Connect with us

Schulen

„GemüseAckerdemie“ an der RiA Hahnstätten soll sich verstetigen

Veröffentlicht

am

Bildunterschrift: Schülerinnen und Schüler sowie die ehrenamtlich tätigen Personen gruppierten sich mit Lehrerin Daniela Scheid (links), Schulleiter Achim Lehnert (Bildmitte) sowie Alexandra Döring (Regional-Koordinatorin Acker e.V.) zum Erinnerungsfoto. Foto: Entwicklungsagentur Aar-Einrich

HAHNSTÄTTEN „Seit drei Jahren läuft das Projekt „GemüseAckerdemie“ an der Realschule plus im Aartal“, erläutert Lehrerin Daniela Scheid zu Beginn der Pflanzaktion auf dem Gelände der RiA in Hahnstätten. Und wenn es nach ihr und dem Willen von Schulleiter Achim Lehnert geht, soll das auch in den kommenden Jahren der Fall sein.

Anzeige

Im Rahmen der Pflanzaktion bewiesen die Schülerinnen und Schüler der Projekt-AG „Ackerdemia“ ihre Fähigkeiten auf dem Schulacker in der Aar-Metropole. Und dass es den jungen Gemüsebauern große Freude bereitet war nicht nur Philipp Hansmann, einem der Schüler, anzusehen. Mit großem Einsatz, sowie Schippen und Schaufeln ausgestattet, gingen die Kids zu Werke. „Bei uns gibt es kein elektronisches Gerät“, erklärte Scheid weiter und lobte den Umgang der Jugendlichen mit den Pflanzen. Neben der regelmäßigen Pflege stehen „Beete anlegen“ oder „Pflanzaktionen“ auf dem Stundenplan. „Es gilt den Schulacker zu bewirtschaften“, gab Scheid weiter zu Protokoll.

Anzeige

Wie vielfältig die Ernte nach den Pflanzaktionen ausfällt, zeigt ein Blick über den Acker. Neben Kürbissen, Tomaten, Zucchini, Gurken, Fenchel, Rauke, Kresse, Möhren, Salat, Kohlrabi, Mangold, Radieschen, (Frühlings-)zwiebeln, Zuckererbsen und Kartoffeln, werden zum eigenen Verbrauch auch Früchte wie Erdbeeren angebaut. „Bei uns gilt zudem das Prinzip, dass der Verzehr jedem zusteht, der arbeitet“, so Scheid weiter. „Was nicht gegessen wird, geht zur Weiterverarbeitung an die Mensa und das Küchenteam um Angelika Rump im Schulzentrum“, fuhr Scheid fort, die damit auch die nachhaltige Verwertung der selbst angebauten Lebensmittel in den Mittelpunkt stellte. „Mit dem Bau eines Insektenhotels sowie dem Anlegen eines Blumenbeetes wurden den Kindern weitere naturbezogene Dinge vermittelt“, gab Scheid abschließend zu Protokoll.

Bildungsprogramm „GemüseAckerdemie“ des Landes Rheinland-Pfalz wird an der Realschule plus im Aartal (RiA) gut angenommen – es soll Schülerinnen und Schüler für Natur und Nachhaltigkeit begeistern. Ziel ist eine Verstetigung über die nächsten Jahre

Alexandra Döring, regionale Koordinatorin des Förderers Acker e.V., fungierte bei der Pflanzaktion derweil als ‚Mentorin‘ und stellte das Bildungsprogramm „Gemüse-Ackerdemie“ allen Interessierten vor. Döring führte 20 Projekte in Rheinland-Pfalz an und sprach bundesweit von 1.300 Lernorten, auch in Kindertagesstätten. „So erreichen wir rund 55.000 Kinder – die wir auf die Äcker bringen“, sagte sie stolz.

Döring, die das Projekt in Hahnstätten seit Anbeginn begleitet, sorgte auch mit Pflanzen und Saatgut dafür, dass die Pflanzaktion an der RiA entsprechend umgesetzt werden konnte. „Uns ist es allerdings sehr wichtig, dass ein Eigenengagement der Schule gegeben ist“, sagte Döring und lobte das RiA-Team. „Hier in Hahnstätten ist man bemüht, dass Projekt am Lernort zu verstetigen. Wir sind bereits in Gesprächen über die Planung der nächsten Saison“, ergänzte Döring zum Abschluss.

Schulleiter Lehnert zeigte sich ob der lobenden Worte und über das ‚tolle Statement‘ erfreut. Lehnert dankte den Schülerinnen und Schülern sowie Daniela Scheid und den ehrenamtlich tätigen Personen (Barbara Scheid & Karin Bender) für Einsatz und Engagement – „ohne Euch ist es nicht möglich wäre. Im Rahmen des BNE-Programms (Bildung und nachhaltige Entwicklung) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sind wir zudem in Gesprächen, dass Projekt nachhaltig mit einem eigenen Profil in unseren Schulablauf zu integrieren“, sagte Lehnert zum Abschluss.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Koblenz

650 Koblenzer Schüler besuchten Theaterstück ‚Trau dich‘

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZSelbstbestimmung, Aufwachsen ohne Gewalt sowie Hilfe und Unterstützung“ – diese Rechte hat jedes Kind in Deutschland. Um Kinder zu stärken und ihnen ihre Rechte bewusst zu machen, hat das Jugendamt Koblenz gemeinsam mit Kooperationspartnern das Theaterstück „Trau dich“ nach Koblenz eingeladen.  Über 650 Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse sahen am 29.11.2022 begeistert das Stück in der Rhein-Mosel-Halle. Bürgermeistern Ulrike Mohrs begrüßte die jungen Zuschauer und bestärkte sie darin, ihren eigenen Gefühlen zu vertrauen und auch ihre persönlichen Grenzen zu setzen.

Anzeige

In zahlreichen Szenen aus dem Alltag der Kinder ging es um Vertrauen, Gefühle aber auch um das Setzen von Grenzen. Das Theaterstück „Trau dich“ ist Teil der bundesweiten Initiative zur Prävention des sexuellen Kindermissbrauchs und wird vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz für die Kommunen finanziert. Neben dem Theaterstück sind spezielle Lehrerschulungen und Elternabende weitere Bausteine der Präventionsinitiative.

Anzeige

Um Kinder in Koblenz in dieser schwierigen Situation umfassend zu unterstützen, haben sich zahlreiche Fach- und Beratungsstellen zusammengetan. Darunter sind das Jugendamt der Stadt Koblenz, die Schulsozialarbeit, der Kinderschutzdienst Koblenz, das Sachgebiet Gewaltprävention des Polizeipräsidiums Koblenz, das Schulpsychologische Beratungs-zentrum Koblenz und Pro Familia.

Gerade diese Vernetzung garantiert auch eine nachhaltige Betreuung der Betroffenen. Frank Schnadthorst vom Ministerium für Bildung unterstrich, diese Vernetzung sei die Intention der Initiative. Man wolle in der Region etwas bewegen und damit den Kinderschutz verbessern sowie die Verbindung der Schulen zu den Netzwerken vor Ort stärken.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Ein Tag mit Nastättens Verbandsbürgermeister Jens Güllering: Nelly Hanßke von der IGS zu Besuch im Rathaus

Veröffentlicht

am

von

NASTÄTTEN Was macht eigentlich ein Bürgermeister den ganzen Tag? Das wollte die IGS Nastätten Schülerin Nelly Hanßke (18), aus der 13. Klasse, von Nastättens Verbandsbürgermeister Jens Güllering wissen. Acht Stunden lang durfte sie einmal in den Alltag der Verwaltung hineinschauen und bei so manchen Vor-Ort Termin dabei sein.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Dabei entwickelten sich spannende Gespräche. Auf der einen Seite ging es um die Frage, was ein Verbandsbürgermeister alles bewegen kann und welche Aufgaben er hat und andererseits gab es einen Einblick auf die Sichtweise der Jugend und deren Alltagsprobleme. Alles wurde diskutiert. Vom Wahlrecht mit 16 über den ÖPNV bis hin zur Wasserversorgung, Jugendaktivitäten und vieles mehr.

Anzeige

Kleine und große Themen? Natürlich. Beides spielte für die Schülerin Nelly Hanßke und dem verbandsbürgermeister Jens Güllering eine Rolle. So hervorragend funktionieren konnte das Projekt nur deshalb, weil beide Parteien mit großer Neugier der verschiedenen Standpunkte aufeinander zugingen. Zuhören, verstehen und voneinander lernen. Eine Paradebeispiel dafür.  wie einfach es funktionieren kann, wenn man das möchte. Jens Güllering stellte der Schülerin Projekte der Verbandsgemeinde vor, die in die Zukunft ausgerichtet sind und Nelly Hanßke ist genau dieser Teil der Zukunft, um die es eigentlich geht.

Am Ende profitieren von solchen Gesprächen alle Beteiligten und es ist viel mehr als nur ein Experiment. Eine schöne Geschichte…… Was die beiden miteinander besprachen, sehen Sie im Video.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Bürgermeister lesen in der Grundschule Fachbach

Veröffentlicht

am

von

FACHBACH Im Rahmen der “Tage des Lesens“ bekam die Grundschule Fachbach am Mittwoch, dem 23. November 2022, zum Vorlesen Besuch von zwei Bürgermeistern aus den benachbarten Gemeinden und von unserem Verbandsbürgermeister. Zunächst konnten die Kinder ihre Fragen an die Amtsträger stellen und dann ging es and Vorlesen: Herr Bruchhäuser las einer großen Gruppe von Dritt- und Viertklässlern mit viel Begeisterung aus dem Klassiker „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren vor, und die Kinder warten nun gespannt auf die weiteren Abenteuer von Ronja und Birk.

Anzeige

Der Bad Emser Stadtbürgermeister Oliver Krügel bei der Vorlesestunde in der Kita Fachbach

Den Zweitklässlern trug der Stadtbürgermeister von Bad Ems, Herr Krügel, aus der Lektüre „Der kleine Herr Jaromir“ von Martin Ebbertz vor. Über die Abenteuer der Titelfigur wurde gemeinsam geschmunzelt und gelacht. Geduldig legte Herr Krügel nach jedem Kapitel eine Trinkpause für die aufmerksamen Zuhörer ein. Herr Zaun, der Bürgermeister von Nievern, besuchte die Klasse 1 und schmökerte mit den Kindern im „Räuber Hotzenplotz“ von Ottfried Preußler. Gemeinsam erlebten sie, wie der Zauberer Zwackelmann ein gerechtes Ende fand und die Fee Amaryllis erlöst wurde.

Anzeige

Nieverns Ortsbürgermeister Lutz Zaun bei der Vorlesestunde in der Kita Fachbach

Als Dankeschön haben die Kinder den Bürgermeistern ein gebasteltes Lesezeichen überreicht. Die Lesung hat uns allen viel Spaß gemacht und wir bedanken uns herzlich bei den Lektoren.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier