Connect with us

Lahnstein

Zum Holocaust-Gedenktag: “Steh zu den Dingen, an die du glaubst”

Veröffentlicht

am

Schülerinnen der Realschulen plus Bad Ems und Lahnstein stellten die Widerstandsgruppe „Die weiße Rose“ vor und verdeutlichten deren Gründe, sich für die Opfer der Nationalsozialisten einzusetzen.

FRIEDRICHSEGEN Am 27. Januar gedenken Menschen in ganz Deutschland der Opfer des Nationalsozialismus. Die evangelische Gesamtkirchengemeinde Frücht-Friedrichssegen feierte im Vorfeld zum Gedenktag einen interreligiösen Gottesdienst unter jüdischer Beteiligung. Pfarrerin Antje Müller, gleichzeitig Referentin des evangelischen Dekanats Nassauer Land für Ökumene, und Wolfgang Elias Dorr als Vertreter jüdischen Glaubens gedachten der Opfer des nationalsozialistischen Regimes.

„Steh zu den Dingen, an die du glaubst“ – In christlich-jüdischem Gottesdienst in Friedrichssegen an Opfer des Holocaust erinnert

Der Fokus lag dieses Mal auf den Mitgliedern des Widerstandskreises „Die Weiße Rose“. Deren Schicksale und Beweggründe zum Widerstand stellten zwei Jugendliche der Realschulen plus Bad Ems und Lahnstein und Lehrer David Schmidl vor.

Anzeige

Die sechs Mitglieder des engsten Kreises der Weißen Rose wurden hingerichtet, weil sie unter anderem mit Flugblättern versuchten, ihre Landsleute wachzurütteln und die Diskriminierung, Deportation und Vernichtung jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht länger hinzunehmen. Schon lange bevor auf der Wannsee-Konferenz im Januar 1942 die so genannte „Endlösung“ – der durchgeführte Mord an sechs Millionen Jüdinnen und Juden sowie die geplante Vernichtung des polnischen Volkes – verabredet wurde, war der Weißen Rose klar, dass sie dem entgegenwirken mussten.

Hans und Sophie Scholl, Alexander Schmorell, Willi Graf, Kurt Huber und Christoph Probst wollten „das böse Gewissen“ sein. Kraft dazu gab ihnen ihr Glaube, ihre Überzeugung, dass Gott Nächstenliebe möchte. Das verdeutlichten die beiden Teenager in ihren Vorträgen anhand biographischer Daten und Zitate. Sehr eindrücklich zitierten sie unter anderem Sophie Scholl, die sich sehr bewusst war, dass die allermeisten ihrer Landsleute nicht so mutig sein würden wie sie und ihre Mitstreiter: „Steh zu den Dingen, an die du glaubst. Auch, wenn du allein dort stehst.“

Dorr verlas einen Text, der aus jüdischer Sicht die Verluste zusammenfasst, mit denen der millionenfache Mord einherging: Menschen, die mit anderen gelacht und geweint haben, Menschen, die gottesfürchtig und anständig waren, Menschen, die weise und geistreich waren, Menschen, „die Gottes Namen auf der Erde geheiligt haben“. Dies knüpfte an Sophie Scholl an, die gelernt hatte, zu sehen, wo Menschen Hilfe brauchen. Hannelore Syre, Stephan Witt und Horst Gerdemann bereicherten den Gottesdienst mit Orgelspiel, Gitarre und Gesang und hatten passend zum Thema Musikstücke jüdischer Komponisten gewählt wie „Eli Eli Lama sabachthani“ von Yoselle Rosenblatt und „Ma towu“ von Louis Lewandowski. Auch das „Von guten Mächten“ Bonhoeffers, der ebenfalls 1945 von den Nazis ermordet wurde, durfte nicht fehlen.

Der Gedenktag anlässlich der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 wurde 1996 vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog eingeführt. Zu den Opfern der Nationalsozialisten zählen Millionen Menschen jüdischen Glaubens, Homosexuelle, politisch Andersdenkende, Sinti und Roma, Zeugen Jehovas, Menschen mit Behinderung und psychischen Erkrankungen, Zwangsarbeiterinnen und -arbeiter, Kriegsgefangene und viele andere, die nicht zur nationalsozialistischen Weltanschauung „passten“. Ihnen und denen, die sich für sie einsetzten, wie beispielsweise die Weiße Rose, gilt der Gedenktag.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lahnstein

Verwaltungsgericht sieht rechtswidrig ausgesprochenes Hausverbot im Theater Lahnstein gegen TV Mittelrhein

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Am 01. Dezember war die Premiere von “The show must go on” im Lahnsteiner Theater. Der Oberbürgermeister der Stadt Lahnstein Lennard Siefert hatte dem Sender TV-Mittelrhein aus Koblenz den Zutritt schriftlich verweigert. Dieses beinhaltete ein Haus – und Drehverbot. Begründet wurde dieses mit Störungen im Betriebsablauf des Theaters. Der TV Sender wollte mit einem Eilantrag diesem Verbot entgegentreten. Zwar wurde dieser nicht erlassen, da ein Widerspruch ausgereicht hätte um die Rechtschutzziele zu erreichen, aber das Gericht erklärte deutlich in seiner Entscheidung, dass das ausgesprochene Hausverbot rechtswidrig war und das ist gut so.

Die Presse hat das Recht, von einer öffentlich beworbenen Veranstaltung zu berichten. Nur so können die Leser uneingeschränkt informiert werden. Kein berichtendes Medium darf bevorteilt oder benachteiligt werden. Richtet sich die Einladung zu einer Veranstaltung in Form von Plakaten, Zeitungannoncen etc. an eine umfassende Öffentlichkeit, haben die Pressevertreter einen gesetzlichen Zutrittsanspruch. Ähnlich verhält es sich beim Informationsrecht der Presse. Die Behörden sind verpflichtet, den Vertretern der Presse die der Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgabe dienenden Auskünfte zu erteilen. Dieser Informationsanspruch soll der Presse die Wahrnehmung ihrer Aufgabe im Rahmen der demokratischen Meinungs- und Willensbildung dadurch ermöglichen, dass sie umfassend und wahrheitsgetreu Informationen über Geschehnisse von öffentlichem Interesse erhält und dadurch in die Lage versetzt wird, die Öffentlichkeit entsprechend zu unterrichten. Auf diese Weise kann der Staatsbürger zutreffende und umfassende Informationen über tatsächliche Vorgänge und Verhältnisse, Missstände, Meinungen und Gefahren erhalten, die ihm sonst verborgen bleiben würden, die aber Bedeutung für eine abgewogene Beurteilung der für seine Meinungsbildung essentiellen Fragen haben können. Erst diese für eine möglichst unverfälschte Erkenntnis notwendige Übersicht über Tatsachen und Meinungen, Absichten und Erklärungen ermöglicht eine eigene Willensbildung und damit die Teilnahme am demokratischen Entscheidungsprozess überhaupt.

Anzeige

Werden Pressanfragen lediglich mit einem: “Keine Stellungnahme” beantwortet, ist das sicherlich ein Verstoß gegen das Presserecht, da eine Verpflichtung zur Auskunft besteht. Schon längst geht es nicht mehr um die Thematik der Intendanz im Theater Lahnstein. Diese ist zwischenzeitlich in den Hintergrund gerückt. Hier geht es mittlerweile um die freiheitliche und uneingeschränkte Berichterstattung und nicht um Differenzen zwischen zwei Parteien.

Presseerklärung Verwaltungsgericht Koblenz

Ein regionaler Fernsehsender hat sich im Rahmen eines Eilverfahrens an das Verwaltungsgericht Koblenz gewandt. Zuvor hatte der Oberbürgermeister der Stadt Lahnstein dem Fernsehsender ein Hausverbot erteilt und ihm damit das Drehen sowie die Erstellung von Tonaufnahmen und Interviews bei der Premiere des Stücks „The Show must go on“ im Theater Lahnstein untersagt. Zur Begründung führte er aus, die Premiere der Show solle für die Zuschauer eine künstlerische Bereicherung darstellen und keinen weiteren Einflüssen ausgesetzt werden. Mit ihrem Eilantrag begehrte die Antragstellerin die Gestattung von Ton- und Videoaufzeichnungen.

Der Antrag hatte zwar keinen Erfolg. Denn nach Ansicht der Koblenzer Richter hätte es einen effektiveren Weg für die Verfolgung der Rechtsschutzziele der Antragstellerin gegeben. Es hätte ausgereicht, gegen die vom Oberbürgermeister nicht für sofort vollziehbar erklärten Verfügungen (Haus- und Drehverbot) Widerspruch zu erheben.

Gerichtlicher Eilrechtsschutz sei aus diesem Grund nicht notwendig gewesen. Das Verwaltungsgericht wies jedoch gleichzeitig darauf hin, dass gegen eine etwaige Anordnung des Sofortvollzugs nach dem Ergehen der gerichtlichen Entscheidung – kurz vor dem Beginn der Premiere – rechtliche Bedenken beständen. Die Kammer halte das vom Oberbürgermeister ausgesprochene Verbot für rechtswidrig. Es sei schon nicht erkennbar, dass dieses zur Vermeidung von Störungen im Betriebsablauf im Theater und insbesondere bei der Premiere notwendig sei. Überdies habe der Antragsgegner bei seiner Entscheidung keine Erwägungen angestellt, die das pauschale und unbeschränkt für den gesamten Theaterkomplex geltende Hausverbot
rechtfertigen könnten.

Ferner habe er die von den Grundrechten geschützte Rechtsposition des Antragstellers verkannt. Gegen diese Entscheidung steht den Beteiligten die Beschwerde an das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz zu. (Verwaltungsgericht Koblenz, Beschluss vom 1. Dezember 2022, 4 L 1119/22.KO)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Schulrallye und Info-Abend für Eltern am Marion-Dönhoff-Gymnasium Lahnstein

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Rechtzeitig vor den Anmeldungen für das Schuljahr 2023/24 bietet das Marion-Dönhoff-Gymnasium Lahnstein am Samstag, den 14.01.2023, Kindern der 4. Grundschulklassen eine Schulrallye an. Jeweils von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 12.30 Uhr bis 14.30 Uhr findet für 4.-Klässler eine geführte Rallye im Schulgebäude statt. Dabei begeben sich die Kinder auf Entdeckungsreise durch die Schule und erhalten Einblicke in die verschiedenen Fachbereiche. Währenddessen nehmen die Eltern an einer kurzen Infoveranstaltung teil und werden im Anschluss ebenfalls durch die Schule geführt. Der Besuch der Veranstaltung ist ausschließlich Kindern in der 4. Klasse und nach vorheriger Anmeldung unter www.mdg-lahnstein.de möglich.

Schulrallye für 4.-Klässler und Info-Abend für Eltern der zukünftigen fünften Klassen am Marion-Dönhoff-Gymnasium Lahnstein

Am Montag, den 16.01.2023, findet um 18.00 Uhr in der Mensa des Schulzentrums Lahnstein ein Info-Abend des Marion-Dönhoff-Gymnasiums für Eltern der zukünftigen Klassen 5 statt. Dabei informiert der Orientierungsstufenleiter Herr Freudenberg über das Gymnasium, den Schullalltag und Aufnahmekriterien. Für den Besuch der Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich.

Anzeige

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Dreharbeiten in der Stadthalle

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Bereits seit März laufen an den Lahnsteiner Grundschulen verschiedene Projekte im Rahmen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ des Bundes. Ziel der Projekte ist es, pandemiebedingten Lernrückständen durch gezielte Fördermaßnahmen zu begegnen. So werden zum Beispiel Musikprojekte veranstaltet, die eine enge Verzahnung bei der Förderung von kognitiven, fachlichen und sozialen Kompetenzen mit der Anregung und Förderung von Kreativität und Ausdruck ermöglichen.

Musikprojekte an Lahnsteiner Grundschulen fördern Kreativität und Ausdruck

Als Dankeschön an alle beteiligten Grundschüler sowie als Mutmacher für zukünftige Bemühungen wird ein Kurzfilm die Arbeit in den Projekten abbilden. Hierzu hat Lahnsteins Oberbürgermeister Lennart Siefert das Engagement der Kinder im Rahmen eines kurzen Filmbeitrags gewürdigt.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier