Theater Lahnstein (Foto: Stadt Lahnstein)

Stellungnahme der Stadtverwaltung Lahnstein zu den Aussagen der CDU-Fraktion bezüglich des Theaters Lahnstein

in Lahnstein/Politik

LAHNSTEIN Die Stadtverwaltung Lahnstein stellt ausdrücklich klar, dass aus der Sicht des Oberbürgermeisters und der Verwaltung der Betrieb des Theaters Nassau-Sporkenburger Hof auch in Zukunft weitergeführt wird. Die Gerüchte einer Schließung der Städtischen Bühne entbehren jedweder Grundlage.

Anzeige

Stellungnahme der Stadtverwaltung Lahnstein zu den Aussagen der CDU-Fraktion vom 09. August 2022 bezüglich des Theaters Lahnstein

Dies wurde in Gesprächen und Schreiben von Oberbürgermeister Lennart Siefert mit allen Fraktionen, mit dem Ensemble, mit Vertretern des Kultusministeriums und gegenüber des als Förderverein agierenden Vereins zu Kulturpflege Lahnstein e.V. deutlich klargestellt. Auch im Kalenderjahr 2023 werden verschiedene Produktionen aufgeführt, bei welchen selbstverständlich auch Schauspielende benötigt werden. Insoweit kann eine Änderung der Situation für die Mitarbeitenden aufgrund der Vertragssituation zwischen Stadtverwaltung und Intendanten nicht festgestellt werden. Ein Intendantenwechsel ist auch bei anderen Theatern nicht unüblich.

Anzeige

Im Übrigen: Bei den in der Vergangenheit ausschließlich durch die Intendanz abgeschlossenen Verträgen der derzeit am Theater beschäftigten Schauspielenden handelt es sich lediglich um Verträge, die für eine Produktion, eine Spielzeit oder ein Jahr gültig sind. Einen Anspruch auf Weiterbeschäftigung hatte auch in der Vergangenheit kein Mitglied des Ensembles. Auch in der Vergangenheit hat es teils kurzfristige Entlassungen im Ensemble gegeben, die vollständig durch die derzeitige Intendanz verantwortet und durchgeführt wurden.

Ebenfalls klarzustellen ist: Bei der Städtische Bühne Lahnstein handelt es sich um ein städtisches Theater, bei dem die Vergleichbarkeit mit den kommunalen Theatern in Koblenz, Kaiserslautern und Trier nicht gegeben ist. Dies manifestiert sich in Kriterien wie Größe und Personalzahl der Einrichtung, Zahl der Sparten und der Spielstätten, Häufigkeit und Vielfalt des Spielbetriebs.

Um die Kosten für den Betrieb des Theaters entsprechend einordnen zu können, weist die Verwaltung auf die öffentlich einsehbaren Haushaltspläne der Stadt Lahnstein hin. Demnach sind für den Betrieb des Theaters jährlich Ausgaben von rund 640.000 Euro vorgesehen.

Der Stadtrat hat hier ausdrücklich einem stark defizitären Betrieb, der mit einem Minus von 327.000 Euro abschließen darf, zugestimmt. Dieses Minus bedeutet allerdings eine rote Linie für den verantwortlichen Leiter des Theaters – es darf in keinem Fall überschritten werden! Hinzu kommt ein geplantes Defizit von 30.000 Euro für die Burgspiele Lahnstein an der Johanneskirche. Dieses Ausgabenvolumen für das Theater zeigt deutlich den Stellenwert dieser Einrichtung; ein sorgfältiger Umgang der Stadtspitze mit dieser Einrichtung ist daher selbstverständlich und zukunftsgerichtet. Hier geht es um einen verantwortungsbewussten Umgang mit Steuergeldern.

Das oberste Ziel der Verwaltung ist es, im Bereich des Theaters transparente Strukturen, insbesondere im Bereich der Finanzen, zu schaffen, aufgrund derer die zuständigen Gremien während der Haushaltsberatungen zukünftig tragfähige Entscheidungen treffen können. Darum hatten alle im Rat vertretenden Fraktionen gebeten. Diese Voraussetzungen sind derzeit nicht gegeben.

Die Stadtverwaltung zeigt sich zudem verwundert über die öffentlichen Aussagen der CDU-Ratsfraktion zur Situation des städtischen Theaters, denn durch den Fraktionsvorsitzenden der CDU, Johannes Lauer, wurde in der Rhein-Lahn-Zeitung vom 25. Juni 2022 deutlich gemacht: „Wir sehen keine Zuständigkeit des Stadtrates“ und „eine öffentliche Auseinandersetzung werde keinem in Lahnstein nützen, aber allen Beteiligten schaden“. Daran hat sich die Verwaltung gehalten.

Die Gremien wurden entgegen der öffentlichen Behauptungen der CDU-Fraktion nicht nur „hier und da“, sondern umfassend und mehrfach in nichtöffentlicher Sitzung über den aktuellen Sachstand über die Vorgänge im Theater und zum aktuellen Sachstand des Vertragsverhältnisses zwischen der Stadt Lahnstein und dem Intendanten Friedhelm Hahn informiert. Ein Gütetermin zur beiderseitigen Auflösung des arbeitsrechtlichen Streits findet in wenigen Wochen statt.

Alle Stadtratsmitglieder wurden zuletzt in nichtöffentlicher Sitzung am 28. Juli 2022 über die Gesamtsituation der städtischen Bühne informiert und es gab ausdrücklich die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Hiervon wurde reger Gebrauch gemacht. Die gestellten Fragen wurden entsprechend beantwortet. Auch die Situation des Ensembles wurde in diesem Rahmen erörtert – insbesondere nach dem Gespräch, das durch den Oberbürgermeister mit dem Ensemble bereits am 04. Juli 2022 geführt wurde.

Insofern kann das vorgebrachte Entsetzen der CDU-Ratsfraktion nicht nachvollzogen werden. Auch weithin werden die Verwaltung und der Oberbürgermeister die Gremien, wie angekündigt, umfassend über die Entwicklungen an der Städtischen Bühne unterrichten (Pressemitteilung: Stadtverwaltung Lahnstein)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Lahnstein

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier