Connect with us

Lahnstein

Nachfahren der jüdischen Familie Mainzer besuchten die Heimat ihrer getöteten Großeltern in Lahnstein

Veröffentlicht

am

LAHNSTEIN Besuch aus Israel: Jael Jean Dotan (Mainzer) und Josef Jean besuchten mit ihren Töchtern Karin und Lilach für einige Tage die Heimat der Vorfahren in Niederlahnstein. Ihre Großeltern Emil und Julie Mainzer wurden wegen ihres jüdischen Glaubens Opfer des Holocaust. Vor dem Haus Johannesstraße 3 erinnern seit zehn Jahren zwei Stolpersteine an sie.

Emil Mainzer (Jahrgang 1881) stammte aus Nievern, seine Frau Julie Mainzer geb. Loeb aus Weinsheim (Jahrgang 1883). Sie hatten drei Töchter: Antonie (genannt Toni, Jahrgang 1909), Elly (Jahrgang 1912) und Anna (genannt Anny, Jahrgang 1915).

Anzeige

Elly, Anny und Toni Mainzer (hinten, von links) mit ihren Eltern Julie und Emil Mainzer, um 1930. (Foto: Familie Mainzer)

Am 01. Mai 1911 zog die Familie von Nievern nach Niederlahnstein. Zunächst führten sie eine Metzgerei in der Brückenstraße, wechselten 1926 auf die andere Seite des Kirchplatzes, in die Johannesstraße, in das Haus, in dem sich heute die Gaststätte „Bahreschesser“ befindet. Dieses Wohn- und Geschäftshaus erwarben sie damals. Wie alle Menschen jüdischen Glaubens waren auch sie ab 1933 vermehrt den Schikanen der NSDAP ausgesetzt. 1938 gab die Familie auf Druck der „Judenaktion“ Geschäft und Wohnung auf. Während sich die beiden älteren Töchter im April 1935 für die jüdische Jugendbewegung HEHALUTZ registrieren ließen, die junge Menschen für die landwirtschaftliche Besiedlung in Israel ausbildete, zog die jüngste Tochter im Mai 1938 nach Leipzig. Die Eltern flohen über Nacht nach Düsseldorf und ließen alles zurück. Im November 1941 wurde das Ehepaar Mainzer jedoch in das Arbeits- und Vernichtungslager Minsk in Weißrussland deportiert und dort zu einem unbekannten Zeitpunkt ermordet.

Anzeige

Vor dem Haus der Großeltern, wo seit 2012 Stolpersteine an diese erinnern (Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

Die zwei älteren Töchter überlebten den Holocaust und lebten seit September 1936 in Haifa in Israel. Jael Jean Dotan ist die Tochter von Toni, der ältesten Tochter der Mainzers. Sie hatte bei ihrem Besuch ein Fotoalbum dabei und zeigte es Stadtarchivar Bernd Geil. Dieser führte sie durch Niederlahnstein an die Orte der Vorfahren. Sie sahen dabei auch die Stolpersteine, die zum Gedenken an die Großeltern vor zehn Jahren vor der ehemaligen Metzgerei Mainzer in der Johannesstraße 3 verlegt worden waren.

Das Album enthält viele Familienfotos sowie von ihren Freunden geschriebene Ansichtskarten aus den frühen 1930er Jahren. Unter den Fotos finden sich Klassenbilder vom Besuch der Volksschule und der Höheren Mädchenschule in Niederlahnstein, vom Schwimmen in der Badeanstalt in der Lahn, das Verlobungsbild der Eltern 1908 und die Goldene Hochzeit der Großeltern Leopold und Mathilde Mainzer 1930 in Nievern. Toni besuchte die Höhere Mädchenschule bis zur 10. Klasse und führte neben ihrer Tätigkeit im Verkauf auch die Buchhaltung. 1933 ging sie als Au-Pair nach Turin, wohin ihr ihre Freundin eine Ansichtskarte vom Niederlahnsteiner Ruppertstal schickte. 1936 gelang Toni und Elly mit Hilfe der Organisation HEHALUTZ die Auswanderung nach Israel, während Anny, die jüngste Tochter, mit dem Kindertransport von Düsseldorf nach England floh, wo sie 1939/40 ankam.

Während Anny nie wieder einen Fuß nach Deutschland setzte, besuchte Toni Dotan geb. Mainzer mit ihrem Sohn in den 1960er Jahren Niederlahnstein kurz, um ihm das Haus der Vorfahren zu zeigen.

Tonys Tochter und Familie verbrachten jetzt fünf Tage am Rhein-Lahn-Eck und schauten sich auch die Sehenswürdigkeiten und die schöne Landschaft an, die sie zuvor nur aus dem Fotoalbum kannten.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lahnstein

Schöne Aktion: Lahnsteiner Johnny-Schüler pflanzen über 200 Bäume

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEINAber natürlich machen wir mit!“, sagten 20 Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b sofort, als sie über ihre Klassenlehrerinnen, Frau Julia Ernst und Frau Beate Kragl, von einer Baumpflanzaktion im Westerwald hörten. Seit einigen Jahren geht der Verein „Wäller Helfen“ aktiv die Wiederaufforstung des Westerwalds an, um die im Zuge des Klimawandels entstandene, circa 200 Hektar umfassende Kahlfläche wieder zu bewalden.

So fand am 18. November 2023 eine dritte, groß angelegte Pflanzaktion in Alpenrod statt, die nicht nur durch die Feuerwehr und das Bistum Limburg, sondern auch durch zwanzig motivierte Schülerinnen und Schüler des Johannes-Gymnasiums unterstützt wurde. Bei dichtem Nebel und frischen 4 Grad Celsius machten sich Punkt 9.00 Uhr morgens alle ans Werk: Pflanzlöcher graben, verschiedene Baumpflänzchen unterscheiden, nach den Angaben des Revierförsters vorsichtig einsetzen und abschließend mit passenden Schutzhüllen versehen – all diese Arbeiten liefen Hand in Hand, sodass innerhalb von wenigen Stunden ungefähr 1000 kleine Bäumchen auf der Freifläche ihre neue Heimat fanden. Ein Teil des daraus in den nächsten Jahren entstehenden Waldes wird den Namen „Pater-Richard-Henkes-Wald“ tragen und soll an den 1920 in Ruppach geborenen Pallottiner erinnern, der aufgrund seines Widerstandes gegen den Nationalsozialismus im KZ Dachau inhaftiert war und dort verstarb.

Anzeige

Der Einsatz der jungen HelferInnen vom Johannes-Gymnasium wurde von der Ortsbürgermeisterin von Alpenrod, Beate Salze, gelobt. Sie betonte, dass es nicht selbstverständlich sei, dass sich so viele junge Menschen gemeinsam mit ihren Eltern bei sehr kalten Temperaturen auf den Weg machen und einen Beitrag für unsere Schöpfung leisten. Besonders stolz waren auch die beiden Klassenlehrerinnen der 5b auf ihre 20 hoch motivierten, gut gelaunten und fleißigen Schülerinnen und Schüler (Fotos: Johannes-Gymnasium Lahnstein).

Anzeige

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Stadtverwaltung Lahnstein stellt neues Theaterkonzept vor: Nach Vorstellung im Stadtrat wird nun im Ausschuss beraten

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Die Stadtverwaltung Lahnstein beabsichtigt eine grundsätzliche konzeptionelle Neuausrichtung des Lahnsteiner Theaters ab der Spielzeit 2024/2025. So kann dieses seine Funktion als wichtiges kulturelles Zentrum der Stadt trotz begrenzter finanzieller Ressourcen auf Dauer erfüllen. Zudem wird eine angemessene Bezahlung aller dort tätigen Mitarbeiter sichergestellt.

Die Erstellung des Konzepts wurde vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration und dem Deutschen Bühnenverein fachlich begleitet. Nach diesem wird der Nassau-Sporkenburger Hof ein vielseitiger Ort der Theaterkultur. Neben einer festgeschriebenen Anzahl von Eigenproduktionen setzen zahlreiche Kooperationen neue Impulse: auf Teilhabe zielende spartenübergreifende Angebote im Bereich der freien Kultur und Soziokultur, ein Schwerpunkt im Bereich des Jugend- und Kindertheaters sowie die starke Vernetzung in der Stadtgesellschaft.

Anzeige

Zum Zwecke der Bereicherung des kulturellen Angebots kann der Nassau-Sporkenburger Hof auch für kulturelle Veranstaltungen vermietet werden.  In Zeiten knapper werdender Haushaltsmittel, die gerade in Kommunen unterhalb der Bemessungsgrenze von Oberzentren erhebliche Auswirkungen auf den Kulturbereich haben dürften, ist dieses Konzept darüber hinaus modellhaft im Hinblick auf die Frage, wie auch kleinere Städte und Gemeinden ein eigenständig verantwortetes, hochwertiges Angebot im Bereich der kulturellen Daseinsvorsorge nachhaltig leisten können“, so Oberbürgermeister Lennart Siefert.

Anzeige

Nachdem das Theaterkonzept in der Stadtratssitzung vom 09. November 2023 vorgestellt wurde, wird es nun – auch im Hinblick auf die bereits im Oktober erfolgte Absage der Interimsintendantin, ihre Tätigkeit über den 31. Dezember 2023 hinaus zu verlängern – im zuständigen Fachbereichsausschuss 1 beraten.

Unsere Neukonzeption berücksichtigt die Herausforderungen und Chancen, denen sich das Theater Lahnstein gegenübersieht und soll sein dauerhaftes Bestehen sichern. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Stärkung der regionalen Identität und die Integration des Theaters in das kulturelle Leben der Stadt und ihrer Umgebung“, erläutert Siefert (Pressemitteilung: Stadt Lahnstein).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Koblenz

Bauarbeiten in Lahnstein früher fertig: Einfahrtsverbot in die Emser Straße wird ab Mittwoch angepasst

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Seit Montag, 20. November, läuft in Lahnstein die Sanierung des Kreisverkehrs an der Kölner Straße. In diesem Zuge hatte die Stadtverwaltung Koblenz nach Rücksprache mit der Polizeiinspektion Lahnstein das Einfahrtsverbot in die Emser Straße aus Richtung Lahnstein kommend ausgeweitet, um so erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im Stadtteil Horchheim zu vermeiden.

Ursprünglich war der erste Bauabschnitt der Kreiselsanierung für zwei Wochen angesetzt. Trotz der schlechten Witterungsverhältnisse konnten am Montag die Asphaltdeckenarbeiten am Kreisverkehr in der Kölner Straße in Lahnstein durchgeführt werden. Damit kann am Mittwoch, 29. November, der erste Bauabschnitt abgeschlossen werden und es stehen ab diesem Zeitpunkt wieder drei von vier Ausfahrten des Kreisverkehrs, darunter die Zufahrt zur Bundesstraße 42 in Fahrtrichtung Koblenz, zur Verfügung. 

Anzeige

Mit dem Umbau der Verkehrsführung im Kreisverkehr Kölner Straße für den zweiten Bauabschnitt rechnen die beteiligten Behörden damit, dass es zu einer deutlichen Entspannung der Verkehrssituation kommt. Aus diesem Grund wird, wie bereits vor Beginn der Kreiselsanierung angekündigt, das aktuelle Einfahrtsverbot (Montag bis Samstag, 6.30 bis 18 Uhr) in die Emser Straße aus Richtung Lahnstein kommend ab Mittwoch, 29. November, vonseiten der Stadtverwaltung Koblenz wieder auf die ursprüngliche, gewohnte Regelung angepasst. Das bedeutet, dass ab Mittwoch wieder von 6.30 bis 8 Uhr von montags bis samstags ein Einfahrtsverbot in die Emser Straße aus Richtung Süden gilt. Die Wechselverkehrszeichenanlage und der Blitzer werden entsprechend umprogrammiert. Für den Schwerlastverkehr gilt weiterhin ein dauerhaftes Einfahrtsverbot. Der Öffentliche Personennahverkehr und der Radverkehr sind wie bisher von der Regelung ausgenommen. 

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier