Suchaktion in Dausena

Suchaktion in Dausenau

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau

DAUSENAU Einer von uns, ein Dausenauer, ist seit dem 27. Februar spurlos verschwunden. Trotz Bemühen der Polizei, u.a. mit einem Hubschrauber sowie Spürhunden und auch der Feuerwehreinheiten aus der Verbandsgemeinde BEN und Dausenau, war es nicht möglich ihn am Sonntag zu finden. Die Suche wurde am Montag fortgeführt, allerdings nachdem man auch eine Drohne und Boote der Wasserschutzpolizei eingesetzt hatte, wurde die behördliche Suche am Dienstag, den 1. März nicht mehr fortgesetzt. Private Personen und Angehörige haben in vielen weiteren Stunden versucht ihn zu finden.

Anzeige

Nach Abstimmung mit der Familie entschied sich die Ortsgemeinde gemeinsam mit der Feuerwehr Dausenau eine Großsuche zu organisieren mit Hilfe eines Aufrufes über Facebook. Wir schätzen, dass bis zu 110 Personen am Samstag vor Ort waren, darunter nicht nur Dausenauer*innen, sondern auch viele aus den umliegenden Gemeinden, die sich an dieser Suchaktion beteiligt haben. Durch den Einsatz dieser Helfer*innen wurde eine großräumige Suche in den Steilhängen der Gemarkung sowie am Lahnufer ermöglicht. Das Bereitstellen von Verpflegung für die Helfer*innen, deren Kosten zum Teil von einem Nassauer Supermarkt sowie eine Familie in Dausenau übernommen wurden, wurde von weiteren Freiwilligen im Bauhof der Gemeinde übernommen. Eine mögliche seelsorgerische Unterstützung von zwei Pfarrern und einer Psychologin wurde gewährleistet.

Anzeige

Besonders überrascht und erfreut waren wir von den vielen Helferinnen und Helfern der auswärtigen Vereinen und Organisationen, die in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit uns unterstützt haben. Das haben wir, ganz ehrlich, in diesem Umfang nicht erwartet. Unterstützt haben uns u.a. die Rettungshundestaffel Ahrtal mit fünf Spürhunden, die Rettungsdrohne Rhein-Hunsrück e.V. mit drei Drohnen, Medical Service NRW e.V., die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. mit fünf Pferden und viele Feuerwehrleute außerhalb ihrer Dienstzeit. Wer im Übrigen eine Spende für diese ehrenamtlichen Vereine tätigen möchte, kann mich gerne ansprechen. 

Trotz aller Bemühungen ist es uns leider nicht gelungen, den Vermissten aufzuspüren.  Allen, die der Familie auf jegliche Art und Weise geholfen haben, möchte ich meinen herzlichsten Dank im Namen der Ortsgemeinde Dausenau und vor allem im Namen der Familie aussprechen. Ihre Michelle Wittler, Ortsbürgermeisterin in Dausenau

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Blaulicht

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier