbereiche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Koblenz. Eine Stelle, die wohl eher aus der Reihe der klassischen Verwaltungsaufgaben fällt, nimmt dabei Stefanie K. wahr:

Ich liebe Sondereinsatzstimmung!“ – Stefanie K. ist bei der Stadtverwaltung Koblenz beim Ordnungsamt beschäftigt. Anders, als es der Titel vielleicht vermuten lässt, beschäftigt sich die 26-jährige Stadtoberinspektorin zwar nicht mit der Verbrecherjagd – ihr Aufgabengebiet mutet jedoch dennoch außergewöhnlich an. Denn was sich hinter „besonderer Gefahrenabwehr“ inhaltlich verbirgt, scheint auf den ersten Blick nicht viele Klischees einer klassischen Verwaltungsausbildung zu bedienen: Weiterlesen

Koblenzer Spielhallen kontrolliert – zahlreiche Verstöße festgestellt

in Blaulicht/Koblenz
Koblenzer Spielhallen kontrolliert – zahlreiche Verstöße festgestellt

KOBLENZ In den Koblenzer Spielhallen besteht Nachbesserungsbedarf – das ist das Ergebnis der gemeinsamen Spielhallenkontrollen des Steueramtes, des Ordnungsamtes sowie der Bauaufsicht der Stadt Koblenz.

In Zusammenarbeit mit dem Zoll kontrollierten sie am vergangenen Montag einen Tag lang elf der insgesamt 27 Spielhallen im Stadtgebiet. Überprüft wurden dabei die Geldspielgeräte an sich, sprich ob diese über eine aktuelle Betriebserlaubnis und gültige Software verfügen, baurechtliche Gesichtspunkte, wie die Einhaltung der Brandschutzvorgaben, sowie die Zahl der steuerlich gemeldeten Geräte.

Daneben galt ein besonderes Augenmerk der Kontrolleure selbstredend der Einhaltung der aktuell gültigen Corona-Restriktionen. Auch hier wurden zahlreiche Verstöße festgestellt, vor allem was die Lüftung der Räumlichkeiten betrifft, die nun seitens des Ordnungsamtes geahndet werden.

Eine Spielhalle musste sogar am gleichen Tag aufgrund massiver Verstöße unmittelbar im Anschluss an die Kontrolle geschlossen werden.

Um sicherzustellen, dass die Spielhallen tatsächlich nachbessern, werden zeitnah konsequent Nachkontrollen durchgeführt. Die gesammelten Daten werden im Innendienst ausgewertet und entsprechende Bußgeldverfahren eingeleitet. Sukzessive werden zudem zeitnah alle Spielhallen im Stadtgebiet kontrolliert, um ein legales und sicheres Glücksspiel zu gewährleisten.

Koblenz sieht rot – Weitreichende Corona Maßnahmen

in Gesundheit/Koblenz
Koblenz erreicht Corona-Alarmstufe – Weitreichende Maßnahmen zur Senkung der Infektionszahlen stehen bevor

KOBLENZ Die Stadt Koblenz hat die Corona-Alarmstufe des Landes erreicht, denn die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt aktuell über 50. Daher hat heute die Corona-Taskforce getagt, in der neben Oberbürgermeister David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs Vertreter des Landes und des Gesundheitsamtes zusammenkommen, um Maßnahmen zu beraten, mit denen das Infektionsgeschehen gesenkt werden kann.

Deswegen wird von der Stadtverwaltung eine Allgemeinverfügung erlassen, in der eine Vielzahl von Regeln genannt sind, die die Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Gewerbetreibende zu beachten haben. Die Maßnahmen stellten OB Langner und Bürgermeisterin Mohrs heute öffentlich vor.

So gilt etwa eine Maskenpflicht im öffentlichem Raum für die Stadtteile Altstadt, Mitte und Süd von 20:00 bis 5:00 Uhr. Weiterlesen

1 2 3 6
Gehe zu Start